www.music-newsletter.de

Hier sind Infos zu Pop Alben, die im 2. Quartal 2015 veröffentlicht worden sind. Wenn Du auf den Pfeil neben dem Album Titel klickst, kommst Du zurück zur Übersicht mit allen Pop CDs! Zurzeit gibt es hier die Infos zu den Alben “Unbreakable Smile” von TORI KELLY, “Lollipop Giveaway In Weeh Wah Wonderland” von JAMHED aus Deutschland, “Crystal Sky” von LENA, “How Big, How Blue, How Beautiful” von FLORENCE + THE MACHINE, “Eureka” von LESLIE CLIO aus Deutschland, “Silver Into Gold” von ANN SOPHIE, “Magnolia” von MICHAEL McARTHUR, “Perfect Now” von JESSICA ANDERSSON aus Schweden, “Virgo’s Maze” von PART TIME, “Big Love” von SIMPLY RED, “Sweater” von LISA ALMA aus Dänemark, “Luci” von MARCO LIGABUE, “Playback” von JUJU aus Japan und zu den Debüt Studio Alben von IONIE, PRIEST und THE HELIO SEQUENCE.

Pop CDs 2015 - 2

POP CDs Übersicht

Neue Pop CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

TORI KELLY “UNBREAKABLE SMILE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Tori Kelly - Unbreakable Smile

01.  Where I Belong
02.  Unbreakable Smile
03.  Nobody Love
04.  Expensive
05.  Should’ve Been Us
06.  First Heartbreak
07.  I Was Made For Loving You
08.  City Dove
09.  Talk
10.  Funny
11.  Art Of Letting You Go
12.  California Lovers
13.  Falling Slow
14.  Anyway

SONGWRITER POP

Für Fans von:  Ellie Goulding - Imogen Heap - Natasha Bedingfield

USA

<I’m just a girl with her guitar – tryin’ to give you my whole heart> säuselt TORI KELLY in den ersten Zeilen ihres Debüt Albums „Unbreakable Smile“. Der Auftaktsong “Where I Belong” signalisiert gleich das gültige Statement der jungen Sängerin – auf die Bühne gehört sie – vor ein grosses Publikum. Geträumt hat sie bereits davon, als sie als 14jährige die ersten Videos auf youtube eingestellt hat, zwei Jahre später stand sie bei der US Casting Show „American Idol“ auf der Matte, wurde aber bereits während der Vorauswahl wieder nach Hause geschickt, was aber nicht unbedingt bedeutet, dass keine Qualität vorhanden ist. Zwar sind in den USA die Judges im Vergleich zu den Juroren-Nullen in Deutschland eher Fachleute, die auch wissen, worüber sie urteilen, aber manchmal schlüpft halt doch einmal ein dicker Fisch durch das Netz der Industrie.

TORI begann nach dem „Casting“-Disaster verstärkt mit dem Verfassen eigener Ideen, das Resultat kann gehört werden auf ihrem ersten Longplay-Album und bereits der Titelsong, zeigt, dass hier eine Musikerin am Werkeln ist, die locker mit den zahlreichen Konkurrentinnen mithalten kann. Das dance-poppige „Nobody Love“ (im Februar als erste Single veröffentlicht und sogar in Kanada, Australien und Neuseeland erfolgreich) ist Stoff für alle Goulding/Glynne/Lovato-Fans und im Höhepunkt des Stücks gibt die 22jährige mühelos ihre 3-Oktaven-Referenz ab. Auch das gemeinsam mit dem bereits für Britney Spears tätigen Schweden Alexander Kronlund geschriebene „Expensive“ bietet einen fetten Dance-Groove – Hitpotential für zukünftige Chartsnotierungen garantiert – der HipHop-Gastbeitrag von Rapper DAYE JACK rundet das Stück zusätzlich ab.

In „I Was Made For Loving You“ (hat nichts mit dem Tanzbären-Song von “Kiss” zu tun) teilt sie sich die Songwriter-Credits mit keinem anderen als ED SHEERAN und dieser begleitet unsere Debütantin dann auch im Song. Auch im Old-School-Stomper „California Lovers“ gibt es mit LL COOL J einen (zuletzt seltener gehörten und dafür überwiegend als Host bei den jährlichen Grammy Veranstaltungen in Erscheinung getretenen) Gast. Der US Rapper arbeitet zurzeit übrigens selbst an einem neuen Studio Album. „G.O.A.T. 2“ soll Anfang Herbst das Licht der Regale erblicken. Schöne akustische Balladen hat Frau Kelly natürlich auch drauf: „First Heartbreak“ und das Live in einem Take aufgenommene „Funny“ sind schöne gefühlvolle Momente, der Rest der insgesamt 14 Stücke (die Deluxe Edition hat 16 Songs) ist einfach gut zu hörendes Gute-Laune-Radio-Futter.

DER KREIS SCHLIESST SICH: Das Debüt Album „Unbreakable Smile“ ist in der ersten Woche nach Veröffentlichung auf Platz 2 der TOP 200 Billboard Charts eingestiegen und wird in naher Zukunft dafür sorgen, dass Talente in diversen Casting Shows die Songs von TORI KELLY vortragen werden.

VÖ: 23.06.15

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  www.torikellymusic.com & https://vimeo.com/123232106   (Video “Nobody Love”)

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Tori Kelly “Dear No One”

Im Alter von 14 Jahren hat sie ihre ersten Videos auf youtube gepostet. Acht Jahre später ist sie mit einem sehr guten Debüt Album dort angekommen, wovon sie seit der Kindheit geträumt hat. Musik machen - hauptberuflich - touren - Spass haben - Lieder schreiben - alles, was das Songwriter-Herz begehrt. “Dear No One” war im Oktober 2013 die erste Single der zweiten EP “Foreward” gewesen, mit der TORI KELLY das erste Mal international auf sich aufmerksam gemacht hatte.

Wer den Clip aus diversen Gründen hier nicht ansehen kann, klickt auf diesen Link:
https://vimeo.com/78787122   

TORI KELLY im Web:
http://www.torikellymusic.com

WENN DU DEN VIDEO-CLIP NICHT SEHEN KANNST, DANN HAST DU JAVA-SCRIPT  DEAKTIVIERT

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

JAMHED “LOLLIPOP GIVEAWAY IN WEE WAH WONDERLAND”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Jamhed - Lollipop Giveaway

TITELVERZEICHNIS:

01.  Favour
02.  Lollipop Giveaway In Wee Wah Wonderland
03.  Jingle Jangle
04.  The Golden Cage
05.  Betty
06.  Neu
07.  Waiting
08.  Gravity
09.  Reprise
10.  Somewhere

Label: Setalight Records
Web: www.setalight.com

PSYCHEDELIC POP/ROCK

Für Fans von:  Buffalo Springfield - Pink Floyd - Moby Grape

DEUTSCHLAND

Glöckchenklingeln. Hmmm..... Ein rauschender Beckenwirbel. JAMHED. „Loolipop Give Away In Wee Wah Wonderland“. Dem ulkig lautenden Titel steht das kunstvolle Cover Artwork gegenüber. Spätestens der zweite Song (zufälligerweise auch das Titelstück) packt gnadenlos zu. Feenhafte Gitarrenlicks basteln ein dreampoppiges Indie- Rock-Gebilde, das mich – gerade weil ich zurzeit gar nicht genug davon kriegen kann – wieder mal an die inzwischen in allen Ecken des musikalischen Universums dudelnden Retro-60ies-Pop-Songs erinnert. Psychedelische Orgelklänge, verhallte Vocals und eine – oh Schreck – Trompete, die – von SWENJA OSTERTAG eingeworfen – das minikurze schräge und doch gut passende Element im intelligent Song bildet und am Ende von einer dissonant brüllenden Gitarre aufgebrochen wird, um wieder zum leidenschaftlich anwachsenden Rhythmus gepeitscht zu werden. Ein Lied, wie es eigentlich nur in den 60er Jahren geschrieben worden sein kann und trotzdem befinde ich mich im Jetzt & Hier und werde am Ende vom zarten Glöckchenklingeln der Zuckerfee und karusselldrehendem Chanson-Pop aus der Zeitmaschine geworfen.

Mysteriös-mystische Sitarklänge signalisieren den Übergang zum hammergeilen Instrumental „Jingle Jangle“ -  jetzt interessiert mich vor allem eine Frage: Wer sind diese Boys? JAMHED sind Philip Albert Jost, Christoph Mack, Luis Deffner und Jeremias Heinz – eine Band aus Esslingen in der Nähe von Stuttgart, einem Örtchen, aus dem normalerweise nur coole Fußballspieler kommen (u. a. Christian Fiel, Rüdiger Kauf, Felix Luz). Und jetzt also eine Band, die laut „bandcamp-Seite“ schon ein Album veröffentlicht hat (2012) und - behaupten die “tags” - einen Mix aus Alternative, Drone, Kraut, Pop und Psychedelic spielt. Und das stimmt genau, all diese Attribute geben sich gerade in diesem Stück die Klinke in die Hand und machen aber auch nicht halt vor „The Golden Cage“, das mit perkussivem Getrommel beginnt und mit rückwärts laufenden Gitarrenloops seinen Höhepunkt findet, der dann aber noch mal getoppt wird von einer Kuh namens „Betty“ – die „Doors“ lassen schön grüssen – die Orgel (nein es ist nicht die von Ray Manzarek, auch wenn ich es glauben möchte) und die spacig-ätherisch zerlegten Gitarrenakkorde (nein, auch nicht Robbie Krieger) bereiten vor auf den Einsatz (und Jim M. kommt erst recht nicht) eines Sängers vor, der sich aber nur im überraschenden Turbo-Folk-Pop-Finale hören lässt.

Neu“ ist psychedelisch-kommunaler Kraut-Pop pur! Romantisch-idyllisch-paradiesisch! Fein arrangierter Satzgesang – fernab von  plumpen Arrangements – gefühlvolles Pianospiel - ein Stück, dass mich an die kultigen Stücke von Pink Floyd in deren Gründerjahren erinnert. Im finalen sentimentalen „Somewhere“ gibt es einen weiteren Kuschelrocker, der mich wieder vor die Wahl stellt: Rock oder Pop oder doch irgendwo beides? Ach ja, dieses phantastische Album gibt es derzeit bei amazon.de zum Minipreis von 6,99 Euro!

VÖ: 10.04.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.jamhed.com & https://soundcloud.com/jamhed & http://jamhed.bandcamp.com

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

THE HELIO SEQUENCE “THE HELIO SEQUENCE”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

INDIE POP

Für Fans von: Bastille - Foster The People - Echosmith - The Smiths

USA (OREGON)

THE HELIO SEQUENCE sind ein Duo aus Portland im US Bundesstaat Oregon, das sich 1999 gefunden hat. Die beiden Musiker Brandon Summers (Gesang, Gitarre) und Benjamin Weikel (Keyboards, Schlagzeug) spielen Alternative Indie Pop und die beiden ersten Stücke „Battle Lines“ und „Stoic Resemblance“ verursachen beim Zuhörer sogar Lust darauf, das Tanzbein zu schwingen. Mit schmusigem Dream-Pop- Ambiente liebäugeln „Red Shifting“ und „Upward Mobility“, während „Deuces“ eintaucht in stoffige „U2“-Sphären, die Gitarrenlicks erinnern mich ganz stark an die Saiten-Spielereien von Gitarrist „The Edge“. „Insconsequential Ties“ geht retro direkt hinein in die 60er und wärmt den Sound der Flower Power Ära der Westcoast auf, während das folgende „Seven Hours“ zeitgenössischer klingt – die Gitarren hier ähneln ein bisschen dem 2014er Knaller „Am I Wrong“ von „Nico & Winz“.

The Helio Sequence

VÖ: 19.05.15

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: www.heliosequence.com & www.subpop.com/artists/the_helio_sequence

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PRIEST “PRIEST”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

INDIE POP

Für Fans von: Lush - Florence Welsh - Madonna - Feist

USA (FLORIDA)

Über die grösste Stimme verfügt sich ja nicht unbedingt, die Sängerin Madeline Priest, die gemeinsam mit dem Produzenten David Kazyk als PRIEST firmiert, aber sie macht das auch 100%ig wieder wett, indem sie die 10 Electronic Pop Perlen des Debüt-Albums mit ihrer zuckersüssen Stimme verzaubert. Nach dem Duo THE HELIO SEQUENCE bereits das zweite Projekt, das sich in diesem Monat neu vorstellt und dabei wesentlich vom Dream Pop der 90er Jahre beeinflusst worden ist. Highlights der CD sind “Heartbeats”, “The Game” und “When The Strings Are Gone”. Ansatzweise erinnert die Musik an die ersten Jahre der talentierten Louise Veronica Ciccone, die später als “Madonna” eine internationale Karriere begonnen hat und die damals wie die Sängerin Madeline, die am liebsten mit ihrem Hund “Cowboy” posiert, von einem Produzenten (“Jellybean”) protegiert worden ist.

Priest - Priest

VÖ: 05.05.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://priestofficial.com  &  https://soundcloud.com/xpriestx#_=_

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

SIMPLY RED “BIG LOVE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Simply Red - Big Love - May 15

01.  Shine On
02.  Daydreaming
03.  Big Love
04.  The Ghost Of Love
05.  Dad
06.  Love Wonders
07.  Love Gave Me More
08.  Tight Tones
09.  WORU
10.  Coming Home
11.  The Old Man And The Beer
12.  Each Day
13.  Shine On (Max Bidda Radio Mix)

Label: eastwest Records

SOUL POP

Für Fans von:  Robin Thicke - George Michael - Seal - Sam Smith

ENGLAND

Oh weh, oh weh, oh weh! Was ist nur aus der einst besten weissen Soul-Stimme von Mick Hucknall geworden, der noch vor 15 Jahren göttergleich und erfrischend wie eine Nachtigall durch 3 Oktaven trällerte? Die neue Single „Shine On“ hat schon gezeigt, dass der rothaarige Sänger auch in die Jahre gekommen ist mit seinen 54 Jahren. Klar, die Musik von SIMPLY RED auf dem neuen Album „Big Love“ kann immer noch mit dem Attribut schmusiger „Smooth Soul“ umschrieben werden, aber der Crisp und die kompositorische und gesungene Inbrunst fehlen überwiegend, wie vor allem das langweilig inszenierte „Daydreaming“ zeigt, das klingt wie eine Kopie einer mittelmässigen Cover Band. 13 Stücke gibt es und – nicht gelogen – zum ersten Mal – ich habe alle SR-Alben seit dem 1985er Debüt vor genau 40 Jahren – bin ich bereits beim Titelsong – dem dritten Langweiler – in Versuchung, die Scheibe aus dem Player zu holen.

Es gibt ein paar gute Ansätze: „The Ghost Of Love“ und „Love Gave Me More“ können punkten aufgrund des tollen Philly-Arrangements, auch „Dad“ ist ganz nett geworden mit soul-poppigem Flair, ähnelt aber eher einer Retusche alter „Everly-Brothers“-Klassiker anstatt dem typischen Band-Sound, „Love Wonders“ bedient sich dezent eines archaischen „Temptations“-Basslaufs und das beste Stück „Tight Tones“ überzeugt sogar mit gutem funky Groove und starken Backing Vocals.

FAZIT: Die innovativen Ideen sind längst ausgegangen, SIMPLY RED zehren schon lange von den Klassikern der 80er und 90er Jahre und jetzt macht auch Mick Hucknall’s Stimme einen betagten Eindruck – natürlich für die Edel-Fans der Gruppe kein Thema – das Album muss ins Regal – Neueinsteiger bedienen sich aber besser an den zeitlosen guten Studio Alben „Men And Women“ (1987) oder „Stars“ (1991), um sich auf die Musik der englischen Band einzugrooven.

VÖ: 29.05.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.simplyred.com  &  https://twitter.com/simplyredhq 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

LENA “CRYSTAL SKY”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Lena - Crystal Sky

01.  The Girl
02.  Keep On Living
03.  Traffic Lights    VIDEO
04.  All Kinds Of Crazy
05.  Beat To My Melody
06.  Sleep Now
07.  Lifeline
08.  4 Sleeps
09.  We Roam
10.  Crystal Sky
11.  Invisible
12.  Catapult (feat. Kat Vinter & Little Simz)
13.  In The Light
14.  Home

ELECTRONIC POP

Für Fans von:  Ellie Goulding - Loreen - Lana Del Rey - Sky Ferreira

DEUTSCHLAND

Pünktlich zum Eurovisionswettbewerb bringt sich das beliebte deutsche „Eurovisions“-Babe in Erinnerung. Ist auch schon wieder 5 Jahre her, seit die damals 18jährige LENA MEYER-LANDRUT in Oslo mit ihrem Sieg für eine der grossen Überraschungen der mittlerweile 60jährigen Wettbewerbshistorie gesorgt hat. „Crystal Sky“ ist das vierte Studio Album der Sängerin und es ist erwachsener geworden als die bisher veröffentlichten Werke. Ein richtiger Hit wie der ESC-Schlager „Satellite“ oder die Nachfolger „Taken By A Stranger“ und „Stardust“ scheint es auf den ersten Blick nicht zu geben. Die Produktion wurde dieses Mal überwiegend in die Hände des britischen Teams „Biffco“ (schon für Kylie Minogue, Ellie Goulding und Leona Lewis tätig) gegeben und genau so hören sich die Lieder auch an: Allerwelts-Mainstreamfutter, das derzeit überall in den Radiosendern gespielt wird – die einstige jugendliche Frische ist zugunsten hausbackenem Electronic-Pop gewichen und ob sich LENA damit einen neuen Käuferkreis erschliesst, bleibt abzuwarten. Gesangstechnisch und auch was das Songmaterial betrifft haben sich Produzenten und Komponisten meiner Meinung nach nicht gerade mit Ruhm bekleckert, leidenschaftliche Performance hört sich anders an – mit den neuen Songs präsentiert sich die Sängerin nur mit halber Kraft und damit liegt sie meilenweit hinter der internationalen Konkurrenz. Dass der gefühlvolle keltisch-angehauchte „Enya“-Klon „Sleep Now“ einer der schönsten Songs des Albums ist, ist während der 51 Minuten die einzige positive Überraschung.

FAZIT: Das langweiligste der bisher vier Alben der deutschen Sängerin. Klar – als Zwillingsfrau ist sie immer auf der Suche nach neuen Erfahrungen, diesem Allerweltspop allerdings fehlt jedenfalls die signifikante Note, die gerade ihrer Musik immer die gewisse Extra-Note verliehen hat.

VÖ: 15.05.15

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  www.lena-meyer-landrut.de  &  https://twitter.com/lenas_view 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

LESLIE CLIO “EUREKA”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Leslie Clio - Eureka

TITELVERZEICHNIS:

01.  Eureka
02.  My Heart Ain’t That Broken
03.  Be With You
04.  All The Other Fools
05.  Damage Done
06.  Fuck What They Told Ya
07.  Make Things Better
08.  Changes
09.  Falling To Pieces
10.  Bad Eyes
11.  Only A Fool Breaks His Own Heart
12.  Remeday

Label: Vertigo (Universal Music)

POP

Für Fans von:  Jessie Ware - Eliza Doolittle - Sarah Blasko - Feist

DEUTSCHLAND

Dissen bei Rappern? An der Tagesordnung. Wenn auch nicht mehr so heftig wie noch vor ein paar Jahren. Bei den US R&B-Zicken? Regelmässiges Pseudogelaber, nach dem die Lifestyle-Magazine nur allzu gerne gieren. Aber hier in Deutschland? Und auch noch ‘ne deutsche Tante? LESLIE CLIO weist ihre Songwwriter-Kollegin zweideutig in die Schranken: <bye bye birdie bye bye> singt sie im Titelsong ihres neuen Albums oder hat sie’s doch nur auf die Musik bezogen? Egal, die 38jährige Pop-Biene bewegt sich auf internationalem Terrain und hat mit „Eureka“ ein starkes Album hingelegt, die erste Single „My Heart Ain’t That Broken“ hat sich von unten in die Single-Charts hineingearbeitet, der Opener macht auf jeden Fall gute Laune und mit „Be With You“ gibt es noch einen superfeinen Bubblegum-Hammer mit analog klingendem Kirmes-Billig-Orgel-Sound, dass einem fast der Chewing Gum von der Decke tropft. Wäre vor rund 40 Jahren hundertprozentig an die Spitze der US-Charts marschiert! Und heute? Die Konkurrenz ist gross und schläft nicht, aber was die gebürtige Hamburgerin hier eine Stunde lang (vorausgesetzt, Ihr habt Euch die Deluxe Edition besorgt) treibt, gefällt mir besser als die meisten ihrer Äquivalenten aus dem englischsprachigen Ausland. Als „modern Soul-Pop with a touch of retro” beschreibt sich die Sängerin selbst auf ihrer Webseite und auch wenn sie im einen oder anderen Song manch Seitenhieb auf Längst vergessene Zeiten (“Help Me Rhonda!”) nicht unterlassen kann, bedient sie sich aber sogar zeitgenössischer Ausdruxweise in Stücken wie „Fuck What They Told Ya“ oder „Damage Done“ (<you’re pissin me off>). Kuscheleinheiten („All The Other Fools“) gibt es ebenfalls, französisch kann sie auch (nur zu hören auf der Deluxe Edition: „Pas Une Larme“ – und nur hier sind auch zwei starke Remixes der ersten Single) und singen sowieso sehr gut – zu hören im potentiellen Hitkandidaten „Make Things Better“ – wer sich persönlich davon überzeugen möchte - ab 14. Mai befindet sich LESLIE CLIO auf Tournee im deutschsprachigen Raum. Eine Frage bleibt: Warum darf eine Sängerin mit diesen Qualitäten nicht für Deutschland beim Eurovision Song Contest singen? Trotzdem werden wir die Hamburgerin am Abend des Wettbewerbs sehen, weil sie neben Mark Forster, Ferris MC, Swen Meyer und Johannes Strate in der ESC-Jury sitzen wird, um die Songs aller Teilnehmer zu bewerten.

VÖ: 17.04.15

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.leslieclio.com/de/ & http://www.universal-music.de/leslie-clio/home

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

ANN SOPHIE “SILVER INTO GOLD”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Ann Sophie - Silver Into Gold

TITELVERZEICHNIS:

01.  Black Smoke   VIDEO
02.  Jump The Gun   VIDEO
03.  I Don’t Know Where I’m Going
04.  Lie To Me
05.  Get Over Yourself
06.  Still That Girl
07.  Have You Ever
08.  I Believed
09.  See The Light
10.  I Think It’s A Love Song
11.  Changing Lights
12.  Silver Into Gold

Label: Universal Music

POP

Für Fans von:  Demo Lovato - Meghan Trainor - Lena - Nelly Furtado

DEUTSCHLAND

Ob man mit dem Song „Black Smoke“ den richtigen Beitrag für das Finale beim diesjährigen Eurovision Song Contest gewählt hat, wage ich einfach mal zu bezweifeln. Die deutsche Teilnehmerin ANN SOPHIE – verdiente Siegerin beim Vorausscheid und dem vorangegangenen Club Konzert im Februar – hat mit dem zuerst vorgestellten „Jump The Gun“ einen besseren Song im Portfolio. Der Ohrwurm hätte gute Chancen auf einen Platz unter den ersten Zehn gehabt. Auf jeden Fall hat Universal Music richtig entschieden, das neue Album der 24jährigen bereits im Vorfeld zu veröffentlichen, denn bei einer schlechteren Platzierung beim Finale im Mai könnte man davon ausgehen, dass sich auch die Verkaufszahlen im Keller bewegen würden. Ist der gebürtigen Londonerin und jetzt in Hamburg lebenden ANN SOPHIE aber absolut nicht zu wünschen, denn sie hat hier fernab aller Marketinggedanken ein richtig  gutes Album aufgenommen und wer bisher versucht hat, die Sängerin in die belanglose Pop-Mäuschen-Schublade zu stecken, sollte sich mal die semiakustische Ballade „Lie To Me“ anhören. Hier steht eine richtig tolle Stimme am Mikrofon – der beste Song, den ich bisher von ihr gehört habe. Geile Vocal Performance! Sehr gut auch „Still That Girl“, der Titelsong „Silver Into Gold“ und „Have You Ever“ – Stücke, die locker mit der internationalen Konkurrenz mithalten können und auch die Retro-Soul-Ballade „See The Light“ macht eine gute Figur und bewegt sich in der Stratosphäre einer „Amy Winehouse“ und zeigt, wie vielseitig sich die talentierte Songwriterin durch das Album hangelt. Einer meiner persofaves kommt ziemlich am Ende: „Changing Lights“ vereint Kuschelromantik und (vorsicht Worthülse!) eingängige Melodien, die den Song mit gutem Hitpotential ausstatten.

FAZIT: Überraschend gutes Album von ANN SOPHIE, „Silver Into Gold“ beinhaltet neben den bereits bekannten Eurovision Wettbewerbern „Black Smoke“ und „Jump The Gun“ 10 weitere tolle Pop Songs, die zeigen, dass es für die Sängerin auch ein Leben nach dem ESC geben wird, unabhängig von der Platzierung in Wien am 23. Mai!

VÖ: 24.04.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://annsophiemusic.tumblr.comhttps://twitter.com/annsophie

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

IONIE “IONIE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Ionie - Ionie

TITELVERZEICHNIS:

01.  Tower Of London
02.  Majorhart
03.  Busy Busy
04.  Cold N Grey
05.  Hot October   VIDEO
06.  Burn Away
07.  New York City
08.  When Ya Comin’ Home
09.  Didn’t I
10.  Give Me Your Eyes
11.  One Half Man

SONGWRITER POP

Für Fans von:  Fiona Apple - Norah Jones - Aimee Mann - Bic Runga

USA (NEW YORK)

Eine New Yorkerin singt über den „Tower Of London“ – lustig, was es nicht alles gibt. IONIE singt auf ihrem Debüt Album aber auch über die Heimat “New York City“, lässt in „Majorhart“ den Oberbefehlshaber mit seiner Kavallerie antreten, um ihm mitzuteilen, dass er schon noch etwas mehr tun muss, um ihr Herz zu gewinnen. Das ihrer Fans hat sie sich mit Sicherheit schon einverleibt, die 11 Songs leben von der Impulsivität der Sängerin, von knackigen Pop Arrangements, in denen sich wie in „Busy Busy“ auch schon mal quietschende garagenrockige Gitarrenriffs (gespielt vom Co-Songwriter & Produzenten Tom Stroll) vergnügen. In „Cold N Grey“ beschwört sie die melancholische Stimmung eines verregneten düsteren Novembertages herauf, „Hot October“ ist das perfekte Gegenstück – vor Energie sprudelnder Blues mit jazzigen Noten, die dem Stück durch das feine Saxophonspiel von Connell Thompson verabreicht werden. „Burn Away“ lebt durch intensive Verdichtung des abstrakten Cello-Sounds (Kristine Kruta) und bluesigen Gitarrenakkorden, „When Ya Comin’ Home“ wird dominiert vom energetischen Frage und Antwortspiel, in dem die Songwriterin natürlich selbst sämtliche Vocal Performances durchführt.

FAZIT: Die New Yorker Songwriterin IONIE hat sich für ihr erstklassiges Debüt Album ein kontrastreiches Programm einfallen lassen, von Indie-Pop über Alternative Folk Elemente bis hin zum jazzigen Blues Rock gibt es eine ganze Menge zu entdecken – schade, dass es nur knapp 34 Minuten geworden sind, aber bei dieser Ideenvielfalt ist mir gar nicht angst & bange, dass es sich dieses Mal ganz definitiv nicht um ein One-Hit-Wonder handeln wird.

VÖ: 23.04.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: www.ioniemusic.com  & https://soundcloud.com/ioniemusic & http://ionie.bandcamp.com

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

MICHAEL McARTHUR “MAGNOLIA”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POP & ROCK

Für Fans von: John Legend - Frank Ocean - Ed Sheeran

USA

Butterweiche Stimme, schmusige Soul Songs – hier steht ein Sänger am Mikrofon, der den modischen Schnickschnack der Mainstream-Konkurrenz nicht nötig hat, sondern mit Performance und Präsenz überzeugt. Anfang 2012 hatte der Songwriter MICHAEL McARTHUR für seine Projekte noch monetäre Beihilfe im Web gesucht  jetzt stellt er ein starkes Debüt Mini Album vor. Den Refrain von “Magnolia” singt man bereits beim zweiten Hören gerne mit, dazu gibt es noch 6 weitere Songs, die er komplett mit seiner Band eingespielt hat und die sich nicht hinter dem grossartigen Titelsong zu verstecken brauchen. Schmusig die Uptempo-Ballade „Lightning Nights“, auch Blues hat der ”Stevie-Wonder”-Fan & ehemalige Football Spieler drauf: „Truly, Madly, Freely“ überzeugt ebenso wie das gospel-soulige „Desire“.  Vom rockigen „She’s Got It All“ gibt s am Ende noch den Remix.

Michael McArthur - Magnolia

VÖ: 21.04.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: www.michaelmcarthurmusic.com/  &  https://soundcloud.com/michael-mcarthur

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LISA ALMA “SWEATER”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DREAM POP

Für Fans von: Sky Ferreira - Haim - Zella Day - Lykke Li

DÄNEMARK

LISA ALMA sollte gerade Fans skandinavischer Pop Musik geläufig sein, wenn man sich schon auf den Musikwebseiten Schwedens oder Dänemarks herumgetrieben hat. Ihr 2013er Song „Outbalanced“ vom Debüt Album  ist damals vorgestellt worden im Newsletter, das dritte Studio Album „Sweater“  bringt ein tolles Gemisch aus elektronischem Songwriter-Indie und hochglänzendem Dream Pop, der vom gefühlvollen Gesang und den verträumten Arrangements lebt. Im Mai ist die 28jährige für 3 Gigs in Deutschland unterwegs, um ihr neues Album vorzustellen. Der Megakuschelrocker „Man“ ist nur einer von 12 wundervollen Songs, die zum romantischen Schwelgen einladen, ein Manko gibt es trotzdem: Weil sie von so offensichtlicher Schönheit ist, wird diese grossartige Musik wohl nur in den Abspielgeräten intellektueller Mädels mit Sinn fürs Feingeistige eine Rolle spielen.

Lisa Alma – Sweater

VÖ: 21.04.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://lisaalma.comhttps://soundcloud.com/lisa-alma

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

JESSICA ANDERSSON “PERFECT NOW”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY POP

Für Fans von:  Carola Häggkvist - Felicia Brandström - Jill Johnson

SCHWEDEN

Die ersten Töne verführen zur Annahme, dass es sich um US Country Mainstream Pop handelt, aber das doppelte „S“ im Nachnamen belehrt mich schnell eines besseren. JESSICA ANDERSSON kommt aus Schweden und präsentiert mit „Perfect Now“ ihr drittes Album. Ein bisschen klingt’s dann doch nach „Shania Twain“ oder ”Faith Hill”, aber der überwiegende Löwenanteil ist einfach guter Pop mit starken Melodien. Im Frühjahr hat sich die 41jährige wieder mal (zum fünften Mal bereits) beim „Melodifestivalen“ versucht, der Vorausscheidung, die dazu berechtigt, beim Eurovision Song Contest teilzunehmen, aber im Finale reichte es allerdings nur zum elften Platz. Die dort gesungene Ballade „Can’t Hurt Me Now“ eröffnet auch das Album, von den anderen Songs besitzen vor allem „Rain On Me“, „Stubborn“ und „Start Over“ gutes Hitpotential, der Rest ist ganz nett.

Jessica Andersson - Perfect Now sc

VÖ: 29.04.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://jessicaandersson.com  &   https://twitter.com/Yessie73

BEZUGSMÖGLICHKEIT

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

JUJU “PLAYBACK” (EP)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POP

Für Fans von: Ke$ha - Katy Perry - Britney Spears - Norah Jones

JAPAN

Fröhlicher Electro Pop aus Japan - den ersten Teil des Titelsongs singt JUJU in der Landessprache, den Rest gibt es für alle: <let yourself go and have a good time - life is too short no time to hold back> ist die Grundeinstellung des sommerlichen Dance-Pop-Songs “Playback”. “Eternally” ist eine gefühlvolle Ballade, in der die Sängerin zeigt, dass sie nichts mit dem Attribut einer Pop-Maus am Hut hat und mit dem vielfach kopierten “Can’t Take My Eyes Off You” (im Original von Frankie Valli, dem Leadsänger der Vocal Pop Gruppe “Four Seasons”) - hier in einer beschwingten Version zu hören mit dem “Takuya Kuroda Quintet”, mit dem sie auch in Jazzbars auftritt - outet sich die in New York residierende Japanerin als versierte Jazz Vokalistin, der zwar auch der asiatische Hang zum leicht übertriebenen Kitsch anhaftet, aber singen kann sie durchaus! 

Juju - Playback

VÖ: 22.06.15

Verfügbar: CD & Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.jujunyc.net

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PART TIME “VIRGO’S MAZE”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

RETRO POP

Für Fans von:  Adult Books – Wyatt Blair – The Berkshire Hobbits

USA (KALIFORNIEN)

Schräger Alternative Pop, musikalisch erinnert’s an die analogen Songs der 80er. Die Band kommt aus Los Angeles und ist das Baby von DAVID LOCA, Punk-Einflüsse lassen sich nicht verleugnen, aber Stücke wie der Ohrwurm „Honey Lips“ oder “Ganz Wien” weisen sogar hitverdächtiges Radioformat auf. „Virgo’s Maze“ gibt als CD, Doppel-Vinyl und digitale Kopie – 20 Lieder, die abwechslungsreich durcheinander gewirbelt sind und ein wohltuendes Klangerlebnis abgeben gegenüber dem hausbackenen Allerweltsmist, der tagtäglich von den Müllradiosendern genudelt wird. Empfehlenswerte Anspieltipps sind: Der Retro-Flower-Power-Psyko „Fallin’ 4 U“, “It’s Elizabeth”, “New Beginnings”, “Science, Shadows & Religeons On The Walls” sowie der abgefahrene Garagen Rocker „I Saw Her Standing There“, der sich vor allem älteren Musikfans als skurrile „Beatles“-Cover Version offenbart.

Part Time - Virgos Maze

VÖ: 16.06.15

Verfügbar: 2-CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://partime.bandcamp.com &  ”Fallin’ 4 U” als Audiostream

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MARCO LIGABUE “LUCI”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page   Weitere CDs aus Italien (öffnet neue Seite im Charts-Verzeichnis)

POP & ROCK

Für Fans von:  Tizziano Ferro - Biagio Antonacci - Eros Ramazzotti

ITALIEN

Der Songwriter, Schauspieler und Sänger Luciano Ligabue ist seit Jahren einer der erfolgreichsten Musiker unseres Nachbarlandes. Auch der Rest der Familie ist musikalisch begabt, Brüderchen Marco war früh in diversen Jugendrockgruppen unterwegs, zuletzt als Gitarrist in der Pop-Rock Band „Rio“, 2012 startete MARCO LIGABUE die Solokarriere, „Luci“ ist das zweite Studio Album des 45jährigen, zu den Aufnahmen hat er befreundete Musiker(innen) ins Studio gebeten: Der Rapper „Othelloman“ (rattert seine Salven im Kracher „Il Silenzio E Dolo“), die X-Factor- Teilnehmerin ANTONELLA LO COCO (im Song „Hey“) und den Drummer JOM BOGIOS (von den „Counting Crows“). Leider ist der Spass nur kurz, nach 32 Minuten hat der Italo-Rocker schon fertig und trotzdem bin ich der Meinung, eines der geilsten italienischen Alben der letzten Jahre gehört zu haben.

Marco Ligabue - Luci

VÖ: 23.06.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.marcoligabue.it & https://twitter.com/marcoligabue 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ONBC “CRASH, BURN & CRY”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

INDIE POP

Für Fans von:  Cranes - His Name Is Alive  - Julee Cruise

DÄNEMARK

Mit zuckersüssen Stimmen besingen Bassistin CAMILLA FLORENTZ und Keyboarderin TANJA FORSBERG eine verblichene Liebschaft: <you’re a little bit of everything> klingt es in „White Trash“ und der „Melancholy Twang“, wie die Band ONBC aus Dänemark ihre Musik gerne umschreibt, sitzt auch sattelfest in den restlichen 9 Stücken des Albums „Crash, Burn & Cry“. Am Anfang fällt es schwer, sich auf die ruhigen Songs einzulassen, aber wer der Musik Zeit gibt, sich zu entfalten, wird belohnt mit einem Mix aus verträumt klingenden Dream-Pop-Gitarren (gespielt von Max Hansen) und psychedelischem Americana-Ambiente. Zur Vervollständigung der biographischen Daten sollte Schlagzeuger Ivan Peterson nicht unerwähnt bleiben. Die Highlights sind “Call It What You Want”, das 60ies lastige “The Warehouse”, “Brothers” und die Liebeserklärung an “Copenhagen”.

ONBC - Crash Burn And Cry

VÖ: 09.06.15

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://crunchy.dk/onbc-2/  &  https://vimeo.com/146623254 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Florence + The Machine “How Big, How Blue, How Beautiful”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

INDIE POP

Für Fans von: The Ting Tings - Gossip - The Pretenders

ENGLAND

Mit „What Kind Of Man“ haben sie schon mal vorgelegt, das Stück hat zwar nicht die Strahlkraft der Knaller „You’ve Got The Love“ oder „Shake It Out“, ist aber ein toller Ohrwurm, der sich festsetzt und auch ein paar weitere Songs des neuen Albums „How Big, How Blue, How Beautiful“ besitzen starkes Hitpotential – so z. b. „Ship To Wreck“ und das von den beiden Chefdamen Florence Welsh und Isabelle Summers leidenschaftlich gesungene „Delilah“ (nicht verwandt & verschwägert mit der einst von Tom Jones besungenen Dame). Mitglieder der Fan Community besorgen sich auf jeden Fall die um 5 zusätzliche Songs aufgestockte Deluxe Edition. Und wenn am Ende des Jahres 2015 wieder die obligatorischen Ranglisten der besten Veröffentlichungen erstellt werden, wird das dritte Studio Album von FLORENCE + THE MACHINE mit Sicherheit Bestandteil dieser Aufzählungen sein.

Florence And The Machine - How Big

VÖ: 29.05.15

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://florenceandthemachine.net/#albumhttps://twitter.com/flo_tweet

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx