www.music-newsletter.de

Hier sind Infos zu Pop Alben, die im 1. Quartal 2015 veröffentlicht worden sind. Wenn Du auf den Pfeil neben dem Album Titel klickst, kommst Du zurück zur Übersicht mit allen Pop CDs! Zurzeit gibt es hier die Infos zu den Alben “Different” von SARAH SOPHIE aus Deutschland, “Face The Fire” von MICHELLE CHAMUEL aus Frankreich, “Sleep Through It” von WILDHONEY, “Something About You: The Collection” von LEVEL 42, “Black” von KARI KIMMEL “Vulnicura” von BJÖRK aus Island, “Panda Bear Meets The Grim Reaper” von PANDA BEAR, “Gold Shadow” von ASAF AVIDAN aus Israel, “Girls In Peacetime Want To Dance” von BELLE & SEBASTIAN aus Schottland, “Spellbound Scenes Of My Cure” von MAXIMILIAN HECKER aus Deutschland, “Seventeen” von KHIANA MEYER, “Title” von MEGHAN TRAINOR, zur Deluxe Edition des Debüt Albums von EL PERRO DEL MAR und zum ersten Studio Album der New Yorker Dream Pop Gruppe NORTH HIGHLANDS.

Pop CDs 2015 - 1

POP CDs Übersicht

Neue Pop CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

SARAH SOPHIE “DIFFERENT”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Sarah Sophie - Different

01.  What’s Wrong
02.  Face The Truth
03.  For My Lover
04.  A Million Times
05.  If I Could
06.  Hide And Seek
07.  Love
08.  With This song
09.  Where’s Our Love
10.  Rainy Day
11.  Can’t Let You Go
12.  I’m Not Perfect
13.  You Never Pass By

Label: Flowerstreet Records

SONGWRITER POP

Für Fans von:  Sara Bareilles - The Beatles - Regina Spektor

DEUTSCHLAND

„Sophie“ ist überall! „Sophie“ beim Clubkonzert, das einen Teilnehmer zur deutschen Vorausscheidung des diesjährigen ESC gesucht hat, eine „Ann-Sophie“, die schlussendlich die Vorausscheidung verdient gewonnen hat und jetzt nach Wien zum Hauptwettbewerb fährt und nun – SARAH-SOPHIE auf der Rezensionsschlachtbank der Dr. Music-Redaktion. <die traut sich was> ist die humorvolle Anmerkung von Azubi Desmond.

In der Zwischenzeit läuft bereits der erste Song „What’s Wrong“ und gar nichts halt sie falsch gemacht, die Sängerin, deren CD mir hier vorliegt. Die Texte zum Album „Different“ hat sie im Alleingang und die Musik zusammen mit Amadeus Gregor Böhm geschrieben – da kann gar nichts schief gehen bei diesem erlesenen Vornamen ihres Co-Writers. Mittlerweile bin ich auch vom zweiten Song „Face The Truth“ begeistert: Ein luftig swingender gutgelaunter Pop Song mit feiner Melodie, zauberhaften Backing Vocals und einem kurzen Gitarrensolo – leider bleibt es ein Geheimnis, wer das spielt, die Texte gibt es im 20seitigen Booklet, die Credits, wer was gemacht hat, nicht und auch das saucoole „human beatboxing“ kann niemandem zugeordnet worden. Egal – starkes Stück – dreimal gehört – Ohrwurm! Im dritten Stück „For My Lover“ dann das Deja Vu: SARAH-SOPHIE JAKUBSCHE, wie das anmutige Girlie mit komplettem Namen heisst, erinnert mich sogar an eine meiner Lieblingsmusikerinnen, nämlich an Sara Bareilles. Yep - ich weiss, schon wieder eine “Sara”!

Die hier dargeboten Songs haben auf jeden Fall mindestens das gleiche Niveau wie die Lieder der US- Songwriterin. Erst jetzt geht’s ab ins Web, um weitere Infos zu sammeln und da gibt es Erstaunliches zu lesen auf wiki: Fussball hat die SARAH SOPIE gespielt als Jugendliche – der „Beatboxer“, der sie seit 2010 bei Konzerten begleitet, heisst „Trash“ (aha!) und der oben bereits genannte Herr Böhm ist gleichzeitig der Label Besitzer von Flowerstreet Records, von dem dieses Album hier veröffentlicht worden ist.

A Million Times“ ist eine ruhige gefühlvolle Liebeskummer-Ballade, „If I Could“ baut schön auf mit vernetzten Canon-Backing-Vocals. Trash gibt wieder den Rhythmus vor in „Hide And Seek“. Wer jetzt denkt, die Sängerin umgarnt ihre Hörer mit friedvollem Eierkuchengesülze, nein - sie kann auch anders: <my mind has fucked me a million times – my eyes have cried because of you a million times> und  mit ihrem Lover rechnet sie ebenfalls ab: <i hate the coffee that you brew – i hate the bubblegum that you chew – you say you love me - but your love’s a fake> raunzt sie und begibt sich auf die empathische Ebene einer normalverliebten jungen Frau, die mit ihren persönlichen “likes” und “dislikes” im Alltag zurecht kommen muss.

Mein persönliches Highlight kommt noch mit „Love“ – feinste Melancholie trieft aus jeder Note – superbe Vocal Performance – und ihren besonderen Zauber bezieht die Nummer aus dem exzellenten Spiel der Konzertgitarre und dem akzentuierten 6/8 Takt. Meisterhafte Walzermusik für intellektuelle Pop Fans!

FAZIT: SARAH-SOPHIE  veröffentlicht mit “Different” einen superstarken Debüt Longplay (eine EP mit 8 Tracks hat es bereits 2011 gegeben) mit 13 Songs, die allesamt englisch gesungen werden und im Gegensatz zu vielen ihrer Kolleginnen kann das die Sängerin aus dem Münchener Raum auch hervorragend. Ihre besondere Chemie bezieht die Musik des Albums aus dem tollen Gesang und dem für Pop Produktionen ungewöhnlichen Mix aus Beatboxing und perfekt arrangierten Gitarrenparts.

VÖ: 07.02.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.sarah-sophie.de  &  https://youtu.be/z2KLRox5fgs (Video “Face The Truth”)

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

MICHELLE CHAMUEL “FACE THE FIRE”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POP

Für Fans von: Kiesza - Katy Perry - Taylor Swift - Emelie Goulding

USA (MASSACHUSETTS)

Und wieder gibt es neue Konkurrenz für alle die „Lanas“, „Emelies“ und „Birdys“ – Songwriter-Kollegin MICHELLE CHAMUEL versucht sich mit ihrem Debüt Solo Album „Face The Fire“ im Haifischbecken Pop. 10 zeitgenössisch gesungene und produzierte Eigenkompositionen stellt die Tochter jüdischer Emigranten vor, 2007 hat sie ihre gesangliche Karriere in der Girl Group „Ella Riot“ begonnen. Internationale Aufmerksamkeit gab es erstmals 2009, als der Song „My Dear Disco“ in der 9. Folge der TV-Serie „Melrose Place“ lief, 2013 nahm Michelle an der US-Ausgabe der Casting Show „The Voice“, teil, kam dort bis ins Finale und mit Unterstützung von Coach „Usher“ in der Endabrechnung auf den 2. Platz. Die besten Songs des neuen Albums sind neben dem hitverdächtigen Titelsong: „Lottery“, „Made For Me“, der poppige Reggae “Money” und der “Katy-Perry”-Klon “Rock It”.

Michelle Chamuel - Face The Fire

VÖ: 06.02.15

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://michellechamuel.com &   https://instagram.com/MichelleChamuel/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

WILDHONEY “SLEEP THROUGH IT”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

INDIE POP

Für Fans von:  The Cure - Lush - Veronica Falls

USA (MARYLAND)

Liebliche Pop Melodien, verzerrte Krachorgien als Background Beschallung und dreampoppige Emo-Stimmung – erinnert irgendwo an die tolle Musik von Bands wie „My Bloody Valentine“, „Beach House“ oder „Lush“ und wem die eben genannten Acts gefallen, kann sich sicher sein, dass er mit „Sleep Through It“, dem Debüt Long Play des Quintetts aus dem US-Bundesstaat Maryland ein guten Griff tut. Eine erste EP („Seventeen Forever“) hatte im April 2014 auf die Band um die niedliche Sängerin Laura Shusterich aufmerksam gemacht, der Titelsong findet sich ebenfalls auf diesem 10-Track-Mini-Album (Spielzeit: 32:18 Minuten). Am besten gefallen mir “Owe You Nothing“, “Maybe You’re Crazy” und “Boys From Out Of Town”, in dem dissonante Akkorde zur Kunstform verkommen. In der Band spielen Joe Trainor & David Litz (beide Gitarre), Alan Everhart (Bass) und Zach Inscho (Schlagzeug).

Wildhoney - Sleep Through It

VÖ: 13.01.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://wildhoneysound.tumblr.comhttp://wildhoneysound.bandcamp.com

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

LEVEL 42 “SOMETHING ABOUT YOU: THE COLLECTION”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DISCO POP

Für: Antenne Bayern Moderatoren - Hausfrauen - Finanzbeamte

ENGLAND

Bassisten aufgepasst! Diese Kollektion lohnt den Kauf nicht: Gerade die knackigen Funkateers “Micro-Kid”, “Hot Water” oder “The Chant Has Begun”, die das “Slap”- Monster MARK KING auszeichneten, fehlen. Die Leute, die verantwortlich sind für die Zusammenstellung der Kollektion, sollten sich schämen, sie haben keine Ahnung von Musik und vor allem nicht von von LEVEL 42: „Something About You: The Collection“ ist zwar ganz nett anzuhören für all die Hausfrauensender, die Lieder wie „Lessons In Love“ rauf & runter nudeln, aber Fans, die etwas von der Materie verstehen, machen besser einen weiten Bogen um dieses Album und besorgen sich besser das 1998er „The Very Best of Level 42“, sollten sie noch nichts von den Engländern im Regal stehen haben. Und wer es gern mit Studio Alben treibt, dem seien das 1982er „Standing In The Light“ und das 83er  „True Colours“ empfohlen.

Level 42 - Something About You Collection

VÖ: 23.01.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.level42.com

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

KARI KIMMEL “BLACK”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

BLUES POP

Für Fans von:  Crystal Bowersox - Sheryl Crow - Bonnie Raitt

USA (FLORIDA)

KARI KIMMEL ist eine der Sängerinnen, die Viele schon unbewusst gehört haben, aber deren Namen kaum jemand kennt. Im Remake des 80er Jahre Hits „Footlose“ hat sie mit dem Country Musiker Blake Shelton den Titelsong intoniert, ihr Song „Let’s Light It Up“ wird von der Gladiatorin AJ Lee als Einzugsmusik bei den „Wrestling“-Shows der „WWE-Diva-Women’s Championship“ gespielt. Nach 3jähriger Pause gibt es das fünfte Studio Album „Black“ mit 12 neuen Songs, die sich wohltuend vom überall präsenten Mainstream-Sumpf abheben. Musik, die eigentlich prädestiniert ist für den Abspann-Einsatz bestimmter Filme oder TV-Serien und genau dort – da bin ich mir sicher, wird man starke Songs wie den Blues Rocker „Lemme Go“, die Hymne “Try”, den knalligen Boogie “Bad Bad Man” oder „Sinners & Saints“ auch in Zukunft hören und davon begeistert sein.

Kari Kimmel - Black

VÖ: 30.01.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://karikimmel.comhttps://soundcloud.com/karikimmel

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

EL PERRO DEL MAR “EL PERRO DEL MAR” (Deluxe Edition)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

El Perro Del Mar - Deluxe Edition 2015

01.  Candy
02.  God Knows (You Gotta Give To Get)
03.  Party
04.  People
05.  Dog
06.  I Can’t Talk About It
07. Coming Down The Hill
08.  This Loneliness
09.  It’s All Good
10.  Here Comes That Feeling
11.  Shake It Off
12.  Sad
13.  Hello Goodbye
14.  Say
15.  Do The Dog
16.  In The Woods (Demo)
17.  An Eye For Gold (Demo)
18.  Candy (Radio Session)
19.  Party (Radio Session)
20.  This Loneliness (Radio Session)
21.  Dog (Acoustic Version)

INDIE POP

Für Fans von:  Taken By Trees - The Concrete - Cate Le Bon

SCHWEDEN

Die originale Scheibe ist 2006 von „Memphis Industries“ veröffentlicht worden, nach dem Wechsel zu den Schweden von „Licking Fingers“ gab es zwei mehr oder weniger nicht ganz so sehr erfolgreiche Alben, 2007 kam mit dem Album „Pale Fire“ die reumütige Rückkehr zum britischen Label, das jetzt mit „El Perro Del Mar“, dem zweiten Studio Output des Songwriter-Pop-Projektes von Sarah Assbring, wie die Musikerin mit Geburtsnamen heisst, eine erweiterte Version mit 21 Songs (das Original hatte derer 10) herausbringt. Zusätzlich mit drauf das bis dato nur auf dem US-Import verfügbare Stück „Shake It Off“ und ein paar bisher unveröffentlichte Songs der damaligen Ära sowie alternative Demo Takes und Live gespielte Radio Auftritte.

Grossartige Dream Pop Songs wie „God Knows (You Gotta Give To Get)“ haben auch knapp 9 Jahre nach der Erstveröffentlichung nichts von ihrer immensen Strahlkraft verloren, das dramaturgisch toll arrangierte „Party“ ist eine skandinavische kristallklare Perle, die an die Musik der Isländerin „Björk“ erinnert – für die Musik von EL PERRO DEL MAR sind solch wundervolle Melodien wie die Gesänge in „People“ charakteristisch, die den Zuhörer einfach magisch fesseln und schwelgen lassen.

Und bei den neuen Stücken finde ich die folgenden vor allem deshalb unglaublich, weil sie uns Musikfans bisher – für mich völlig unverständlich – vorenthalten worden sind: Lieder wie „Hello Goodbye“ und das soulpoppige „Do The Dog“ brauchen sich nicht hinter den originalen Songs zu verstecken, „Say“ begeistert mit Doo-Wop-Gesängen und erinnert an die Hits einer US Girl Group namens „En Vogue“. Die Live Songs erfahren zudem durch die Hinzunahme elektrischer Rhythmusgitarren rootsrockiges Americana-Ambiente.

FAZIT: Ein guter Beweis, wie schön und trotzdem simpel Musik gestrickt sein kann – zuckersüsse Melodien paaren sich mit grazilen Songideen – Lieder wie „People“ und „Dog“ können in der Schublade “Artpop” abgelegt werden – Musik, die auch in 100 Jahren nichts von ihrer Faszination verloren hat.

VÖ: 20.01.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.elperrodelmar.com  &  https://soundcloud.com/el-perro-del-mar

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxxxx

BJÖRK “VULNICURA”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ART POP

Für Fans von:  Siouxsie and the Banshees - Lene Lovich - Mono

ISLAND

Die isländische Sängerin BJÖRK kann mit Sicherheit von behaupten, dass sie es geschafft hat, sich als kommerziell erfolgreichste Künstlerin im musikalischen Bereich zu etablieren – bester Beweis dafür, dass es nicht immer das 08-15-Zeugs sein muss, für dass sich die Menschheit interessiert. Allerdings bewegt sich die mittlerweile 49jährige in den letzten Jahren nur noch in der eigenen Sicherheitszone, ohne sich in gewagtere und experimentellere Gefilde zu wagen, wie ich es von ihr früher mal geschätzt habe. Klar, sämtliche Alben befinden sich gestapelt in der Kollektion, dieses muss auch rein, aber solch innovative Ideen wie es einst „Triumph In The Heart“, „In The Musicals“ oder „Hidden Place“ gewesen sind, gibt es nicht mehr – und so bieten die 9 neuen Songs auf „Vulnicura“ nicht mehr als Hintergrundbeschallung für intellektuelle Kaffeekränzchen von Doktoranden und Möchtegern-Philosophen. 

Bjork - Vulnicura

VÖ: 26.01.15

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://bjork.com  &   https://soundcloud.com/bjork  

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PANDA BEAR “PANDA BEAR MEETS THE GRIM REAPER”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

Panda Bear - Meets The Grim Reaper

01.  Sequencial Circuits
02.  Mr Noah
03.  Davy Jones’ Locker
04.  Crosswords
05.  Butcher Baker Candlestick Maker
06.  Boys Latin
07.  Come To Your Senses
08.  Tropic Of Cancer
09.  Shadow Of The Colossus
10.  Lonely Wanderer
11.  Principe Real
12.  Selfish Gene
13.  Acid Wash

Label: Domino Records
Web: http://dominorecordco.com

ART POP

Für Fans von:  The Ruby Suns - Wooden Wand & the Vanishing Voice

USA (MARYLAND)

So niedlich ein Panda Bär auch aussehen mag, eigentlich sind die Viecher nur mit Vorsicht zu geniessen. Auch das gleichnamige Projekt PANDA BEAR hat seinen Namen gut gewählt, die Musik bietet nicht unbedingt das, was der neugierige Hörer  erwartet. Kein Pop – kein Rock – kein Soul – zumindest nicht ausschliesslich, hier gibt es von Allem ein bisschen und doch so viel davon. Alternative Pop Musik mit experimentellen Song-Ideen, feinstrukturierten Gesängen und nichtkonformen Arrangements. Lieder wie „Come To Your Senses“, „Butcher Baker Candlestick Maker“ und „Davy Jones’ Locker“ besitzen durchaus Ohrwurmformat, dürften aber den einen oder anderen 0815-Radiohörer dermassen verwirren, dass er vor Schreck zur nächsten CD greift, sollte er diese hier zufällig erworben haben aufgrund des nichts- und doch so viel versprechenden Album Covers.

Aber Scherz beiseite – ihr befindet Euch auf keinem Trip des Schreiberlings, sondern im fünften Studio Album von Noah Benjamin Lennox, der seit 1999 seine Solo Scheiben mit dem ”bärigen” Pseudonym veröffentlicht, üblicher Weise ist der 36jährige in der Gruppe „Animal Collective“ tätig und jetzt fällt wohl auch beim letzten Rock Fan der sogenannte Groschen – wer die Kuriositäten und obskuren Songs dieser Band liebt, der weiss auch, auf was er sich bei „Panda Bear Meets The Grim Reaper“ einlässt. Nun – der „Reaper“ oder Sensenmann, wie er im Volxmund auch genannt wird, ist gut gelaunt und das äussert sich in fröhlichen, flockigen Songs, die nahe dem Dream Pop mit feinfühligen Sphären und Melodien schwelgen. „Tropic Of Cancer“ mit einem klassischen „Tschaikovski“-Sample schwebt lieblich zirpend mit Harfenklängen und zärtlicher Kopfstimme des Chefs durch den Raum, „Boys Latin“ begeistert mit canonartig aufbauenden Harmoniegesängen und in den „Lonely Wanderer“ hat der Musiker, der das komplette Album übrigens im Alleingang (Instrumente, Gesang, Geräusche, Effekte) aufgenommen hat, sogar Fragmente der „Arabesque No. 1“ des klassischen Komponisten Claude Debussy eingebaut.

FAZIT: Wer sich selbst und den Songs genügend Zeit zur Entfaltung gibt, wird mit einem der schönsten Art-Pop-Alben des noch jungen Jahres belohnt. Klar – man muss nicht alles besitzen, aber wer Wert darauf legt, zwischen all den „normalen“ Scheiben in der eigenen Sammlung auch mal was nicht Alltägliches zu haben, wird sich später selbst auf die Schulter klopfen, wenn er feststellt, welche guten Griff er mit dieser PANDA BEAR Scheibe getan hat. Die Standard Edition gibt es mit 13, die digitale iTunes Version beinhaltet zusätzlich die im Oktober 2014 veröffentlichte EP „Mr Noah“ mit 3 weiteren Liedern, darunter auch den tollen chinesisch angehauchten Song „Untying The Knot“.

VÖ: 09.01.15

Verfügbar: CD & Deluxe CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: www.pbvsgr.com 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ASAF AVIDAN “GOLD SHADOW”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Asaf Avidan - Gold Shadow

01.  Over My Head   VIDEO
02.  Ode To My Thalamus
03.  The Jail That Sets You Free
04.  Little Parcels Of An Endless Time
05.  My Tunnels Are Long And Dark These Days
06.  Gold Shadow
07.  Let’s Just Call It Fate
08.  These Words You Want To Hear
09.  A Part Of This
10.  Bang Bang
11.  The Labyrinth Song
12.  Fair Haired Traveller

Label: Universal Music
Web: www.universal-music.de

POP & ROCK & SOUL

Für Fans von:  Amy Winehouse - The Raconteurs - Duffy

ISRAEL

Musik aus Israel ist hierzulande relativ unbekannt (ich hab sogar ein paar Freunde gefragt, aber die bekannten Namen waren an einer Hand abzuzählen – Metal Fans kennen ”Orphaned Land”, Pop Fans eventuell noch den Eurovisionssieger ”Izhar Cohen” oder die leider schon verstorbene Sängerin ”Ofra Haza” (hatte Ende der 80er einen millionenschweren Hit namens “Im Nin’alu” und danach geht dann so ziemlich nichts mehr. Ab und zu gelingt es dann wieder mal, einem der unzähligen Interpreten oder Sängerinnen aus dem Land der Jaffa-Orange auch international für Aufsehen zu erregen. ASAF AVIDAN hat das erstmals 2008 geschafft mit seiner Band „The Mojos“, seit 2012 ist der Songwriter, den viele sogar beim ersten nichtvisuellen Eindruck für eine Reinkarnation von „Amy Winehouse“ halten, solo unterwegs. Wer bis dato noch gar nichts vom 34jährigen gehört hat, war entweder in den letzten Jahren ausserplanetarisch unterwegs oder hat sich null für TV, Radio oder andere Medien interessiert oder taumelt ganz einfach taub durchs Universum. Der „Reckoning Song“ ist 2012 europaweit - auch in Deutschland - an der Spitze der Charts gewesen und wurde seitdem auch mehrere Male durch diverse Remixes verhunzt.

Das jüngste Album des Songwriters heisst „Gold Shadow“ und wem die erste bereits im Oktober veröffentlichte Single „Over My Head“  gefallen hat, kann sich darauf verlassen, dass die anderen 11 Stücke das gleiche Niveau aufrecht erhalten. „Ode To My Thalamus“, „Bang Bang“, “Let’s Just Call It Fate” und der balladeske Titelsong sind ebenfalls potentielle Hitkandidaten – die Stimme des Songwriters fesselt und packt von der ersten Minute an durchgehend bis zum Ende und nervt trotz aussergewöhnlicher Klangfarbe nicht ein einziges Mal, weil auch die Songs Labsal für radiogequälte Mainstream-Pop-Seelen bedeuten. Der Retro-Spirit der 60er geistert durch die meisten Stücke und erinnert an diverse Kultklassiker der Sängerinnen Nina Simone, Bettye LaVette oder gar einer jungen Eartha Kitt – die Schublade, in der die Musik abgelegt werden kann, ist gross: Pop – Rock – Soul – Folk – von allem gibt es etwas und vor allem ohne digitale Spielereien – “Gold Shadow” bietet eine Dreiviertelstunde handgemachte Musik, die wegen ihrer kraftvollen Authentizität auch noch in 50 Jahren gerne gehört werden wird.

VÖ: 23.01.15

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.asafavidanmusic.com  &  https://soundcloud.com/asaf-avidan

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

BELLE & SEBASTIAN “GIRLS IN PEACETIME WANT TO DANCE”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

INDIE POP

Für Fans von:  The Gentle Waves - Taken By Trees - Looper

SCHOTTLAND

“Girls In Peacetime” ist das neunte Album von BELLE AND SEBASTIAN – nach 5jähriger Pause zeigt sich die Band aus Glasgow frischerholt, klangtechnisch geht’s in die 70er und 80er – der oft totgesagte Retro-Sound ist allgegenwärtig. Highlights sind die im Oktober 2014 veröffentlichte Single „The Party Line“ sowie die Electro-Pop- Hupfdohle „Enter Sylvia Plath“, die von einem blubbernden „Giorgio-Moroder“- Synthie-Bass dominiert wird. Mein Liebling ist „The Everlasting Muse“, in dem die Stimmung vom luftigem Pop Song zum schwermütigen Pub-Rocker und wieder zurück wechselt. Dezente Bossa Grooves, zackige Funk Gitarren und toll arrangierte Vocals machen ”Perfect Couples” zu einem  traumhaften Hörerlebnis! Gelungen auch „Play For Today“, in dem sich Stuart Murdoch das Mikrofon teilt mit der DEE DEE PENNY, die hauptberuflich für die „Dum Dum Girls“ singt.

Belle And Sebastian - Girls In Peacetime

VÖ: 19.01.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.belleandsebastian.com  &  http://www.belleandsebastian.com

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MAXIMILIAN HECKER “SPELLBOUND SCENES OF MY CURE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Maximilian Hecker - Spellbound Scenes

TITELVERZEICHNIS:

01.  To Liu Wen, The Opposite House, 3. a. m.
02.  Love Hotel Hill
03.  Gangnam Misery
04.  Untouchable (Kastrup Part II)
05.  Partyworld
06.  Pearly River Gates
07.  Battery Park
08.  Aoyama’s Glow
09.  Hennigsdorf
10.  Kastrup

Label: Eat The Beat Records
Web:www.eatthebeat.de

KUSCHEL ROCK

Für Fans von:  Elliott Smith - Jane Siberry - Art Garfunkel

DEUTSCHLAND

Mit der Musik von MAXIMILIAN HECKER habe ich selbst mich privat bisher noch überhaupt nicht beschäftigt, dabei ist der Berliner Musiker, der seine Karriere als Straßenmusiker begonnen hat, bereits seit über 10 Jahren aktiv und inzwischen auch international anerkannt. und hat schon 2001 sein erstes Studio Album „Infinitive Love Songs“ veröffentlicht. Seine Eigenkompositionen kann man in der schön breiten Schublade „Alternative Pop“ ablegen, „Dream Pop“ und „Indie Songwriter Rock“ Elemente geben sich die Klinke in die Hand, „Spellbound Scenes Of My Cure“ ist der Titel des 13. Albums des 37jährigen, der von internationalen Künstlern wie den „Pet Shop Boys“, „Lloyd Cole“ und „Chan Marshall“ sehr geschätzt wird. Die taiwanesische Sängerin „Faith Young“ hat sogar eine Cover Version seiner Komposition „Miss Underwater“ auf ihrem 2009er Album „Self Selected“ gesungen, geschuldet seinen Tour-Aktivitäten, die ihn unter anderem auch in den asiatischen Raum führten. Eine Fastfood Kette nutzte seinen Song „Silly Lily, Funny Bunny“ sogar als Background Beschallung für deren Werbekampagne. Das neue Album wird im Januar auch in Südkorea und in Taiwan veröffentlicht.

Der Songwriter besingt in den Songs seines neuen Albums Orte und Regionen, zu denen er während seinen musikalischen Reisen besondere emotionale Beziehungen aufgebaut hat, er besingt einen Stadtteil der südkoreanischen Hauptstadt “Seoul” in „Gangman Misery“, der Name ist spätestens seit dem Megahit (“Gangnam Style”) des Rappers “PSY” weltweit ein Begriff geworden. In der gefühlvoll vorgetragenen Pianoballade (gespielt von Matthias Hartenberger) „Untouchable“ ist er im Duett mit der US Songwriterin RACHAEL YAMAGATA zu hören, „Pearly River Gates“ ist ein wundervoller Dreiviertel-Takter und gleichzeitig eines der Album-Highlights. In „Aoyama’s Glow“ besingt er eine Stadt in Japan, in der der grösste Unterhaltungskonzern des Landes seinen Sitz hat (die „Avex Group Holdings, Inc.“), der unruhigste Song des 10teiligen Albums führt in den Berliner Stadtteil „Hennigsdorf“, nach beschaulichem Beginn steigert sich die Stimmung zum rockigen Crescendo, ins skandinavische Dänemark geht es im bombastisch instrumentierten und hauchzart geflüsterten Finale „Kastrup“.

Fazit: Zur kalten Jahreszeit ein wundervolles Songwriter Album, das die Seele wärmt – “Spellbound Scenes Of My Cure” ist traumhafter Dream Pop mit Kuschelrock Faktor. Produziert haben Maximilian Hecker und Johannes Feige (schon tätig gewesen u. a. für “Axel Prahl”, “Jessica Gall, “Dota und die Stadtpiraten”), der bei den Aufnahmen auch elektrische Gitarre und Bass gespielt hat.

VÖ: 16.01.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.maximilian-hecker.com

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

KHIANA MEYER “SEVENTEEN”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY POP

Für Fans von:  Sheryl Crow - Tanita Tikaram - Tracy Chapman

USA (NORTH CAROLINA)

Ob sie jemals in die Fußstapfen einer „Taylor Swift“ treten kann, muss abgewartet werden. Fakt ist, dass Kritiker & Fans schon mal enthusiastisch reagiert haben auf ihre ersten Songs, die von der in Deutschland geborenen Sängerin KHIANA MEYER selbst komponiert, getextet und produziert worden sind. Das US Girlie ist gut bei Stimme, sie sieht gut aus und sie begleitet sich mit der akustischen Gitarre. In ihrer Heimat hat sie bereits mehrere Talentwettbewerbe gewonnen, mit „Seventeen“ stellt sie jetzt ein Mini Album vor, 30 Minuten lang präsentiert sie 10 Songs, die mal poppig-rockig, mal balladesk oder mit Country & Folk Elementen angehaucht sind. Textlich kämpft sie mit den alltäglichen Problemen und Herausforderungen eines aufregenden Teenagerlebens. Highlights sind “Reckless Rebel”, das wundervolle “Drug”,“Bridges You Burn” und das als Videoclip verfügbare “Pouring Rain”.

Khiana Meyer - Seventeen

VÖ: 09.01.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: www.khianameyer.com  &https://soundcloud.com/set2music/sets/khiana-meyer

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MEGHAN TRAINOR “TITLE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

TEENIE POP

Für Fans von:  Demi Lovato - Selena Gomez - Miranda Cosgrove

USA (MASSACHUSETTS)

Mit „All About That Bass“ hat sie im 2014 alles abgeräumt – der Nachfolger „Lips Are Movin“ hat nicht mehr ganz so viel Einheiten verkauft, jetzt gibt es das Debüt Album von MEGHAN TRAINOR mit weiteren Knallern. Der 21jährigen gelingt es, mit Songs wie „Dear Future Husband“ und “Bang Dem Sticks” das angestaubte Genre „Bubblegum-Pop“ wiederzubeleben, die Ballade „Close Your Eyes“ streift mit „Doo-Wop“-Satzgesängen und souligem 6/8-Shuffle die Retro-Schublade, lediglich im Duett „Like I’m Gonna Lose You“ wird sie von JOHN LEGEND mal kurz „unter den Tisch“ gesungen. Mal sehen, ob sie in die Fussstapfen von „Lorde“ und “Adele” treten kann, mit „All About That Bass“ ist sie in der Kategorie „Song Of The Year“ im Februar für einen Grammy nominiert – neben ihr hoffen Sia Furler, Hozier, Taylor Swift und Sam Smith auf den Platz auf dem Siegertreppchen.

Meghan Trainor - Title

VÖ: 09.01.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://www.meghan-trainor.comhttp://www.vevo.com/artist/meghan-trainor

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

HANNAH COHEN “PLEASURE BOY”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Hannah Cohen - Pleasure Boy

TITELVERZEICHNIS:

01.  Keepsake
02.  Lilacs
03.  Watching You Fall
04.  I’ll Fake It
05.  Claremont Song
06.  Queen Of Ice
07.  Take The Rest
08.  Baby

Label: Bella Union Records
Web: http://bellaunion.com

INDIE DREAM POP

Für Fans von:  Ellie Goulding - Julee Cruise - Goldfrapp - Emmie Rossum

USA

Als Jugendliche hatte sie sich mit dem Segen ihrer Eltern aus dem fernen Kalifornien aufgemacht, an der Ostküste eine Modelkarriere anzustreben, aber letzten Endes ist es dann doch ganz anders gekommen. Um sich ihren New Yorker Aufenthalt zu verdienen, jobbte sie nebenbei im renommierten Jazzclub „Village Vanguard“, in dem ihr Daddy Myron – ein passionierter Jazz Drummer – auch schon mal gespielt hatte und kam so auch auf den Geschmack, selbst einmal ein paar Songs zu schreiben. Das Indie Label „Bella Union Records“ ermöglichte ihr die Aufnahme eines Studio Albums, 2012 erschien „Child Bride“ und wurde von Musikfans und auch von Kritikern wohlwollend aufgenommen. Drei Jahre später liegt jetzt das neue Album „Pleasure Boy“ vor, auf dem es erneut 8 romantisch-melancholische Dream Pop Perlen zu hören gibt, HANNAH COHEN begeistert durchwegs mit zuckersüsser Stimme, die stärksten Stücke sind „Watching You Fall“, „Take The Rest“, die kuschelzarte Ballade „Baby“ und das schräge „Queen Of Ice“, mit dem die 28jährige zeigt, dass hier eine durchaus ernst zu nehmende Songwriterin am Werk ist und keine von den Larifari-Radioformaten beeinflusste Musikerin. Aber dass die Sängerin auch als Model eine gute Figur macht, zeigt dieses Bild einer New Yorker “Giftshop”-Werbekampagne

INFO: Der “Village Vanguard” ist ein Jazz Club im Greenwich Village, einem Vorort von New York City. Den Club gibt es seit 1935, damals wurde noch überwiegend Folklore und Blues gespielt, erst in den 50er Jahren gab es im Club an der “Seventh Avenue” nach und nach diverse Jazzformate - bis zum heutigen Zeitpunkt hat dort alles gespielt, was Rang und Namen hat von Miles Davis, John Coltrane, Stan Getz oder Sonny Rollins. Im Club wurden auch zahlreiche Konzerte mitgeschnitten und veröffentlicht, eine der legendären Aufnahmen ist das 1967er Album “Live! at the Village Vanguard” von Dizzy Gillespie - wer gucken möchte auf die Webseite des Clubs, der 2015 sein 80jähriges Jubiläum feiert: http://www.villagevanguard.com 

VÖ: 31.03.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/hannah_cohen_official  &  http://hannahcohenmusic.com

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

BANANARAMA “MEGARAMA”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

GIRL GROUP POP

Für Fans von: All Saints – Britney Spears - Preluders

ENGLAND

Wer auf den antiquierten Sound der 80er steht, mag Gefallen finden am 3fach Album  von BANANARAMA, auf dem findige Plattenfirmenmenschen die alten Würstchen des zum Duett geschrumpften Quartetts wieder mal aufwärmen, aber viele Fans werden die längeren Dancefloor-Versionen sowieso noch nicht besitzen und – das gebe ich unumwunden zu – Songs wie „Venus“ oder „Long Train Running“ sind einfach gut, egal ob 4 oder 8 Minuten lang. Wobei ich natürlich die Originale (Shocking Blue, Doobies) immer noch um Längen besser finde, hier überzeugen vor allem die Remixe von Shep Pettipbone („Preacher Man“), der in den 80er und 90er Jahren dafür gesorgt hat, dass aus eher moderaten Songs richtige Dancefloorknüller geworden sind, Madonna hat u. a. sehr von ihm profitiert. Lange Übergänge und Outros eignen sich gut, nostalgische 80er Jahre Partys aufzumöbeln.

Bananarama - Megarama

VÖ: 16.03.15

Verfügbar: 3-CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.bananarama.co.uk  & https://vimeo.com/search?q=Bananarama

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MARK KNOPFLER “TRACKER”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY POP

Für Fans von: J. J. Cale - Dire Straits - Ry Cooder

ENGLAND

MARK KNOPFLER mopst für seinen Auftaktsong „Laughs And Drinks And Jokes And Smokes“ das Rhythmusgerüst des alten Jazz-Klassikers “Take Five” und klingt in “Basil” sogar wie der verstorbene Johnny “Man In Black” Cash auf dessen letzten Alben. Ansonsten gibt es ein munteres Potpourri aus Country-Rock und poppigem Celtic Folk - 11 Songs, von denen nach dem ersten Durchgang vor allem die schmusige Americana-Ballade „River Towns“, die bluesrockigen “Skydiver” und “Broken Bones” gefallen und  mit dem Klon „Beryl“ hat die „Lady Writer“ der „Dire Straits“ auch noch ein tolles Stiefbrüderchen bekommen. Veröffnungspolitisch gesehen wartet der Engländer auf mit der regulären CD, Vinyl, einer Deluxe Edition (zweite Disc mit 4 Songs) und einem Box-Set, der die Bonus Disc mit 6 Songs und einer DVD mit einem dokumentarischen Kurzfilm beinhaltet.

Mark Knopfler - Tracker

VÖ: 16.03.15

Verfügbar: CD & Vinyl & Deluxe Box & Digit. Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.markknopfler.com 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MARY BROADCAST “DIZZY VENUS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Mary Broadcast - Dizzy Venus

TITELVERZEICHNIS:

01.  Intro
02.  Bang Bang Yo Yo
03.  Paradized
04.  Chasing On The Dancefloor
05.  Seraching But Not Finding
06.  King’s Ransom
07.  Don’t Excuse Me
08.  Promise In The Dark
09.  Blame It On The Sun
10.  Love Me
11.  Heartbeat
12.  Don’t Excuse Me (Live Bonus Track)

Label: Puppengold Records

INDIE SOUL POP

Für Fans von:  Eisley - The Pretenders - Bettie Serveert - Rilo Kiley

ÖSTERREICH

<Welcome To Venus. Get Out And Get Dizzy> empfängt mich eine nette Einladung im Inlay-Artwork der 12seitigen Textbeilage der CD von MARY BROADCAST, als ich das Digipack aufklappe. Absolut keine Vorstellung habe ich, was mich erwartet, von diesem Act hatte ich bisher noch gar nichts gehört. Das „Intro“ bringt gleich einen Hallo-Wach-Effekt! Ein Space-Shuttle landet mit ohrenbetäubendem Getöse und danach gibt es mit „Bang Bang Yo Yo“ den ersten Gute-Laune-Happen. Groovige Disco-Musik, wie man sie aus den 80er Jahren von Bands wie „Chic“ und „Sister Sledge“ kannte mit dem modernen Sound der 90er und 00er Jahre. Ein erster ohrwurmträchtiger Refrain setzt nach circa 30 Sekunden ein. Beatcounter angeschmissen (jawoll, ich zähle jeden Song aus Spass an der Freude immer noch per Hand aus), weil das hier eine Highclass-Dance-Funk-Nummer ist mit knackigen 126,0 bpm (Beets in der Minute), die nichts anderes zulässt als Abtanzen. „Madonna“ und ihr „Vogue“ fällt mir noch ein für alle, die gerne Vergleiche hören möchten. Die Stimme der Sängerin gefällt mir auch und ich ordne sie mal einfach dem hübschen Gesicht auf dem Cover zu. Am Ende verlieren sich die Musiker in einem space-verhallten Dubreggae-Jam.

Jetzt wende ich mich dem Booklet zu: MARY BROADCAST singt und spielt Gitarre, JIMI DOLEZAL unterstützt sie an der 6saitigen, THOMAS HERZBERGER sorgt für den Bass, MICHAEL LEIBETSEDER sitzt am Schlagzeug und steuert noch perkussive Effekte und Programming bei. Die Band wurde von Chefin Mary Lamaro aka Maria Aichberger (Geburtsname) gegründet, sie kommt aus dem österreichischen Wien und hat sich stilistisch dem Soul-, Funk-, Pop- und Blues verschreiben. Die Gruppe hat 2012 sogar beim österreichischen Vorausscheid zum Eurovision Song Contest teilgenommen, der dort präsentierte Song war „How Can You Ask Me?“ gewesen und praktischer Weise ist uns das Album „Love Is our Mission“ mit diesem Stück auch zugeschickt worden und wird begleitend ebenfalls vorgestellt.

Paradized“ und „Don’t Excuse Me“ gefallen mit stark arrangierten Backing Vocals, „Chasing On The Dancefloor“ bringt mit blutrünstigem Text (<i smell blood chasing on the dancefloor>) und cooljazzigem Trompetensolo von ALEX SIMON garagenpoppiges Indie-Rockabilly-Disco-Flair auf die Tanzfläche, „King’s Ransom“ ist eine ruhige Ballade, in der Jimi Dolezal zeigt, dass er auch die feinen Künste der Slidegitarre beherrscht – Blues-Swamp-Feeling mit einem Hauch Gospel-Romantik! Weitere empfehlenswerte Anspieltipps: „Love Me“ mit geilem Gitarrensolo, das mit finalen ins Mikrofon geschmatzten Bussis belohnt wird, die verträumte Schmuseballade „Promise In The Dark“ und der Ohrwurmknaller „Blame It On The Sun“. Als Zugabe gibt es die Live Version des bei einem Konzert in Helsinki aufgenommenen „Don’t Excuse Me“ (eine Wiener Version kann hier angesehen werden: https://www.youtube.com/watch?v=2sPLmAf7H3c ) – und wer die Band mal Live erleben möchte, ab Ende April gibt es mehr als 30 Mal die Möglichkeit, die Gruppe bei Konzerten im deutschsprachigen Raum zu erleben. Ich selbst habe mir auch schon ein Date rausgepickt, welches - verrate ich aber nicht! Alle Konzerte von MARY BROADCAST findet Ihr wie gehabt bei den Tourdaten.

VÖ: 23.01.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://marybroadcast.at  

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

LINDSAY PERRY “L.O.V.E.”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Lindsay Perry - LOVE

TITELVERZEICHNIS:

01.  L. O. V. E.
02.  Dancin’ With The Devil
03.  Cheers
04.  Lovesick Remedy
05.  Slow Creepin’
06.  Fabric
07.  Don’t Let Me Leave
08.  Get Back
09.  $ 1,95

Label: Pacific Records
Web: http://pacificrecords.com

ALTERNATIVE POP

Für Fans von:  Mary Gauthier - Alanis Morissette - Melissa Ferrick

USA (FLORIDA)

Schon mal poppigen Hip-Hop-Indie-Folk-Songwriter-Rock-Soul gehört? LINDSAY PERRY macht’s möglich. Sie wandert unaufgeregt zwischen den Stilen hin & her, klingt ein bisschen wie die US Rapperin „Monie Love“ im Titelsong „L.O.V.E.“, während genre-fremde akustische Gitarren zum Rhythmus zupfen, gruselige Blues-Atmosphäre gibt’s in „Dancin’ With The Devil“, während sie mit kindlichem „Lena-Meyer-Landrut“-Gesang die Seele wärmt, „Cheers“ kommt als grooviger Rockabilly-Twister, die „Lovesick Remedy“ stellt sich mit Banjo und brummendem Elektro-Bass in die Songwriter-Folk-Pop-Ecke und in „Slow Creepin“ rührt die Musikerin ihren Reggae-Pudding an. Und mittlerweile bin ich ganz gespannt auf die folgenden Stücke und bin schon fast enttäuscht, weil es sich bei „Fabric“ lediglich um einen luftigen Song im Indie-Pop-Kleidchen handelt. „Don’t Let Me Leave“ verbreitet kuschelige Americana-Atmo, „Get Back“ sagt sie selbst an mit weicher, bluesiger Stimme und begleitet sich in dieser feinen Akustik-Perle ganz alleine mit ihrer geliebten akustischen “Taylor”-Gitarre.

9 Songs, nach 28 Minuten ist der Spuk vorüber und der Hörer fragt sich, warum nicht mehr davon? Eine junge Sängerin singt altbewährte Lieder und erfindet doch irgendwie die Pop Musik völlig neu! Ob wir das Album auf unserer Webseite mit einer guten Bewertung vorstellen könnten, schreibt uns die Musikerin. Ha, ha, das machen wir in der Regel nicht, aber in diesem Fall bleibt gar nichts anderes übrig als: Gib uns mehr von diesem geilen Stoff! Das digitale Mini Album gibt es zurzeit bei amazon.de zum Mini-Preis von 4,99 Euro – wer da nicht zuschlägt ....

VÖ: 13.03.15

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://lindsayperry.tumblr.com  &  https://vimeo.com/54058470

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

NORTH HIGHLANDS “NORTH HIGHLANDS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DREAM POP

Für Fans von:  Phillip Wilkerson - Lush - Beach House

USA (NEW YORK)

Die Welt der musikalischen Kuriositäten ist schon manchmal riesig – eine junge Band orientiert sich klangtechnisch an der Musik längst vergessener Southern Pop Bands der 70er Jahre. Die Gruppe NORTH HIGHLANDS ist 2009 von BRENDA MALVINI gegründet worden und kommt aus Brooklyn. Das zweite Album kommt mit einer Spielzeit von gerade Mal 34:15 Minuten und wird bisher nur auf digitalem Wege im Netz angeboten  – 8 tolle Dream Pop Songs, die aber wohl im Haifischbecken kommerzieller Mainstream untergehen werden. Wer auf Indie Pop mit Kult Charakter steht, hört rein in das romantische „That’s So Good“ oder das zauberhaft-zärtliche gesungene „Quitter“, das zudem mit breitwandig arrangierter Gitarrenkomplexität besticht. Die Sängerin reicht zwar nicht an den Stimmumfang berühmter Kolleginnen heran, hat aber dafür  jede Menge Magie zu bieten.

North Highlands - North Highlands

VÖ: 10.02.15

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://north-highlands.bandcamp.com/album/north-highlands-3

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx