www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik Re-Issues und Wiederveröffentlichungen. Hier findest Du die Infos, Ankündigungen oder Rezensionen zu wiederveröffentlichten Alben - quer durch alle Genres.

Re-Issues

Übersicht

Neue Re Issues

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

GRACE JONES “THE DISCO YEARS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DISCO POP

Für Fans von: Donna Summer - Karen Jones - LaToya Jackson

JAMAIKA

“The Disco Years” lässt Nostalgiker, die vom 70er “Saturday Night Fever” nicht genug bekommen konnten, noch einmal teil haben am beginnenden Hype um das ehemalige Cover Modell der Modemags “Vogue” und “Elle”. GRACE JONES, die damals parallel  ihre Schauspielkarriere begonnen hatte, beglückte ab 1977 die Disco Community mit 3 Studio Alben, die es hier noch einmal als zusammengefasstes Set gibt. Musikalisch passiert nicht allzu viel, aber Fans der jamaikanischen Hula-Hoop-Artistin (hat sie in der Show von Jools Holland gut unter Beweis gestellt) sollten unbedingt zugreifen, weil es zu den originalen Alben eine ganze Menge von längst nicht mehr verfügbaren oder gar unveröffentlichten oder nur auf B-Seiten der 12” Maxis  plazierten  instrumentalen Remix-Versionen gibt. Die späteren Alben jedoch waren wesentlich besser!

Grace Jones - The Disco Years

VÖ: 04.05.15

Verfügbar:  3-CD & 4-Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://twitter.com/Miss_GraceJones & https://youtu.be/FgMn2OJmx3w (Top Video!)

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEATHERFACE “RAZOR BLADES AND ASPIRIN”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

PUNK ROCK

Für Fans von: Motörhead - Sex Pistols - The Ramones - Exploited

ENGLAND

Wer auf Punk steht und nichts von LEATHERFACE gehört hat, sollte sich am besten schnell selbst verbuddeln. Stimmlich erinnert Chefsänger Frankie Stubbs an Lemmy von „Motörhead“, die Musik kracht wie die der „Pistols“ oder von „The Exploited“, thematisch geht’s ums Saufen, Vögeln und – natürlich auch ein bisschen um - „Jedidah Sawyer“, den Betreiber einer texanischen Keller-Bastelstube. Die 3er Vinyl-Box beinhaltet die bei Roughneck Records veröffentlichten Alben „Fill Your Boots“ (1990), „Mush“ (1991) und „Minx“ (1993) - Käufer werden belohnt mit dem Download-Code für digitale Kopien der längst nicht mehr verfügbaren Singles „Not Superstitious“, „I Want The Moon“ und „Smokey Joe, Do The Right Thing“ sowie weiteren auf EPs veröffentlichten Preziosen. Meine persofaves waren und bleiben „Peasant In Paradise“ und ”I Don’t Want To Be The One To Say It”!

Leatherface - Razor Blades And Aspirin

VÖ: 18.04.15

Verfügbar:  3-Vinyl-Box

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.leatherface.biz & http://www.x1984x.com/shipyards/ (Fanseite)

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LED ZEPPELIN “PHYSICAL GRAFFITI”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ROCK RE ISSUE

Für Fans von: The Cult - Kingdom Come - Free - Rush

ENGLAND

Über den Meilenstein “Physical Graffiti” müssen keine Worte verloren werden, Fans der Band haben das Album wohl in mehrfacher Ausführung im heimischen Regal stehen. Knapp 40 Jahre nach der originalen Veröffentlichung kommt eine Deluxe Edition, die eine Bonus Disc mit 7 alternativen Takes der ursprünglichen Songs beinhaltet. „Sick Again“ gibt es in der instrumentalen „Early Version“, „Trampled Under Foot“ hiess damals noch „Brandy & Coke“ - es fehlt ein bisschen die stereophonische Breite. „In The Light“ ist zu hören als „Early Version In Transit“ mit charmantem Garagenrock-Charakter, der zeigte, dass die Herren Page & Plant im Übungsraum auch nur normale Menschen waren und keine Rockgötter - der „Boogie With Stu“ klingt wie ....WEITER AUF MUSIKVERRUECKT.DE

Led Zeppelin - Physical Graffiti Deluxe

VÖ: 20.02.15

Verfügbar: Super Deluxe Edition & Deluxe Edition

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.ledzeppelin.com  

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

CRAIG PEYTON GROUP “PYRAMID”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Craig Peyton Group - Pyramid Love

01.  Snow
02.  Pyramid Love
03.  Funky Boogie
04.  Marjorie
05.  Plupts 77
06.  Waiting
07.  Fire & Ice
08  Painted Desert

LINE UP:

Craig Peyton: Vibraphon, Orgasmitron, Vocals
Alan Grzyb: Bassoon, Saxophone, Klarinette
Victor Preston: Bass, Kontrabass, Posaune, Trompete
Chris Meisel: Schlagzeug, Synthesizer, Perkussion
Willie Upshaw: Gitarre

FUSION FUNK JAZZ

Für Fans von:  Seawind - Azymuth - The Crusaders - The Blackbyrds

ENGLAND

Zurück geht die Zeitreise zum Ende der 70er Jahre, als Rock, Jazz & Fusion zwar nicht mehr ganz in der Entwicklung begriffen waren und sich mittlerweile sehr ausgereift präsentierten – mittlerweile gab es weltweit überall Spezialisten & Bands, die stark von den Urvätern Miles Davis, John McLaughlin, Jeff Beck und wie sie alle hiessen, beeinflusst waren und ein Album nach dem anderen für die stetig wachsende Fangemeinde produzierten. Viele davon blieben leider auch damals – weil nur von kleineren Labels veröffentlicht – einem grösseren Publikum vorenthalten – wie es beispielsweise den Musikern der CRAIG PEYTON GROUP ergangen war. Das Album „Best Of“ der Vorgängergruppe „Band X“, in der ebenfalls einige der hier vorgestellten Musiker spielten, wurde bereits vorgestellt, nun gibt es auch den Re-Issue des erstmals 1977 veröffentlichten Albums „Pyramid“.

Das rückwärtige Cover erinnert leicht an einen Klassiker der Musikhistorie – spontan fällt mir das Album „Dance To The Music“ von „Sly & The Family Stone“ ein – auch hier im Inneren der Pyramide gibt es sehr viel Soul Elemente, dem instrumentalen Auftakt „Snow“ folgt der Titelsong, in dem der Chef selbst singt – nicht unbedingt mein Fall, wie er das tut und auch das unbeholfene „Fade Out“ mitten während der Strophe ist bester Beweis dafür, dass ein guter Musiker nicht immer ein guter Arrangeur oder Produzent sein muss. Aber egal - die restlichen Songs überzeugen dafür durchwegs – der luftige „Funky Boogie“ glänzt vor allem mit AL GRZYB am Saxophon, das Vibraphon-Solo von PEYTON ist auch klasse, dazu puckert lebhaft der funky Bass von Brüderchen VICTOR und um das Line-Up zu komplettieren: Die Gitarrenfraktion wurde seinerzeit vertreten von WILLIE UPSHAW, der das Stück „Plupts 77“ komponiert hatte und der in diesem auch zeigt, dass er sich nicht hinter den viel bekannteren Fusion-Gitarristen verstecken brauchte, seine akzentuierte Rhythmik bildet die perfekte Bindung zu den vertrackten Grooves der Rhythm-Section und die Soli, die er hier (und später in “Fire & Ice”) herunterreisst, sind ganz grosse Sahne! – für mich eindeutig das Album Highlight!

FAZIT: Funk-Jazz-Fusion-Liebhaber, die für den guten alten Sound der 70er schwärmen, bekommen mit der “Pyramid Love” von der CRAIG PEYTON GROUP eine wundervolle Rarität für ihre Kollektion!

VÖ: 24.11.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

CRYSTAL WINDS “FIRST FLIGHT”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SOUL OLDIE

Für Fans von: The Whispers - Tavares - LeRoy Hutson

USA (ILLINOIS)

Die CRYSTAL WINDS waren ein aus Paul Coleman und Cortez Brown bestehendes Soul Funk Duo gewesen, das 1982 ein einziges Album veröffentlicht hatte. Das im Streeterville Recording Studio von Chicago mit Hilfe hochkarätiger Session-Musiker aufgenommene Album beinhaltet den typischen Soul-Funk Ende der 70er und Anfang der 80er und wem die Musik von Gruppen wie „L.T.D.“ oder „Mtume“ gefallen hat, wird erfreut sein, dass mit dem „First Flight“ eine längst verschollene Perle dieser Ära wieder veröffentlicht worden ist. 2003 gab es bereits eine ReIssue beim Label Escrow Records, jetzt steht das Album in der Reihe „Masters We Love“ als CD und digitale Kopie zur Verfügung. Highlights: “Love Ain’t Easy” und die schmusige Phillysoul-Ballade “Signs Of Winter’s Time” mit dem Gesang von Theresa Davis.

Crystal Winds - First Flight

VÖ: 08.12.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://crystalwindsmusic.com/

LABEL INFO

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

WINGS “WINGS AT THE SPEED OF SOUND”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POP RE-ISSUE

Für Fans von:  Paul McCartney - Gilbert O’Sullivan - Elton John

ENGLAND

Glöckchenklingeln zu Beginn des Albums und wer sich mit der Musik von Paul McCartney und der “Beatles”-Nachfolgeband “Wings” gut auskennt, weiß, was die Türglocke geschlagen hat. „Let ’Em In“ singt der Paule dann auch und lädt ein zur neugemasterten Deluxe Edition des 76er Erfolgsalbums „Wings At The Speed Of Sound“. Die erweiterte Version beinhaltet neben 11 ursprünglichen Titeln eine zweite Disc mit 7 unveröffentlichten Songs (alternative Takes und Demos), die aber  niemand braucht und eine DVD mit 2 Dokus („Wings Over America“, „Wings In Venice“) und dem Video „Silly Love Songs“. Schade, dass auf der Audio Disc die drei Songs fehlen, die es auf der in der „Paul McCartney Collection“ veröffentlichten Re-Issue zu hören gab. Nur für Sammler, die alles horten, interessant!

Wings - Wings At The Speed Of Sound Deluxe

VÖ: 04.11.14

Verfügbar: Deluxe Box & 2-Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Label Website: http://www.concordmusicgroup.com/labels/hear-music/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

BAND X “THE BEST OF BAND X”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Band X - The Best Of

TITELVERZEICHNIS:

01.  Rip Van Winkle
02.  Read Cloud
03.  Trullion Alastor
04.  Afterthought
05.  Picking Mushrooms With Rabbit
06.  Home
07.  Black Hole

LINE UP:

Craig Peyton: Vibraphon, Vocals, Percussion
Alan Grzyb: Bassoon, Saxophone, Klarinette, Keyboard
Victor Preston: Bass, Kontrabass, Posaune
Joey Bellomo: Schlagzeug, Synthesizer, Perkussion

JAZZ ROCK RE-ISSUE

Für Fans von:  Mahavishnu Orchestra – Funk Brothers – Lionel Hampton

USA

Nicht die Band „Brand X“, sondern BAND X stellen sich vor. „The Best Of Band X“ ist ein Album, das im Jahr 1976 veröffentlicht worden war. Die Gruppe um den Vibraphonisten Craig Peyton und den Saxophonisten Alan Grzyb war seinerseits nie über den Status eines Insider-Tipps hinausgekommen, wurde immer als „Band für Musiker“ bezeichnet. Zwar bewegte sich das Quartett, in dem noch Bassist Victor Preston und Drummer Joey Bellomo spielten, im damals sehr beliebten jazzrockigen Metier wie die bekannteren „Brand X“, doch letztlich blieb es bei dieser einzigen Veröffentlichung, die damals den sinnigen Namen „Best Of“ trug, wohl ahnend, das da nicht mehr viel danach dazukommen würde. Hauptberuflich verdienten die 4 exzellenten Musiker ihre Brötchen sowieso anderswo als gut bezahlte Session Musiker für Künstler wie „Ray Charles“, „Melba Moore“ oder „James Brown“.

In der Reihe „Masters We Love“ feiert das grossartige Album seine wohlverdiente Wiederveröffentlichung/Wiederentdeckung, verfügbar als CD, Vinyl oder digitale Kopie. Aufgrund des gut erhaltenen transparentanalogen Klangbildes empfiehlt sich die Anschaffung von Vinyl, weil Schlagzeug und Bass noch eine Spur knackiger aus den Lautsprechern kommen. Die Musik ist funky bis latin-jazzig und geizt nicht mit Soloeskapaden – in „Afterthought“ glänzt Bellomi mit lyrischem Synthesizer-Solo - die Band steigert sich am Ende zu einem furiosen „zappa-esken“ Finale. „Red Cloud“ präsentiert das virtuose Spiel von Chef Peyton am Vibraphon.

Picking Mushrooms“ bietet durchgedrehte Polka-Jazz-Obskuritäten und driftet später ab in Richtung schwarzgroovigen Blaxploitation Jazz-Funk, der sich auch gut gemacht hätte auf einer der legendären Scheiben des „Mahavishnu Orchestra“ um John McLaughlin. Die fehlende Gitarre wird hier dabei nicht eine einzige Sekunde lang vermisst. Die warme, weiche Stimme von Mastermind Peyton in der Ballade „Home“ wird umrahmt von der schmusig säuselnden Klarinette von Alan Grzyb.

Fazit: Eine Retro-Jazz-Funk-Rock-Perle mit dem einen oder anderen Augenzwinkern zu avantgardistisch humorvollen Ideen.  Eines ist gelieben: „The Best Of Band X“ ist immer noch eine Platte für Musiker, vor allem für solche, die nicht genug bekommen können vom Jazz-Rock-Fusion-Sound der 70er!

VÖ: 03.11.14

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

IAN HUNTER “THE ARTFUL DODGER”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ROCK

Für Fans von: Lou Reed – Bruce Springsteen – Amos Lee

ENGLAND

Immer wieder im Herbst wird tonnenweise Promo Material geliefert – mit dabei viele Bands & Musiker, die schon 30 – 40 Jahre im Business sind – darunter auch Kult Rocker IAN HUNTER, plötzlich befindet sich eines seiner besten 1996 veröffentlichten Alben auf dem Rezensiertisch. Die damals nur als CD verfügbare Scheibe gibt es jetzt als Vinyl & digitale Kopie – mit einem bisher unveröffentlichten Bonus Track. Die Songs sind immer noch klasse, egal – ob das kuschelrockige „Too Much“ oder der Shuffle „Something To Believe“, der mich an die „Heartland“-Rock Songs von „Boss“ Springsteen erinnert. Toll das Mundharmonikaspiel – am Bass wie auch in den anderen Stücken Pat Killbride, der Norweger Kjetil Bjerkestrand an den Keyboards – herrlich schräg die dissonant über die verminderte Tonleiter laufenden Gitarrenlicks von Darrel Bath in „Skeletons (In Your Closet)“

Ian Hunter - The Artful Dodger

VÖ: 30.05.14

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.ianhunter.com/https://soundcloud.com/anunterfficial 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

DAN MASTROIANNI “TEARS AND WHISPERS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Dan Mastroianni - Tears And Whispers

TITELVERZEICHNIS:

01.  Lead On
02.  You And I
03.  A Million And One
04.  Shine
05.  Blame It On Love
06.  Tears And Whispers
07.  Just One Touch
08.  When You Say Goodnite

Label: Mayforth Productions

FUSION POP der 80er

Für Fans von:  Jeff Lorber - Casiopea - Joe Sample - Kenny G

USA

Und wieder Mal erblickt ein längst vergessenes und hierzulande nur noch von altgedienten Import-Fetischisten geliebtes Schätzchen das Licht der Welt als physikalischer CD-Tonträger. DAN MASTROIANNI ist ein Keyboarder, der sich Mitte der 80er Jahre wie viele anderer seiner Kollegen (George Duke, Jeff Lorber, Herbie Hancock) der neuen Tasten-Technologie bedient hatte und ein Fusion-Jazz-Pop-Funk Album veröffentlicht hatte. Das britische Label „BBE Records“ veröffentlicht „Tears And Whispers“ am 05. September 2014 als CD – das Cover und das rückwärtige Artwork zeigen die originale Abbildung der damaligen Vinyl-Langspielplatten, die 8 Tracks in Side One und Side Two getrennt. Ein Lob an das Label für die Re-Issue schon mal an dieser Stelle!

Aber: Wie es seinerzeit üblich war, wurden für die Gesangsparts arbeitslose Talente aus der singenden Fraktion rekrutiert, in „Lead On“, dem Titelsong „Tears And Whispers“, „Shine“ und dem funk-poppigen „A Million And One“ sorgt GEORGE McCALLISTER für die „vocals“, wobei die Erklärung, warum man vom Sänger nie mehr was gehört hat, schnell gefunden ist: Der Vokalist erreicht allenfalls durchschnittliche DSDS-Qualitäten, bei DAVE SMITH, der in „You And I“ und „Blame It One Love“ ans Mikro darf, ist das Niveau um Einiges besser. Der Familienbetrieb wird komplettiert von Bruder John, der für gepflegte Saxophon- und Flöten-Beiträge sorgt, Ehefrau Anne Calliari hat für die Fotografien auf Vorder- und Rückseite gesorgt.

Der Sound ist antiquiert und gefällt allen, die sich noch heute für die Smooth-Jazz-Pop-Sachen der 80er Aera begeistern, die vollgepflastert waren mit schicken Synthie-Midi-Yamaha-DX7-Klangspielereien. Was damals nicht so sehr gestört hat, es aber heute enorm tut: Bass, Gitarren und Drums kommen aus der Tasten-Retorte, auch die computerisierten Drums klingen eher nach abgestandenem Apfelmus als nach knackigem Obstsalat.

Highlight des Albums ist nach wie vor der Disco-Funker “Just One Touch”, der schon seinerzeit in einigen Diskotheken gelaufen ist. DAN MASTROIANNI arbeitet heute als Komponist & Arrangeur und ist sogar ein begnadeter Akkordeonist, der im Alter von 22 Jahren für sein Spiel mit einem Award ausgezeichnet worden ist.

FAZIT: Bei Mami & Pappi und der sonstigen Familie bedankt sich DAN MASTROIANNI für den Support, der es ihm ermöglichte, sich als Musiker zu entwickeln und das Album zu inszenieren. Hätte er doch nur auf die mittelmässigen Sänger verzichtet und wie andere Kollegen ein rein instrumentales Album veröffentlicht – das Endergebnis hätte mir Sicherheit besser gefallen als „Tears And Whispers“ – so bin ich den Tränen nahe, weil dieses Album zwar ein schönes Exponat für die skurrile Raritäten-Ecke ist, aber eines, dass ich wohl so schnell nicht mehr in den CD-Player werfen werde.

VÖ: 05.09.14

Verfügbar: CD & Vinyl & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:http://www.mastroiannimusic.com/ & http://youtu.be/OUfbO6jNGxw (“Just One Touch”)

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

NANA LOVE “DISCO DOCUMENTARY: FULL OF FUNK”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Nana Love - Full Of Funk mc

TITELVERZEICHNIS:

01.  I’m In Love
02.  We Gonna Stay For The Party
03.  Talking About Music
04.  Disco Lover
05.  Sahara / Chains Of Love
06.  Hang On Baby
07.  When The Heart Decides
08.  Reach Out My Hand
09.  Love Feeling (Dance Mix)
10.  Love Feeling (Instrumental Version)

Label: Nestor Records

JU JU FUNK

Für Fans von:  Black Blood - Manu Dibango - Bunny Sigler - Femi Kuti

GHANA

Eine scharfe schwarze Braut auf dem Cover – die Frisur passt in die 70er – „Disco Documentary“ heisst die Headline – die Madame im türkisgrünen Gewand wohl NANA LOVE und das Album „Full Of Funk“ – das kommt mir als eingefleischtem und sich gerne in den 70er Jahren herumtreibendem Funkateer ja genau richtig. Und ich habe gut getippt. Die Musik klingt wie ein Dokument aus einem längst vergangenen Jahrhundert – klimpernde Electro Pianos und sägende Elektro-Gitarrren – schneidende Bläsersätze und Musik, die mich erst einmal an die von Bands wie B.T.Express, L.T.D., Mass Production oder Creative Source erinnert. Kennt Ihr alles nicht, dann mal Tschüs! Dann gehört Ihr zu denen, die seinerzeit den grossen Funk-Trend verschlafen oder sich auch nie dafür interessiert haben. Das hier (NANA LOVE) ist der totale Untergrund! Kultiger Stoff, wie er in den letzten 10 Jahren immer wieder mal ansatzweise von guten kleinen Labels an die Oberfläche befördert worden ist für die „real soul lovers“ – meistens nur auf Samplern, die Titel tragen wie „California Funk“, „Jamaican Funk“ oder ”Absolute Funk”.

NANA LOVE ist eine Sängerin aus Westafrika und diese afrikanische Wildheit bricht auch im ersten Song „I’m In Love“ aus ihr heraus – ihre Stimme klingt zwar teilweise wie die von Daisy Duck – mit Sicherheit verfügt sie zwar vergleichsweise über keine Stimme wie eine Chaka Khan, aber sie vermag es aber, den Zuhörer durch ihre authentische Schroffheit völlig in den Bann zu ziehen und um den Finger zu wickeln. Die dargebotene exzellente Musik erinnert an einen Mix aus Juju-Funk (King Sunny Ade) und zackigem Afro-Jazz (Fela Kuti) – beispielhaft dafür steht „We Gonna Stay For The Party“: Hypnotische Grooves animieren zum Tanzen, das kongeniale Zusammenspiel zwischen Clavinet (Adrian S. Bennett), puckerndem Bass (Greg Haywood) und umher wuselnder  Rhythmusgitarre (Les Forrest) sorgen für Ekstase in der Funk-Seele. Humphrey Okoh bläst ein relaxt swingendes Querflötensolo zum dichten Rhythmusgeflecht. NANA LOVE hat Spass, schreit sich ihre Seele aus dem Leib und gebärdet sich wie in „Talking About Music“ und vor allem “Hang On” mit voller Leidenschaft wie eine wildgewordene Kräuterhexe. Hot! „Fantastic, Fantastic – Right on, Right On Baby“ ruft ihr dann auch Produzent & Ehegatte Reindorf Oppong begeistert zu. Lediglich mit dem Reggae “Chains Of Love” mag ich mich nicht so richtig anfreunden und an den Masterbändern des bisher unveröffentlichten “Reach Out My Hand” hat ganz deutlich der Zahn der Zeit genagt - der Ton schwankt hin & her, wie man es von uralten Tonbändern kennt.

Nichtsdestotrotz: „Full Of Funk“ beherbergt 10 Soul-Funk-Perlen einer Sängerin, die dieses vorliegende Album 1978 in London aufgenommen und für das Label Nestor Records veröffentlicht hatte. Auf der Original LP hatten sich damals 5 Tracks befunden, hier gibt es als Bonus „Hang On“, “Reach Out My Hand”, „When The Heart Decides“ und „Love Feeling“ (der „Dance Mix“ und die instrumentale Version) dazu & auch hier dürfen sich Afro-Soul-Fans auf längere Dance Versionen mit ausufernden Jam-Grooves freuen -  der Zuhörer fühlt sich geradewegs In die 70er Jahre zurückversetzt in eine schwarzafrikanische Disco-Party in Westafrika!

FAZIT: Ein wundervolles Schätzchen, das da ausgegraben worden ist. Heissester Juju-Soul-Funk aus Afrika, wie er nicht authentischer sein kann. Musik für die „real soul & funk lovers“ – zeitlose Musik für Funkateers -  ein 54minütiges zuckendes Tanzvergnügen! Und ich frage mich, wie viele von solchen Schätzchen noch in irgendwelchen Archiven vergraben sind und darauf warten, entdeckt zu werden! Klasse, dass dieses Teil auch als Vinyl-Schallplatte verfügbar ist.

VÖ: 11.08.14

Verfügbar: CD & Vinyl & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Audioclip “I’m In Love”: http://youtu.be/Qn6DpamKwiY

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

SHEENA EASTON “A PRIVATE HEAVEN / DO YOU”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCE POP

Für Fans von: Laura Branigan - Lisa Stansfield - Melanie C

SCHOTTLAND

Nur als Import-Package ist das Double Feature “A Private Heaven/Do You” von SHEENA EASTON verfügbar. Ich bin mir aber sicher, dass die Doppel CD irgendwann auf den Wühltischen der Kaufhäuser-Ketten auftauchen wird wie es schon bei anderen Interpreten der Fall war. Jüngst sah ich eine Deluxe Edtion eines KT Tunstall Albums für gerade mal einen läppischen Euro. Die beiden Alben gab es im Original in den Jahren 1984 & 1985, als sich der Stern der Schottin trotz der beiden Hits “Strut” und “Sugar Walls” gerade im Sinken befand, bevor die damals 30jährige Ende der 80er Jahre von Prince protegiert wurde und ihren zweiten Frühling erlebte. Zu den bekannten Songs der Alben gibt es hier die bisher nur auf Maxi Vinyl verfügbaren Remix-Versionen der 7 damaligen Singles. Guter Dance Pop für Fans der 80er Jahre!

Sheena Easton - A Private Heaven Do You

VÖ: 08.03.13

Verfügbar: Doppel CD (UK-Import)

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.sheenaeaston.com/  

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Jamiroquai “Emergency On Planet Earth” (20th Anniversary Edition)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ACID JAZZ

Für Fans von:  Galliano - Brand New Heavies - Incognito

ENGLAND

20 Jahre ist es schon her, dass der „Acid Jazz“ seinen kommerziellen Siegeszug antrat. Der Sänger Jay Kay mit seinen obskuren Kopfbedeckungen mit der ihn begleitenden Band JAMIROQUAI wird auch heute noch  als einer Vorreiter dieser Bewegung bezeichnet. Jetzt gibt es die Jubiläumswiederauflage des 93er Debüts  und interessant ist die Frage, was es an Boni für Fans gibt, die den Erstling schon im CD-Regal stehen haben. 10 Stücke bekommt der Käufer auf einer Bonus Disc, 5 sind unveröffentlichte Live Aufnahmen, 4 Songs erweiterte Remix-Versionen, über die sich der Vinyl-Käufer des damaligen Albums bereits – im Gegensatz zum CD-Käufer – freuen durfte. Wer noch nix von JAMIROQUAI besitzt und gerne Jazz-Funk mit einer Prise Soul hört, bekommt mit der „20th Anniversary Edition“ des 93er Albums einen Genre-Meilenstein.

Jamiroquai - Emergency On Planet Earth

VÖ: 11.03.13

Verfügbar: 2-CD & Vinyl & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.jamiroquai.com/  &  http://funkin.com/ (Fanseite)

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

FRANKIE LAINE “EIGHT CLASSIC ALBUMS”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

NOSTALGIE

Für Fans von:  Vic Damone - Frank Sinatra - Tony Bennett

USA

4-CD-Box vom legendären US Sänger, der als einer der Ersten stilistisch Pop, Vocal Jazz und Country & Western Songs kommerziell erfolgreich verquirlte. Im Package befinden sich 8 seiner originalen Alben – vor allem die meisten Lieder der ersten Disc dürften besonders Westernfreunden gut bekannt sein: Der Superoldie „Rawhide“, die Songs der Filme „12 Uhr Mittags“ („High Noon – Do Not Forsake Me“), „Zähl bis drei und bete“ („The 3:10 To Yuma“) und das Titelthema des Streifens “Gunfight At The O.K. Corral” sind natürlich ebenfalls vertreten. Wer auf monaurale Nostalgie steht, wird entzückt sein über die Veröffentlichung von 96 – teilweise noch gar nicht in Deutschland verfügbaren - Klassikern aus den 40er und 50er Jahren, vor allem weil es die Box zum günstigen Minipreis gibt.

Frankie Laine - Eight Classic Albums

VÖ: 25.01.13

Verfügbar: 4-CD Box

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.frankielaine.com/ Bio: http://de.wikipedia.org/wiki/Frankie_Laine

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

STEVIE RAY VAUGHAN And Double Trouble “TEXAS FLOOD”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

BLUES ROCK

Für Fans von: Johnny Winter - Joe Bonamassa - Derek Trucks

USA (TEXAS)

Über das 1983er Debüt Album von STEVIE RAY VAUGHAN braucht eigentlich wirklich nichts Neues mehr geschrieben werden. Mittlerweile ist „Texas Flood“ in seiner vierten Auflage erschienen, nach zwei lediglich um einige Bonus Tracks erweiterte Fassungen gibt es nun von Sony Music anlässlich des 30jährigen Jubiläums die „Legacy Edition“ mit einer zusätzlichen Live Disc mit einem bisher nie veröffentlichten Konzert. Das legendäre Studio Album mit seinem Rock’n’Roll Auftakt „Love Struck Baby“ oder dem Texas-Shuffle „Pride And Joy“, den mittlerweile sogar jeder zweitklassige Blues Rock Cover Combo ganz gut nachspielt oder die zeitlos guten Instrumental „Testify“ und „Rude Mood“ - allesamt sorgen diese Songs auch noch 30 Jahre nach ihrer Erstveröffentlichung  ... WEITER AUF MUSIKVERRUECKT.DE

Stevie Ray Vaughan - Texas Flood Legacy

VÖ: 25.01.13

Verfügbar: 2-CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.srvofficial.com/us/home 

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

DEEP PURPLE “PARIS 1975”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Deep Purple - Paris 1975

TITELVERZEICHNIS CD 1:

01.  Burn
02.  Stormbringer
03.  The Gypsy
04.  Lady Double Dealer
05.  Mistreated
06.  Smoke On The Water
07.  You Fool No One

TITELVERZEICHNIS CD 2:

01.  Space Truckin’
02.  Going Down
03.  Highway Star
04.  Interview mit Coverdale, Hughes und Paice (1975)

CLASSIC ROCK

Für Fans von:  Whitesnake - Rainbow - Saxon - Montrose

ENGLAND

“We’re gonna give you a couple of Rock & Roll Songs” ruft David Coverdale ins Mikrofon und Ritchie Blackmore stimmt seine Gitarre an, um ein paar Sekunden später den Riff zum Klassiker “Burn” loszublasen. „Live In Paris 1975“ ist ein Doppel Album aus der dritten Besetzungsphase der berühmten britischen Rock Legende DEEP PURPLE, mitunter auch als „Deep Purple Mark III“ bezeichnet. Das vorliegende Album wurde bereits 2004 veröffentlicht und kam im Dezember 2012 im Rahmen einer 10teiligen Serie (zur Überbrückung bis zum neuen Studio Album ”Now What?!” am 30. April 2013) als Re-Issue mit einem zusätzlichen Interview Track (ca. 25 Minuten lang geben die Musiker Auskunft über die Entstehung der Songs des neunten 1974er Studio Albums) in den Handel. Das offizielle Album zum Zeitpunkt der damaligen Tour, die auch in Paris haltmachte, war „Stormbringer“ gewesen. 10 Live-Tracks gibt es mit einer Gesamtlänge von 105 Minuten. Die damalige Besetzung gehörte und gehört auch heute noch nicht zu meinen favorisiertem Line Up der Band. Sänger Coverdale erreichte meiner Meinung nach niemals das Niveau von Ian Gillan, Bassist Glenn Hughes verlieh dem Ganzen zwar eine heavyrockigere Attitüde – die knochentrockenen Bassläufe von Roger Glover hatten jedoch ihre eigene Identität. Die filigranrockigen Songideen einstiger Zeiten waren zugunsten oberflächlicher von Bassist Hughes vorangetriebenen Geschwindigkeitsorgien gewichen. Die von der Urformation übrigen Blackmore, Jon Lord und Ian Paice komplettieren die Besetzung.

Auch spieltechnisch ist das hier Dargebotene absolut keine Offenbarung. Überhaupt kein Vergleich zum damaligen offiziellen herausragenden Album „Made In Japan“ oder den später veröffentlichten “Scandinavian Nights“ und „Live In Stockholm”. Die Ansagen von Coverdale zwischendurch sind bemüht humorvoll, aber schon damals war klar: Ein Comedian wird dieser Mann nie & nimmermehr. Die Lobhudelei in der Ansage zum Song „Smoke On The Water“ auf den Gitarristen Blackmore wird dessen zerrüttetes Verhältnis zum Organisten Jon Lord auch nicht verbessert haben. Zudem einer der schwächsten Songs des Albums, weil leidenschaftslos routiniert herunter gedudelt. Deutlich zu hören: Blackmore & Lord spielen nicht miteinander, sondern jeder für sich. Das (wie auch die meisten der anderen Songs) bringt heute jede zweitklassige Cover Rock Band besser. Ganz schlimm am Ende: Das soulige Falsetto-Gejaule von Coverdale, das sich anhört wie eine viertklassige „Curtis Mayfield“-Parodie. Kurz nach der Tournee (das Konzert in Paris im “Palais des Sports” hatte am 07. April 75 stattgefunden) hatte Ritchie Blackmore die Schnauze voll und gründete die Band “Rainbow” mit Ronnie James Dio am Mikrofon. Katastrophal sein Gitarrensolo in “Highway Star” - entweder war der Gitarrist mit dem Tempo, das die Band vorlegte, völlig überfordert oder er hatte damals einen seiner wirklich schlechten Tage erwischt.

Fazit: Purple-Maniacs werden das Teil in die Sammlung stellen und ggfs. alle 25 Jahre mal aus nostalgischen Gründen in den Player schieben. Alle anderen, die ein Live Album von „Deep Purple“ benötigen in ihrer Collection, sei das 1972er „Made in Japan“ oder das 2002er „Live At The Rotterdam Ahoy“ mit Steve Morse an der Gitarre empfohlen. ‚“Live In Paris 1975“ dokumentiert eines der schwächsten mitgeschnittenen Purple-Konzerte überhaupt. 

VÖ: 07.12.12

Verfügbar: 2CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Infos zur damaligen Formation: http://www.deep-purple.net/tree/mk3.htm

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sergio Mendes “Dance Moderne Revisited By Brazilian Love Affair”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

LATIN JAZZ

Für Fans von: Herb Alpert - Charlie Palmieri - James Last

ITALIEN

Heute würde man die Musik von SERGIO MENDES als „Cocktail-Jazz“ abqualifizieren, damals war es grandioser Latin-Jazz und genau das ist es für mich heute auch noch. Die Musik, die der Maestro in verschiedenen Jahrzehnten auf die Menschheit losgelassen hat, war genial, hochgradig tanzbar und versprühte in jeder Note gute Laune & schickte Sonnenstrahlen in die Seele. Das B RAZILIAN LOVE AFFAIR PROJECT hat sich der Musik des brasilianischen Komponisten und speziell seines ersten Albums „Dance Moderno“ aus dem Jahr 1961 angenommen und sie mit einem aktuelleren Jazz-Dance-Kleidchen versehen. Wer die Originale kennt, wird gut damit umgehen können, wenn er nicht zum harten Kern gehört, jüngere Hörer werden auf diese Art und Weise auf die originäre Musik des Komponisten aufmerksam gemacht und der/die eine oder andere wird dadurch eventuell  dazu animiert, sich näher mit den zeitlosen Klassikern zu befassen.

Sergio Mendes - Dance Moderno Revisited

VÖ: 25. 09. 12

Verfügbar: CD   & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/brazilianloveaffairproject

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

THE DOORS “L. A. WOMAN (40th Anniversary Edition)”      Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

CLASSIC ROCK

Für Fans von:  Spirit - Velevet Underground - zZz - Grateful Dead

USA (KALIFORNIEN)

Lange erwartet von Fans der Band: Die erweiterte Jubiläumsausgabe des sechsten Studio Albums „L. A. Woman“ anlässlich des 40jährigen Jahrestages seit der Veröffentlichung des Originals im Jahr 1972. Damals am 29. April war Jim Morrison noch am Leben gewesen, 35 Tage später kam die Meldung vom Tode des Sängers. Schon 2007 hatte es eine Wiederveröffentlichung der Platte gegeben, die CD beinhaltete die „Orange County Suite“ & den Willie Dixon Song  „(You Need Meat) Don’t Go No Further“. Wiederum 4 Jahre später steht die 40th Anniversary Edition in den Läden & den Download Shops – die beiden 2007er Song fehlen idiotischer Weise – warum es diese Jubiläums-Doppel-CD dann noch in verschiedenen Editionen mit jeweils unterschiedlichen Tracklistings gibt, ist nicht nachvollziehbar. Da wurde wieder nicht an die Fan & zahlenden Kunden gedacht, die ja eigentlich das Gehalt der für diese Zusammenstellungen Verantwortlichen bezahlen.

The Doors - LA Woman 40th Anniversary

VÖ: 23. 01. 12

Verfügbar: 2-CD &Vinyl &  digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.thedoors.com/ 

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

OHIO PLAYERS “ANGEL”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

FUNK OLDIE

Für Fans von: Mass Production - Mandrill - Instant Funk

USA (OHIO)

Schwache Veröffentlichung von Def Jam Recordings, aber was will man auch erwarten von einem Label, das nur an der Kohle des Käufers interessiert ist und nicht am Seelenheil des fanatischen Musiksammlers. “Schwach” bezieht sich auf keinen Fall auf die Musik der OHIO PLAYERS, sondern auf die magere Ausstattung der Wiederveröffentlichung. “Angel” war 1977 noch eines der sehr guten Alben der Band gewesen, die in den 70ern bombastische Funk Soul Hits wie “Love Rollercoaster”, “Fire”, “Who’d She Coo” oder “Funky Worm” in die weltweiten Discos gebracht hatte. Der Titelsong ist auch heute noch klasse wie auch  die Partnummer “O.H.I.O”, die in den Konzerten der Gruppe zur begeistert von Fans mitgesungenen Hymne und längeren Jam-Session ausartete.  Wer das Album noch gar nicht kennt, dem sage ich nur “U Know Nuttin, Jon Snow!”

Ohio Players - Angel

VÖ: 15..07.16

Verfügbar: CD & Vinyl & MC & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://www.loverollercoaster.com/  &  https://vimeo.com/user12109131

DIE BESTE DER BAND

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

DON WILLIAMS “ONE GOOD WELL”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY

Für Fans von: John Anderson - Kenny Rogers - Roger Whitaker

USA (TEXAS)

DON WILLIAMS ist ein Sänger aus Texas, der schon seit den 70er Jahren unterwegs ist. Begonnen hat alles bei den “Pozo-Seco Singers”, bevor er sich aufmachte, die erfolgreiche Solokarriere zu initiieren, die ihm bis zum heutigen Zeitpunkt 17 Nummer Eins Hits in den Country Charts gebracht hat. Markenzeichen des mittlerweile 77jährigen “Rentners” ist die sonore Baritonstimme, der er auch die Bezeichnung “The Gentle Giant” zu verdanken hat. Seine Lieder sind von zahlreichen Kolleg(inn)en interpretiert worden (u. a. Johnny Cash, Kenny Rogers und sogar Pete Townshend), das Album “One Good Well” ist bereits 1989 veröffentlicht worden bei RCA Records und erfährt jetzt mit den Bonus Tracks “Flowers Won’t Grow (In Gardens of Stone)” und “If You Love Me, Won't You Love Me Like You Love Me” seine verdiente Wiederbelebung.

Don Williams - One Good Well

VÖ: 15.07.16

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.don-williams.com/ & https://youtu.be/vfSeKHSGzV8 (“Broken Heartland”)

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

HALE AND HAINES “SURIVAL”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Hale And Haines - Survival

01.  Survival
02.  Take Me Away
03.  To Love You
04.  Count To Three
05.  Softly The Morning Comes
06.  Isolation
07.  Over The Wall
08.  Echoes Of Final Goodbyes
09.  Curtain
10.  Karl Marx Strasse
11.  Strangelands
12.  Final Curtain

Label: M.I.G. Music
Web: www.mig-music.de

80s WAVE POP & ROCK

Für Fans von:  Heaven 17 - Simple Minds - The Human League

ENGLAND

Und wieder einmal eine Wiederveröffentlichung eines raren Schätzchens, das in den 80er Jahren vom weitgefächerten Publikum kaum bemerkt worden ist, weil die Medienlandschaft damals noch lange nicht so ausgeprägt war wie heute. GUS HALE und DENIS HAINES sind zwei englische versierte Musiker, die bei diversen Studio Sessions von “Gary Numan”, der Band “The Hollies” und der “Edgar Broughton Band” mitgewirkt und 1982 für ihr Duo Projekt das einzige Studio Album „Survival“ eingespielt hatten. 8 Stücke, die den Sound der damaligen Midi-Keyboard-Synthie-Aufbruchsphase verinnerlichen. Klangtechnisch erinnern die ersten 4 Lieder (war seinerzeit die tanzbare A-Seite der Vinyl Platte) an die Musik von „Duran Duran“, „Heaven 17“ und ”The Human League”, während die Tracks 5-8 in die abgrundtiefe Schwermut damaliger „David Bowie“ oder „Brian Eno“ Produktionen eintauchten. Beinflusst wurde das musikalische Kolorit stark von der Atmosphäre der bis Ende der 80er Jahre noch zweigeteilten Stadt Berlin, in der die beiden Musiker residierten. Im dortigen Studio der Kultelektroniker “Tangerine Dream” hatten sich die beiden Musiker zwei Monate lang verschanzt, um ihre Songs aufzunehmen. In „Over The Wall“ hört es sich gar an, als ob Bowie höxtpersönlich am Mikro steht, aber es ist Chefsänger Hale, der natürlich als Schlagzeuger auch für sämtliche perkussiven Elemente des Albums zuständig war. Ein saustarker Gitarrensolo hämmert aus den Boxen und am Ende findet sich der Song in einem rauschenden Finale wieder. Erinnert mit seinem düsteren Klangbild mit viel Hall & Echo und dem sinister sägenden Saxophon von David Wright auch an die futuristischen Visionen von „Vangelis“ auf dem Soundtrack von Ridley Scott’s SciFi-Epos „Blade Runner“. Zu meinen Album Faves gehört das funky „Count To Three“, das seine besondere Magie aus den punktiert eingesetzten Akkordzerlegungen von Gitarrist Johnny Warman und den nadelfeinen Bass Grooves bezieht – geschuldet dem Sound der damals bei Produktionen und von Bassisten vielfach eingesetzten Roundwound-Saiten. JOHN EDWARDS ist der Mann am Tieftöner, der am Ende noch den einen oder anderen Jazz-Lick einflechtet.

Die 4 neuen Bonus Tracks stammen vom 1986er Solo Album von DENIS HAINES, für das der Keyboarder diverse Outtakes der damaligen „Survival“-Studio Sessions neu bearbeitet hatte. Das melancholische Instrumental „Curtain“ bezieht sich wohl auf einen nebelverhangenen Morgen auf den Wachtürmen des „Eisernen Vorhangs“, wie seinerzeit die Grenze zwischen West und Ost betituliert wurde. Passt thematisch und klangtechnisch hervorragenden zu den Stücken auf dem Soundtrack der TV-Serie „Twin Peaks“, aber diese war damals noch gar noch nicht geboren – die Musik von Angelo Badalementi gab es erst 1989.

VÖ: 24.06.16

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  https://soundcloud.com/m-i-g-music-germany/sets/hale-haines-survival

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

STEVE VAI “PASSION AND WARFARE (25th Anniversary)”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

ART ROCK

Für Fans von:  Philippe Godin - Vinnie Moore - Tony MacAlpine

USA (NEW YORK)

Die zweite Disc des 2016er Albums “Modern Primitive”, auf dem es 13 bisher unveröffentlichte Songs der 80er Jahre zu hören gibt,  beinhaltet die 25jährige Jubiläumsausgabe des 1990er Studio Albums “Passion And Warfare” mit 4 Bonus Tracks. Das Album selbst war damals eines der besten Solo Alben eines Gitarristen überhaupt gewesen bis dato und die zusätzlichen (ruhigeren) “Lovely Elixier”, “And We Are One”, “As Above” und “So Below” sind ganz nett, aber unspektakulär, bewegen sich jedoch auf ähnlichem Niveau wie die originalen 14 Songs, von denen man auch heute noch die beiden Tracks “Erotic Nightmares” und ”The Audience Is Listening” als Blaupausen fantasiereicher virtuoser Gitarrenmagie zählen kann. Bassist ist seinerzeit Stuart Hamm gewesen, an den Drums hat Chris Frazier gesessen, in 2 der Bonus Tracks ist Schlagzeuger Jeremy Colsen zu hören.

Steve Vai - Warfare And Passion 25

VÖ: 24.06.16

Verfügbar: CD & Vinyl (mit “Modern Primitive”)

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://www.vai.com/  &  https://twitter.com/stevevai

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

GLORIA GAYNOR “GLORIOUS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

SOUL OLDIE

Für Fans von:  Viola Wills - Thelma Houston - Maxine Nightingale

USA (NEW JERSEY)

Die Sängerin GLORIA GAYNOR hat mit ihren Hits “Never Can Say Goodbye”, “Reach Out I’ll Be There” und “I Will Survive” Musikgeschichte geschrieben, die drei Songs werden noch heute tagtäglich in den Mainstream-Radiosendern gedudelt. Allerdings hat die heute 66jährige (Stand: Mai 2016) noch wesentlich mehr Lieder aufgenommen, viele davon absolut hörenswert. In unregelmässiger Reihenfolge gibt es Re-Issues ihrer alten Platten, mit “Glorious”  ist jetzt das ursprünglich 1977 veröffentlichte vierte Studio Album “Glorious” an der Reihe, dass damals die Singles “We Can Start All Over Again” (klasse Gitarre von Joe Beck!), "Life Ain't Worth Living", “Why Should I Pay” und “Most Of All” beinhaltete. Vom letztgenannten Phillysoul gibt es als Bonus Track die damals nur als B-Seite publizierte 6 Minuten kürzere Single Version und das war es dann auch schon mit den Extras.

Gloria Gaynor - Glorious

VÖ: 29.04.16

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://www.gloriagaynor.com/  &  https://twitter.com/gloriagaynor

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

GRUPO MEDUSA “FERROVIAS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page    (bk)

Grupo Medusa - Ferrovias

TRACKLISTING:

01.  Aduba-Lé
02.  Lamento
03.  Fantasia
04.  Cheiro Verde
05.  Nordestina
06.  Picadeiro
07.  Ferrovias
08.  Beija Flor
09.  Pouso Em Congonhas

Label: BBE Music

FUSION JAZZ ROCK

Für Fans von:  Al di Meola - Spyro Gyra - Azymuth - Airto Moreira

BRASILIEN

Und wieder einmal ein kultiger Re-Issue aus dem Hause BBE Music. Die GRUPO MEDUSA war eine brasilianische Gruppe, die Smooth Jazz, Bossanova und Latin Jazz kombinierte und in den 80er Jahren zwei Studio Alben veröffentlicht hatte. Die Musik auf dem 1983 beim Label „Som Da Gente“ veröffentlichten Album „Ferrovias“ kann man sich grob vorstellen als Mix aus psychedelischem Bossa Jazz, zeitgenössischem Axé und dem seit den 90er Jahren sehr populären Baile-Funk. In der Band damals spielten zum Zeitpunkt der Aufnahmen Claudio Bertrami (Bass), Bandgründer Chico Medori (Drums), Olmir Stocker (Gitarre, Mandoline), Amilson Godoy (Piano) und der Perkussionist Theo Da Cuica. Die meisten der Musiker sind heute noch in diversen Formationen aktiv.

In den 9 Fusion-Instrumentals sind es neben groovigen Lounge-Jazz-Vibes auch die exzellenten Improvisationen, die vor allem Latin-Jazz-Fans begeistern dürften. In „Beija Flor“ jagt Gitarrist Olmir Stocker mit einem fliegenden Solo übers Griffbrett, das relaxt swingende Stück erinnert mich auch etwas an die souljazzigen Klassiker der Gruppe „War“ (speziell an das ruhigere Hauptthema in „The World Is A Ghetto“). „Fantasia“ fusioniert Salsa-Jazz mit ätherischem Lounge-Ambiente, wie es damals auch diversen Scheiben vonb “Al di Meola” zu hören gewesen ist, während „Cheiro Verde“ am Anfang gutgelaunt groovend Fahrt aufnimmt und dann vom brillanten Chef Bertrami überholt wird, der zeigt, dass das damalige „Stanley-Clarke-Jamaladeen-Tacuma“Geschwindigkeits-Fieber auch an ihm nicht spurlos vorüber gegangen ist. In „Picadeiro“ gibt es einen Gastbeitrag vom brasilianischen Akkordeonisten José Domingos de Morais aka  Dominguihnhos, der ein regelrechtes Feuerwerk abbrennt. Tribale Perkussion, das Tröten eines herannahenden Zuges, ein geniales Piano-Solo und knackige Funk-Bass-Licks sind die bestimmendem Elemente im Titelstück „Ferruvias“, mein persofave des Albums!

VÖ: 01.04.16

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

47minütiger Mitschnitt eines Auftritts im Jahr 1983: https://youtu.be/NrqPUNmxQO4

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

PHIL COLLINS “DANCE INTO THE LIGHT” (Deluxe Edition)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

RADIO POP

Für Fans von:  John Farnham - Peter Gabriel - Lionel Richie

ENGLAND

Neu aufbereitete und erweiterte Deluxe Edition des 1996er Albums “Dance Into The Light”. Disc 1 beinhaltet die originalen Songs des damaligen Albums einschliesslich des “Bob Dylan”-Covers “The Times They Are-A-Changin”. Die zweite Disc kommt mit 5 Live Aufnahmen der Studio Versionen, den zwei Demo-Aufnahmen von “Lorenzo” und “That’s What You Said” sowie den bisher unveröffentlichten Stücken “Another Time”, “It’s Over” und “I Don’t Want To Go”. Wer sich schon damals für die Musik des ehemaligen “Genesis”-Members begeisterte, dem wird’s auch heute noch gefallen. Ich selbst mache nach wie vor einen Bogen um die Musik von PHIL COLLINS, für mich isses auch 20 Jahre später einfach nur Musik für Finanzbeamte und grau gewordene Yuppies. Was natürlich nichts ändert an der Tatsache, dass der Engländer ein exzellenter Musiker seiner Ära gwesen ist.

Phil collins - Dance Into The Light Deluxe

VÖ: 26.02.16

Verfügbar: 2-CD & 2-Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://philcollins.co.uk/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MIKE OLDFIELD “DISCOVERY” (Deluxe Re-Issue)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

FOLK POP OLDIE

Für Fans von:  Vangelis - Marillion - Jean Michel Jarre - OMD

ENGLAND

 “To France” ist eines meiner Hass-Lieder der 80er. Gesungen von der schottischen Sängerin „Maggie Reilly“, die ich eigentlich gut finde, aber dieses Lied ....der Schinken ist der Opener der Re-Issue, die mir vorliegt - ich kämpfe mich trotzdem durch den Pseudo-Folk-Pop-Song und bin gespannt, ob die erweiterte Deluxe Edition des 84er Albums einiges an Überraschungen bietet. Der englische Komponist hatte das Album damals fast im Alleingang aufgenommen und produziert, lediglich oben genannte Maggie, Simon PHILLIPS am Schlagzeug und Sänger BARRY PALMER haben geholfen. Nach qualvollen 79 Minuten vergebe ich eine objektive Note und stelle fest, dass mir der elektronische Hauruck-Folk-Pop schon damals nicht gefallen hat und dem ist auch heute noch so. Das qualvolle Jaulen des heulenden Hundes am Ende von „Poison Arrows“ kann ich komplett nachvollziehen.

Mike Oldfield - Discovery Deluxe

VÖ: 29.01.16

Verfügbar: 2-CD+DVD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://mikeoldfieldofficial.com/http://tubular.net/ (Fanseite)

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

THE ALLMAN BROTHERS BAND “BROTHERS AND SISTERS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SOUTHERN ROCK

Für Fans von:  Warren Haynes  - Wet Willie - Grateful Dead

USA

40 Jahre ist es schon wieder her, seitdem das legendäre Album „Brothers And Sisters“ der ALLMAN BROTHERS BAND erschienen ist. Die Platte beinhaltete mit “Jessica” den wohl besten instrumentalen Rocksong, der jemals geschrieben worden ist. Bandleader & Gitarrist Duane Allman, der mit seinem Slidegitarrenspiel den Sound der Formation im wesentlichen geprägt hatte, war zwei Jahre vorher tödlich mit seinem Motorrad verunglückt, aber erstaunlicher Weise gelang es der Gruppe um Dicky Betts und Bruder Gregg Allman mit dem darauf folgenden Album das gleichzeitig bis dato kommerziell Erfolgreichste zu veröffentlichen. Das bluesige „Ramblin Man“ (mit dem hierzulande leider gänzlich unbekannten „Les Dudek“ an der zweiten Gitarre) zog seinerzeit sogar in die TOP 100 der US-Billboard-Single- Charts ein. Die Musiker der Band lebten damals in einer ländlichen „Friede-Freude- Eierkuchen“-Kommune, die sich noch an den Nachwehen des Woodstock-Festivals gütlich tat und genau diese wundervolle Grundstimmung ist auch vorherrschend in den 7 Perlen des Original Album. Jetzt gibt es  .... WEITERLESEN AUF MUSIKVERRUECKT.DE

The Allman Brothers - Brothers And Sisters 40th Anniversary alt cover

VÖ: 25.06.13

Verfügbar: 4-CD & Vinyl & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.allmanbrothersband.com/ & https://twitter.com/allmanbrothers

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

BRUCE SPRINGSTEEN
“THE TIES THAT BIND: THE RIVER COLLECTION”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ROCK

Für Fans von: Bob Seger - Little Steven - John Mellencamp

USA (NEW JERSEY)

Mit der dicken Packung “The River Collection” gibt es jetzt eine satte Aufbereitung eines der erfolgreichsten Alben von BRUCE SPRINGSTEEN. 4 CDs – neben den originalen 20 Aufnahmen des Doppel Albums, die sich auf den ersten beiden Discs befinden (hier auf 2 CDs verteilt), beinhaltet CD 3 das damals geplante, aber nie veröffentlichte Album „The Ties That Band” (hier als “The River: Single Album” bezeichnet) mit bis dato unbekannten Songs wie „Cindy“ und „Be True“ und auf Disc 4 dürfen sich Jäger & Sammler gar auf 11 bisher unveröffentlichte Outtakes der Studio-Sessions freuen. Die Highlights sind “The Time That Necer Was”, “The Man Who Got Away”, “Chain White Lightning” und “Party Lights”. 3 DVDs (oder wahlweise 2 Blu-rays) runden das Geschehen mit etwa 4stündigem Videomaterial auf. Ultimatives Must-Have für Fans!

Bruce Springsteen - The Ties That Bind

VÖ:  04.12.15

Verfügbar:  4 CDs & 3 DVDs & Buch (200 Seiten)

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://brucespringsteen.net/ & https://twitter.com/springsteen

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

KC & THE SUNSHINE BAND “ALL IN A NIGHT’S WORK”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DISCO-FUNK

Für Fans von: Level 42 – Earth, Wind & Fire – Bruno Mars - Chic

USA (KALIFORNIEN)

Toll produzierter Gute-Laune-Disco-Funk, der auch 33 Jahre nach seiner 1982er Erstveröffentlichung nichts von seiner Magie verloren hat! Gruppe KC & THE SUNSHINE BAND haben in den 70er und 80er Jahren mehrere Nummer Eins Hits in den USA gefeiert, “All In A Night’s Work” war das neunte Studio Album der Formation um Bandgründer Harry Wayne Casey gewesen und beinhaltete den auch heute noch gerne gehörten Megahit “Give It Up”. Die erweitere Deluxe Edition kommt mit 9 zusätzlichen Stücken, darunter diverse Single und instrumentale Versionen der Hits und drei neue damals gar nicht veröffentlichte Songs: Das zackige “Bad Girl” wird begleitet von den zwei starken Cover Versionen “Up Tight” (Original: Stevie Wonder) und “Thank You” (O: Sly & The Family Stone). Wer sich Vinyl besorgt, wird belohnt mit gutem satten Sound!

KC And The Sunshine Band Deluxe

VÖ: 30.06.15

Verfügbar:  CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.heykcsb.com/ & http://funkytowngrooves.com/ (Label Webseite)

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

The Wild Poppies “Heroine: The Complete Wild Poppies Collection ”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

GARAGE

Für Fans von: The Moody Blues - The Byrds - The Yardbirds

NEUSEELAND

THE WILD POPPIES waren eine Band, die in den 80er Jahren den damals im Vereinigten Königreich entstandenen Begriff Indie Rock mitprägten. 1987 gab es mit „Heroine“ das einzige und längst vergriffene Studio Album von Nick Taylor (Gitarre, Vocals), Andrew Young (Gitarre, Piano), Alan Carter (Bass, Vocals) und Richard Geisner (Schlagzeug). Die New Yorker Omnian Music Group hat das Album als feine Deluxe Edition mit 10 zusätzlichen Tracks wiederveröffentlicht. Fans, die immer wieder auf der Suche nach raren Schätzchen sind, bekommen mit der Re-Issue auch die Songs der beiden EPs „Out Of Time“ und „Where Is Wellington?“ sowie 4 weitere bisher unveröffentlichte Demo-Versionen. Wer auf Songs mit psychedelischem 60ies Flair und mysteriösen Texten steht, wird von Stücken wie „Walkabout“, “Fearless Man” oder „Colurdrift“ begeistert sein.

The Wild Poppies - Heroine Complete

VÖ: 30.10.15

Verfügbar:  CD & 2-Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Label Webseite: http://www.omnianmusicgroup.com/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

EJI OYEWOLE “CHARITY BEGINS AT HOME”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Eji Oyewole - Charity Begins At Home mc

TRACKLISTING:

01.  Charity Begins At Home
02.  Gele Odun (Oil Boom)
03.  Lagos Complex - Highways
04.  Unity In Africa (Kasowopo Kasekan)

Line Up Album:

Eji Oyewole: Saxophones, Flutes, Piano, Vocals
Harry James: Trumpet, Percussion, Backing Vocals
Tunde Magbadu: 2nd Tenor Saxophone
Sunny Adefadugba: Drums, Backing Vocals
John Medua: Guitar
Kayode Dosunmu: Bongos
Abu Ismail: Congas
Ayan: Talking Drums

AFRO JAZZ OLDIE

Für Fans von:  Fela Kuti - Dudu Pukwana - Stephen Osadebe

NIGERIA

Und noch eine Hammerveröffentlichung von den Spezialisten von BBE Records, die dem Musiksammler mit der Wiederveröffentlichung der CD „Charity Begins At Home“ von EIJI OYEWOLE ein wahres schon lange vergriffenes und hierzulande glaube ich auch damals gar nicht verfügbares Schätzchen offerieren. Ich muss an dieser Stelle vorausschicken, dass ich als Jugendlicher sozusagen mit afrikanischer Musik aufgewachsen bin und seitdem auch eine Begeisterung für die Musik des schwarzen Kontinents entwickelt habe. Der Saxophonist, der im Laufe seiner mittlerweile 50jährigen Karriere auch mit Miles Davis, Bob Marley oder King Sunny Adé musiziert hat, spielt mit seiner Band authentischen originären Roots Afro Rock-Jazz, wie er in den 70er Jahren von „Fela Anikulapo Kuti“, dem „Orchestra Baobab” oder „Sonny Okosun“ gespielt worden ist. 4 längere Jams gibt es, damals 1977 von EMI Records auf LP veröffentlicht. Gespielt von Musikern, die in unseren Breitengraden wohl niemandem etwas sagen, aber die einfach grossartige improvisierte Musik zelebrieren. Der Chef selbst bläst sich - vom durchgehenden Tempo seiner Kollegen angetrieben - die Seele aus dem Leib mit seiner Tenortüte, hinter ihm versehen Harry James an der Trompete, John Medua an der Gitarre, Sunny Adefugba am Schlagzeug einen erstklassigen Job. Das zweite Saxophon wird gespielt von Tunde Magbadu, der Ende der 70er Jahre selbst zwei sehr gute und vielfach gesuchte Alben (“Bisu” und “Viva Disco”) veröffentlicht hat. Der perkussive Drive wurde von Ayan (Talking Drums), Abu Ismail (Congas) und Kaoyde Dosunme (Bongos) ergänzt. Hier gibt es keine festgefahrenen Songstrukturen – es wurde einfach nach Herzenslust drauf los gespielt – nachträgliche Bearbeitung? Pustekuchen – alles wurde – wie so oft damals in den afrikanischen Studios – in einem Take Live aufgenommen und genau das macht auch den Reiz dieser wilden Jam-Session aus. Meine Lieblingsdroge des Albums ist „Gele Odun (Oil Boom)“, in dem der Chef über den damaligen die Bevölkerung ausbeutenden Öl Boom in Afrika referiert. Und die Musik sprudelt passend zum Text wie aus einer Ölquelle - in den restlichen Tracks geht es thematisch um das damals amtliche beliebte Hauptthema auf dem schwarzen Kontinent: „brothers come together – africa unite – let charitiy beginn>

FAZIT: BBE Music machen dem Archäologen Indiana Jones ganz schön Konkurrenz. Auf der stetigen Suche nach verschollenen Raritäten haben sie in der Kategorie “Heavy-Afro-Jazz-Rock” mit „Charity Begins At Home“ von EJI OYEWOLE ein tolles Schätzchen veröffentlicht. Aufnahmetechnisch wurde nichts im Nachhinein bearbeitet, was der CD das authentische Charisma eines Rohdiamanten verleiht.

VÖ: 16.10.15

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Labels: http://bbemusic.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

TINA TURNER “PRIVATE DANCER (30th Anniversary Edition)”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POP

Für Fans von: Bonnie Bramlett - Alanis Morissette - Anastacia

USA / SCHWEIZ

Auch wenn die digitalprogrammierten Hauruck-Computerdrums heute antiquiert klingen, „Private Dancer“ ist immer noch ein grossartiges Pop-Rock-Album, das beide Stilrichtungen gut kombiniert und 10 erstklassige Songs beinhaltet, die von TINA TURNER, einer der besten Sängerinnen aller Zeiten gesungen werden. Die Bonus CD der “30th Anniversary” Edition ist das um 4 Stücke erweiterte Update der 1999 veröffentlichten “Centenary Edition”. Los geht’s mit der Cover Version des “Temptations”-Klassikers “Ball Of Confusion” - hier mit einem Remix der “British Electric Foundation”, danach gibt es ein paar B-Seiten der damaligen Singles, von denen mir vor allem die rockigen “Don’t Rush The Good Things” und “Keep Your Hands Off My Baby” sowie das im Original von Eric Burdon & The Animals gesungene “When I Was Young” sehr gut gefallen.

Tina Turner - Privat Dancer

VÖ: 26.06.15

Verfügbar:  2-CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://tinaturnerofficial.com/ 

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

EPITIMIA / GMORK “SOLAR WIND / FOUR SEASONS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

BLACK METAL

Für Fans von:  Et Mortuus Est In Luce - Ad Noctum - Dark Future

RUSSLAND

Im Untergrund der russischen Szene wüten die Bands EPITIMIA (spielen abstrakten atmospheric Black Metal) und GMORK (avantgardistischen Post Black Metal) - das Split Album “Солнечный ветер / Четыре сезона” (“Solar Wind / Four Seasons” gab es als limitierte CD bereits 2010, jetzt steht der 9-Tracker in digitaler Form als günstiger “NYP”-Download zur Verfügung. Wer’s kultig mag und auf Heavy Metal im Garagen- Sound steht, sollte einen Hörgang wagen. Die Highlights des Albums: Das 6minütige “Безликое свечение” (“Faceless Glow”) vom Trio EPITIMIA aus St. Petersburg sowie “Потерявший себя” (“Lose Yourself”) und “Им неизвестны боль и страх” (“They Don’t Know The Pain”) von GMORK - das Quintett aus Nischni Nowgorod (400 km von Moskau) hat mit seinem kultigen Epos die 4 Jahreszeiten neu erschaffen!

Epitimia + Gmork - Solar Wind + Four Seasons

VÖ: 2010/2015

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:https://myspace.com/adventofgmork/music/ & https://myspace.com/epitimia/music/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LED ZEPPELIN “IN THROUGH THE OUT DOOR”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ROCK RE ISSUE

Für Fans von: Cactus - The Firm - Alabama Shakes - TCV

ENGLAND

Fans sind natürlich auf die Bonus Disc gespannt, die aber weder neue Erkenntnisse bietet noch unveröffentlichte neue Songs beinhaltet, dafür jedoch die 7 unbearbeiteten „Rough Mixes“ des Original Albums, teils noch mit dem damaligen ursprünglichen Arbeitstitel ausgestattet. Bei „Fool In The Rain“ kommen die akustischen Gitarren etwas besser zur Geltung, der im Studio Original vorherrschende Oktav Sound der MXR Blue Box ist nicht ganz so stark ausgeprägt, „Hot Dog“ offenbart in seiner ursprünglichen Version etwas mehr Roots-Feeling. „Carouselambra“ trug damals noch den Arbeitstitel „The Epic“, das finale “Blot” (aka “I’m Gonna Crawl” war irgendwo atmosphärisch sogar dran an den langsamen Blues-Nummern der ersten beiden Alben ... zum kompletten Tracklisting auf MUSIKVERRUECKT.DE

Led Zeppelin - In Through The Out Door

VÖ: 31.07.15

Verfügbar: 2-CD & 2-Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.ledzeppelin.com 

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

IN CAMERA “ERA”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POST PUNK

Für Fans von: Pere Ubu - The Wolfgang Press - The Flying Lizards

USA (KALIFORNIEN)

„Era“ von IN CAMERA führt den Musikfan hinein in die bewegende Aufbruchphase der wachsenden „New-Wave“-Bewegung Ende der 70er Jahre, der schräg-obskure Post Punk fasziniert mit einem dicken Hauch Spät70er New Wave, als Geister wie „Punishment Of Luxury“, „The Red Crayola“ oder „Chrome“ das musikalische Universum unsicher machten. Disc 1 beinhaltet die EPs ”IV Songs” und “Fin” sowie die 2-Track Single ”Final Achievement/Die Laughing”, die zweite Bonus Disc bringt 11 unveröffentlichte Demo Aufnahmen und krachende Live gespielte Crash-Takes, von denen mir vor allem die beiden 1981 im Londoner Marquee Club aufgenommenen Noise-Core-Stücke „Deflowered“ und „On The Retina“ am besten gefallen. Als Sammler-Häppchen gibt es noch ein doppelseitiges Poster.

In Camera - Era

VÖ: 01.06.15

Verfügbar: 2-CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://www.4ad.com/artists/incamera

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

THE PARAGONS “The Paragons / The Paragons Dubwise”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ROOTS REGGAE

Für Fans von: The Upsetters - The Heptones - The Pioneers

JAMAICA

THE PARAGONS waren eine Reggae Band, die ihre beste Zeit in den späten 70er und frühen 80er Jahren hatten. Das 80er Album „The Paragons“ wurde jetzt mit einem schönen CD-Release bedacht, zusätzlich gibt es die bis dato nie auf CD veröffentlichten Dub Versionen. Wer auf den Roots Reggae von „Culture“, „Black Uhuru“ oder der „Royal Rasses“ steht, wird Spaß haben an diesem Package. Anspieltipps sind: „Happy Go Lucky Girl“,. „Only A Smile“ und das von Leadvokalist JOHN HOLT in den 60ern geschriebene “The Tide Is High”, mit dessen Cover Version 1980 die US Band „Blondie“ einen millionenschweren Hit landen sollte. Die Dub-Versionen, die meistens die B-Seiten der hierzulande als Import verfügbaren jamaikanischen Single-Pressungen verzierten, sind – ich wiederhole mich – eine supertolle Beigabe dieser Re-Issue.

The Paragons - Paragons Dubwise

VÖ: 28.05.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Labels “Caroline Records”: http://caroline.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

WAR “THE WORLD IS A GHETTO” (40th Anniversary Edition)  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

War - The World Is A Ghetto Expanded ReIssue

TITELVERZEICHNIS:

1.  The Cisco Kid
2.  Where Was You At
3.  City, Country, City
4.  Four Cornered Room
5.  The World Is A Ghetto
6.  Beetles In The Bog
7.  Freight Train Jam
8.  58 Blues
9.  War Is Coming (Blues Version)
10. The World Is A Ghetto (Rehearsal)

Original Label: United Artists
Original Release: November 1972

Time:

04:35
03:25
13:18
08:30
10:10
03:51
05:42
05:30
06:16
08:05

xxxx
xxxx

FUNK RE-ISSUE

Für Fans von:  B. T. Express - Instant Funk - Mandrill - Slave

USA

Versucht man zu ergründen, wann der “Funk” zum ersten Mal zu hören war und macht man sich auf die Suche nach den Urvätern dieser blackmusikalischen Spielart, fällt bei Insidern & den “real music lovers” neben den Gruppen “B. T. Express“, „Mandrill“ oder „Funkadelic“ natürlich auch der Name „War“. Die Band aus Kalifornien war zum ersten Mal überregional in Erscheinung getreten, als sie den englischen Musiker „Eric Burdon“ auf dem legendären Album „Eric Burdon Declares War“ begleitete. Nach einem weiteren Album gingen Burdon und die Musiker der Band getrennte Wege und WAR versorgte von da an die Musikwelt mit extraordinären Funk-Klassikern wie „Low Rider“, „Galaxy“, „Cisco Kid“ oder „Slippin’ Into Darkness“, um nur einige wenige zu nennen. Im Dezember 2012 wurde 40 Jahre nach der Erstveröffentlichung das dritte Studio Album „The World Is A Ghetto“ als „40th Anniversary Expanded Edition“ wiederveröffentlicht. Lange überfällig – gibt es in dieser erweiterten Fassung neben den bekannten Hits „Cisco Kid“ und dem (nur auf diesem Album 10minütigen) Titelsong „The World Is A Ghetto“ noch 4 neue Tracks, die sich damals nicht auf der Original Vinyl Platte befanden.

Der „Freight Train Jam“ ist ein elektrisierendes Proberaum Instrumental, das nach 3 Minuten zum „Medley“ mutiert, in dem einige der Riffs der Songs des Albums angetestet wurden. Der „58 Blues“ gibt Fans der Band einmal Gelegenheit, die Musiker in einem völlig neuen Kontext zu hören. Toller „Walking Blues“, in dem u. a. Saxophonist CHARLES MILLER einen feinen Solo aus den Lautsprechern bläst. Gefällt allen „B. B. King“ Liebhabern! Im langsameren Blues „War Is Coming Home“ packt HOWARD SCOTT seine „Guild“ Gitarre aus und glänzt mit einem Solo, am Ende steht eine alternative „Rehearsal“-Version von „The World Is A Ghetto“.

FAZIT: Schöne Wiederveröffentlichung, die vor allem jüngeren Black Music Fans Gelegenheit gibt, das Universum „War“ neu zu entdecken, um dabei festzustellen, dass es neben den oft gehörten (manchmal sogar im Radio gespielten) Hits auch noch weitere weniger bekannte Funk Knaller wie „Where Was You At“ und den herausragenden Instrumental Jam „City, Country, City“ gibt, der in 13 Minuten alles bietet, das die Gruppe jemals auszeichnete: Ein tribales Perkussionsfeuerwerk, das den Sound der Gruppe prägende Mundharmonikaspiel von LEE OSCAR und ein gut gelaunter LONNIE JORDAN, der Interessierten eine kleine Unterrichtsstunde im Lehrfach „Funkspielen mit der Orgel“ gibt.

VÖ: 11.12.12

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.war.com/fr_home.cfm

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx