www.music-newsletter.de

Hier sind Infos zu Pop Alben, die im 3. Quartal 2015 veröffentlicht worden sind. Wenn Du auf den Pfeil neben dem Album Titel klickst, kommst Du zurück zur Übersicht mit allen Pop CDs! Zurzeit gibt es hier die Infos zu den Alben “Berline” von MELINÉE aus Frankreich, “Introducing Darlene Love” von DARLENE LOVE, “Cast In Steel” von A-HA aus Norwegen, “I Am” von LEONA LEWIS, “Depression Cherry” von BEACH HOUSE, “Feline” von ELLA EYRE, “Recreational Love” von THE BIRD AND THE BEE, “Azur” von TRIPTIDES, “My World Untouched” von EMMA BALE aus Belgien und “Kristine” von KRISTINE aus Griechenland. Um zur Übersicht aller vorgestellten Pop CDs zu kommen, klicke auf “Pop CDs Übersicht”, mit dem Link “Neue Pop CDs” geht es zurück zum Hauptverzeichnis.

Pop CDs 2015 - 3

POP CDs Übersicht

Neue Pop CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MELINÉE “BERLINE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Melinee - Berline

01.  Berline    VIDEO
02.  Acro
03.  Sur Les Planches
04.  Fernsehturm    VIDEO
05.  Tango En Si
06.  Astronhomme
07.  Amoureuse De L’ombre
08.  Nous Sommes Rien
09.  Les Tangueros
10.  Mais-lit-nez
11.  Chanson D’amour Pur Un Beau Garçon
12.  Entre Ciel Et Terre
13.  Mots Geints
14.  Femme
15.  Berlin En Berne
16.  Tares Laisse
17.  Fernsehturm (Deutsche Version)

NOUVELLE CHANSON

Für Fans von: Zaz - Isabelle Boulay - Pauline Croze - Claire Diterzi

FRANKREICH

Chansonpoppiges erwarte ich beim Betrachten des Covers und der Songtitel, doch dann bin ich überrascht, denn hier gibt es keine weitere „Piaf-Mathieu-Kaas“-Kopie, sondern am Anfang perkussive Rhythmen, ein munter zwischen den Zeilen klimperndes Piano und eine luftig-leichte Stimme, die deutsch und französischsprachig intoniert. Im Hintergrund drückt ein lustig klingendes Akkordeon mit zackigem Offbeat auf das Tempo. Der Titelsong „Berline“ ist gleichzeitig eine Liebeserklärung an die bundesdeutsche Hauptstadt, in der die Sängerin MELINÉE 2010 gelandet und seitdem fasziniert ist von dieser Metropole  Der Akzent <isch libbe disch berlin> der Französin klingt niedlich, der Kontrabass von Marcel Krömker sorgt für peppige Power.

Danach geht’s ruhiger weiter mit dem gefühlvoll wiegenden Rumba „Acro“, der kurz die Zeit still stehen lässt, die Sängerin dehnt Silben und Vokale gekonnt im transparent akustisch instrumentierten „Sur Les Planches“, Akkordeonist Gregory Daltin beteiligt sich mit einem wundervollen Solo. In der nachfolgenden Ballade singt sie über den Berliner „Fernsehturm“. Sehr schön dabei das Zusammenspiel von Eugenio Corsaro am Piano und Samira Aly am Violoncello. Dramaturgisch steigt das Tempo an, als ob die Musiker mit Vorfreude auf den umwerfenden Ausblick ganz oben auf der Turmspitze wetteifern. Das Video zum Song: https://youtu.be/EGZOcLofnLM

Die Vielseitigkeit des Albums wird weitergestrickt mit dem gypsy-poppigen „Tango En Si“, auch hier erstklassiges Pianospiel vom italienischen Tastenspezialisten, der sonst seinem eigenen Trio vorsteht. Wer mal hören möchte, was er sonst macht: https://soundcloud.com/eugenio-corsaro  - auch in „Amoureuse De L’ombre“ geht die Post ab, erinnert an die flotte Musik von Isabelle Geoffrey aka ZAZ, hier steht die Chefin selbst ihren Mann am Akkordeon und sie sprüht regelrecht vor Energie und beeindruckt mit virtuosem Spiel. Der Tango „Les Tangueros“ spielt komödiantisch mit Gefühlen und dem Ego von sich eingenommenen Tangotänzern, „Mais-lit-nez“ verführt mich zu der gewagten Bezeichnung „akkordapella“ (gibt’s den Ausdruck schon?).

Ein weiteres Highlight folgt mit dem schnellen „Mots Geints“, aber natürlich müssen Musikfans – wie es sich für ein Chanson-Album gehört – auch nicht auf die gefühlvollen Herzschmerzballaden verzichten: Das nachdenklich machende „Femme“, das melancholische „Entre Ciel Et Terre“ und der wundervolle Chanson „Nous Sommes Rien“. Eine rockige Überraschung gibt es mit „Berline En Berne“, in dem Gitarrist Jonathan Bratoeff seinem Namen alle Ehre macht und einen hardrockigen Riff nach dem anderen brät. Cellistin Samira hat bei der Band „Apocalyptica“ gut zugehört und bedient die Grundstimmung des Songs mit metallisch sägenden Akkorden. Beide Protagonisten übernehmen zunächst auch die Führung im ruhigen „Tares Laisse“, bevor die deutsche Version vom „Fernsehturm“ den Zuhörer noch einmal in experimentelle Höhen führt. Wer MELINÉE demnächst live erleben möchte, kann das im Oktober bei zwei Konzerten (Dresden, Nürnberg) tun.

FAZIT: Die französische Sängerin MELINÉE veröffentlicht mit „Berline“ eines der schönsten Chanson- Pop-Alben der letzten Jahre und verwöhnt den Zuhörer zudem mit einer erstklassigen Produktion, die komplett auf überflüssige elektronische Spielereien verzichtet. Toll, dass die Texte im 24seitigen schön illustrierten Booklet abgedruckt sind, das hilft meine Französischkenntnisse wieder mal aufzufrischen!

VÖ: 18.09.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.melinee.fr/  &  https://soundcloud.com/melinee-officiel

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxxxx

DARLENE LOVE “INTRODUCING DARLENE LOVE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Darlene Love - Introducing

01.  Among The Believers
02.  Forbidden Nights
03.  Love Kept Us Foolin’ Around
04.  Little Liar
05.  Still Too Soon To Know (feat. Bill Medley)
06.  Who Under Heaven
07.  Night Closing In
08.  Painkiller
09. Just Another Lonely Mile
10.  Last Time
11.  River Deep, Mountain High
12.  Sweet Freedom
13.  Marvelous
14.  Jesus Is The Rock (That Keeps Me Rollin’)

Label: Wicked Cool Records (Columbia Records)

NOSTALGIE POP

Für Fans von:  The Supremes – Little Steven – Gloria Gaynor

USA

In den 60er Jahren hatte sie eines der schönsten poppigen Weihnachtslieder aller Zeiten gesungen, Anfang der 90er gab es – wenn man so will – eine von „Steve Van Zandt“ geschriebene tolle Fortsetzung (vor allem Kinogänger kennen das Lied „All Alone On Christmas“ aus dem Film „Home Alone 2: Lost In New York“) und spätestens seitdem steht die Sängerin DARLENE LOVE ganz oben in meiner Gunst, wenn es um die Rangliste von Rhythm’n’Blues (so wurde „Soul“ zu Beginn seiner Erfolgsgeschichte genannt) Vokalistinnen geht. Insofern ist der Titel „Introducing Darlene Love“, der das vorliegende Album schmückt, natürlich weit hergeholt – wer die Sängerin noch nicht kennt und gerne Soul-Music hört, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Als Entschuldigung mag vielleicht gelten, dass die Lieder der Interpretin im Radio nicht gespielt werden, weil ... na, ja – altes Thema, lassen wir das!

Oben genannter STEVE VAN ZANDT, der so nebenbei auch tätig ist als Gitarrist für die „E-Street-Band“ eines gewissen „Bruce Springsteen“, hat die mittlerweile 74jährige Kalifornierin, die auch schon als Schauspielerin tätig gewesen ist (u. a. in den 4 Teilen der „Lethal Weapons“-Reihe), ins Studio gebeten, um ein paar brandneue Songs und einige Cover Versionen von „Elvis Costello”, “Springsteen” oder “Joan Jett” aufnehmen. Das 14 Stücke erscheinen auf dem Zandt-eigenen Label „Wicked Cool Records“ und wurden allesamt klangtechnisch in den Sound der 60er/70er/80er eingebettet. Elektronisches Gedöns? Fehlanzeige!

Ein alter Bekannter ist zu Gast in der Ballade “Still Too Soon” – wem die Stimme bekannt vorkommt - BILL MEDLEY war die eine Hälfte der legendären “Righteous Brothers” und hat 1987 mit “Jennifer Warnes” mit “(I’ve Had) The Time Of Life” einen der schönsten Soundtrack-Songs des letzten Jahrhunderts gesungen. „Who Under Heaven“ ist bombastisch-sinfonischer Gospel-Pop – vergleichbar mit den orchestralen Popsongs eines „Phil Spector“, der „Bruce-Springsteen“-Klassiker „Night Closing In“ besticht durch soulige „Heartland-Rock“-Atmosphäre. „Painkiller“ gibt es im Original von „Michael Des Barres“, hier kommt der Song funky mit geilem Gitarrensolo!

Den Klassiker „River Deep Mountain High“ muss ich nicht noch mal vorstellen, die „Tina-Turner“-Version bleibt natürlich unerreicht, aber diese hier – im 70er Jahre „Philly-Motown“-Gewand – ist auch nicht von schlechten Eltern - wenn das Stück nach Tina eine Sängerin singen kann,  dann DARLENE LOVE! Am Ende gibt es nach dem Schmachtfetzen „Marvelous“ noch den religiösen Hammer „Jesus Is The Rock (That Keeps Me Rollin’)“ – einfach unmöglich, sich NICHT vom monströsen Gebilde mit Hammond-Orgel, Gospel-Chor und die Seele berührendem Bläserarrangement verzaubern zu lassen!

FAZIT: <the world needs some magic> singt DARLENE LOVE in der Power-Ballade „Who Under Heaven“ – mit ihrer Präsenz sorgt sie seit jeher für magische Momente, wann immer die Sängerin ans Mikrofon tritt und das seit mittlerweile 50 Jahren. Eine Sängerin, von der eigentlich jeder Musikfan, der sich für Soul oder nostalgisch angehauchten Pop begeistert, mindestens 1 Album im Regal stehen haben sollte. Die grossartige Einkaufshilfe „Introducing Darlene Love“ kann dem abhelfen, wenn das noch nicht der Fall ein sollte. Und ein fettes Lob gibt es von mir an den TOP Musiker STEVE VAN ZANDT, der hier eine exzellente Produktion abgeliefert hat!

VÖ: 18.09.15

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://darleneloveworld.com/newalbum/ & https://twitter.com/darlenelovesing

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

A-HA “CAST IN STEEL”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

A-Ha - Cast In Steel

01.  Cast In Steel
02.  Under The Makeup    VIDEO
03.  The Wake
04.  Forest Fire
05.  Objects In The Mirror
06.  Door Ajar
07.  Living At The End Of The World
08.  Mythomania
09.  She’s Humming A Tune
10. Shadow Endeavors
11.  Giving Up The Ghost
12.  Goodbye Thompson

Label: We Love Music (Universal Music)
Web: www.universal-music.de

SYNTHIE POP

Für Fans von:  Spandau Ballet - Tears For Fears - Röyksopp

NORWEGEN

„Take On Me“ wird wohl auf ewig der Signature-Hit von A-Ha bleiben, danach gab es zwar weitere tolle Songs (”The Sun Always Shines On T.V.”, “Stay On These Roads”, ”Crying In The Rain” u. v. a.), die aber lange nicht so erfolgreich gewesen sind und sich auch nicht so lange in den Köpfen der Musikfans gehalten haben. Sechs Jahre nach dem eher mittelmässigen „Foot Of The Mountain“ kommt jetzt ein überraschend starkes neues Album von den drei Norwegern. Der Titelsong „Cast In Steel“ ist ein guter Pop Song mit dem bekannt markanten Gesang von Frontman Morten Harket, „Under The Makup“ ist ein wunderschönes romantisches Lied geradezu prädestiniert für zukünftige Kuschel(pop)rock-Alben, die ersten beiden Songs werden veredelt durch das orchestrale Arrangement des „Macedonian Radio Symphony Orchestra“. „The Wake“ grooved dezent mit blubberndem Syntie-Beat – der Chefsänger besticht einmal mehr mit butterweicher gefühlvoller Stimme. Den Löwenanteil der Lieder haben die beiden anderen Bandmitglieder Pål Waaktaar-Savoy (Gitarrre) und Magne Furuholmen (Keyboards) geschrieben, eines der Highlights ist das schnellere „Forest Fire“, in dem übrigens der bereits für „Peter Gabriel“ und „Suede“ tätige Produzent des Vorgänger-Albums (Steve Osborne) die Gitarre und den Bass bedient hat. Weitere empfehlenswerte Anspieltipps sind „She’s Humming A Tune“ und „Giving Up The Ghost“. Bei vorangegangenen Alben der Band hatte ich auch meistens das Gefühl, dass es sich bei einigen Songs um sogenannte Füller oder Lückenbüsser handelte, das ist beim neuen „Cast In Steel“ absolut nicht der Fall: Jedes Stück der Standard CD überzeugt ausnahmslos – ein Album, das ich gerne von vorne bis hinten durchgehört habe und das mit Sicherheit nicht das letzte Mal!

FAZIT: Ohne gross zu übertreiben: A-HA haben mit „Cast In Steel“ eines der besten Synthie-Pop-Alben seit ewigen Zeiten abgeliefert. Wer hätte das gedacht - die lange sechsjährige Pause hat der norwegischen „Boy Group“ gut getan. Die verantwortlichen Programmgestalter der Radiostationen dürften sich freuen, weil sie mit „Cast In Steel“ 12 endlich herausragende Alternativen bekommen für ein abwechslungsreicheres Sendeprogramm. Hier ist jeder Song einfach toll und gut geeignet für jede Tages- oder Nachtzeit. Wer ein paar Euronen mehr zur Verfügung hat, besorgt sich natürlich die Deluxe Edition, die eine Bonus CD mit sechs weiteren Songs beinhaltet.

VÖ: 04.09.15

Verfügbar: CD & Deluxe CD & Vinyl & Digit. Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://a-ha.com/ & https://vimeo.com/136931701 & www.universal-music.de/a-ha/home  

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

BEACH HOUSE “DEPRESSION CHERRY”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DREAM POP

Für Fans von:  Mazzy Star - Totally Mild - Woman’s Hour

USA (MARYLAND)

BEACH HOUSE machen ihrem Ruf als eine der besten Dream Pop Bands alle Ehre. Drei Jahre nach dem 2012er „Bloom“ hat das aus Victoria Legrand und Alex Scally bestehende Duo neun starke Songs in Petto. „Levitation“ beginnt lieblich schwebend, das bereits als Single verfügbare „Sparks“ ist psychedelisch-noisig, ohne aber zu viel von der die Musik der Band auszeichnenden Gemütlichkeit wegzunehmen. Laut Labelinfo sind die neuen Lieder dieses Mal einfacher strukturiert als die des Vorgängeralbums – wer die Band nie mochte, wird auch mit „Depression Cherry“ nichts anfangen wollen, Fans dagegen werden die 9 Songs begeistert aufnehmen. Die limitierte „Loser Edition“ beinhaltet eine Vinyl Schallplatte. Im November gastieren BEACHHOUSE u. a. in Köln, Hamburg, Berlin und München.

Beach House - Depression Cherry

VÖ: 28.08.15

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  www.beachhousebaltimore.com/ & www.subpop.com/artists/beach_house  

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEONA LEWIS “I AM”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Leona Lewis - I Am mc

01.  Thunder   
02.  Fire Under My Feet    VIDEO
03.  You Knew Me When
04.  I Am
05.  Ladders
06.  The Essence Of Me
07.  I Got You
08.  Power
09.  Another Love Song
10.  Thank You
11.  Thick Skin (nur Deluxe)
12.  The Best And The Worst (nur Deluxe)
13.  I Am (Acoustic Version) (nur Deluxe)
14.  Thunder (Acoustic Version) (nur Deluxe) VIDEO
15.  Fire Under My Feet (Studio Session) (nur Deluxe)

POP & R&B

Für Fans von:  Whitney Houston - Mariah Carey - Rebecca Ferguson

ENGLAND

LEONA LEWIS hat dem Wettbewerb „X-Factor“ ein Gesicht verliehen wie kein anderer Künstler danach. Die dritte Siegerin der von Simon Cowell initiierten Casting Show hat mit ihren darauffolgenden Veröffentlichungen millionenschweren Umsatz gemacht, jetzt stellt sie das fünfte Studio Album vor. „I Am“ wird von ihrer neuen Tonträgerfirma „Island Records“ veröffentlicht, das von Cowell betreute und gegründete Label „Syco Music“ hat sie verlassen, um sich auf eigene Füsse zu stellen. Inspiration hat sie sich u. a. von der befreundeten US Sängerin „Stevie Nicks“ geholt. Mit dem Liedchen „Thank You“ bedankt sie sich auch bei ihrem ehemaligen Produzenten und Mentor für 8 grossartige Jahre, die ihr (wie auch weiteren X-Factor-Teilnehmern, u. a. Alexandra Burke oder Rebecca Ferguson) zu internationalen Erfolgen verholfen haben. Drei Titel des Albums sind bereits bekannt, darunter auch das power-pop-soulige „Thunder“, mit dem sie ihr neues Scheibchen eröffnet. Die beiden anderen Singles „Fire Under My Feet“ und (der Titelsong) “I Am” sind natürlich auch vertreten und der Rest der insgesamt 15 Songs (die Standard Edition bringt es auf nur 10!) kann sich ebenfalls hören lassen. „Ladders“, „The Essence Of Me“, „Another Love Song“ und weitere sind mit Sicherheit ebenfalls hitpotentielle Kandidaten. Auf der Deluxe Edition gefallen mir vor allem die Ballade “The Best And The Worst” und die toll gesungene akustische Version von “Thunder” (siehe auch obigen Link zum Videoclip!) sehr gut. Im Gegensatz zu den Vorgängern hat die Sängerin auch (bis auf die Ausnahme “You Knew Me When” von der US Komponistin Diane Warren) sämtliche Songs mit dem in Deutschland geborenen und in L.A. lebenden Produzenten “Tobias Gad” geschrieben.

Fazit: Klassischer zeitgenössischer R&P-Pop von der Insel und keine Überraschungen wie bei manch einer anderen Kollegin im Herbst 2015 (“Miley Cyrus”), wer LEONA LEWIS möchte, bekommt diese auch. Dass die Japaner mit einem zusätzlichen 16. Track (der „Endor Remix“ von „Fire Under My Feet“) wieder einmal ein extra Sushi-Brötchen gebacken bekommen, ist ärgerlich für die Musikfans.

VÖ: 11.09.15

Verfügbar: CD & Deluxe Edition & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://leonalewismusic.comwww.universal-music.de/leona-lewis/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ELLA EYRE “FELINE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Ella Eyre - Feline mc

01.  Together
02.  If I Go
03.  Always
04.  Good Times
05.  Comeback
06.  Gravity (DJ Fresh feat. Ella Eyre)
07.  Deeper
08. Two
09.  Even If
10.  All About You
11.  Home
12.  Alone Too
13.  Worry About Me
14.  Typical Me
15.  Waiting All Night (Acoustic Version)
16.  Don’t Follow Me
17.  Everyone Goes Your Way
18.  We Don’t Have To Take Our Clothes Off

R&B & DANCE POP

Für Fans von: Ellie Goulding - Sophie Ellis-Bextor - Jessica Mauboy

ENGLAND

Der übliche Hype der Tontägerfirma und die spannende Erwartung der Fans gingen einher, wenn die Sprache auf das kommende Debüt Album von ELLA EYRE kam. Die designierte „Ella-Goulding“-Nachfolgerin entpuppt sich im ersten Stück als „Ella Henderson“-Klon. Ihr bereits im März 2015 als Single veröffentlichtes „Together“ ähnelt halt nun mal sehr dem Megahit „Ghost“, was aber nicht unbedingt an der Sängerin liegt, sondern an der einfallslosen Einheitsproduktion des Produzententeams Zitron/Young, das einfach die Schublade gegriffen hat und ein paar modisch nette Galeeren-Rudersklaven-„Hey“-Chöre mit radio-pop-tauglichen Elementen gekreuzt hat. In „If I Go“ (gab es schon  im Juli 2014 als Single) zieht die Sängerin erstmals so richtig vom Leder und liefert eine geile Performance am Mikrofon ab. Der erste neue Song ist „Always“ – schnelle Drum’n’Bass-Grooves treiben die Britin zum nächsten starken Vortrag, der schnelle Rhythmus sorgt gleichzeitig für melodiöse Unruhe und ausgelassenes Tanzvergnügen . Gleiches trifft auf die neue Single „Good Times“ zu – eine gleichnamige EP gibt es übrigens mit 3 Dance-Remixes, von denen mir vor allem der ”Kat Krazy Remix” gefällt. Der bisher beste Song des Albums!

Auch der herbstliche Clubhit des Vorjahres ist vertreten mit “Comeback” und der hookline, die alle Mädels auf der Tanzfläche zum Mitgrölen verleitet hat: <we've all been played, we all get hurt - just take that pain and let that motherfucker burn - And you know that in time you will find - that they always come back, yeah they always come back>. Aber es gibt auch gefühlvolle Elemente: „Two“ glänzt mit zeitgenössischem Romantikarrangement und guten Melodien, „Home“ und „Alone Too“ bedienen die Mainstream-R&B-Pop-Fraktion, das gemeinsam mit Johnny Lattimer (hat auch schon für Ellie Goulding geschrieben)  komponierte „Typcial Me“ ist das abschliessende Glanzlicht der Standard Edition. Die Deluxe Edition beinhaltet vier weitere Songs: Die akustische Version des Hits „Waiting All Night“, mit dem die Band „Rudimental“ 2013 erfolgreich gewesen ist und den ELLA EYRE damals mit ihrem Gesang veredelt hatte. Auf dem neuen Album („We The Generation“ erscheint im Oktober) des britischen Quartetts gibt es erneut einen Song mit der Beteiligung von Misses Elly McMahon:  „Too Cool“ lautet der bisher unveröffentlichte Titel. Des weiteren noch auf der limitierten Deluxe CD vertreten: Der Dance-Pop-Kracher „Don’t Follow Me“ (155,1 bpm), das soulige „Everyone Goes Your Way“ und die balladeske Cover Version des „Jermaine-Stewart“-Klassikers „We Don’t Have To Take Our Clothes Off“.

FAZIT: Radiotauglicher Erwachsenen-Pop, der sich natürlich in allen gängigen Formaten durchsetzen wird. Stoff für Pop- und R&B-Fans gleichermassen, vor allem die Mädels werden die Songs von ELLA EYRE lieben, wenn sie die mit rüdem Charme vorgetragenen deftigen Texte nachvollziehen können, die recht emanzipiert mit der Keule schwingen und den Herren der Schöpfung klar machen, dass sie eigentlich nette Staffage und meist nur Mittel zum Zweck sind, auch wenn es die oberflächliche Offensichtlichkeit nicht wahrhaben möchte - alles in allem - ein geiles Pop Album und eine geile Sängerin, die der Konkurrenz eine dicke Nase dreht. 

VÖ: 28.08.15

Verfügbar: CD & Deluxe Edition & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.ellaeyre.comhttps://soundcloud.com/ellaeyre 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxxxx

THE BIRD AND THE BEE “RECREATIONAL LOVE”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

INDIE POP

Für Fans von:  The Pretenders - Blondie - Katrina & The Waves

USA (KALIFORNIEN)

Saucoole Piano-Licks geben dem Gute-Laune-Popper “Young And Dumb” einen leicht avantgardistischen Anstrich, das 2006 gegründete Duo THE BIRD AND THE BEE zwitschert und hummelt sich fröhlich mit Anleihen beim 80er R&B-Pop durch die 10 Lieder seines vierten Studio Albums. INARA GEORGE singt und GREG KURSTIN sorgt hauptsächlich für die Instrumentierung – dem lebhaften Auftakt folgen weitere starke Songs, ab und zu blitzt zwar mal wie in der ersten Single „Will You Dance“ die unvermeidliche „Michael-Jackson-Beeinflussung“ durch, aber überwiegend sorgen dezent eingestreute jazz-poppige Elemente für Belebung und dafür, dass sich die Musik der Beiden wesentlich abhebt von handelsüblichen Produkten. Die Anspieltipps: „Los Angeles“, „Doctor“, „Runaway“ und der Titelsong „Recreational Love“.

The Bird And The Bee - Recreational Love

VÖ: 17.07.15

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.thebirdandthebee.com/news/ & https://vimeo.com/127061138

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

TRIPTIDES “AZUR”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Triptides - Azur

TITELVERZEICHNIS:

01.  Wake
02.  Dark Side
03.  Hideout
04.  Not Mine
05.  Saturday
06.  Where You Are
07.  Too Far Gone
08.  Don’t Ask Me Why
09.  Translucent
10.  Over

Label: Requiem pour un Twister
Web: www.requiempouruntwister.com

SUNNY RETRO POP

Für Fans von:  Tommy James & The Shondells - Love - The Byrds

USA

Die TRIPTIDES sind eine der immer zahlreicher aus dem Bodens schießenden Bands, die sich dem Retro-Sound der 60er Flower-Power-Songs verschreiben haben. Manchmal unglaublich, wie es diesen Jungs gelingt, mit herkömmlichen Instrumenten und Equipment den Sound einer längst vergessenen geglaubten Ära wiederzuerwecken. Dabei sind es meistens wie gut in „Wake“ zu hören nicht klangliche Aspekte, sondern auch die Spieltechniken, die sich anhören, als ob man eine der legendären Westcoast Bands der 60er vor sich hat. Die beiden Musiker Glenn Brigman (Gitarre, Gesang) und Josh Mensashe (Bass, Gitarre, Keyboards, Gesang) haben die Band 2010 in Indiana gegründet, sind dann nach Los Angeles übergesiedelt, um sich das authentische “sunny feeling” anzueignen, sie selbst nennen ihre Musik „Sunshine Warped Psychedelia“, seit kurzem gehören vor allem auch bei Live Konzerten Bryan Fox (Bass) und Brian Dove (Drums) zum Line up. Das charmante Album „Azur“ besticht durchgehend mit tollen Songs wie “Dark Side”, „Hideout“, dem verdächtig nach den Klassikern der “Byrds” klingenden “Where You Are” - markant der zweistimmige Harmoniegesang -  und mit dem wundervollen Kuschelrocker „Not Mine“ haben sie sich einen der zauberhaftesten Psychedelic Pop Songs der Neuzeit in ihre Diskographie geschrieben.

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, das Album „Tropical Dreams“ und die beiden EPs „Triptides“ und „Couch Surfer“ gibt es zum digitalen „Name Your Prize“ Download (ihr könnt den Preis dort selbst bestimmen) auf der bandcamp-Seite des Quartetts, hier sind die Links: https://triptides.bandcamp.com/album/tropical-dreams (“Tropical Dreams”), https://triptides.bandcamp.com/album/triptides und https://triptides.bandcamp.com/album/couch-surfer für die EPs. Über das französische Label “Requiem Pour Un Twister” gibt es das neue Album auch als - allerdings auf nur 500 Exemplare limitierte - Vinyl-LP (beinhaltet den Download-Code für die digitale Kopie).

VÖ: 10.07.15

Verfügbar: CD & Vinyl & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:   http://triptides.tumblr.com & https://vimeo.com/132746802

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

KRISTINE “KRISTINE”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCE POP

Für Fans von:  Madonna - Kim Wilde - Sheena Easton - Cindy Lauper

GRIECHENLAND

Das Stück „Modern Love“ von KRISTINE hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel, eine gleichnamige 6-Track-EP (2 weitere Songs und 3 alternative Remix-Versionen) hat die griechische Sängerin schon 2012 über das kleine Label „Tuffem Up! Records“ veröffentlicht, nach zahlreichen positiven Reaktionen im Dancefloor-Untergrund stellt sie sich jetzt mit einem kompletten Album vor, das die 3 EP-Titel und 10 weitere neue Songs beinhaltet. Wer die 80er Jahre mochte und speziell den Sound der „Pretenders“ (remember Chrissie Hynde?) und irgendwo auch für den Pop-Disco-Sound von „Madonna“ schwärmte, dem wird auch dieses Album auf jeden Fall gefallen. Die neuen Stücke „The Rhythm Of Love“, “Burning Fever” und „Sleepless Nights“ bieten besten Tanzstoff für Junggebliebene Retro-Disco-Fans! Ein dicker “Signature”-Hit ist aber leider nicht auf dem Album vertreten!

Kristine - Kristine CD

VÖ: 17.07.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/kristineofficial  &  https://twitter.com/kristineoffcial

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

EMMA BALE “MY WORLD UNTOUCHED”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

INDIE POP

Für Fans von:  Birdy - Joanna Newsom  - Charlene Soraia

BELGIEN

Zarte Töne aus Belgien. Mittlerweile hat man im Nachbarland auch kapiert, dass sich internationaler Erfolg eher einstellt mit einem wohlklingenden Künstlernamen. Aus Emma Balemans wurde kurzerhand EMMA BALE, die sich mit dem Mini-Album „My World Untouched“ vorstellt. Der Produzent Hans Francken, der schon die Karrieren von Natalia Druyts und Tom Helsen anschieben konnte, hat die in der Casting Show „The Voice Kids“ entdeckte Sängerin unter seine Fittiche genommen und ihr ein Debüt mit 7 Songs zusammengestellt, dazu gibt es von der Single „Run“, die in den Charts auf den 2. Platz gestürmt ist, den „Lost Frequencies Remix“ und zwei Live Performances. Stimmlich erinnert die 15jährige an eine Sängerin, die sich ebenfalls mit einem Künstlernamen schmückt, nämlich Jasmine van den Bogaerde – besser bekannt als „Birdy“.

Emma Bale - My World Untouched

VÖ: 28.08.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: www.emmabale.be  &  “Lost Frequencies Remix

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx