www.music-newsletter.de

Hier gibt es CD-Rezensionen von Heavy Metal Alben, die im 4. Quartal 2014 erschienen sind. Hier findest Du u. a. die Infos zu den ”Scare Force One” von LORDI, “Arche” von DIR EN GREY, “Where The Tree Stands Tall” von THE DUSKFALL, “Destroyer” von FOREVER IT SHALL BE, “Calloused” von GIDEON, “Massive Addictive” von AMARANTHE, “Dear Youth” von THE GHOST INSIDE, “25 Cents For A Riff” von den ACID DRINKERS, “5: The Gray Chapter” von SLIPKNOT, “At War With Reality” von AT THE GATES und zum erstklassigen Label-Sampler von Relapse Records.

Metal CDs 2014 - 4

Metal CDs Übersicht

Gesamtübersicht

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LORDI “SCARE FORCE ONE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

MONSTER BASH

Für Fans von:  White Zombie - GWAR - Alice Cooper - Kiss

FINNLAND

Die Eurovisionsmonster sind zurück! Die finnischen Rocker, die 2006 der Song Contest gewonnen haben mit dem umjubelten „Hard Rock Hallelujah“, präsentieren ihr siebtes Studio Album „Scare Force One“. Viel geändert hat sich nichts im Universum von Mr. Lordi, Amen, Ox, Mana und Hella, wie die 5 verkleideten Monster von LORDI auf der Bühne heißen: Groovige Heavy Riffs, vorgetragen mit garagenrockiger Vehemenz, perfektes Timing der Veröffentlichung zum Helloween- Event 2014! Für einen nur geringen Aufpreis (zurzeit runde 26 Euro anstatt der standardüblichen 17 für das Digipäckchen) gibt es die ultimative Fanbox mit Kochschürze, Muffin-Rezept, Poster und den comicillustrierten Texten. Wer sich für die orangenfarbene Vinylausgabe entscheiden möchte, sollte sich beeilen, weil es weltweit nur 500 Exemplare geben soll.

Lordi - Scare Force Once

VÖ: 31.10.14

Verfügbar: CD & Fanbox & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://www.lordi.fi/  &   http://www.vevo.com/artist/lordi

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

DIR EN GREY “ARCHE”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Dir En Grey - Arche - Special Edition

TRACKLISTING STANDARD CD:

01.  Un Deux
02.  Soshaku
03.  Uroko
04.  Phenomenon
05.  Cause Of Frickleness
06.  Tousei
07.  Rinkaku
08.  Chain Repulsion
09.  Midwife
10.  Magayasou
11.  Kaishun
12.  Behind A Vacant Image
13.  Sustain The Untruth
14.  Kukoku No Kyouon
15.  The Inferno
16.  Revelation Of Mankind

Label: Firewall Division
Web: www.pscompany.co.jp

KABUKI METAL

Für Fans von:  Nine Inch Nails - D’espairsRay -  Marilyn Manson

JAPAN

Mit etwas Verspätung trudelt der aktuelle Longplay „Arche“ - der erste seit dem 2011er “Dum Dum Spiro” - von DIR EN GREY ein – reicht gerade noch, um in die finale Jahresbewertung der 2014er Alben aufgenommen zu werden, aber ob es am Ende auch reicht für eine Platzierung unter den TOP Alben des Jahres? Das erste Stück „Un Deux“ ist zwar ganz nett, lässt aber die brachiale Wut früherer Produktionen vermissen, „Soshaku“ klingt auch elektronisch-gothic-metallisch routiniert, wie man es vom japanischen Fünfer kennt, ohne jedoch wirklich Begeisterungsstürme auszulösen. Erst „Uroko“ poltert richtig los, mit donnerndem Groove und einem inbrünstig zeterndem Gemisch aus Gegrunze und Kreischen, Sänger KYO singt sich in Hochform, wird nach vorne gepusht von den Growls seiner Mitstreite, rum dann den Schalter im folgenden „Phenomenon“ wieder umzulegen. Während er sogar kurz mit gefühlvolle Melodien liebäugelt, nimmt die Intensität der Musik zu – die Instrumentalisten bauen im bisher besten Song ein starkes Gerüst aus Wave Rock und Prog Metal.

Der Kabuki-Metal startet richtig durch  in „Cause Of Fickleness“ – das erste Highlight des Albums! „Midwife“ ist der zweite deftige Hammer, der die meisten europäischen Metal Bands aussehen lässt wie nette Kindergartenrocker, KYO fegt mit seinem Hexenbesen durch den Song und kehrt die stahlharten Riffs seiner Kollegen aus den Lautsprechern – ein Stück, das man gar nicht laut genug spielen kann! Auch in „Kaishun“ herrschen artrockige Gebilde vor, die Gitarristen DIE und KAORU begeistern mit technisch feinen Spielereien und zeigen beide, dass sie in jungen Jahren auch von „Steve Vai“ und „Satriani“ beeinflusst worden sind. „Behind A Vacant Image“ kann mit seiner melodischen Thematik und zeitgenössischen Metalcore Riffs fast noch als der „normalste“ Song des neuen Sets bezeichnet werden. Das balladeske „Kukoku No Kyoun“ zeigt sogar überraschender Weise auch mal die gefühlsbetonte Seite der Band. Bezeichnend für seinen Titel bricht im „Inferno“ die buchstäbliche Hölle in Entenhausen los – Donald Duck liefert sich Wortgefechte mit einem fiesen „Uruk-Hai“ der Tolkien-Saga – mit 211 bpm einer der schnellsten und härtesten Songs des Albums.

FAZIT: Wer auf japanischen Rock oder progressiven Kabuki Metal steht und sich nicht vom lahmen Auftakt abschrecken lässt, bekommt mit „Arche“ von DIR EN GREY ein sehr gutes Album in seine Sammlung! 14 neue Songs gibt es, dazu die 2014 nur auf EPs veröffentlichten Singles „Sustain The Truth“ und „Rinkaku“. Gutbegüterte und Komplettsammler besorgen sich natürlich die Special Limited Edition mit Bonus Disc (7 Songs) und einer Blu-ray-Disc, die das Making Of, 2 Live Performances und die Studio Sessions von 2 Songs beinhaltet. Der günstigste Import-Preis wird bei yesasia.com angeboten (zurzeit um die 68 Euro – Versandkosten inklusive – Lieferung dauert in etwa 7 – 10 Tage).

VÖ: 10.12.14

Verfügbar: CD & Special 3-CD-Edition & Digit. Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://direngrey.co.jp/lang_en/  &   https://twitter.com/direngrey_jp

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “RELAPSE SAMPLER 2014”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HEAVY METAL

Für Fans von:  Thrash - Death  - Black - Doom - Grind - Sludge

SAMPLER

Ein megaphätter Metal-Sampler aus dem Hause „Relapse Records“. Hier gibt’s kein Füllmaterial, sondern 26 geile, knallharte Songs aus dem Label-Katalog von aktuellen Alben und Bands. Wer hier nicht zugreift und sich nicht den Arsch versohlen lässt, ist selbst schuld daran, wenn er ab sofort zur Weicheicher-Fraktion gerechnet wird. Das Album ist gespickt mit Highlights: „Closed Casket“ von GRUESOME, die okkulte Black Metal Apokalypse von ATRIARCH („Allfather“), die alles niedermähende Doppelfussmaschine von Andrew Hernandez II, dem Drummer der Band TOMBS in „Thanatos“, „Directional“ von INDIAN aus Chicago, das 11minütige Meisterwerk von PRIMITIVE MAN („Loathe“) und je länger das Album andauert, desto heftiger pocht’s an die Pforten zur Hölle: „West Siberian Plain“, das sich anhört, als ob der „Sänger“ von ULTRAMANTIS BLACK gerade seine Innereien  heraus würgt.

Various Artists - Relapse Sampler 2014

VÖ: 02.10.14

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://relapsesampler.bandcamp.com  Label: http://www.relapse.com

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

THE DUSKFALL “WHERE THE TREE STANDS TALL”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DEATH METAL

Für Fans von:  Dark Tranquility - Dissection - Sacramentum

SCHWEDEN

2008 folgte dem überraschenden Ausscheiden von Gitarrist Mikael Sandorf, der gleichzeitig auch die meisten Songs der Band geschrieben hatte, die logische Ankündigung der geschockten Mitglieder, die Gruppe aufzulösen. Umso erstaunlicher die Tatsache, dass sich THE DUSKFALL aus Schweden im November 2014 mit dem ehemaligen Chef in komplett neuer Besetzung  zurückmelden – und das besser als je zuvor! Angefangen bei den beiden Krachern „To The Pigs“ und „Farewell“ legen sie eine komplette Dreiviertelstunde lang ein vehementes Tempo vor, das selbst geübte Mosher an die Grenzen ihrer physikalischen Kondition bringen dürfte. Lediglich die poppige Stimme von Magnus Klavborn sorgt in einigen Momenten („We The Freaks“, „Hate For Your God“) für Unbehagen in meinen Gehörgängen. Die weiteren Highlights: „Endgame“ und „The Charade“.

Duskfall - Where The Tree Stands Dead

VÖ: 21.11.14

Verfügbar: CD &  & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://theduskfall.bandcamp.com/  & https://soundcloud.com/the-duskfall

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

FOREVER IT SHALL BE ”DESTROYER”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Forever It Shall Be - Destroyer

01.  The End
02.  Monolith
03.  The Great Destroyer
04.  We’re In Hell
05.  Savages
06.  Everlasting Void
07.  Iron Sloth
08.  Interlude
09.  The Rambler
10.  Cannibal
11.  Crown Of Fire
12.  Black Procession
13.  The Rapture

Label: Kernkraftritter Records

HEAVY METAL

Für Fans von:  Bloodshot Dawn - 1KillEmbrace - Misery Speaks

DEUTSCHLAND

Isses King Kong? Oder gar der Yeti von Bully Herbig, der sich auf dem CD-Cover an einem Wolkenkratzer hochhangelt und auf alles einprügelt, das ihm zu nahe kommt? Oder handelt es sich um den Schlagzeuger, der nach dem überflüssigen langweiligen Piano-Gepimper in „The End“ wütend um sich haut und dann den monumentalen „Monolith“ vor des Zuhörer’s erschrockenen Ohren hochfährt. Die Metalcore-Spezialisten FOREVER IT SHALL BE haben sich wieder Einiges einfallen lassen für ihr jüngstes alles niederknüppelnde Album „Destroyer“.

Die Braunschweiger Truppe hat das Album beim Wolfsburger Label „Kernkraftritter Records“ veröffentlicht und wo sich die Fans in der Fussballbundesliga wahrscheinlich die Köppe aufeinanderschlagen, wenn beide Lager aufeinandertreffen, können sie sich hier endlich mal als gemeinschaftliche Headbänger Community beweisen.

2010 hatte es nach dem Album „Sonic Death Squad“ bandinterne Differenzen gegeben, die Band wurde zum Entsetzen ihrer Fans aufgelöst, vier Jahre später präsentieren sich die Niedersachsen nach personellen Umbesetzungen überraschender Weise stärker als je zuvor. Geblieben sind Gitarrist Patrick Matyssek und Drummer Mathias Holler, neu hinzugekommen sind Bassist Lasse Jahn und Gitarrist Maic Hanse. Den Part am Mikrofon hat das gutturale Monster Alexander Sobczak übernommen. Hammer Tracks wie „We’re In Hell“ und „Savages“ zeigen, dass der Mix aus Melodic Death und Metalcore immer noch zündet. Es gibt bis auf das 1minütige Intro nicht einen einzigen Track, der nachlässt, was Drive & Intension betrifft. Drummer Mathias marschiert vorwärts, ohne Gefangene zu machen, seine Kameraden folgen ihm bedingungslos und entfachen ein dröhnendes Inferno, das seine Höhepunkte in „Cannibal“ und „The Rambler“ findet. Frage: Gibt’s das kultige Album Cover auch als Poster?

VÖ: 10.10.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://foreveritshallbe.bandcamp.com/album/destroyer

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

GIDEON “CALLOUSED”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

METALCORE

Für Fans von:  Saving Grace - Colossus - As I Lay Dying

USA (ALABAMA)

Die christlichen Metalldrescher GIDEON ind das derzeitige Lieblingsvorzeigebabe des Labels „Facedown Records“, wer das Label und dessen Acts noch gar nicht kennt, verkehrt definitiv in den falschen Kreisen. Wer das nachholen möchte, klickt auf den Link http://facedownrecords.com/sampler/  und holt sich die dort angebotenen kostenlosen Sampler mit Bands wie „Saving Grace“, „War Of Ages“ oder „Extol“. Die hier vorgestellten Alabama-Rocker bieten auf ihrem dritten Album eine Mixtur aus Metalcore, Crossover Thrash und Alternative Metal. Sinnvolle besinnliche Beschallung für künftige Adventssonntagsnachmittage. Beste Tracks sind der gut mitzugrölende Titelsong und „Expose“. P.S. Sollten die „Zeugen Jehovas“ wieder mal auf der Matte stehen und behaupten <Metal iss Teufelsezeux>, spielt ihnen das Teil vor – hier werden testamentarische Botschaften genial vertont.  

Gideon - Calloused

VÖ: 21.10.14

Verfügbar: CD &  (rotes) Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://gideonal.com/  &  https://myspace.com/gideonmetal

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

AMARANTHE “MASSIVE ADDICTIVE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POP METAL

Für Fans von:  Leaves’ Eyes - Tristania - The Gathering

SCHWEDEN

Pop & Metal? Geht nicht? Geht doch! Zumindest bei AMARANTHE, deren Name sich auch wie eine leckere Südfrucht anhört. Spötter haben schon gelabert, dass die ehemalige Tänzerin und jetzige Frontfrau Elizse Ryd eigentlich auch ein leckeres Früchtchen ist, aber singen – auch wenn’s zeitweilig klingt wie “Britney Spears” on speed – kann sie durchaus. Und mitsamt ihren Gefährten sorgt sie auf dem neuen (dritten) Studio Album der schwedisch-dänischen Truppe für ordentlich „Dynamite“, wie im Auftaktsong propagiert. Auch sonst gibt’s jede Menge krachenden Zündstoff, meine perso Faves sind „Drop Dead Crynical“ und „An Ordinary Abmormality“, alles andere ist ganz nett, nur „Trinity“ und „True“ sind mir dann doch trotz harter Riffs eine Spur zu poppig. Für verkapppte Kuschelrocker gibt es auf der Deluxe Edition noch die akustischen Versionen der beiden letztgenannten Stücke.

Amaranthe - Massive Addictive

VÖ: 21.10.14

Verfügbar: CD &  Deluxe CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.amaranthe.se/ & https://myspace.com/amaranthemetal (Interview)

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

THE GHOST INSIDE “DEAR YOUTH”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

METALCORE

Für Fans von:  A Day To Remember - Bring Me The Horizon

USA (KALIFORNIEN)

Der müde Auftakt täuscht, spätestens nach 20 Sekunden ziehen die kalifornischen THE GHOST INSIDE das Tempo an und hämmern sich durch ihr viertes Studio Album „Dear Youth“, das wie der 2012er Vorgänger „Get What you Give“ beim Label Epitaph Records veröffentlicht worden ist. Warum allerdings die nur auf der japanischen Edition verfügbaren extra Titel „Gray Lines Of Perfection“ und „Defiance“ nicht wenigstens auch auf der digitalen Kopie angeboten werden, ist wieder eines der Mysterien der Veröffentlichungspolitik der Label. Aber vielleicht gibt es ja in 25 Jahren die „25th Anniversary Edition“, bei der sich der Kauf dann lohnt. Ansonsten: 11x routiniert heruntergeschrubbter guter Melodic Metalcore mit Shouter Jonathan Vigil in Höchstform. Highlights: Phoenix Flame”, “Avalanche” und ”Wide Eyed” mit Gast JASON BUTLER (von der Band “Letlive”)

The Ghost Inside - Dear Youth

VÖ: 17.10.14

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: www.theghostinside.com/ & www.epitaph.com/artists/album/710/Dear_Youth

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ACID DRINKERS “25 CENTS FOR A RIFF”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Acid Drinkers - 25 Cents For A Riff

01.  25 Cents For A Riff
02.  Me
03.  God Hampered His Life
04.  Don’t Drink Evil Things
05.  Chewed Alive
06.  Not By It’s Cover
07.  Demise
08.  Riot In Eden
09.  The Noose
10.  Madman’s Joint
11.  Enjoy Your Death
12.  My Soul’s Among The Lions

Label: Mystic Production
Web: www.mystic.pl/intro

THRASH METAL

Für Fans von:  Acid Reign - Overkill - Testament - Detonacja

POLEN

Fremdsprachenkorrespondentin Marta hat mich 2008 auf die ACID DRINKERS aufmerksam gemacht - seitdem verfolge ich den Weg von Tito Pucacki und seinen Boys - und natürlich habe ich mir inzwischen auch sämtliche Alben der polnischen Thrash Metal Truppe einverleibt. In der Diskographie stehen bisher 13 Studio Alben, 3 Live- und 2 Cover-Alben sowie 3 “Best Of”-Zusammenstellungen. „25 Cents For A Riff“ heisst das neueste Teil und glaubt man dem Titel, sind die 4 Polen mit diesem Album reiche Leute geworden, so dermassen viel Riffs schwirren dem Hörer während der 50 Minuten um die Ohren. Der Titelsong ist noch einer der harmloseren Sorte mit seinem moderaten Tempo, „God Hampered His Life“ macht dagegen mordsmässig Dampf (166,4 bpm) und genau so will ich die „Drinkers“ hören – das „Hit The Lights“ der 10er Jahre – definitely! Gitarrist „Popcorn“ Popowicz lässt wieder den Jammerhaken seiner Gibson Explorer wiehern und jaulen und schrubbt sich das Griffbrett rauf mit irrsinnig schnellen Tempoläufen. Nichts mehr zu hören vom “Nu Metal” der beiden Vorgänger Alben!

Chewed Alive“ ist ein geiler Crossover aus Sludge, Doom & Punk Metal. Würde sogar „Motörhead“ gut zu Gesicht stehen. Hatten Kritiker und Fans der Band nach den letzten beiden Alben vorgeworfen, ihre ursprünglichen Pfade verlassen zu haben, ist die Rückkehr zum klassischen alten “Drinkers”-Sound wieder ein guter Schritt zurück. Das Cover wurde übrigens von Jerzy Kurczak gezeichnet, der damals auch für die Cover der beiden ersten Alben “Are You A Rebel?” (1990) und “Dirty Money, Dirty Tricks” (1991) verantwortlich gewesen ist.

FAZIT: Sauguter Old School Thrash Metal ohne Schnörkel - straight nach vorne und voll die Lotte auf die “1”! Die Messlatte haben sie selbst sehr hoch gelegt in den 90er Jahren - “25 Cents For A Riff” ist nicht eines der besten Alben der ACID DRINKERS, aber dafür eine recht solide Produktion mit geilen Songs, die sich gut in der Sammlung machen und dort auf jeden Fall hineingehören.

VÖ: 20.10.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.acid-drinkers.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

SLIPKNOT “.5: THE GRAY CHAPTER”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Slipknot - 5 The Gray Chapter

01.  XIX
02.  Sarcastrophe
03.  AOV
04.  The Devil In I
05.  Killpop
06.  Skeptic
07.  Lech
08.  Goodbye
09.  Nomadic
10.  The One That Kills The Least
11.  Custer
12.  Be Prepared For Hell
13.  The Negative One
14.  If Is Rain Is What You Want

NU METAL

Für Fans von:  Insane Clown Posse - Mushroomhead - Dir En Grey

USA

<this is not for the living - this song ist for the dead> flüstert die Stimme im Intro „XIX“ – ganz so schlimm wird’s dann doch nicht, die Electro-Industrial-Nu-Metal-Ikone SLIPKNOT hämmert sich durch 75 stimmungsvolle Minuten und bei der vorschriftsmässig nach oben geschraubten Lautstärke hat Dir schon der zweite Track „Sarcastrophe“ die Birne weich geklopft. Wer sich die Deluxe Edition besorgt, bekommt 5 zusätzliche Bonus Tracks und darf demnext stolz mit dem Album-Cover-T-Shirt durch die heimischen Fussgängerzonen pilgern. Nach 6 Jahren Studio-Album-Pause zeigt die Boy Group aus Iowa, dass sie nix verlernt hat, auch wenn mit Paul Gray (Bass) und Joey Jordison (Drums) zwei der Gründungsmitglieder das Weite gesucht haben. Gray war 2010 in die ewigen Jagdgründe eingegangen nach einer eingeworfenen Überdosis und Jordison wurde eigenen Angaben zufolge zu seiner eigenen Überraschung aus der Band geworfen. Unabhängig vom personellen Stress: „.5: The Gray Chapter“ - der Titel ist dem verstorbenen Bassisten gewidmet - ist ein „Must Have“ für alle Fans der Gruppe. Punkt.

Mein persönlicher Fave ist ganz klar „Skeptic“ – hier vereinigen sich Crossover Metal, Pogo-Oi! – Attitüde und knackige Hardcore-Riffs zu einem schweren Riff-Monster, der jeder Rock Disco das Dach fortblasen sollte. Mörderische Tracks wie „Lech“ und „The One That Kills The Least“ setzen unbändige Energie frei und dürften – da bin ich mir 100 pro sicher – in Zukunft im einen oder anderen Splatterfilm auftauchen, wenn die Kettensäge gerade die Knochen irgendwelcher Opfer zermalmt. Der Leser dieser Zeilen merkt bestimmt, dass dem herumtobenden Redaktör gerade wieder mal der Gaul durchgeht - um Nachsicht wird gebeten - da kommt an achter Stelle die ruhige Phase am Anfang von „Goodbye“ gerade recht, aber keine Anxt -  spätestens nach 60 Sekunden nesteln die Boys wieder ihre Stachel-Keule hervor. Die surfpopmetallischen Satzgesänge werden von schweren doomigen Riffs beiseite gewischt. Es bleibt die unrühmliche Ausnahme, spätestens in „Nomadic“ wird das Tempo wieder deutlich nach oben geschraubt.

Weitere Megahämmer: „Custer“ - der ultimate Guide zur Selbstzerstümmelung  mit dem schnell ins Ohr gehendem Refrain <Cut cut cut me up and fuck fuck fuck me up>, das gruselig-ambiente Intermezzo „Be Prepared For Hell“, in dem sich „White Noise“-Schwingungen mit einem mysteriös klimpernden Piano paaren, bereitet vor auf den Industrial-Metal-Knüppel „The Negative One“ (Geschwindigkeit: 217 bpm). Erwähnenswert ist noch auf jeden Fall das mit „pink-floyd’schem-Astronomy-Domine“-Flair startende „If Rain Is What You Want“.

Warnung: Hyperaktive & vor allem Menschen, die zu epileptischen Anfällen neigen, sollten das Album mit Vorsicht genießen, weil die Songs dieses Albums Muskelzuckungen & unkontrollierte Bewegungen auslösen könnten. Ansonsten gilt: Play It ultrafucking Loud & Dance till you fucking die!

VÖ: 20.10.14

Verfügbar: CD & Deluxe CD & Vinyl & Digital

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.slipknot1.com/  &  https://www.youtube.com/user/slipknot

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

SPRING UP FALL DOWN “SPRING UP FALL DOWN”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HEAVY METAL

Für Fans von:  Boss Keloid - King Fire Goat - System Of A Down

DEUTSCHLAND

Breitwandige Gitarren Riffs und ein Hauch Alternative & Sludge Metal schwirren durch das gleichnamige Debüt Album von SPRING UP FALL DOWN. In Trio-Besetzung machen die Musiker aus der Domstadt Köln ordentlich Dampf, Stücke wie „Choose Life“ treffen den Zuhörer mit der Crossover-Metal-Wucht von „Clawfinger“, während intelligent gestrickte Arrangements wie im „Bonsai“ einfach nur zum Betätigen der Replay-Taste am CD- Player animieren. „Change“ marschiert heftig vorwärts, weitere Anspieltipps sind „Animal“ mit alptraumhaft-schrillen Gitarrenakkorden und „Choose Life“, mein persönlicher Fave-Track des Albums. Fazit: High Class Alternative Metal – wie die Kölner Fussballer spielen auch Gregor Polzin & Co in der ersten musikalischen Liga! Für das geile Cover Artwork hat CLAUDIA LINDE gesorgt.

Spring Up Fall Down - Spring Up Fall Down

VÖ: 17.10.14

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://springupfalldown.bandcamp.com/album/spring-up-fall-down

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

REVOCATION “DEATHLESS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HEAVY METAL

Für Fans von:  Cryptic Warning - Bloodshot Dawn - Incarnator

USA (MASSACHUSSETTS)

Die Technical Death Maschine REVOCATION schlägt zu! Nach dem Ausstieg beim „Relapse Records“ und dem Vertrag bei „Metal Blade“ hat es nicht lange gedauert, bis das neue Album „Deathless“ im Aufnahmekasten war. Die neuen Tracks unterscheiden sich kaum in Sound & Intension von den Vorgängern, die death-thrashigen Schrubber wie „The Blackest Reaches“ oder der Titelsong bestätigen die These, dass die Band zum Besten gehört, das es im Genre gibt. Drummer Phil Dubois-Coyne bricht wieder mal den einen („Scorched Earth Policy“ – 235 bpm) oder anderen („The Fix“ – 231 bpm) Geschwindigkeitsrekord, die beiden Gitarristen David Davidson und Dan Gargiulo haben ebenfalls eine Menge Spass und brettern ihren Bassisten Brett in irrsinnigem Tempo vor sich her – eine Scheibe, die ich mir schon seit Jahren von „Exodus“ gewünscht hätte.

Revocation - Deathless

VÖ: 14.10.14

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://www.revocationband.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

OZZY OSBOURNE “MEMOIRS OF A MADMAN”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

CLASSIC METAL

Für Fans von:  Black Sabbath - Judas Priest - Marilyn Manson

ENGLAND

Was haben die Gitarristen Randy Rhoads, Zakk Wylde, Jake E. Lee und Brad Gillis gemeinsam? Sie haben alle die Saiten malträtiert für diverse Projekte von OZZY OSBOURNE. Wer bisher nie daran gedacht hat, die oben angegebenen Spezialisten im direkten Vergleich gegenüber zu stellen, kann das jetzt  tun mit den “Memoirs Of A Madman”, der neuesten (und sechsten) “Best Of”- Zusammenstellung der solistischen Eskapaden des “Black Sabbath”-Shouters. Lobenswert für Sammler: Das Album gibt es sowohl als Standard-CD (17 Tracks), als Doppel-Vinyl als auch als Doppel-DVD (26 Videoclips, 28 Live Clips und 2 Making Of’s) - aufpassen sollten Fans allerdings, dass sie nicht die US Ausgabe in die Hände bekommen, denn nur dort kommt man in den Genuss des unsäglichen Duetts “Changes” (Chef Ozzy singt mit Töchterlein Kelly).

Ozzy Osbourne - Memoirs Of A Madman

VÖ: 03.10.14

Verfügbar: CD & 2-DVD & 2-Vinyl & Digital

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.ozzy.com/us/homehttps://twitter.com/OzzyOsbourne

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

AT THE GATES “AT WAR WITH REALITY”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DEATH METAL

Für Fans von:  Watain - Dark Tranquility - Dimension Zero

SCHWEDEN

Wie ein Donnerschlag hat im August die Meldung gezündet, dass die legendären AT THE GATES aus der skandinavischen Metal Hochburg Göteborg ein neues Album veröffentlichen. „At War With Reality“ ist das erste Album der Truppe seit 1995, das erste auch beim in der Stadt des besten deutschen Fußballclubs ansässige Label „Century Media“. Das 1990 gegründete Quintett macht gleich ordentlich Dampf von der ersten Minute an – 13 neue Melodic Death Hämmer gibt es, 4 Bonus Tracks in der auf 3000 Exemplare weltweit limitierten „3-Disc-Artbook“-Edition, die noch einen 5.1 Surround Mix des Albums auf DVD und einen Logo-Patch beinhaltet. Nach dem ersten Hörgang gefallen mir vor allem „The Conspiracy Of The Blind” und “The Book Of Sand”. Das Cover Artwork ist von Costin Chioreanu entworfen und umgesetzt worden.

At The Gates - At War With Reality

VÖ: 28.10.14

Verfügbar: CD & 3-Disc Deluxe & Vinyl & digit Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://atthegates.se/  &  https://www.youtube.com/user/atthegatesofficial

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PYTHIA “SHADOWS OF A BROKEN PAST”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

GOTHIC METAL

Für Fans von:  Tarja - Liv Kristine - After Forever - Edenbridge

ENGLAND

Mit voller Wucht erschlägt der breitwandige Sound den Hörer. De Gruppe PYTHIA wurde 2007 gegründet von EMILY OVENDEN, die hauptberuflich in der Mittelalter Truppe „Mediæval Bæbes“ singt und hier in der Londoner Band ihre metallischen Vorlieben auslebt. „Shadows Of A Broken Past“ ist das 3. Album des Sextetts, das den neuen Gitarristen (Oz Wright kam für Tim Neale) und Keyboarder (Marcus Matusiak ersetzte den ausgeschiedenen Richard Holland) vorstellt. Musikalisch wird in den neuen 10 Songs eine Mixtur aus sinfonischem Bombast und exzellent gespieltem knalligem Speed-Power-Gothic-Metal mit keltisch-traditionellen Melodien geboten, stimmlich ist die klassisch trainierte Chefin gut drauf, wenn auch ich mir in manchen Songs durchschlagskräftigere Vocals gewünscht hätte, ist aber wie immer Ansichtsache. Highlights sind „Sword Of Destiny“ und “Bring Me Home”.

Pythia - Shadows Of A Broken Past

VÖ: 08.12.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.pythiamusic.comhttps://twitter.com/Pythia_Tweets

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “LEGACY CD 92”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HEAVY METAL

Für Fans von:  Death Metal - Black Metal - Thrash Metal - Metalcore

SAMPLER

Eine der coolsten Heavy Metal Bands aller Zeiten hat die Ehre, die 92. Ausgabe der „Legacy“-Zeitschriftenbeilage zu eröffnen. Die wiederbelebten ORBITUARY aus Florida stellen „Visions In My Head“ aus ihrem neuen Album „Inked In Blood“ vor. Ansonsten regieren Death-, Thrash- und Melodic Metal, lediglich der Grindcore Anteil (GOREINHALED) ist dieses Mal sehr niedrig, aber vielleicht gibt es ja demnext eine Ansammlung von Acts in dieser Richtung. Highlights sind neben dem bereits erwähnten „Orbituary“-Track das Death Metal Brett „Mortal Reign“ von DESERTED FEAR, der Metalcore Brecher „Up In Hell“ von INCITE und die Black Metal Schlacht „Doomsday“ von MISANTHROPIC MIGHT. In die Schublade „Speed Metal“ passen BARBIE ON DEATHSTRIP mit „Nothing Lasts“,  mit 221,2 bpm der schnellste Track der CD.

Various Artists - Legacy CD 92

VÖ: Oktober 14

Verfügbar: CD-Zeitschriftenbeilage

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins: http://www.legacy.de/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ELUVEITIE “LIVE AT FEUERTANZ 2013”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

FOLK METAL

Für Fans von:  Korpiklaani - Ensiferum - The Gathering

SCHWEIZ

ELUVEITIE waren – auch wenn jetzt wieder die Droh-Mails kommen - schon immer eine der langweiligsten Metal Bands, sie sind es immer noch und werden es wohl auch auf ewige Zeiten bleiben. „Live At Feuertanz 2013“ ist die 2. CD-Beilage der aktuellen Ausgabe des Musikmagazins Legacy. Ihr Mix aus metallischem Medieval und Celtic Death scheint zwar einige Fans aus dem Publikum zu begeistern, aber in „Inis Mona“ beispielsweise schaffen es die 8 Musiker nicht mal, einen gemeinsamen Rhythmus zu halten, zudem vermag es Gitarrist Rafael Salzmann nicht, einen einfachen Solo fehlerfrei zu spielen. In „Quoth The Raven“ säuselt Dudelsackspezialistin Anna Murphy neben der gutturalen Stimme des Chefs Chrigel Glanzmann im Hintergrund, als ob sie sich im falschen Film befindet. In “Alesia” bewegt sie sich auf schauderhaftem DSDS-Niveau.

Eluveitie - Live At Feuertanz 2013

VÖ: Oktober 14

Verfügbar: CD-Zeitschriftenbeilage

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins: http://www.legacy.de/   &  http://eluveitie.ch/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

SOLACED “SYSTEM”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Solaced  - System EP

TITELVERZEICHNIS:

1.  Intro
2.  System
3.  Massenware
4.  Your Rights

SOLACED sind:
Joe (Vocals, Shout
Stephan (Vocals, Clean)
Alex (Rhythm Guitar)
Hagen (Lead Guitar)
Aaron (Bass)
Micha (Drums)

Label: Finest Noise Records

METALCORE

Für Fans von: As I Lay Dying - Parkway Drive - Black Dahlia Murder

DEUTSCHLAND

Gewittergrollen und gezupfte Gitarrenakkorde – unheilschwangere Synthie-Wolken <wir waren alle zu lange hier – wir brechen aus dem system> eröffnen mit dem „Intro“ die 4-Track-EP „System“ – danach donnert der Titelsong schwermetallisch rockend los. Guttural röhrt Michael zu stechenden „Clawfinger“-Stakkato-Licks – ulkig, wenn man in der Bio liest, dass Vokalist Joe sich als Vegetarier outet und im Gegenzug über eine rasierscharfe Stimme verfügt, mit der man problemlos jedem Bären das Fell abziehen kann. SOLACED aus dem nordrheinwestfälischen Düsseldorf praktizieren ein knalliges Gemisch aus Metalcore & Emo Rock, bei dem instrumentale Arrangements und Vocals überzeugen – lediglich der deutschsprachige „cleane“ Gesang von Stephan wirkt beim ersten Anhören wie ein Fremdkörper, was sowohl am unpassenden Text als auch einfach an der Tagesform des Kritikers liegen könnte. Vielleicht die Anzahl der gesungenen Silben dem Tempo angleichen? Egal. Das Riffmonster „Massenware“ begeistert – ein geiles Metalcore-Luder und weil das englischsprachig gesungene „Your Rights“ auch mit den „cleanen“ vocals gut gefällt, gehe ich im Nachhinein Konform mit de von mir in den Raum gestellte ersten These. Subjektive Geschmaxsache halt.

VÖ: 27.10.14

Verfügbar: CD & Digitale EP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://solaced.de/ & https://soundcloud.com/solacedhc

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx