www.music-newsletter.de

Hier sind Rezensionen von Worldmusic CDs, die im Jahr 2011 veröffentlicht worden sind. Hier stehen u. a. Infos zu den Alben “Ao Vivo” von PAULA FERNANDEZ aus Brasilien, “Cicada” von HAZMAT MODINE, “Vel” von SUSHEELA RAMAN aus Indien, “Fado Tradicional” von MARIZA aus Mozambik, “Cruzo Los Dedos” von LUCIA PEREZ, “El Patron: Invencible” von TITO EL BAMBINO aus Puerto Rico, “Sonnet” von ALDONA aus Polen, “Budur” von ATIYE DENIZ aus der Türkei, “Will” von AOYAMA THELMA aus Japan und “Mot Ngay (Tog Ngan Acoustic)” von MY LINH aus Vietnam.

Worldmusic CDs 2011

Worldmusic CDs

Gesamtübersicht

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  AGOGO MAKES THE WORLD GO ROUND”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Various Artists - Agogo Makes The World Go Round sc

“Agogo Makes The World Go Round” ist der Name eines hochkarätigen Samplers aus dem Hause Agogo Records aus Hannover. 65 Minuten lang gibt es 15 Stücke, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Einen der besten Tracks haben die Verantwortlichen gleich an den Beginn des Albums gesetzt: Flamenco Gitarren sprudeln zum lebhaften Beat, der von der faszinierenden Stimme einer Interpretin namens NITA, die zwischen westlichem Pop & arabesken Gesangesschnörkeln pendelt, veredelt wird. Die Sängerin ist Bestandteil eines Rock-Flamenco- Projektes von Alejandro Morales, der sich in „Around Ya“ mit der Gruppe MO HORIZONS zusammen getan hat. Starker Auftakt! Dürfte allen gefallen, die sich in der Schublade „Nuevo Flamenco“ wohl fühlen.

WORLD MUSIC

Für Fans von: Thievery Corporation - Mo Horizons

SAMPLER

Das zweite Stücke „Vessel Mariners“ vom  polnischen Produzenten PRZASNIK ist mega-world-funky! „Coba Guarango“ bringt perkussiven Latin Jazz-Funk in die Bude. Die peruanische NOVALIMA gibt es seit 2001 und spielt einen  Mix aus Hip Hop, Salsa, Reggae und kubanischem „Son“, den meisten Action Film Fans dürfte sie aufgefallen sein durch ihren erstklassigen Beitrag im Tarantino Film „Machete“. Erinnert an die Afro-Latin-Grooves der Kultband „Malo“ aus den 70er Jahren. Kennt die noch jemand?

Show Me The Money“ fordert PERCUSSION JUNCTION und unterstützt den souljazzigen Aufruf mit Timbales und einem knarzenden Basslauf. BINA EHUD nennt sich ein Duo-Projekt, das der brasilianische Samba- Jazz Gitarrist Vincio „Bina“ Coquet mit dem New Yorker Organist Ehud Asherie ins Leben gerufen hat. „Hudi’s Blue“ hört sich an, als ob Jimmy Smith den guten „Wes Montgomery“ revitalisiert hat und zusammen liefern sie einen kultigen Swing-Jazz-Jam ab. Klasse Nummer von bestechender musikalischer Qualität!

Reggae gibt’s auch mit „Walk Right Up“ von LADI6, danach kredenzt DJ CLEON  blaxploitation- instrumentales in „Jaylis & Family“ - astreinen Salsa Jazz spielt der Perkussionist NENE VASQUEZ im muskulösen „Salsa Del Alma“. Highlight für alle Eddie & Charlie Palmieri Fans! Sexy & perkussiv groovy! Voll die authentische Cumbia Jazz Trommel rühren QUANTIC & HIS COMBO BARBARO an in “Un Canto A Ma Tierra” – eine herrlich-schräge Latino Nummer mit gegenlaufenden wuselnden Afro Gitarren-Licks & fröhlich umher dudelnden Posaunen. Bei der Formation handelt es sich um ein englisches Multikulti-Projekt von rund 10 Musikern. Die Hauptrolle wird von der Cumbia Queen Nidia Gongora gesungen. Wer sich für den Text interessiert oder ihn mitverfolgen möchte: http://www.scribd.com/doc/43808283/Un-Canto-a-Mi-Tierra-Por-Nidia-Gongora

 CALMEIRA spucken mit „Swallow“ lebhaften Modern Jazz aus. OQUESTRADA und ihr „Agarrem Me“ kannte ich bereits vom im April 2010 veröffentlichten Album „Tasca Beat“, ist aber nicht weniger genial wie die vorigen Stücke. Speediger Fado mit viel Akkordeon und den für das Genre typischen „sehnsüchtigen Melodiebögen“! Die nexte Crossover-Perle folgt auf dem Fusse: „Cafe Svetlana“ von AHILEA bringt instrumental-folkige Balkan- Power und ein besonderes Highlight gibt es noch mit dem Latin-Rock-Electro-Hammer „La Karimanola“ der kolumbianischen Band LA PLANTA. Am Ende der CD begeistert Sitar Spieler Rob Myers mit seiner Formation INTERNATIONAL VELVET im  elektro-funkigen - von Mo’ Horizons ge-remixten - „Sitargazer“.

Fazit: Das wird wieder ganz schön teuer, weil ich versuchen werde, die Alben der hier vorgestellten Interpreten & Gruppen zu bekommen, aber vielleicht erbarmt sich ja auch wieder die eine oder andere Tonträgerfirma und schickt mir paar Promo-CDs zu. Worldmusic-DJs, die sich das Album einverleiben, können nahezu jeden Track einsetzen, um das tanzende Publikum zu extatischen Höhepunkten zu treiben.

INFO: Der Sampler “Agogo Makes The World Go Round” ist im Mai 2011 mit einem herausragenden Notendurchschnitt von 1,765 zum “Worldmusic-Album des Monats” gekürt worden.

VÖ: 18.03.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.agogo-records.com/en/releases/agogo-makes-the-world-go-round.html

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

PAULA FERNANDES “AO VIVO”       Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Paula Fernandez - Ao Vivo DVD-CD

TRACKLISTING:

01. Passaro De Fogo
02. Meu Eu Em Voce
03. Pra Voce
04. Tocando Em Frente (feat. Leonardo)
05. Amargurado/Sem Voce/Ainda Ontem Chorei De Saudades
06. Complicados Demais
07. Voa
08. Jeito De Mato
09. Nao Precisa (feat. Victor & Leo)
10. Navegar Em Mim
11. Quando A Chuva Passar (feat. Marcus Viana))
12. Sensacaes
13. Quero Sim
14. Pra Que Conversar
15. Costumes
16. Seio De Minas
17. Isso e Amar Voce

Label: Universal Music Brasil
Web: www.universalmusic.com.br

LIVE GOSPEL POP

Für Fans von: Tracy Chapman - Dolcenera - Amy Grant

BRASILIEN

Christliche Pop Musik erlebt in Brasilien derzeit einen regelrechten Boom. Kaum eine Woche vergeht, in der nicht irgendeine Gruppe oder ein(e) Songwriter(in) nicht ein tolles Album veröffentlicht. PAULA FERNDANDES ist seit Jahren eine feste Grösse in Südamerika. Ihre Stimme und ihre Songs erinnern stark an die Sängerinnen Tracy Chapman oder Joan Armatrading. „Ao Vivo“ ist ein Live mitgeschnittene Platte, das Publikum lässt es sich natürlich nicht nehmen, entsprechende Textzeilen mit zu singen oder frenetisch zu bejubeln. Die Musik? Herausragend! „Meu Eu Em Vocé“ beispielsweise ist ein wunderbares Stück, das romantisches Flair und christliche Botschaft mischt. „Pra Voce“ ist der grosse Hit, der sich auf die Nummer Eins der brasilianischen Single Charts gesetzt hat.

Paula Fernandes singt mit Inbrunst, Gefühl und verfügt über ein gutes Stimmvolumen, in dem sie sicher akzentuiert. Die Band spielt klasse und auch die tollen Duette  „Tocando Em Frente“ (mit Leandro) und “Nao Precisa“ (mit Victor & Leo) überzeugen auf ganzer Linie. Weitere Anspiel Tipps auf Der Titelsong „Ao Vivo“, das an einen Mix aus Eagles & Dire Straits erinnernde country-poppige „Complicados Demais“, das von tollem Akkordeonspiel dominierte cajun-blues-folkige „Voa“, das romantisch-gefühlvolle „Quando A Chuva Passar“ mit dem wundervollen Violinenspiel von Marcus Vianna und im melancholischen „Costumes“ weht sogar ein Hauch von Fado über den Atlantik. Wäre nicht die portugiesisch-sprachige Barriere – ich bin mir sicher – die Sängerin würde auch in Europa Millionen von CDs verkaufen! Schade, dass diese Interpretin aufgrund der seltsamen Vermarktungspolitik der hiesigen Tonträgerfirmen in diesem Teil der Welt wohl leider nur eine relativ unbekannte Grösse bleiben wird.

Fazit: Tolle Musik – starkes Live Album -  viel Gefühl, Akkordeon, akustische Gitarren und eine wunderbare Sängerin, die sich jederzeit mit den aus Europa und Nordamerika bekannten Grössen messen kann. Tipp: Reinfallen lassen und geniessen! Unbedingt empfehlenswert ist die Deluxe Edition, die es inklusive einer DVD mit dem spannenden Live Konzert gibt!

VÖ: 06.02.11

Verfügbar: CD & CD+DVD &Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.paulafernandes.com.br/ & https://vimeo.com/36871647

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

SUHSEELA RAMAN “VEL”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Susheela Raman - Vel

Die Nachricht von einem neuen Album der gebürtigen Londonerin SUSHEELA RAMAN elektrisiert mich. Mitte der 90er wurde ich zum ersten Male mit der Musik der Tamilen konfrontiert. Bei einem indischen Gemischtwarenhändlern fand ich jede Menge CDs zum günstigen Preis – ich nahm mir einfach mal zwei  davon  mit – ich war fasziniert, was sich mir zuhause bot – Tamilen Musik – ein wildes Gemisch von leidenschaftlichen indischen Rhythmen gepaart mit modern-westlichen Pop- Einflüssen aus Rock, Dancefloor & Pop. Mit dem üblichen (fröhlichen) Bollywood-Gesülze gar nicht zu vergleichen. Das nexte Mal kam ich mit einem leeren Koffer vorbei und ging – man höre & staune – mit vollem wieder aus dem Geschäft! Und da ich gerade plakativ von einem Crossover Mix gesprochen habe:

PUNJABI-CROSSOVER

Für Fans von: Sheila Chandra -Chandrabose - Ilaiyaraaja

INDIEN

SUSHEELA RAMAN ist da keine Ausnahme, man hat den Anschein, sie sammelt sämtliche Musikstile der Welt ein, schmeisst sie in einen Topf, drückt den Quirl-Knopf und heraus kommt ein indisches „Gumbo“. In „Raise Up“ gibt es indi(a)nische Stammesgesänge, harte Punk-Gitarren-Rhythmen, monumentale arabeske Melodien, im Hintergrund brüllt ein Muezzin seine Parolen und Susheela hält sich ebenfalls nicht zurück mit ihrer deftigen Ausdruxweise („One Time I Was Touching Your Cock And Then You Raise Up Your Hands Higher Higher ...)

Daga Daga“ zeigt, dass sich die 37jährige Sängerin auch stimmlich hervorragend in den diversen indischen Gesanxtechniken (Solkattu) zurecht findet. Wer jemals nach neuen Wegen gesucht hat, seine Scat-Techniken aufzufrischen, hier unbedingt einmal zuhören. Dazu spielen jazz-fusige Gitarren-Riffs, die sogar dem Meisterzupfer Al di Meola ein „Yeehaw“ entlocken dürften. Das Ganze wird torpediert von blubbernden Perkussionsinstrumenten – der Climax des Songs bietet dissonanten Satzgesang, der trotz aller Gegensätze aufzeigt, wie virtuos diese irre Musik ist. Muss man mehrere Male hören, um sich alle Feinheiten, die hier geboten werden, zu erschliessen. Die von Violinen zum Höhepunkt getriebenen Breaks am Ende des Songs sind schlicht weg phantastisch.

Zwischendurch gibt es auch die eine oder andere ruhige Komposition („Magdalene“, „Fools“ oder „Eighteen Floors“), die nach dem furiosen Feuerwerk zu Beginn der CD die Frage aufwerfen: Und wann geht’s weiter mit der Party? Es geht weiter – aber die nachfolgenden „Paal“ und „Orfea“ sind nicht geeignet für Bollywood-erprobte Kinogänger. Musik & Lyrics tauchen tief ein die indische Mystik – es gibt tolles Underground-Flair, das – zuhause mit Kerzenlicht und wehenden Vorhängen genossen – feines gruseliges Ambiente vermitteln sollte. Susheela Raman führt den Hörer geradewegs hinein in den indischen Hades. Im Boot gleiten wir auf dem unterirdischen Fluss dahin und zum hypnotischen Rhythmus flüstert sie dem Führer das Kommando „Row, Ferrymen, Row! This greeving boat to the shore beyond, Row, Ferryman, Row! Let The Grip Of Fate yield to persusasion!”

FAZIT: Extravagante Platte für den “real music lover”, der keine Grenzen kennt.

VÖ: 07.02.11

Verfügbar: CD (Import) & MP3 Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/susheela.raman

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

MARIZA “FADO TRADICIONAL”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Mariza - Fado Tradicional

1.  Fado Vianinha   2:31
2.  Promete, Jura   3:53
3.  As Meninas Dos meus Olhos   2:34
4. Mais Uma Lua   3:37
5.  Dona Rosa   2:15
6.  Ai, Esta Pena De Mim   2:33
7.  Na Rua Do Silencio   2:48
8.  Rosa Da Madragoa   1:54
9.  Boa Noite Solidao   3:45
10. Desalma   2:30
11. Meus Olhos Que Por Alguem   2:53
12. Promete, Jura (feat. Artur Batalha)   3:53
13. Olhos Da Cor Do Mar   2:10
14. Lavava No Rio, Lavava   3:55

WORLDMUSIC (FADO)

Für Fans von: Ana Moura - Amalia Rodrgues - Misia - Dulce Pontes

MOSAMBIK

Fado“ denke ich, hmm – ob ich da gerade in Stimmung bin für schwermütige, elegische Melodien und sadomasochistisch-emotionale Atmo? Nach genau 54 Sekunden zerstreuen sich meine Bedenkungen, weil das Tempo straff anzieht und der erste Song fröhlich Fahrt aufnimmt. Bei MARIZA handelt es sich um eine der derzeit populärsten portugiesisch sprachigen Sängerinnen. Mit Geburtsnamen heisst sie Marisa dos Reis Nunes, kam im Dezember 1973 im ostafrikanischen Mosambik zur Welt. Die Tochter eines portugiesischen Vaters und einer afrikanischen Mutter wuchs in Lissabon auf, sang bereits in jungen Jahren, zeigte sich dabei von diversen Musikrichtungen beeinflusst, wurde aber dann von ihrem Daddy darin bestärkt, sich hauptsächlich dem Genre Fado zu widmen, mit dem Hintergrund, dass ihr diese Art von Musik vor allem bei portugiesischen Musikliebhabern grössere Popularität versprechen würde. Gesagt, getan – bis zum heutigen Zeitpunkt hat die 38jährige Interpretin weltweit über 1 Million Platten verkauft.

„Fado Tradicional“ heisst das aktuelle Album der Sängerin, 14 Songs der unterschiedlichen Fado-Spielarten werden präsentiert. Genau – Outsider haben jetzt bestimmt aufgehorcht und es stimmt - auch in diesem Genre gibt es – ähnlich wie beim Rock – die verschiedensten Strömungen & Stimmungen. Das Instrument, das durchwegs dominiert, ist die portugiesische Gitarre: Ist ein drittel kleiner als die herkömmliche klassische Gitarre, besitzt einen birnenförmigen Korpus und ist mit 12 Stahlsaiten bespannt Wer auf seiner eigenen herkömmlichen Gitarre etwas Fado Stimmung erzeugen möchte, schaut mal hier rein: http://rudhar.com/musica/tuneguit/portguit.htm

Während ihr drittes 2008er Studio Album noch Jazz, Latin-Pop und gar Flamenco Elemente beinhaltete, bedeutet diese Scheibe die Rückkehr zum traditionellen Fado. Vor allem „Rosa Da Madragoa“ und „Dona Rosa“ unterstreichen den urbanen Charakter der Lieder und der Zuhörer hat teilweise den Eindruck, in einer Taverne zu sitzen und die Interpretin und ihre Begleitcombo wenige Tische entfernt von sich wahr zu nehmen. Weiteres Highlight: Das gefühlvolle Duett „Promete, Jura“, das es neben der regulären Version ein zweites Mal im Duett mit dem grossartigen Fado Traditionalisten ARTUR BATALHA gibt.

VÖ: 04.03.11

Verfügbar: CD &  MP3 Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.mariza.com/  &  http://myspace.com/fadomariza/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

LUCIA PEREZ “CRUZO LOS DEDOS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Lucia Perez - Cruzo Los Dedos_1

TRACKLISTING:

1.  Que Me Quiten Lo Bailao   2:55
2.  A Ver Si Aprendo   3:36
3.  Abrazame   3:15
4.  No Sabre Darte Las Gracias   3:50
5.  Quien Te Crees Que Eres   4:17
6.  Este Amor Es Tuyo   3:53
7.  Tu Silencio   4:05
8.  Cruzo Los Dedos   3:14
9.  La Pagina 10   4:03
10. Perdida En Tu Equipaje   3:55
11. Probablemente   3:40
12. Adios Rios, Adios Fontes

Label: Warner Music Spain

LATIN POP SCHLAGER

Für Fans von: Olsen Brothers - Howard Carpendale - Claudia Jung

SPANIEN

Mit dem Eurovisionsbeitrag „Que Me Quiten Lo Bailao“ beginnt die spanische Sängerin LUCIA PEREZ ihr fünftes Studio Album „Cruzo Los Dedos“ – eine fröhliche Nummer, die aber – wie es dieses schöne Attribut schon aussagt – die televotenden Teenies wahrscheinlich ganz nett, aber doch irgendwie für zu unspektakulär  fanden  – in Zeiten der Lady Gagas oder Jennifer Lopez-Klone. Ein Song, der wahrscheinlich vor 20 Jahren gepunktet hätte beim Eurovision Song Contest, aber in diesem Jahrhundert bei solch einem “jungen” Wettbewerb völlig chancenlos ist. Auch deshalb, weil ältere Zuschauer zwar zuschauen, diese aber nicht unbedingt anrufen, um sich den vertelefonierten Euro lieber für irgendeine verseuchte spanische Gurke beim Lidl einzusparen.

Egal, das Album beinhaltet 11 weitere Songs, die allesamt qualitativ sogar besser sind als der ESC-Beitrag. „A Ver Si Aprendo“ zum Beispiel ist eine schöne romantische Power Ballade, im nachfolgenden „Abrazame“ singt Lucia Perez mit viel Gefühl, und das ruhige „Este Amor Es Tuyo“ zeigt, dass die 26jährige Sängerin aus Galizien eher im Schlager Genre denn im Pop Bereich aufgehoben ist. Die Arrangements sind einfach gestrickt, ähneln den Songs einer Helene Fischer, Michelle oder Gaby Baginski. Die Highlights: Das rockpoppige „Quien Te Crees Que Eres“, der Latin-Country-Schmuse-Pop „La Pagina 10“ (erinnert an “Fly On The Wings Of Love” von den dänischen Olson Brothers) mit toll arrangiertem Pianospiel und der Schlager- Disco-Fox „Probablemente“.

VÖ: 12.04.11

Verfügbar: CD (Import) & MP3 Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.luciaperez.net/  &  http://www.youtube.com/user/LuciaPerezOficial

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

TITO EL BAMBINO “EL PATRON: INVENCIBLE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Tito El Bambino - El Patron Invencible

1.  Llueve El Amor
2.  Llama Al Sol
3.  Barquito
4.  Maquina Del Tiempo (feat. Wisin & Yandel)
5.  Eramos Ninos (feat. Gilberto Santa Rosa)
6.  Chequea Como Se Siente (feat. Daddy Yankee)
7.  Basta Ya
8.  Quiero Besarte (feat. J-King & Miximan)
9.  Ella Es Libre
10. Dime Come Te Va (feat. Emmanuel)
11. Basta Ya (feat. Noel Scharjris)
12. Agaga La Luz
13. Candela
14. Llueve El Amor (feat. Banda El Recodo)

REGGAETON

Für Fans von: Shakira - David Bisbal - Luis Enrique - Voltio

PUERTO RICO

TITO EL BAMBINO ist derzeit einer der angesagtesten Interpreten im lateinamerikanischen Raum. Auf seinem vierten Studio Album „El Patron: Invecible“ präsentiert er den gewohnt feurigen Mix aus Power-Salsa, Merengue, Bachata und Shakira-affinem Latin-Pop. „Llueve El Amor“ und vor allem „Llama Al Sol“ zünden auf dem Dancefloor und zeigen dem Hörer, wo’s lang geht: Party, Tanzen & noch mal Party! Natürlich gibt es auch wie mit „Barquito“ (in Richtung “Zouk” tendierende) karibische Romantic-Fetzer, von denen man sich am liebsten auf Wolke 7 hinauf in himmlische Gefilde tragen lassen möchte.

Eine Menge Gäste hat er sich zur Produktion des Albums ins Studio bestellt. Im electro-poppigen „Maquina Del Tiempo“ stehen ihm WISIN & YANDEL zur Seite, beim schönsten (romantischen) Bachata- Hammer der CD sind es GILBERTO SANTA ROSA und HECTOR ACOSTA, die zum Träumen verführen. Richtig langsam ist keine einzige Nummer: Der Anfang von „Dime Como Te Va“ mit EMMANUEL am Mikro täuscht, nach kurzem Intro verwandelt sich der Song in eine auf den ersten „Blick“ zwar kitschig anmutende, aber doch spätestens nach 3 – 4 Hörgängen höchst infektiöse Reggae-Dancehall-Nummer, die man nicht mehr aus der Grosshirnrinde bekommt (= Ohrwurm). Von „Basta Ya“ gibt es alternativ die zusätzliche Pop Version der schwermütigen Power-Ballade. NOEL SCHAJRIS glänzt mit gefühlvollem Beitrag. Kurz vor Schluss kommt mit „Candela“ eine weitere Sommer-Party-Nummer, in der das Akkordeon dominiert und die von „Fiesta! Fiesta“ Anfeuerungsrufen getragen wird. Am Ende mutiert der Song mit Kinderchor, Tuba & Trompeten zum astreinen Mariachi-Schlager.

VÖ: 08.02.11

Verfügbar: CD (Import) & MP3 Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.titoelbambinoonline.com/portal/hgxpp001.aspx 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

AGNES MONICA “AGNES IS MY NAME   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Agnes Monica - Agnes Is My Name

1.  Paralyzed
2.  Godai Aku Lagi
3.  Tak Ada Logika
4.  Karena Ku Sanggup
5.  Teruskanlah
6.  Janji-Janji
7,.  Bukan Milikmu Lagi
8.  Matahariku
9.  Tanpa Kekasihku
10. Jera
11. Bilang Saja
12. Cinta Di Ujung Jalan

Label: Aquarius Musikindo
Web: www.aquarius-musikindo.com/
CDs aus Asien: www.yesasia.com

WORLD DANCE POP

Für Fans von: Misia - Hitadu Ukaru - Jolin Tsai - Jay Chou

INDONESIEN

Ein bisschen befremdlich klingt er schon, der Dance Pop aus Indonesien, den die Sängerin AGNES MONICA auf ihrem Album „Agnes Is My Name“ darbietet. Die Refrain-Hooklines werden „in Englisch“ gesungen, aber die Strophen „passieren“ allesamt in der Landessprache der Interpretin, was dem Ganzen aber auch ein authentisches Worldflair mit viel Charme. verleiht. Songs wie „Paralyzed“ und „Godai Aku Lagi“ nagen zwar – was Sound & Arrangements betrifft, am Zahn der Zeit, aber wer auf knackigen Dance-Revival der 80er steht, wird begeistert sein.

Die Produktion ist phätt & abwexlunxreich gelungen, „Godai Aku Lagi“ ist ein toller funky Groove, in den die indonesischen Waldgeister die Seele des kleinen (grossen) Prinzen aus Minneapolis hineingehaucht haben. 117 beets in der Minute garantieren Clubtauglichkeit und dem DJ, der dieses Teil einsetzt, mit Sicherheit ein paar neidische (und von den Damen bewundernde) Blicke. „Tak Ada Logika“ bringt arabeske Melodieschnörkel und eine Menge perkussive Elemente mit ins Spiel, in der Power Ballade „Karena Ku Sanggup“ erreicht die Pop Prinzessin stimmliche Höhen einer Mariah Carey, das rockige „Janji-Jani“ dürfte allen Fans von „Pink“ oder „Miley Cyrus“ gefallen. Lediglich im ruhigen & langweiligen „Jera“ geht der energetische Eindruck der ersten Stück verloren und das drückt die Gesamtnote der Scheibe nach unten. Dafür entschädigt das wave-rockige „Bilang Saja“ 

VÖ: 02.02.11

Verfügbar: CD (Import)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.agnesmonicaofficial.com/  &   http://myspace.com/AgnesMonicaofficial

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ATIYE DENIZ “BUDUR”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Atiye - Budur

TRACKLISTING:

1.  Budur  ZUM VIDEOCLIP
2.  Güzelim (feat. Sultana)
3.  Baba
4.  Yalnizca Üzmek Icin
5.  Ahmet
6.  Asla
7.  Yoksun
8.  Batum Türküsü
9.  Hali Hali Hal
10. Buder (Suat Atesdagli Remix(

Label: Sony BMG
Webseite: http://www.hitrecords.hr/

ARABESKER POP

Für Fans von: Shakira - Natasha Atlas - Ozan Doğulu

TÜRKEI

ATIYE DENIZ ist eine türkisch-niederländische in Deutschland geborene Sängerin. Schöner multikultureller Auftakt in diese Rezension, isn’t it? Und dabei macht die Frau aber nur simplen R&B und Dancefloor, der es aber in sich hat. Im Titelsong „Budur“ hämmert Dir nach 21 Sekunden der Synthie-Bass in die Seele, dass der popmusikalisch interessierte Fan gar nicht anders kann, als zu den 130 Beets in der Minute zu tanzen. Geiler Klub Hammer! Das Album ist bereits im März 2011 erschienen und  ich hätte es wahrscheinlich nie bekommen, wenn ich nicht über einen gut funktionierenden Auftrahxdienst verfügen würde, der vorsieht, dass mir alle Bekannte & Freunde, die irgendwo im Ausland Urlaub machen, mindestens 3 – 5 Tonträger ihrer Wahl mitbringen.

Güzelim“ ist noch ne Spur aufregender. Jetzt gibt es arabesken Schnörkel-Backbeat on Top, ATIYE treibt den Song mit rhythmischem Lachen voran, die Gast Rapperin SULTANA verstreut gepfefferte Hip Hop Salven – was für eine funky Nummer! Larry Graham & Bootsy hätten ihre helle Freude! Als ob dann plötzlich der Stecker herausgezogen wird, so kommt es mir vor, als es los geht mit der anschliessenden Ballade „Baba“. Aber die 23jährige Türkin kann auch ordentlich singen und schmückt jede gesungene Silbe mit wunderschönen Melodiebögen – die Violine weint sich die Seele aus ihrem Korpus und wenn ich mich jetzt in einem Konzertsaal befinden würde – Feuerzeug raus & Arme in die Höh! Erinnert mich in diesem Moment irgendwo an die Stimmung in Prince’s „Purple Rain“! Für die Jüngeren: Das war ein Highlight des 1984er gleichnamigen Musikfilms.

Wenn jemals ein Beispiel für eine Uptempo-Ballade gesucht werden sollte – „Yalizca Üzmek Icin“ kann dafür herhalten – auch eine gute Gesanxperformance von ATIYE – nach zwei ruhigeren Stücken wird es dann noch einmal richtig „zackig“ im orientalischen Cafe House Rocker  „Batum Türküsü“, geniale folkloristisch-mystische Stimmung kommt auf im Mega Knaller „Hali Hali Hal“ und am Ende der CD steht der phätte housige „Suat Atesdagli Remix“ von „Budur”.

FAZIT: Eine Top moderne Pop-Dance-Scheibe aus der Türkei für Erwachsene – um Klassen interessanter als der austauschbare Bubblegum-Mainstream-Pop, der uns ständig von all den Kylies, Britneys, Rihannas oder Gagas verkauft wird. Wer das Besondere sucht, greift zu und wer sich wieterhin nur für den altbewährten Summs interessiert, bleibt drin in seinem Schneckenhaus!

VÖ: 24.03.11

Verfügbar: CD (Import) & MP3 Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.atiyemusic.com/  &  http://myspace.com/atiyemusic

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

BOJAN MAROVIC “ZA TEBE I MENE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Bojan Marovic - Za Tebe I Mene 2011

TRACKLISTING:

1.  Sad Se Pitam
2.  Neka Te Ljubi
3.  Fotografija
4.  Koliko Volim Te Ja
5.  Stranica Tvoga Dnevnika
6.  Mislim Na Nas
7.  Svaki Korak Tvoj
8.  Za Tebe I Mene
9.  Istina Za Nas
10. Svejedno

Label: Hit Records
Webseite: http://www.hitrecords.hr/

BALKAN POP

Für Fans von: Sergej Cetkovic - Miladin Sobic - Goran Vukosic

MONTENEGRO

Wah Wah Gitarre, rückwärts laufende Samples, herumwirbelnde Akkordeons & ein treibender Funk-Rhythmus, auf dem ein „Santana-neckisches“ Gitarren-Solo aufsetzt – was könnte das sein? Es ist der Balkan-Power-Pop, den der montegrinische Sänger BOJAN MAROVIC auf seinem jüngsten Album „Za Tebe I Mene“ (was übersetzt so viel heisst wie: Für Dich und mich“) präsentiert. 10 Songs gibt es: „Fotografijia“ ist eine feine Pop-Ballade, die allen Fans, die sich für den Latino-Mix der Sänger Juanes oder Enrique Iglesias begeistern, gefallen dürfte. Mit „Koliko Volin Te Ja“ gibt es eine tolle Power-Rock-Ballade mit einer Portion Gospel Flair, der Titelsong „Za Tebe I Mene“ bringt „soulige“ Romantik und am besten gefällt mir das rockige „Svaki Korak Tvoj“, weil hier alle Beteiligten ordentlich „vom Leder ziehen“.

Fazit: Wer sich für moderne Pop Musik der Balkan Länder begeistern kann, bekommt mit dem dritten Studio Album von BOJAN MAROVIC ein tolles Stück in seine Sammlung. Handwerklich gut gespielte & produzierte Pop Musik, einzig in der klanglichen Breite hätte ich mir ein kleines Bisschen weniger an Kompression gewünscht – aber: Andere Länder, andere (Produktions-) Sitten. Schade auch, dass es nur 10 Stücke gibt (Spielzeit: 38:17 Minuten), aber diese Unsitte hat sich über die Jahre als Standard in den ehemaligen Ländern Jugoslawiens durchgesetzt.

VÖ: 15.03.11

Verfügbar: CD (Import) & MP3 Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.youtube.com/BojanMarovicTV

Bezugsmöglichkeit: Der Link zum Produkt - aktueller Preis sind 5,49 Euro für das Album

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

RAFET EL ROMAN “SEVGIYE ZAMAN VER”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Rafet El Roman - Sevgiye Zaman Ver

TRACKLISTING:

1.  Seven Bilir
2.  Tükendigince
3.  Direniyorum
4.  Yanildim
5.  Ayriliktan Sözetme
6.  Sen Sen
7.  Yanimda Kal
8.  Güle Güle
9.  Ebedi Sevgili
10. Bir Melek Diliyourm

Label: Emre Plak
Webseite: http://www.emreplak.com.tr/

WORLD POP

Für Fans von: Burak Kut - Ferdi Tayfur -  Cem Karaca

TÜRKEI

Mit einem schweren balladesken „Geschoss“ steigt RAFET EL ROMAN in sein neues Album ein. „Seven Bilir“ ist gefühlvoll, lässt Regenwolken aufziehen am Himmel, mit sinfonisch-orchestraler Keyboard-Stimmung startet der 43jährige Interpret aus der türkischen Provinz Edime in die 10teilige melancholische Elegie seines 10. Studio Albums. „Türkendigince“ ist etwas schneller, aber nicht weniger düster.. Die Texte der Lieder sind martialisch und auszugsweise gibt das erste Highlight der CD „Direniyorum“ stellvertretend etwas wieder von der Leidenschaft, die der Sänger in seinen Texten pflegt: „Meine Seele ist gefroren, mein Leben hat angehalten, als Du mich verlassen hast. Deine Abwesenheit ist wie eine Folter und jede Zeile meiner Worte ist mit Tränen geschrieben worden. Die Blutlache in meinem Herzen sieht aus wie der Boden nach einem beendeten Krieg.“

Fetzige Gitarrenklänge & perkussives Klappern starten das schnellere „Yanildim“, der ab Minute 01:19 einsetzende blubbernde funky Bass macht das Stück sogar tauglich für die Tanzfläche. Auch das lebendige latinpoppige „Sen Sen“ kann – bis auf das etwas lieblos dahingeworfene Ende – überzeugen, das starke (ebenso tanzbare) „Güle Güle“ überrascht mit aufwühlenden Mariachi-Trompeten und Morricone-Western-Gitarre, das zackig gespielte Akkordeon in „Ebedi Sevgili“ zeigt, dass die Grundelemente des Tango mittlerweile überall in der Welt zu Hause sind und das finale „Bir Melek Diliyorum” präsentiert mit dem Rapper SANISER einen der derzeit angesagtesten Rapper der türkischen Hip Hop Szene.

FAZIT: Monumentales türkisches Pop Album für jede(n) Musikinteressierte(n), die sich halbwegs für Pop Musik mit arabesken Schnörkeln begeistern können.

VÖ: 15.04.11

Verfügbar: CD (Import) & MP3 Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: www.rafetelroman.com  & http://rafet-el-roman.video-klipleri.org/ -  Bezugsmöglichkeit:

http://www.tikla24.de/muezik-cd-sevgiye-zaman-ver-rafet-el-romannin-yeni-albuemue-2011-cd.html 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

SASA MATIC “NEZABORAVNE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Sasa Matic - Nezaboravne lc_1

1.  Cudna Jada Od Mostara Grada
2.  Stani Stani Ibar Vodo
3.  Puce Puska U Dolini Drima
4.  Daniova Mama
5.  Vec Godina Dana Evo
6.  Ivanova Korita
7.  Balgujno Dejce
8.  Emine
9.  Jovano Jovanke
10. Sto Te Nema
11. Sto Mi Je Merak
12. Daurko Mila
13. Lipe Cvatu
14. Zajdi Zajdi
15. Da Te Mogu Pismom Zvati

BALKAN POP

Für Fans von: Haris Dzinovic - Sako Polumenta - Dino Zonic

SERBIEN

SASA MATIC ist einer der wenigen populären Sänger Serbiens, für die traditionelle Werte immer noch wichtiger sind als kurzfristige popmusikalische Erfolge. Auf seiner aktuellen CD „Nezaboravne...“ singt der 33jährige 15 neue tolle Lieder, die allesamt wunderbar in der Schublade „Narodna Muzika“ untergebracht werden können. Darunter versteht der interessierte Musikfan die Folkmusik der südslawischen Länder Bosnien, Bulgarien, Mazedonien und Serbien. Ihren Ursprung haben diese traditionellen Weisen im jahrhundertealten Kulturgut dieser Länder, die aber auch musikalisch im wesentlichen beeinflusst wurden durch die türkischen Besatzer im 18. und 19. Jahrhundert.

Die Musik wurde von TOP Instrumentalisten eingespielt, die dem in Belgrad geborenen Sänger einen zauberhaften, schwermütigen & melancholischen Klang Teppich gezaubert haben, auf dem er sich räkeln, dehnen und austoben kann. „Daniova Mama“ ist eine “Bulgarska Narodna” und signalisiert, wie es die Beschreibung bereits aussagt, eine Adaption von traditionellem bulgarischem Liedgut. Hier in dieser Version ist es eine traumhafte Ballade geworden mit überraschend rockigem Gitarrensolo im „Outro“.

Ganz stark auch das von Anto Filipovic gespielte Akkordeon in „Vec Gondina Dana Evo“. Schwer fällt es, nicht begeistert zu sein vom kraftvollen Turbo-Folkie „Ivanova Korita“, der flott beginnt und ab Minute 02:23 gewaltig an Dynamik zulegt, „Blagujno Dejce“ ist ein tolles Duett mit der Folksängerin MINA KOSTIC, die zum ersten Male nach ihrer Babypause wieder in Erscheinung tritt. Am Ende einer tollen CD gibt es die turborockige Ballade „Zajdi Zajdi“ und das starke A Capella Stück „Da Te Mogu Pismom Zvati“, das noch einmal zeigt, über welche stilistische Bandbreite diese Musik verfügt.  Starkes Folk-Teil aus Serbien von einem Sänger, der mit zum Besten gehört, das es derzeit in Serbiens Musikszene gibt.

VÖ: 04.07.11

Verfügbar: CD & MP3 Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/sasamatic3

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

AOYAMA THELMA “WILL”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Aoyama Thelma - Will

1.  Fighting Soldier
2.  ずっと。
3.  Without You (feat. 4Minute)
4.  Let Us Party!!
5.  一人にしないで
6.  Goodbye
7.  Crazy Crazy Love
8.  Stronger Than Ever
9.  I am All Yours
10. 23
11. Fallen Angel
12. One Love - One Heart - One Destiny
13. 嘘でもいいから
14. タイトル未定
15. ずっと。 (Wedding Acoustic Ver.)
16. Without You (feat. 4Minute)(English Version)

J POP

Für Fans von: Madonna - Hikaru Utada - Keri Hilson - Namie Amuro

JAPAN

Die japanische R&B und Pop Sängerin AOYOMO THELMA veröffentlicht mit der CD „Will“ ihr drittes Studio Album, das gleichzeitig auch entscheiden wird, wie es für die Interpretin weiter geht. Nach dem Erfolg des Debut Albums „Diary“ im Jahr 2007 konnte der Nachfolger „Emotions“ zwei Jahre später die Erwartung (vor allem die der Tonträgerfirma) nicht erfüllen. Die Verkaufszahlen blieben im Gegensatz zum Erstling (über 370.000 verkaufte Exemplare) bei der zweiten Scheibe im unteren Bereich  (37.000 Exemplare wurden digital und physikalisch verkauft). In aller Hektik schob Universal Music Japan zwei Compilationen nach, um AOYOMO Zeit zu verschaffen, sich auf die neue CD zu konzentrieren.

Das Ergebnis kann sich hören lassen – es gibt 16 (japanisch und englischsprachige Titel), die gut produziert sind und durchaus mit der Konkurrenz mithalten können. Der „Fighting Soldier“ orientiert sich im dance- poppigen Bereich (120 bpm) – ずっと könnte ein Ohrwurm werden – sogar bei europäischen Gaijins : ずっと。 (sprich „Zutto“ = „Always“)ist eine feine Ballade, in ihrer aktuellen Single „Without You“ erhält sie gesangliche Unterstützung von der südkoreanischen Girl Group „4Minute“. Eines der besten Stücke der CD. Und es wird noch getoppt vom funky Philly-Pop „Let Us Party!“–auch hier 120 bpm für den tatkräftigen Dancefloor-Einsatz. Noch schneller (146 bpm)  ist das power-poppige „Goodbye“, das sich aber aufgrund verschiedener Tempowechsel nicht zum Club Einsatz eignet, aber eventuell gibt es noch einen Remix. Dass das Subgenre Bubblegum auch in Japan eine Heimat gefunden hat, zeigt das für die Kinderstube geeignete „Crazy Crazy Love“.

Auf die electro-poppige Glocke gibt es mit dem zweisprachig gesungenen „Stronger than Ever. Das Highlight der CD gibt es mit „I Am All Yours“: Funky Akustik-Gitarren, flamenco-poppiges Flair mit leichtorientalischen Melodieschnörkeln – garniert von einem dramaturgisch tollen Arrangement. Geil! (passiert selten, aber den Song habe ich mir gleich 3x hintereinander reingezogen!). SUPER CRISS von der Boy Group “Fireball” gastiert im (abwechslungsreich) Pop Reggae “One Love, One Heart, One Destiny”, der allen Fans der britischen Band „UB40“ gefallen dürfte. Wer sich für das „First Pressing Recording“ entscheidet, bekommt am Ende als Bonus noch die „Wedding Acoustic Version“von Zutto“und die komplett englisch gesungene (gefühlvollere) Version des Hits „Without You“ Tolles J-Pop Album!

VÖ: 15.06.11

Verfügbar: CD & First Pressing Recording & MP3

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.thelma.jp/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

FATOUMATA DIAWARA “FATOU”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Fatoumata Diawara - Fatou

TITELVERZEICHNIS:

1.  Kanou
2.  Sowa
3.  Bakonoba
4.  Kele
5.  Makoun Oumou
6.  Sonkolon
7.  Alama
8.  Bissa
9.  Mousso
10. Wilile
11. Boloko
12. Clandestin

Label: World Circuit

AFRO WORLD FUNK

Für Fans von:  Salif Keita - Tinariwen - Amadou & Mariam

MALI

Musik aus Mali habe ich zum ersten Male Ende der 80er Jahre gehört, als mich das Album „Soro“ des Albinos Salif Keita restlos begeisterte. Seitdem haben immer wieder mal Platten oder CDs von Gruppen & Interpreten aus dem afrikanischen Staat den Weg in meinen Plattenschrank gefunden. Zuletzt war es die Tuarag Band „Tinariwen“ gewesen und jetzt liegt mir kurz danach schon wieder eine Scheibe einer malischen Sängerin namens FATOUMATE DIAWARA vor. 1982 an der Elfenbeinküste geboren, zog es sie später nach Frankreich, um ihren Traum von einer Schauspielerkarriere zu erfüllen. 1999 spielte sie im Film „La Genese“, später übernahm sie eine führende Rolle in einem Musical, die wiederum dazu führte, dass sich die damals 20jährige mit Gitarrenspiel & dem sich daraus ergebenden Songwriting befasste. Beeinflusst von ihren Mali-Roots mixte sie die Musik mit westlichen Elementen. Auftritte & Aufnahmesessions mit Oumou Sangare und Dee Dee Bridgewater folgten in den Jahren danach und nach einer ersten Solo EP im Mai 2011 gab es im September das Debut Album „Fatou“

Das erste Stück „Kanou“ würde ich als westlich geprägter Musikfan mit dem schönen Begriff „Mali-Funk“ bezeichnen. Der lustig umherhüpfende Bass wird von akustischen Backbeat-Gitarrenakkorden getragen, dazwischen mischen sich dezente perkussive Sounds. Ein wohl temperierter Aperitif und Geschmaxanreger für das, was noch folgt: „Bakonoba“ ist das erste grosse Highlight des Albums – fliegende Vibes, die mit den Wolken über die Savanne ziehen und es fällt mir schwer, hier keinen direkten Vergleich zu Salif Keita zu ziehen, FATOUMATA zelebriert die Leichtigkeit mit einer liebreizenden Intensität, die der Musik in diesem Land zu eigen ist.

Es bleibt zunächst rhythmisch: „Kele“ taucht etwas ab in Richtung JuJu-Funk, wie ihn die meisten Fans vom Nigerianer King Sunny Ade kennen. Aber nicht nur die schnellen Stücke überzeugen. „Sonkolon“ beginnt ruhig mit einer verträumt vor sich hinsingenden Fatoumata, steigert sich dann zu einem faszinierenden magischen Reigen, dem man sich als Hörer gar nicht entziehen kann. Unweigerliches, leichtes Mitwippen ist 100%ig garantiert.

Alama“: Die Sängerin sitzt inmitten einer Frauenschar, erzählt ihre „griot“tige Geschichte, entwickelt daraus ein Frage und Antwortspiel, in dem der Background Chor stimmungsvoll seinen Senf abgibt. Und bevor ich mich versehe, reite ich auf dem treibenden & mitreissenden Groove von „Bissa“, in dem mich die hart angerissenen Seiten an den Afro-Funk von Keziah Jones erinnern. Grosses Bedauern, dass nach 3 Minuten Schluss ist!

INFO: Ob die Sängerin aus Mali so fröhlich lacht auf dem Cover ihres Debut Albums “Fatou”, weil sie weiss, welch grossartiges Meisterstück ihr gelungen ist? Anwärter “Worldmusic Album des Monats”!

VÖ: 16.09.11

Verfügbar: CD & MP3 Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/aldonanowowiejska

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

MY LINH “MOT NGAY (TOG NGAN ACOUSTIC)”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

My Linh - Mot Ngay

TITELVERZEICHNIS:

1.  Chiều
2.  Lời mẹ hát 
3.  Mùa cũ
4.  Một ngày
5.  Cơn bão
6.  Tiếng dương cầm
7.  Nhớ mưa (feat. M4U)
8.  Gửi anh
9.  Mãi bên con
10. Cơn Bão (feat. Mỹ Anh)

Discographie (Auszug):

Xin Mặt Trời Ngủ Yên (1994)
Trịnh Công Sơn - Còn Mãi Tìm Nhau (1995)
Vẫn Hát Lời Tình Yêu (1996)
Cho Một Người Tình Xa
Tiếng Hát Mỹ Linh (1997)
Tóc Ngắn (1999)
Để Tình Yêu Hát (2006)

ASIEN POP

Für Fans von:  Norah Jones – Celine Dion – Thanh Lam - Hồng Nhung

VIETNAM

MY LINH ist eine vietnamesische Sängerin, die in Asien bereits mehrere Alben veröffentlicht hat. Ihre Musik kann man zwischen die Schubladen anspruchsvolle „Pop Balladen“ und „kammersinfonischen Vocal Jazz“ legen. Sie meistert mühelos mehrere Oktaven, sehr gut zu hören in der wunderschönen Ballade „Lời mẹ hát“. Aber nicht nur die ruhige Ecke wird bedient, “Một ngày“ ist ein R&B-Stück, dem ein cooler & funky Jazz-Vibe verpasst wurde (erinnert an die 80er Stücke von Al Jarreau). Die musikalischen Arrangements bewegen sich stilistisch irgendwo in einer Ecke zwischen Michael Bolton und Michael Buble, „Tiếng dương cầm“ ist ein anspruchsvoller Pop Song, in dem sich die für ihre Melismatik gerühmte 36jährige in Höchstform präsentiert.

Der einzige Song, der so ein bisschen abtaucht in atbewährten asiatischen Kitsch-Pop-Bombast, ist das Schunkel-3/4tel-Takt-Duett mit M4U in „Nhớ mưa“. Nett & viel Charme strahlt das Duett „Cơn bão“ aus, das die Sängerin mit ihrer 11jährigen Tochter My Anh aufgenommen. Sehr schön die Vocal Jazz Ballade „Gửi anh“ mit inbrünstig gespieltem Saxophon Solo und dass sich die 36jährige auch jederzeit im klassischen Bereich behaupten könnte, beweist die melodramtische Ballade „Mãi bên con“, die mich irgendwo – auch gestützt durch das kammersinfonische Arrangement – an die Songs von Sarah Brightman erinnert.

INFO: Đỗ Mỹ Linh wurde am 19. August 1975 geboren, sie ist in Vietnam eine der erfolgreichsten Sängerinnen der letzten Jahre. Ihr Talent hat sie zum ersten Mal landesweit als 18jährige bewiesen, als sie Zweite beim National Pop Music Festival wurde. Der Produzent Anh Quan war überzeugt von ihr und ermöglichte es der Sängerin, beim “Hanoi Conservatory Of Music” zu studieren. 1997 machte sie ihren Abschluss, in der Zwischenzeit hatte sie sich mit 4 veröffentlichten Alben bereits als eine der beliebtesten Interpretinnen im asiatischen Raum etabliert.  Ihre musikalischen Einflüsse sieht sie neben traditionellen Künstlern ihrer Heimat auch in Whitney Houston oder Mariah Carey.

VÖ: 11.07.11

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.mylinhmusique.com/indexe.html

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

ALDONA “SONNET”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Aldona - Sonnet 2011

1.  Blue Birds Of Blanka
2.  White Silence
3.  Sonnet
4.  Blow, The Wind
5.  Slowly
6.  You Could Carry Me Away
7.  A Murmur ...
8.  Hymn Of Love
9.  Autum
10. Hey!

Besetzung:
Aldona Nowoiejska (vocals, guitars, percussion)
Raphale Dumas (mandolins, banjo, mandola, guitars)
Stephen Harrison (contrabass)
Michel Schick (clarinet, saxophone, ukulele, harmonica)

WORLD FOLK FUSION

Für Fans von:  Pilgrims’ Way - Warsaw Village Quartet

POLEN

Ein super Scheibchen aus Polen liegt auf dem Zensiertisch. Es ist das Debut Album der Band ALDONA, die 10 Stücke (zum Glück in ihrer Landessprache) vorlegt. Hauptperson ist die  Sängerin & Gitarristin Aldona Nowoiejska (ist auch schauspielerisch tätig), begleitet wird sie vom Saitenfetischisten Raphael Dumas (Mandoline, Banjo, Mandola, Gitarre), dem Kontrabassisten Stephen Harrison und Michael Schick, der für die Bläser-Fraktion zuständig ist (Sax, Klarinette, aber auch Harmonica). Nach dem Einstieg „Blue Birds Of Blanka“ erzeugt er im ersten Highlight „White Silence“ intensiv-mysteriöse Töne und bereitet so den Boden, auf dem sich Sängerin, die zwischen ihren Strophen auch einige Scat-Lines einstreut, austoben kann.

Zartes Mandolinen-Zirpen und eine kristallklare Kopfstimme beginnen den Titelsong „Sonnet“, Aldona erzählt – lässt sich dann vom anschwellenden Sound der Instrumente in den Song hineinziehen und ihre Stimme steigt hoch in luftige Höhen wie ein Adler und erinnert in diesem Moment an die kraftvollen bulgarischen Frauengesänge der Gruppe Angelite. Beim Höhepunkt des Stücks überschlägt sich ihre Stimme, sie lacht & stösst kurze kreischende Begeisterungsschreie aus. Und welche „artistischen Sprünge“ sie im zweiten Teil des Songs vollbringt, muss man einfach gehört haben! Grandiose Vocal Performance!

Durchschnaufen – wir befinden uns im „fadobluegrassrockigen“ „Blow The Wind“ – ein Lied, wie es eigentlich nur auf den Kapverdischen Inseln entstanden sein kann. Aber hier sind französische Musiker und eine Musikerin aus Polen und dieses Land gefällt von jeher durch seine riesige folkloristische Bandbreite, die sich bisher die wenigsten Westeuropäer erschlossen haben. Und genau daraus schöpfen die Musiker der Band, wenn sie ihren weltmusikalischen Mix vortragen. Ein Song, der Sehnsüchte weckt.

Slowly“ führt das Tempo fort, wird jetzt um sentimental-romantisches Flair angereichert, was zum einen an der seelenvollen Interpretation der Sängerin liegt, zum anderen am herausragenden instrumentalen Arrangement und der klappernden Mandola von Raphael Dumas, die lustig zu den gefühlvoll gestrichenen Melodien von Stephen Harrison umherhüpft. Am Ende gibt es ein tolles turbofolkiges Crescendo. Mein persönliches Highlight der CD.

Aber auch die folgenden Songs wissen zu gefallen: Einfach wunderbar der Klang der einfühlsamen Bassklarinette in groovig-bluesigen „You Could Carry“, Naturklänge starten das französisch gesungene  “A Murmur“ – die Band trägt den Hörer mit experimentellen Tönen hinauf in die Baumwipfel und imitiert das Wispern der sich wiegenden Zweige, die Geräusche der Vögel und “fadet” sich am Ende sogar gekonnt aus, ohne dass an irgendwelchen Mischpultreglern gedreht werden muss. Können auch nur Spitzenmusiker! Und wer sich schon immer mal gefragt hat, ob es auch im Genre Folkmusik progressivere Musik gibt, dem darf ich das furiose knapp 10minütige „Hey!“ empfehlen, das sich die Band für das Finale aufgehoben hat.  Eine feine Sache: Dass die Texte im 8seitigen Booklet abgebildet sind, zusätzlich gibt es die Übersetzung ins Englisch & Französische – sehr lobenswert!

VÖ: 16.09.11

Verfügbar: CD & MP3 Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/aldonanowowiejska

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

TINARIWEN “TASSILI”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Tinariwen - Tassili

1.  Imidiwan Ma Tenam (feat. Nels Cline)
2.  Assuf D Alwa
3.  Tenere Taqhim Tossam (feat. Tunde Adebimpe)
4.  Ya Messinagh (feat. The Dirty Dozen Brass Band)
5.  Walla Illa
6.  Tameyawt
7.  Imidiwan Win Sahara
8.  Tamiditin Tan Ufrawan
9.  Tiliaden Osamnat
10. Djeredjere
11. Iswegh Attay
12. Takest Tamidaret
13. Djegh Ishilan (Deluxe Edition CD 2)
14. El Huria Telitwar (Deluxe Edition CD 2)
15. Kud Edazamin (Deluxe Edition CD 2)
16. Nak Ezzaragh Tinariwen (Deluxe Edition CD 2)

WÜSTEN ROCK

Für Fans von: Terakraft - Tamikrest - Amadou & Mariam - Fool’s Gold

MALI

Finstere Nacht. Was Nächte so an sich haben. Sie sind dunkel. Im Sommer herrlich lau – im Winter eisig kalt. Bei uns. In Afrika beispielsweise sind die Tage drückend heiss – es herrscht unbarmherzige, trockende Hitze, die Mensch und Vieh zu schaffen macht. Doch wenn die Nacht die Sonne verschlingt, wird es kalt. Klirrend kalt. Die Wüstenvölker der Tuareg behelfen sich, in dem sie sich nicht selten um ein Feuer scharen, alte Geschichten von Helden der Wüste oder aus der Familienenzyklopädie hervorkramen. Oft wird das fröhlich-besinnliche Zusammensein durch musikalische Beiträge der talentiertesten Stammesangehörigen aufgelockert. TINARIWEN lautet der Name einer Tuaregband aus dem afrikanischen Staat Mali, in der sich Musiker zusammen geschlossen haben, die ihre mit traditionellem Liedgut angereicherten Kompositionen mit der westeuropäischen, elektrifzierten Rockmusik vermischen. Dabei bereiten sie die über Jahrhunderte überlieferten Abenteuererzählungen musikalisch auf, vergessen aber auch nicht, ihre Songs um – die gesamte Region betreffend - mit sozialpolitischen und kritische Themen musikalisch zu kommerzialisieren.

Ihr neues Album „Tassili“ kann man durchaus mit den vorangegangen 4 Studio Alben vergleichen, die musikalischen Abläufe & die sonoren Refrains gleichen sich oft, aber es fällt auch beim vierten Studio Album der Band schwer, sich der Faszination des Dargebotenen zu entziehen – zumindest wenn man ein Faible für Rockmusik und die Musik ferner Länder gleichermassen hat. Wie eine Fata Morgana am Firmament wabern die psychedelischen Gitarrenklänge im Hintergrund im ersten Stück „Imidiwan Ma Tenam“ (mit “Nels Cline”, dem Gitarristen der Alternative Rock Band “Wilco” als “special guest”) und umrahmen die hypnotischen Gesänge der Tuareg-Boys. Sogar unspektakuläre Beiträge wie die Ballade „Assuf D Alwa“ setzen nach 3 – 4maligem Anhören die Kraft der oben angesprochenen „Faszination“ frei.

Es sind aber vor allem die schnelleren Stücke wie „Tenere Taqhim Tossam“, die den Zuhörer hineinziehen in die Klangdichte der Musik – meistens spielen drei bis vier elektrische Gitarren gleichzeitig und bauen ihr Arrangement kanonartig auf – der perkussive Groove verführt zum Tanzen & Mitwippen. In „Ya Messinagh“ wird – bisher kaum geschehen - das Spektrum der Band sogar um Trompeten & Posaunen erweitert (zu Gast ist die “Dirty Dozen Brass Band”). „Walla Illa“ wird in bewährter „Q&A“ Manier vorgetragen. Sänger legt vor – Chor folgt, indem er der Hauptperson antwortet und die Phrase mit verstärkter Vocal Power im Klangraum manifestiert. Weitere Highlights: „Djegh Ishilan“ und „Kud Edazamin“ auf der zweiten Disc der Deluxe Edition. Die Standard CD gibt es nur mit 12 Tracks!

FAZIT: „Tassili“ ist ein gutes & unterhaltsames Album geworden, erreicht aber nicht ganz die magische Kraft der beiden Vorgänger. Schade auch, dass die Tuareg-Frauen, die bisher mit ihrer trillernden, schrillen Vocal Power für ein Highlight in den Arrangements gesorgt hatten, dieses Mal wahrscheinlich Besseres zu tun hatten und deshalb gänzlich fehlen.

Epilog zur “finsteren Nacht”: Es war im August 2007 gewesen, als ich plötzlich bei meinen nächtlichen Internet-Recherchen auf die Band aus Mali gestossen bin. Die damalige Scheibe „Aman Iman - Water“ ist einer der Gründe gewesen, warum ich damals mit dem Erstellen der Newsletter begonnen hatte, um meine Bekannten über diese tolle Musik zu informieren. Zwei Jahre später habe ich dann diese Webseite ins Leben gerufen. Und so sind aus 50 Newsletter Lesern mittlerweile über 500.000 Besucher geworden, die sich bisher ihre Infos auf meinen Webseiten holten. Auch ein märchenhafter Stoff für einen möglichen nächsten  Tinariwen-Lagerfeuer Song. Tinariwen sei Dank!

VÖ: 29.08.11

Verfügbar: CD & Deluxe CD & MP3 Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.tinariwen.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

NATHAN GOSHEN “NATHAN GOSHEN”      Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POP

Für Fans von:  Paolo Nutini - David Pfeffer- Michael Schulte

ISRAEL

Eines der interessantesten Alben, die ich in letzter Zeit erhalten habe, ist das Debut des Songwriters NATHAN GOSHEN aus Israel. Die Radiosender in Tel Aviv haben den 25jährigen Anfang 2011 als „DIE Entdeckung des Jahres“ vorgestellt. Zu Recht, wie ich finde. Die 12 Stücke, die ausnahmslos in israelischer Sprache gesungen werden, ähneln der sensitiven Welt eines Michael Schulte wie im gefühlvollen Auftakt „Yodea“, „Kol Ma She Yesh“ ist wie geschaffen für die Fans von Robbie Williams, die Songs streifen aber auch den Chanson Pop französischer Sänger und erinnern in Vielseitigkeit & Arrangements an die aufgeweckten Songs eines Paolo Nutini. Und dass der Songwriter gut mit der akustischen Konzertgitarre umgehen kann, zeigt er in der traumhaften Ballade „Gvulot Higayon“. Die Album- Highlights: “Panim Aherot”, das rockige “Eifo At” (Link zum Video unten!) & die hymnenhafte Ballade “Yesh Od Ma”

Nathan Goshen - Nathan Goshen

VÖ: 15. 11. 11

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://nathangoshen.co.il/  & http://www.youtube.com/watch?v=yhTl7SIm9o4

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ANA KOKIC “PSIHO”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Ana Kokic - Psiho

TITELVERZEICHNIS:

1.  Psiho
2.  Idemo Na Sve
3.  Jos Sam Ziva
4.  Bezimena
5.  Jos Te Sanjam
6.  Dodji Mi
7.  Ja Nisam Prva Ni Poslednja
8.  Ako Ljubav Nestane (feat. Sasa Kapor)
9.  Idemo Na Sve (DJ Remix)

Label: Grand Productions
Webseite: www.grand.co.rs

BALKAN POP

Für Fans von: Tanja Savic - Slavica Cukteras - Seka Aleksic

SERBIEN

 Ein Leben für die Musik war immer ihr Motto gewesen von klein auf und nach ersten den Schritten in der weiten Welt sang sie in einer der erfolgreichsten Girl Groups im Balkan (“Energija”), um sich dann aber auf solistische Pfade zu begeben, als sie ihren Horizont musikalisch & als Songwriterin erweitern wollte. Und plötzlich war ANA KOKIC ein Superstar, dessen CDs sich in den Ländern der ehemaligen jugoslawischen Republiken verkauften wie warme Brötchen. Nach 2 überaus erfolgreichen Solo Alben kam die Liebe ins Spiel, sie heiratete den Wasserballer & Olympioniken Nikola Raden und aus der Verbindung ergab sich schnell ein neues Lebewesen. Die Babypause wurde unter anderem genutzt, sich neu zu ordnen, Energie zu speichern und wer schon dachte, das war es wohl mit der Karriere der blonden Sängerin – weit gefehlt.

Bereits im Januar 2011 kam das dritte Studio Album – ich selbst habe es 9 Monate später erst zur Kenntnis gekommen – egal – jetzt liegt „Psiho“ im Player – 9 knallige Stücke, die der nach wie vor blendend aussehenden ANA KOKIC wie auf den Leib geschrieben sind: Tanzen war schon immer ihre Leidenschaft gewesen und genau dieser frönt sie auch in den neuen Songs. „Psiho“ kommt als Electro-Popper mit harten NRG-Dance-Grooves und als „Sound Of Balcania“ wird der gnadenlos gute Dance-Hammer „Idemo Na Sve“ von Costi Ionita eingeleitet. Party Knaller Hoch Zwei, auch wenn man ein kleines bisschen nach den „Saxobeats“ von „Alexandra Stan“ geschielt hat. Ein Ohrwurm, den sogar Westeuropäer, die der serbischen Sprache nicht mächtig sind, schnell mit trällern können. Den Text zum Mitsingen gibt es hier umsonst: http://lyricstranslate.com/en/Ana-Kokic-Idemo-na-sve-lyrics.html

Die serbische „Lady Gaga“ guckt vorbei im brummenden „Jos Sam Ziva“ und wer bis jetzt auf die traditionellen Melodien wartete, die sich immer wie ein grüner Faden durch die bisherigen Kokic-Songs zogen, hier sind sie: „Bezimena“ ist eine gefühlvolle Uptempo-Ballade mit starkem Bouzuki-Arrangement. Aber weil wir uns auf  einer modernen serbischen Pop Platte befinden, röhrt deshalb im Hintergrund – kaum wahrnehmbar - eine metallische Leadgitarre. Noch besser gefällt mir „Jos Te Sanjam“ mit seinen wunderschönen Akkordeonfills und dem zackigen orientalischen Backbeat-Rhythmus. Der beste Song bisher! Kerzenlichtatmosphäre &  melancholische Balkanflöten gibt es in der Ballade „Dodji Mi“ und nach einem Duett mit dem serbischen Sänger SASA KAPOR („Ako Ljubav Nestana“) kommt noch die starke „DJ Version“ von „Idema Na Sve“

FAZIT: Mit einem dancepoppigen Donnerschlag meldet sich ANA KOKIC zurück! “Welcome Back To The Real Balkan Dance Pop Queen”! Auf dem dritten Studio Album gibt es zwar nur 9 neue Stücke, aber für den Anfang besser als nix, oder? Und so verbleibe ich mit einem überschwänglichen Alelelelele!

VÖ: 01.01.11

Verfügbar: CD (Import) &  digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: www.ana-kokic.net   &  www.musikerprofile.musikverrueckt.de/html/ana_kokic.html

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

BURAKA SOM SISTEMA “KOMBA”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Buraka Som Sistema - Komba

1.  Eskeleto (feat. African Boy)
2.  Komba (feat. Kaysha)
3.  Voodoo Love (feat. Sara Tavares & Terry Lynn)
4.  Tira O Pe
5.  (We Stay) Up All Night (feat. Blaya & Roses Gabor)
6.  Hypnotized
7.  LOL & POP (feat. Blaya)
8.  Vem Curtir (feat. Stereotyp)
9.  Candonga
10. Hangover (BaBaBa)
11. Macuma (feat. Mixhell)
12. Burakaton (feat. Bomba Estereo)

Label: Enchufada Records
Webseite: www.enchufada.com

WORLD BEAT

Für Fans von: Gotan Project - Diplo - El Ultimo Ke Zierre

PORTUGAL

Holy Shit! Was ist mir denn da in die Hände gefallen? Auf der Musikmesse in Frankfurt habe ich mich an einem Worldmusic Stand mit einem Besucher unterhalten, der aus Portugal kam und der für eine dortige Plattenfirma in Lissabon tätig war. Meine Kontaktfreudigkeit hat sich jetzt ausgezahlt, denn mit portugiesischem Stempel kam ein kleines Päckchen mit drei CDs, von denen eine interessanter als die andere ist. Die erste, die ich mir zunächst in den Discman geschoben habe, stammt von einem weltmusikalischen Dance-Club-Projekt namens BURAKA SOM SISTEMA und bereits das erste Stück zieht mich in den Bann.

„Halo? Halo?“ ruft eine Stimme hallverzerrt, während im Background elektrische Loops den Rhythmus vorgeben, der sich bei 139,8 beets in der Minute einpendelt. AFRICAN BOY heisst der Mann am Mikrofon, der den Electro-Vibe mit seinen afrikanischen Lyrics vorantreibt. Die Musik, die hier geboten wird, setzt sich zusammen aus traditionellem Kuduro-Tanz aus Angola und technoiden Soundsamples & Grooves. Am einfachsten zu erklären mit den rasanten Vibes von Mory Kante, den Zulu-Grooves von Afrika Bambaata, den hypnotisch-experimentellen Rhythmen von Fela Anikulapo Kuti und den Teenie Italo-House-Produktionen der 90er Jahre.

In fast jedem Track gibt es singende Gäste: Im chartverdächtigen „Voodoo Love“ sind es die Songwriterin SARA TAVARES (hat 1994 ihr Heimatland Portugal beim Eurovision Song Contest vertreten und belegte damals einen achtbaren achten Platz) und die jamaikanische Sängerin TERRY LYNN (die ich in diesem Monat auch in der Download Sektion vorstelle), im treibenden „Komba“ ist es der kongolesische Rapper Edward Mokolo – Afrika Insidern auch als KAYSHA bekannt.

Einer der besten Songs ist der Clubkracher „(We Stay) Up All Night“ mit BLAYA & ROSES GABOR am Mikrofon. Seit Anfang November gibt es auch einen offiziellen Videoclip zum Stück. Acidexperimentelles steht auf der musikalischen Speisekarte mit „Hypnotized“, in „Lol & Bop“ obliegt der Hauptgesang zwar wieder BLAYA, aber dem Stimmengewirr im Hintergrund zufolge ist wohl der ganze afrikanische Stamm im Kral angetreten, um sich zum rituellen Tanz einzufinden, der dann auch tatsächlich mit „Vem Curtir“ zelebriert wird. Der Schamane ist hier unter dem Künstlernamen STEREOTYP aktiv und er greift – während er langsam in den Trancezustand gleitet - auf seinem tragbaren Keyboard zackige Acid-Loops ab. Schade, dass dieses Highlight nur 02:12 Minuten lang dauert.

Das Afro-Punjabi-Crossover-Donnerwetter „Hangover (BaBaBa)“ dürften die meisten Clubbesucher schon gehört haben, der Song kursiert bereits seit dem Sommer 2011 als Geheim Tipp in den meisten europäischen Diskotheken. Im finalen Hip-Latino-Funker „Burakaton“ gibt es Unterstützung von der kolumbianischen Band BOMBA ESTEREO, die ihrerseits vor kurzem eine starke EP „Ponte Bomp“ ins Rennen geschickt hat.

FAZIT: Ob dieses Aufputschmittel über einen Insider Status hinauskommt, bleibt abzuwarten. Schade wäre es auf jeden Fall, weil diese frische & unkomplizierte Musik genauso viel Aufmerksamkeit verdient hätte wie die minimalistischen Dance-Grooves einer Alexandra Stan oder der Spasstruppe LMFAO. Mir gefallen die eben genannten Beispiele auch, aber ich muss zugeben, dass der Spassfaktor bei BURAKA SOM SISTEMA auf jeden Fall doppelt so gross ist! Tipp: „Turn It Up Loud & Dance All Nite Long!”

VÖ: 08.11.11

Verfügbar: CD & Vinyl & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: https://soundcloud.com/burakasomsistema

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

LILU “C/A”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Lilu - CA

1.  Boję Się
2.  Mama Mówiła
3.  Please
4.  The Sound Of Now (feat. Jabaman)
5.  Talkin'
6.  To Będzie Długa Noc
7.  Nie To Nie
8.  Bezsenność
9.  Poczekaj Na Mnie
10. Gdzie Jesteś?
11. Slow Motion
12. Znów Nie Wróciłeś Na Noc
13. Matulu
14. Zawsze Wracam
15. Nevah Before

AVANTGARDE POP

Für Fans von: Guesch Patti - M. I. A. - Björk - Jennifer Parkin

POLEN

Hinter dem Pseudonym LILU verbirgt sich die polnische Sängerin ALEKSANDRA AGACIAK – mit „C/A“ präsentiert sie ihr drittes Studio Album. In ihren 16 Songs (Spielzeit: 55: 27 Minuten) bietet sie einen vielfältigen Mix aus digitalen Disco-Grooves und analogem Chanson-Pop („Poczekaj Na Mnie“) an. „Please“ ist funky, im Reggaeton-Hip-Hopper „The Sound Of Now“ wird sie unterstützt vom schnellzüngigen Dancehall-Shouter JABAMAN. „To bedzie dluga noc“ bringt schnelle Drum’n’Bass Vibes aufs Parkett, in „Nie To Nie“ versucht sich die polnische Interpretin an aufregenden britischen Grime-Dub-Loops, mit „Slow Motion“ gibt es Experimentelles für alle „Björk“-Fans und dass die Polen auch ein Faible für guten Blues haben, zeigt der federnde, mundharmonikatriefende Slow Shuffle „Znow Nie Wrociles“ Na Noc“. Und weil gerade das Ende des Faschings mit Riesenschritten naht - dass man ein traditionelles Folklorelied auch mit einem modernjazzigen Freak-Vibe verkleiden kann, zeigt „Matulu“.

FAZIT: Eine der modernsten Pop Scheiben aus Polen, die ich in der letzten Zeit gehört habe. ALEKSANDRA AGACIAK aka LILU hasst es, in Schubladen gepfercht zu werden – der Musikfan darf einen vielseitigen Musikmix erwarten, der stilistisch  ziemlich alles streift, das im Pop Genre und seinen diversen Unterabteilungen unterwegs ist. Absolut keine Scheibe für „Antenne Bayern-Hausfrauen“!

VÖ: 02.12.11

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.lilu-music.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

  HAZMAT MODINE “CICADA”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Hazmat Modine - Cicada

TRACKLISTING:

WORLD MUSIC

Für Musik-Fans, die nicht in stilistischen Schubladen herumsitzen

USA

 HAZMAT MODINE aus New York sind eine experimentierfreude Worldmusic Gruppe, in der acht Musiker virtuos herum toben mit dem Vorsatz „grenzenlos“ miteinander zu kommunizieren. Wie in „Child Of A Blind Man“: „Spiel mir das Lied vom Tod“-Mundharmonika trifft auf gefühlvollen Gesang, Dezent groovende Posaunen treiben den Rhythmus voran und nach einem funky Bläser-Riff gesellen sich afrikanische Harmoniegesänge und akzentuiert synkopierende Afro-Gitarren hinzu. Was hätte (der King of Afro Beat) Fela Anikulapo Kuti nur eine Freude gehabt an diesem Song! Minute 2:54 – ein Juju- Slidegitarren-Lick verdichtet den komplexen Sound. Später lese ich, dass sogar Natalie Merchant (US Songwriterin, einst bei der Band “10.000 Maniacs” in Lohn & Brot gewesen) ihren Teil zum Song bei getragen hat.

Bluesig wird’s in „Two Forty Seven“: Chef Wade Schuman jodelt zu einem Balkan-Ska-Shuffle, der von weinenden Pedalsteel-Tönen und der klagenden Mundharmonika umspült wird, Alexander Fedoriouk’s Cimbalom schafft wundervolle Atmosphäre – ein Crossover-Masterpiece! Am Ende spürt man den heissen Atem der Dampflok im Nacken, wie sie sich ihren Weg durch die Gebirgsschluchten der Karpaten bahnt.

Wer sich in den 70er Jahren für den Funk der Soul Gruppe „War“ begeistern konnte, kommt im Titelstück „Cicada“ voll auf seine Kosten. Stakkato-Gitarre, versetzte Drum-Beets, flüsternde sexy Stimme („Alexis Bloom“) und Wade selbst hört sich an wie der schwärzeste Blues Brother. „I Want It, I Want It; I Want It, I Want It, I Want It Right Now“ und mitten ins Stück schiesst ein scharfes Falsetto, wie sie früher von den “Ohio Players” geliebt habe. Der Song verändert sich, nimmt Fahrt auf - getragen von New Orleans-Marching- Brass-Vibes

Buddy“ ist ein 6minütiger Slow Blues, der dem deutschen „Supertalent“ des Jahres 2009 (Michael Hirte) zeigt, wie eine wirklich gute Mundharmonika gespielt wird. „So Glad“ bringt „steel-pulsige“ Reggae Vibes und balkan- atypischen Two-Step aufs Tanzparkett. Fehlt nur noch der jamaikanische Produzent Lee Scratch Perry, um die ganze Geschichte mit psychedelischem Hall zu veredeln. Wade Schuman jodelt wieder humorvoll und unterstreicht die Fröhlichkeit des Lieds. Wie bringt er nur diese Töne mit der diatonischen Harominika hin?. Harmonika-Spiel vom anderen Stern. Die Sängerinnen Catherine Russell und Elaine Caswell sorgen für souliges Gospel-Flair. Stark. Nee – im nexten Moment revidiere ich – die Backing Vocals erinnern mich doch an den starken Gesang der “I-Threes”, die einst für die wichtige  Konstante in so vielen Bob Marley Klassikern gesorgt haben.

Ein Hund bellt heiser im Intro des 2minütigen „Cotonou Stomp“ – Pam Fleming spielt ein reisserisches Trompetensolo, die “Gangbe Brass Band” liefert jazzige Latin-Vibes  - schade, dass das Stück nur so kurz ist. Am Ende zwitschert ein Vogel – ob er die „Dead Crow“ besingt, die jetzt anderseits akustisch dem Ende der CD entgegen flattert? Ganz scharfe Nummer mit dem gastierenden Kronos Quartett, selten hat der Begriff “World Funk” besser zugetroffen als in diesem unglaublichen Stück.

INFO: “Cicada” von HAZMAT MODINE ist im Juni 2011 zum “Worldmusic Album des Monats” gekürt  worden und konnte sich am Ende des Jahres 2011 auf den ersten Platz der bestbewerteten Alben des Jahres setzten mit einem Notendurchschnitt von 1,625. “Cicada” konnte damit das Pradikät “Album für diese einsame Insel” eindrucksvoll bestätigen.

VÖ: 01.04.11

Verfügbar: CD & MP3 Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.hazmatmodine.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Die besten Worldmusic CDs aus dem Jahr 2010

Im Worldmusic-Verzeichnis gibt es weitere Infos von Worldmusic CDs,
u. a. sind das “El Ritmo Del Barrio” von Abuela Coca, “Gaetana” von
Giusy Ferreri, “CTKD” von Siti Nurhaliza, “Puerto Presente” von Macaco,
“Evet” von Ebru Gündes, “My Roots” von Suzanna Owiyo, “Gialina Ftera”
von Antzela Dimitriou und “Fatou” von Fatoumata Diawara