www.music-newsletter.de

Hier sind CD-Rezensionen von Pop Alben, die im 3. Quartal 2014 erschienen sind. Wenn Du auf den Pfeil neben dem Album Titel klickst, kommst Du zurück zur Übersicht mit allen Pop CDs!

Pop CDs 2014 - 3

POP CDs Übersicht

Neue Pop CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

KIMBRA “THE GOLDEN ECHO”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Kimbra - The Golden Echo

01.  Teen Heat
02.  90s Music
03.  Carolina
04.  Goldmine
05.  Miracle
06.  Rescue Him
07.  Madhouse
08.  Everlovin’ Ya (feat. Bilal)
09.  As You Are
10.  Love In High Places
11.  Nobody But You
12.  Waltz Me To The Grave
13.  Slum Love
14.  Sugar Lies
15.  The Magic Hour

R&B & POP

Für Fans von:  Lykke Li - Adele - Prince - Ellie Goulding

NEUSEELAND

Mit „Somebody That I Used To Know“ hat sie dank der Komposition des australischen Songwriters “Gotye” Millionen von Exemplaren verkauft und ist auch gleich mit 2 Grammys ausgezeichnet worden. Selbst hatte die neuseeländische Sängerin Kimbra Lee Johnson schon ein Jahr zuvor für Furore gesorgt mit dem tollen Debüt Album „Vows“, das gleich 6 erfolgreiche Singles abgeworfen hatte. Jetzt legt die 24jährige nach und stellt mit „The Golden Echo“ den Nachfolger vor. Die sehr an die Musik von „Prince“ angelehnte Single „90s Music“ schwirrt schon durch die internationalen Charts – zu ungewöhnlich für 0815-Radio-Sender wie „Antenne Bayern“ – gibt aber gleich die Richtung vor: Es gibt R&B, Soul und noch mal R&B und am Rande auch ein paar unkompliziertere Pop Klänge. Auch „Carolina“ ähnelt stark dem 80er Jahre „Minneapolis-Pop-Funk“ des 1,57 m grossen Rogers Nelson und wie auch bei diesem outet sich KIMBRA als ein von allen möglichen Musikrichtungen beeinflusstes Mädel, das sich vor allem um eines nicht schert: Um radioorientierten Mainstream– ihre Songs lullen zunächst ein und infizieren dann als Ohrwurmschleifen, die nicht mal dann stören, wenn man sie zum zehnten Male hintereinander gehört hat.

Weitere Highlights: Das mit knarzenden Synthie Funk Bässen ausgestattete „Love In High Places“ erinnert an den minimalistischen Soul Funk der Kult Gruppe „Mtume“ (mit Sängerin Tawatha Agee). „Nobody But You“ ist ein wundervoller Midtempo-Crooner, der auch irgendwo aus dem Nachlass von Michael Jackson stammen könnte. Ungewöhnliche fast avantgardistische Gitarrenklänge gibt es im orchestral aufgebauschten „Waltz Me To The Grave“ zu bestaunen. Die Deluxe Edition bietet drei weitere Songs: Den wilden Electro-Pop-Funk-Jazz-Crossover „Slum Love“, das girl-group-poppige „Sugar Lies“ und das synthetisch-elektronische „The Magic Hour

Was aber auch auffällt: Die meisten Songs fahren nahezu in der gleichen Scheine und es rührt sich in mir der klammheimliche Verdacht, dass “Kimbra“ nur ein weiteres der inzwischen über hundert herumgeisternden Pseudonyme ist, hinter denen sich der Pop-”Prince” aus Minneapolis seit Ende der 80er Jahre versteckt. Kann aber nicht sein, oder? Oder ist „Kimbra“ etwas bei der Geburt von “Sheila Escovedo” getrennt worden?

FAZIT: Musik für die „real music lovers“ – der phätte Hit scheint auf ”auf den ersten Blick” dieses Mal nicht dabei zu sein für die Neuseeländerin, aber ich bin mir sicher, das war ihr von vornherein klar. Aber ob sich die Plattenfirma damit zufrieden gibt, ein tolles Art Pop Album in seinem Archiv zu besitzen, das nicht die erfolgreichen Verkaufszahlen des Vorgängers erreichen wird? Ich bin gespannt.

VÖ: 19.08.14

Verfügbar: CD & Deluxe Edition & Vinyl & digit. Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://thegoldenecho.kimbramusic.com/  &  https://soundcloud.com/kimbramusic

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ANJA NISSEN “ANJA NISSEN”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Anja Nissen - Anja Nissen Aug 2014

TITELVERZEICHNIS:

01.  Vanishing
02.  When Love Takes Over
03.  His Eye On The Sparrow
04.  I’ll Be There (Live Performance)
05.  Irreplacable
06.  Wild
07.  I Have Nothing
08.  I Won’t Give Up
09.  Stop And Stare
10.  Rather Be
11.  Free Fallin’

CASTING SHOW POP

Für Fans von: Sarah Engels - Fabienne - Lisa Wohlgemuth

AUSTRALIEN

Auch Australien hat seine Casting Shows und die daraus resultierenden Gewinner, egal ob es „Australian Idol“ oder „The Voice Of Australia“ sind. In letztgenanntem Wettbewerb konnte sich zuletzt die Sängerin ANJA NISSEN behaupten, in der dortigen Jury sitzen Ricky Martin, Kylie Minogue, Joel Madden und will.i.am, der auch die diesjährige Siegerin betreute. Nach dem Finalsieg am 21. Juli wurde schleunigst ein Longplay-Album aus dem Boden gestampft, 4 live in der Show vorgetragene Perfomances gibt es zu hören, die18jährige hatte Glück und rauschte, obwohl Votum des Publikums mehrere Male gegen sie entschieden hatte, aufgrund des Wohlwollen ihres Coaches durch bis ins Finale, das sie letzten Endes mit dem Song „When Love Takes Over“ (im Original von Kelly Rowland gesungen) gewann. Es wäre interessant gewesen zu hören, wie sich die Sängerin mit Eigenkompositionen auseinander setzt, so gibt es lediglich einen Aufguss altbekannter Klassiker, die mir mit einigen Ausnahmen (die feine Gospel Ballade „His Eye On The Sparrow“ und das von “Clean Bandit & Jess Glynne” zum Hit gemachte “Rather Be”) in den Original Versionen um ein Wesentliches besser gefallen. Warum gerade der “Mariah-Carey”-Titel “Vanishing”, der bei erstmaligen Vorstellung in den Auditions recht gut war, durch eine Studio-Neuaufnahme ersetzt wurde, ist schleierhaft. Das komplette Album wurde an einem einzigen Tag eingesungen.

Die australischen Musikfans haben es übrigens genau so gesehen, das Debüt Album hat sich in der ersten Woche nach der Veröffentlichung gerade einmal 1952 mal verkauft (Quelle: new.com.au) gegenüber der neuen Scheibe des einheimischen Songwriter Duos „Angus & Juliy Stone“ (12.639), aber das tut der guten Stimmung im Lager des Talents keinen Abbruch, das Nachfolge-Album mit eigenen Songs befindet sich in der Planung (Release im Herbst), eine vom Coach will.i.am geschriebene Single „So Excited“, bei der es auch einen Betrag des US DJs „Redfoo“ geben soll, wird demnächst veröffentlicht.

Und wer Bock drauf hat: Hier gibt es die 10 angeblich besten Performances der bisherigen drei Ausgaben von “The Voice Of Australia”: https://www.youtube.com/watch?v=VCNXRqQKHQw (ca. 17 Minuten lang)

VÖ: 01.08.14

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Website:  http://www.anjanissenofficial.com.au/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

G.R.L. “G.R.L.”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

G.R.L. - G.R.L. EP

TITELVERZEICHNIS:

1.  Ugly Heart  
2.  Show Me What You Got
3.  Rewind
4.  Don’t Talk About Love
5.  Girls Are Always Right

Label: Kemosabe Records

Aktuelles Lineup G.R.L.

Simon Battle
Lauren Bennett
Emmalyn Estrada
Natasha Slayton
Paula Van Oppen

GIRL GROUP POP

Für Fans von: The Spice Girls - Atomic Neon - Britney Spears

USA / ENGLAND

„The Saturdays“ und „Neon Jungle“ bekommen Konkurrenz von der nächsten Girl Group, die sich international zusammensetzt aus Simon Sherise Battle (geboren in Los Angeles am 17.06.1989 - 2011 war sie eine der Finalistinnen der Casting Show “X-Factor”), Lauren Bennett (* 23.06.1989 in London, hat bereits für die “Paradiso Girls” und “Cee Lo Green” gearbeitet), Emmalyn Estrada (* am 05.04.1992 in Vancouver/Kanada, konnte 2009 bereits einen Solo Mini Erfolg mit ihrer Single “Get Down” verbuchen), Natasha Slayton (* 19.08.1988 in Scarsdale im Bundesstaat New York, Tochter des Stand Up Comedian “Bruce Slayton) sowie Paula Van Oppen (* 20.06.1989 im Orange County in Kalifornien, war erstmals 2010 im Film “Burlesque” in der Rolle der “Anna” in Erscheinung getreten. Ins Leben gerufen wurde das Projekt “G.R.L.” von der US Choreographin & Schauspielerin Robin Antin, die Mitte der 90er Jahre bereits die “Pussycat Girls” gegründet und betreut hatte.

„G.R.L.“ ist die Debüt EP mit 5 Songs, die genau in den Raster der oben bereits genannten Formationen passt: Etwas Disco-Pop, schöne Melodien, die nach 3 oder 4 Hörgängen im Ohr bleiben, ein paar R&B-Elemente und spärlich eingesetzte Dancefloor-Vibes mit modischen Dubstep-Grooves wie im schnellsten Song “Don’t Talk About Love”. Über die Haltbarkeit dieses Produkts mögen andere beurteilen – Zielgruppe sind ganz eindeutig die weiblichen Bravo-Leserinnen und DSDS-Guckerinnen, die sich im Teenageralter befinden. Die Musik ist nett produziert, das gesangliche Niveau der Girlies bewegt sich im Vergleich zu ähnlich gestrickten Girl Groups nur auf durchschnittlichem Niveau und die Songs sind von belangloser Harmlosigkeit und ausgerechnet das bisher nicht als Single veröffentlichte „Rewind“ gefällt mir am besten. Schade für Fans der Band, dass es nicht auch noch den Song “Vacation” gibt, der bisher nur auf dem 2013er Soundtrack-Sampler  “Die Schlümpfe 2” verfügbar ist

VÖ: 29.07.14

Verfügbar: Digitale EP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Website:  http://www.grlmusic.com/  &  http://www.vevo.com/artist/grl

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ROBIN THICKE “PAULA”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Robin Thicke - Paula

01.  You’re My Fantasy
02.  Get Her Back
03.  Still Madly Crazy
04.  LOck The Door
05.  Whatever I Wanted
06.  Living In New York City
07.  Love Can Grow Back
08.  Black Tar Cloud
09.  Too Little Too Late
10.  Tippy Toes
11.  Something Bad
12.  The Opposite Of Me
13.  Time Of Your Life
14.  Forever Love

R&B & POP

Für Fans von:  Stefan Gwildis - Roger Cicero - Mic Donet

USA

Der „Sommer-Hit“-Lieferant des Jahres 2013 ist zurück mit neuem Album und überrascht dabei im Auftakt von „Paula“ mit ungewöhnlichen Klängen: Zarte relaxt swingende Bossa-Pop-Vibes passen zwar gut zur warmen Jahreszeit, sind aber nicht von der haltbaren Wertigkeit, wie sie im letzten Jahr den Bombenhit „Blurred Lines“ auszeichnete, der auch ein Jahr später noch Alles von der gut gelaunten Oma bis zum hyperaktiven Teenager auf den Tanzboden lockt. Dem 6minütigen “You’re My Fantasy“ folgen weitere Schmuseeinheiten mit dem ähnlich gestrickten „Get Her Back“ und ich befürchte, dass ich spätestens 10 Minuten später vom Schreibtisch weg nicke und vom Stuhl falle. Lediglich der dezent im Hintergrund puckernde Wah-Wah-Groove lässt mich darauf hoffen, dass irgendwo hinter den Lautsprechern der Geist von Jimi Hendrix lauert, um mir eine Feedback-Orgie um die Ohren zu hauen. Aber auch die Nummer drei „Still Madly Crazy“ ist voll von epochaler Balladen-Langeweile und nervös spielt mein Zeigefinger mit der Stop-Taste des CD-Players. <heaven help> singt ROBIN THICKE und ich schicke ein kurzes Stossgebet zum Himmel, dass die Scheibe baldigst zu Ende geht. Aber weil nun mal jedes Album komplett mit allen Songs gehört wird, quäle ich mich eine Stunde lang weiter bis zum bitteren Finale und lasse über mich grauenvollen Möchtegern-Gospel („Lock The Door“) und weitere Balladen-Schmachtfetzen („Forever Love“) ergehen. Die diesjährigen Ausflüge auf den Dancefloor sind ebenfalls sehr bescheiden, im überfrachteten „Whatever I Want“ hat der Meister, der übrigens selbst produziert hat, einen Sample des US Rappers „Souljahboytellem.com“ abgestaubt, in „Living In New City“ agiert der Sänger als Billig-Kopie der Soul-Legende James Brown – trotz aller digital möglichen Studio-Raffinesse besitzt dieses Stück nicht eine einzige Sekunde die „Tightness“, die der verstorbene King of Soul zu dessen Lebzeiten mit seiner Band Jahrzehntelang Live zelebriert hatte. In „Tippy Toes“ und „Something Bad“ versucht er sich halbwegs gelungen am „Blues-Brothers“-Blues Pop, aber irgendwo passt der Mix nicht, hätte er doch nur im letztgenannten Song anstelle der schwülstig klingenden Girlie-Pop-Backing-Vocals die vorher verschwendeten Gospel-Stimmen eingesetzt.

FAZIT: Minimalistischer R&B Pop für Hausfrauen & DSDS-Gucker, wahre Soul Fans greifen lieber zu einer der uralten JB- oder Aretha-Scheiben, deren Klasse der US Sänger ROBIN THICKE in keiner Sekunde nicht einmal ansatzweise erreicht. Das Album „Paula“ ist als Hommage an seine verflossene Ehefrau Paula Patton gedacht, die wohl spätestens dem Anhören dieser Scheibe das Weite gesucht haben dürfte. Wenn ein eigentlich guter Sänger plötzlich meint, er müsse seine Songs selbst produzieren wie im vorliegenden Falle, geht’s leider meistens in die buchstäbliche Hose. In Großbritannien war das Album übrigens ein Flop und verkaufte in der ersten Woche nach seinem Release gerade mal 530 Kopien. Da haben die Briten einen guten Riecher gehabt  und weil mich bisher - mit der Ausnahme des letztjährigen Knallers “Blurred Lines”-  alle vorangegangen Alben des Sängers ebenfalls gelangweilt haben, hoffe ich darauf, dass ich für die nächsten paar Jahre mit seinen musikalischen Ergüssen verschont werde.

VÖ: 01.07.14

Verfügbar: CD & Deluxe CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.robinthicke.com/paula  &  https://twitter.com/robinthicke

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

SIA “1000 FORMS OF FEAR”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POP & R&B

Für Fans von:  Katy Perry - Jessica Mauboy - Rita Ora

AUSTRALIEN

SIA ist Sia Kate Isobelle Furler aus Australien, eine seit der Jahrhundertwende erfolgreichen Songwriter und Sängerinnen im Bereich Mainstream-R&B-Pop, die erste Hit Single war 2000 „Taken For Granted“ gewesen, seitdem hat sie mit zahlreichen Kolleg(inn)en zusammengearbeitet und auch Songs für diese abgeliefert (Rihanna, Kylie Minogue, Celine Dion, Katy Perry, Rita Ora u. v. a.), mit „1000 Forms Of Fear“ gibt es nach 4jähriger Pause wieder ein neues Studio Album mit Eigenkompositionen, 12 Songs finden sich auf dem auch als schwarzer Vinyl-Scheibe verfügbarem Album. In die Breite digital produzierte Musik von der Stange ohne grösseren Wiedererkennungswert – bestens geeignet, Hausfrauen dieser Welt ihre nachmittäglichen Küchenarbeiten zu versüssen. Am besten gefallen mir noch „Hostage“ und “Fire Meet Gasoline”.

Sia - 1000 Forms Of Fear

VÖ: 08.07.14

Verfügbar:  CD & Vinyl & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://siamusic.net/  &  https://twitter.com/Sia

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MARLON ROUDETTE “ELECTRIC SOUL”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POP

Für Fans von:  Mattafix – Gnarls Barkley – Midge Ure

GROSSBRITANNIEN

MARLON ROUDETTE – britischer Sänger aus London mit zweitem Studio Album. Gute Stimme – langweilige Songs ohne Höhepunkte – abgesehen davon werden sich natürlich ein paar davon – wenn des öfteren genossen – als nicht loszukriegende Ohrwürmer in der Grosshirnrinde manifestieren - die meisten Stücke allerdings schwelgen im klanglichen digital produzierten Einheitsbrei. Die Single „When The Beat Drops Out“ ist bereits die Nummer 1 der deutschen Single-Charts gewesen und hat folgedem dafür gesorgt, dass auch „Electric Soul“ bislang für ansprechende Umsatzzahlen gesorgt hat. Anspieltipps sind „Come Along” und „Runaround“ – irgendwo in einem Portal habe ich gelesen, das Album sei voll mit „funky Grooves“ – hey, Leute! Das hier ist allenfalls Funk für bewegungsarme Finanzbeamte oder frischoperierte Kreuzbandriss-Rehabilitanten!

Marlon Roudette - Electric Soul

VÖ: 08.08.14

Verfügbar:  CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://www.marlonroudette.com/  &  https://soundcloud.com/marlon-roudette

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

TOVE LO “QUEEN OF THE CLOUDS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCE POP

Für Fans von:  Robyn - Lykke Li - Nina Persson - Sanna Nielsen

SCHWEDEN

Die „Queen Of The Clouds“ bewirbt sich um den Titel der „Queen Of The Clubs“. Tove Ebba Elsa Nilsson – der Einfachheit halber mit dem Pseudonym TOVE LO praktizierend, ist eine Sängerin aus Schweden, die international im Frühjahr erstmalig mit der EP “Truth Serum” in Erscheinung getreten ist und jetzt den Debüt Longplay vorlegt. Die Sängerin hat schon diverse Stücke für Kolleginnen komponiert, u. a. für „Icona Pop“, „Cher Lloyd“ und „Florrie“. Wer die EP noch nicht kannte, 3 Titel davon gibt es hier – den in Skandinavien sehr erfolgreichen Song „Habits“ (als Original und Remix Version) und die 2012 als erste Single überhaupt veröffentlichte „Love Ballad“, der Rest der Songs ist neu – fast allesamt gut tanzbar, womit sich schnell der Vergleich zu „Loreen“ oder „Robyn“ aufdrängt. Anspieltipps sind das R&B-poppige “My Gun”, “Like Em Young” und “Run On Love”.

Tove Lo - Queen Of The Clouds

VÖ: 24.09.14

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.tove-lo.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

KERRY ELLIS “KERRY ELLIS”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Kerry Ellis - Kerry Ellis

TITELVERZEICHNIS:

01.  Let It Go
02.  I Could Have Danced All Night
03.  Take That Look Off Your Face
04.  As Long As He Needs Me
05.  Who Will Be
06.  Street Where You Live
07.  I Dreamed A Dream
08.  The Way We Here
09.  Gimme Love
10.  Alfie
11.  Time Of My Life (feat Joe McElderry)
12.  Take That Look Off Your Face (Remix)

Label: Soundcheck Records

MUSICAL POP

Für Fans von:  Barbra Streisand - Jane McDonald - Katherine Jenkins

ENGLAND

Die englische Musical Sängerin KERRY ELLIS legt den Nachfolger des 2010er Debüt Albums „Anthems“ vor. Wie bereits der Vorgänger ist auch das neue Album von Brian May, dem Gitarristen der britischen Rock Gruppe „Queen“ produziert worden. Gemeinsam mit dem Musiker hatte die 35jährige Interpretin vor einem Jahr die „Acoustic By Candlelight“ Tour absolviert und kurz danach auch das gleichnamige (eher mittelmässige) Live Album veröffentlicht. Der neue Output gefällt mir wesentlich besser als alles Vorangegangene. Songs & Musik sind exakt auf die Sängerin zugeschnitten und dass Kerry Jane Townsend, wie sie eigentlich  heisst, gut bei Stimme ist, dürfte längst kein Geheimnis sein. Hier ist nun alles bis aufs letzte Detail (ausgefeilte Song-Arrangements mit dramaturgisch guten Abläufen bis zur letzten Note, grossartige Backing Vocals) ausgearbeitet worden.

Lustig: KERRY ELLIS hatte sich zwischenzeitlich 2012 bei der ersten Staffel der britischen Casting Show „The Voice UK“ beworben und keiner der anwesenden Coaches (Tom Jones, Kylie Minogue, will.i.am, Jessy J) hatte es nach dem Auftritt der Sängerin für notwendig gefunden, sich während deren “blind audition” umzudrehen, was der Engländerin den Einzug in die nächste Runde garantiert hätte. Zurzeit absolviert die Sängerin ein temporäres Engagement im Musical „Wicked“ als grüne Hexe Elphaba. Von 2006 bis 2009 war sie die Originalbesetzung dieser Rolle gewesen, bevor sie sich ihrer Solokarriere zuwandte.

Die 12 neuen Songs sind eine Anreihung von bekannten Pop Songs, Musical Klassikern und Kompositionen für jüngere Theaterproduktionen. Empfehlenswerte Anspieltipps sind der Auftakt „Let It Go“, die sehr gefühlvoll interpretierte Version „I Could Have Danced All Night“ (das Original gibt es im 1956er Musical „My Fair Lady“), die “Barbra-Streisand”-Hymne “The Way We Were” und das tolle Duett des „Dirty Dancing“-Klassikers „The Time Of My Life“ – gemeinsam gesungen mit dem 2009er „X-Factor“-Sieger JOE McELDERRY.

FAZIT: Hatte man bei den vorangegangen Veröffentlichungen von KERRY ELLIS noch das Gefühl, nett interpretierte und mit zweitklassiger Produktion umrahmte Songs zu hören, bietet das neue gleichnamige Album hervorragendes Theater. Ausgewogen mit viel Liebe zum Detail inszenierte und toll arrangierte Umsetzungen bekannter Klassiker – vorgetragen von einer Sängerin in Höchstform, die mit den hier präsentierten Liedern verwächst. Wenn ihr jetzt nicht der internationale Durchbruch gelingt, dann nie!

VÖ: 15.09.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:http://www.kerryellis.com/ (offiziell) & http://www.kerryellisweb.co.uk/ (Fanseite)

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “BRAVO HITS 87”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

CHART HITS

Für Fans von:  Pop - R&B Pop - Songwriter Pop - Dancefloor

SAMPLER (DEUTSCHLAND)

Das Label „Warner Music“ ist dieses Mal an der Reihe, die 87. Ausgabe der „Bravo Hits“ zu bestücken. Zu hören gibt es alles an Chart-Hits, das die US Labelgruppe zu verantworten hat – die deutsche Abteilung sitzt in Hamburg und ist jederzeit offen für Demos von Talenten: demos-frontline@warnermusic.com - auf der „Bravo Hits 87“ gibt es u. a. aktuelle Songs von „Sunrise Avenue“, „Coldplay“, „Rae Garvey“, „Lenny Kravitz“, „Kiesza“ und „Ed Sheeran“, die deutsche Fraktion wird auf Disc 2 von „Clueso“, Cassandra Steen“ und „Alexa Feser“ vertreten – die Helene (Fischer) ist nicht dabei, die steht bei Universal Music unter Vertrag – die dicke „Anaconda“ („Nicki Minaj“) schlängelt sich ebenfalls aus den Lautsprechern und auf den fürchterlichen „Am I Wrong“-Klon von „Maroon 5“ (ihre Version hat die Band vorsichtshalber „Maps“ genannt) hätte man ruhig verzichten können.

Various Artists - Bravo Hits 87

VÖ: 26.09.14

Verfügbar: 2-CD  & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Bisherige “Bravo-Hits” in der Übersicht: http://www.bravohits.de/alle-bravo-hits

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MISSY HIGGINS “OZ”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COVER POP

Für Fans von:  Lana Del Rey - Ellie Goulding - Amy Macdonald

AUSTRALIEN

Was am Anfang auffällt, sind die engelsgleichen Vocal Harmonien, mit denen MISSY HIGGINS die 15 Songs (iTunes-Käufer bekommen das Stück „Confide In Me“ exklusiv) durchgehend verziert. Die australische Songwriterin, die auch als Gelegenheitsschauspielerin (u. a. in der 2010er filmischen Musical Adaption „Bran Nue Dae“) aktiv ist, feiert mit dem vierten Studio Album “Oz” das 10jährige Jubiläum im Musik Business. 2004 hatte die jetzt 31jährige das Debüt „The Sound Of White“ veröffentlicht. Das neue Album besteht komplett aus Cover Versionen, die im Original von australischen Gruppen oder Sänger(innen) aufgenommen worden sind, die schönsten Songs sind das poppige „Nye“ (Original: Perry Keyes), die melancholische Sinfonie „Shark Fin Blues“ (O: The Drones) und die australische Wüstenrockballade „Everybody Wants To Touch Me“ (O: Paul Kelly).

Missy Higgins - Oz

VÖ: 16.09.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://www.missyhiggins.com/  &  https://twitter.com/missyhiggins 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx