www.music-newsletter.de

Hier gibt es CD-Rezensionen von Heavy Metal Alben, die im 4. Quartal 2009 erschienen sind. Hier stehen u. a. Infos zu den Alben ”Define: Divine” von VERMIN aus der Niederlande, “Deathcult Conspiracy” von THRONEUM, “Skvoz Komu Dushi” von ORDALION, “Loss” von WOODENSTHRONE, “Lightslaying Rituals” von TEMPLE OF BAAL, “Ashes Of Angels” von AOSOTH, “Of Doom And Death” von SAVAGE CIRCUS, “Night Is The New Day” von KATAONIA, “Of Love And Sin” von SECRECY, “Quantus Possunt Ad Satanitatem Trahunt” von GORGOROTH, “The Real” von VAMIRE MOOSE, “Set Your Madness Free” von BRIGHT OPEDIA, “Death Domination” von IMPIOUS und “Immortal Ancient Spirit” von FAETHON.

Metal CDs 2009 - 4

Metal CDs Übersicht

Gesamtübersicht

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

VERMIN  “DEFINE : DIVINE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DEATH METAL

Für Fans von:  Napalm Death - Legion Of The Damned

NIEDERLANDE

Dem instrumentalen “Inferiorganism” folgen 9 brutale Death Metal Brecher. Sänger Ron ist eine Naturgewalt, schmeisst grunzende Growls auf den Soundteppich, den ihm Pascal, Wolf und Rob ausgelegt haben. In “Synthetic Reality” scheint er schlechte Laune zu haben, denn er kreischt und grunzt so intensiv, dass in der Nähe von Breda schon Geschichten die Runde machen, wenn die Band diesen Song im Keller probt, dass die Menschen ihre Kinder von der Strasse holen. “I Walk Among You” ist so furchterregend, dass ich mir beim Schreiben dieser Zahlen vorsichtig über die Schulter sehe. Vermin beherrschen alle Spielarten zwischen schnellem thrashigen Geholze und genialen doomigen Banger-Riffs und ich übertreibe nicht, wenn ich behaupte, dass es 2009 die beste Metal-Platte aus Holland ist.

Vermin - Define Divine

VÖ: 19.10.09

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Internet: http://www.verminband.nl/   oder  http://myspace.com/verminnl

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

THRONEUM “DEATHCULT CONSPIRACY”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DEATHPUNK

Für Fans von:  Asphyx - Nihilist - Merciless - Master

POLEN

Black Metal heisst es im Info, aber irgendwie muss ich die ganze Zeit an Motörhead denken. Throneum spielen die tempoangezogenere Variante von Lemmy und Konsorten und machen dabei keine Gefangenen. “Fatal Resurrection” könnte aber genauso das schmutzige Baby eines Clawfinger-Auswurfs sein. Sie selbst nennen ihre Art zu spielen “Unholy Death Metal. Die CD ist mir 30 Minuten Spielzeit sehr kurz geraten, da hätte ich mir doch etwas mehr gewünscht auf dem 6. Longplay der Polen. “Rituals Of Fire And Sulphur” überzeugt als thrashiger Old School Metal-Brecher, in “The Devil’s Oath” bedient Schlagzeuger Marek seine Double Bass Drum mit der Geschwindigkeit des 100m-Läufers Usain Bolt und das Stück, das mir am besten gefällt, ist der zwischen den Tempi wechselnde Death-Killer “His Shadow”.

Throneum - Deathcult Conspiracy

VÖ: 12.10.09

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Internet: http://myspace.com/throneum 

TOURDATEN

INFO: Throneum stehen unter Vertrag beim polnischen Label Pagan Records, das sich auf Extreme Metal eingeschworen hat. Zu den Interpreten gehören Behemoth, Azarth oder Lux Occulta. Dort gibt es fast jedes Album auch als MP3-Download:
http://www.klicktrack.com/metalhit/releases/throneum/deathcult-conspiracy

 

 

 

 

 

 

 

 

ORDALION “SKOVZ KOMU DUSHI”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

PARTISANEN-METAL

Für Fans von:  Napalm Death - Carcass - Dimmu Borgir

RUSSLAND

Gehört eigentlich auch in die Worldmusic-Ecke, weil die Jungs hier komplett in ihrer russischen Landessprache “singen”, aber bevor mir einige Worldmusic-Fans schreiend davon laufen, stecke ich’s lieber doch hier rein. Der Blackmetal, den die Dawei-Brüder von sich geben, ist sinfonisch, guttural und furchterregend, denn hier grunzen gleich zwei Maniacs um die Wette. Die Musik knüppelt wie gewohnt mit Double-Bass-Drum, dass man denkt ein 100m-Läufer sitzt hinter seinem Set. Der Auftakt “Sumashestvie” ist keyboard getränkt; während der “Generator Sluchainykh Chisel” wütend davon galoppiert. So muss es 1917 bei der Oktober-Revolution zu gegangen sein. Brachiale Gewalt. “V Epitsentr Ognya!” ist modernster, um elektronische Elemente angereicherter Metal und in “Ya Videl Boga!” wird eine volle hasserfüllte Breitseite auf die Menschheit abgefeuert.

Ordalion - Skovz Komu Dushi Ordalion -  übersetzt: Willst du mit mir duschen gehen?

VÖ: 02.11.09

Verfügbar: CD - Vinyl

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.myspace.com/ordalion & wer russisch kann: http://www.ordalion.ru/

TOURDATEN

INFO: Es ist nach der 2006er “Black Messiah”  die zweite Scheibe des Russen-Fünfers. Die Band besteht aus Zorgul (Gesang), Agatyr und Klemm (beide Gitarre), Trudvar (Bass) und Gorgoth (drums). Für die Aufnahme spielte Produzent Evgeniy Vinogradov bei zwei Stücken die Keyboards ein. Der Name Ordalion heisst frei übersetzt “Das jüngste Gericht”

 

 

 

 

 

 

 

 

WODENSTHRONE “LOSS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

PAGAN BLACK METAL

Für Fans von:  Fen - Negura Bunget - Primordial

ENGLAND

Black Metal, wie er eigentlich nur von der britischen Insel kommen kann. Die Gitarren sind wie im Genre üblich tiefer gestimmt worden (mindestens auf D) und klingen  herrlich düster, aber der epische Gesamtsound erinnet irgendwo an die Band Tears For Fears und teilweise sogar an die Beatles. In “Ledum On Lande” geht der Zuhörer in Zeitlupe (obwohl die Musik schnell an ihm vorüberrast) durch düstere Wälder und erkennt auch in der Finsternis die Schönheit der Natur, der Bäume, die sich plötzlich um ihn herum bewegen und mit den dunklen Schemen, die nur mit geübtem Auge zu erblicken sind, beginnen zu tanzen. Es verwundert nicht, wenn ich im CD-Info lese, dass diese Platte in Rumänien aufgenommen worden ist. Das transilvanische Flair lebt in   “Hefungtid” und “UponThese Stones” 70 Minuten bestes Black Metal-Entertainment!

Wodensthrone - Loss

VÖ: 13.10.09

Label: http://www.bindrunerecordings.com

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Internet: http://myspace.com/wodensthrone

TOURDATEN

INFO: Die englische Band Wodensthrone hat sich im Winter 2005 im Nordosten von England (Sunderland) formiert, und alleine beim Lesen der Namen des derzeitigen Line-Ups (= Bandbesetzung) Brunwulf, Geradwine, Hrowsean oder Raedwalh dürfte dem Insider klar sein, dass es sich um  Pagan Black Metal handelt. Bei “Loss handelt es sich um den Debut-Longplay der Gruppe. In ihrer Musik verarbeiten sie traditionelle britische Folklore, die Texte gehen zurück bis in archaische vorchristliche Zeiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

TEMPLE OF BAAL “LIGHTSLAYING RITUALS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

BLACK METAL

Für Fans von:  S-Core- Gorgoroth - Dark Funeral

FRANKREICH

Die freundlichen Herren von S-Core bekommen Konkurrenz im eigenen Lande. Temple Of Baal melden sich zurück und ihre erste Tätigkeit auf der neuen CD ist “Piercing The Veils Of Slumber”. Gitarren genre-typisch runtergestimmt, Knüppel aus dem Sack bis zum Geht nicht mehr, nur am Ende des Liedes humorlos ausblenden - billig! Im gleichen Tempo geht es zum “Triumph Of Heretic Fire”, den Höhepunkt bringt ein wieherndes Gitarrensolo in bester Exodus-Manier. Der Himmel wird verdunkelt von der “Black Sun Of The Damned” - ein düsterer, fast doomiger Thrasher, der seine Kraft aus den bis zum “H” (international: “B”) herunter gestimmt Gitarren bezieht. Wer auf rabiaten brüllenden Black Metal steht und mal zur Abwexlung die Hochtöner seiner Anlage kaputt spielen möchte, wird auf jeden Fall bestens bedient mit den “Rituals”

Temple Of Baal - Lightslaying Rituals

VÖ: 27.11.09

Verfügbar: CD - LImited Edition - Vinyl

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/templeofbaal

TOURDATEN

INFO: Eine Black Metal Band, die ihre CDs professionell vermarktet - lobenswert: Die neue CD erscheint als Standard-CD, als auf 1000 Stück limitiertes Digipack mit schwarzer Karbon-CD und einem Booklet und als 12” Vinyl-LP, von der es weltweit (angeblich) nur 500 Stück gibt.  “Lightslaying Rituals” ist das dritte Album der französischen Band

 

 

 

 

 

 

 

 

AOSOTH “ASHES OF ANGELS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

BLACK METAL

Für Fans von:  Six Feet Under - Marduk - Arcturus

FRANKREICH

Tiefster Black Metal - nicht von der Sorte “Gefallene Engel sitzen gemütlich am Höllenfeuer, quälen ein paar sündige Nonnen und schmökern nebenbei im Fangoria oder im Nekronomicon”, sondern Black Metal, der viel weiter unten in den finstersten Höhlen und Gewölben existiert. Dort gibt es kein Licht, nicht einen einzigen Windhauch. Dort wüten Bestial Satanic T und MkM mit apokalyptischen Gore-Tracks wie dem Titeltrack “Ashes Of Angels” oder dem Gebein brechenden “Embrace And Enlightment” - Kennt Ihr das Gefühl, mit 280 km bei offenen Fenstern auf der Autobahn umher zu brettern? Nein? Dann hört Euch das geniale “Communion Through Pain” an! In “Banished” meldet sich sogar der grunzende Satan selbst zu Wort und der kreischende MkM muss ihm Zeugnis ablegen. Die aosothische Parole: Hellowed Be Thy Name!

Aosoth - Ashes Of Angels

VÖ: 02.11.09

Verfügbar: CD - Vinyl

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/aosoth616

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

SAVAGE CIRCUS “OF DOOM AND DEATH”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POWER METAL

Für Fans von:  Halloween - Blind Guardion - Edguy

SCHWEDEN / BRD

Was kitschig mit einer John Carpenter-Reminiszenz an den 78er Film “Halloween” beginnt, entpuppt sich als Power-Metal der kompromisslosen Sorte und das schreibe ich jetzt nicht nur, weil die Hälfte des schwedisch-deutschen Projektes Savage Circus aus Landsmännern besteht. Der ehemalige Blind Guardian-Ableger prügelt sich durch 9 melodische Metal Stücke und allen voran Mikrofonschwinger & Frontman Jens Carlsson, der zwar ein bisschen nach Klaus Meine klingt, aber mit grossartiger Stimme eigenständig genug singt, mit den exzellenten Gitarristen Emil Norberg und Piet Sielck für den kunstlerischen Anspruch zuständig ist. Die Rhythmus-Sektion Mike Terrana und Yenz Leonhardt sorgt für Dampf in der Manege . Highlights: “Devil’s Spawn”, “Empire” und der hymnische Titeltrack.

Savage Circus - Of Doom And Death

VÖ: 23.10.09

Verfügbar: CD - Vinyl

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Internet: http://www.savage-circus.com/

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

PIZUYA’S CELL X MYONMYON “PRUNUS SUBHIRTELLA”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

KARAOKE  METAL

Für Fans von:  Fen - Negura Bunget - Primordial

JAPAN

Nachdem man die 2minütige Piano-Etüde (Lehrstück für angehende Pianisten) ergehen hat lassen, komme ich zur Feststellung, das der Sänger der Band auf tragische Art und Weise um Leben gekommen ist. Eventuell hat er aber auch den Studiotermin vergessen und vergnügt sich irgendwo mit einer peruanischen Mietze. Die gesamte Platte ist instrumental. Nach dem vierten Stück ist mir langweilig, die Musik ist zwar ganz nett gespielt - es gibt die tanzkapellenartige Synthie-Wand, zu denr die elektrischen Gitarren ihre Heavy Rock-Riffs spielen. Aber irgendwie hören sich Songs wie “Back To The Colorful Road” oder der Titeltrack wie Karaoke Versionen von James Last an. Empfehlenswert ist die CD trotzdem, nämlich für alle Sänger oder Gitarristen, die einfach mal 35 Minuten lang zur Musik improvisieren wollen. Ansonsten: Überflüssig

Piuzya's Cell X MyonMyon - Prunus Subhirtella

VÖ: 13.10.09

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://pm.pizuya.com/c76/

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

KATATONIA “NIGHT IS THE NEW DAY”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

GOTHIC ROCK

Für Fans von:  U 2 - Porcupine Tree - Modern Talking

SCHWEDEN

Der erste Song “Forsaker” plätschert vor sich hin, ich beschäftigte mich bereits mit den Gedanken, die CD aus dem Laufwerk zu nehmen, eventuell später noch mal versuchen.”The Longest Year” ist minimal besser, aber was mich stört, sind die elektronischen “Tears For Fears” Drums, die einfach nicht passen wollen zu der Musik von Katatonia. Es ist mein erster Longplay der schwedischen Band, ich kannte sie bisher nur von Samplern und in diesem Kontext empfand ich ihre Stücke immer als angenehm, aber hier auf ihrem zehnten Album sitze ich da und warte auf irgend etwas, das nicht passiert. Kurzum: Ich bin gelangweilt, kompositorisch scheint’s auch nicht recht zu stimmen, “Idle Blood” wird nach 4 1/2 Minuten  einfach mitten im Song lieblos ausgeblendet - und Jonas Renkse muss einen Vampir zum Freund haben, so blutleer klingt sein Gesang!

Kataonia - Night Is The New Day 2009

VÖ: 30.10.09

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://katatonia.com/

TOURDATEN

INFO: Katatonia sind eine schwedische Metal Band, die seit 1991 unterwegs ist. Während die ersten Alben noch ziemlich rabiaten Emocore-Meteal wiederspiegelten, haben sich (auch bedingt durch einige personelle Wechsel) ihren Sound zum symphonischen synthielastigen Gothic-Rock verändert. Ihre erste Platte war die 93er CD “Cance Of December Soul”

 

 

 

 

 

 

 

 

ABSTRACT SPIRIT “TRAGEDY AND WEEDS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

FUNERAL DOOM

Für Fans von:  Ahab -  Carrion Wraith - Culted

RUSSLAND

November. Nebelschwaden lichten sich, aber die Sonne scheint gar nicht mehr hervor spitzen zu wollen. Kein Wunder, denn Abstrict Spirit haben sie wohl bis in die Ewigkeit hinein vergrault mit ihrem doomigen thrashigen depressiven Metal. Sechs Stücke (68:09) gibt es auf der neuen CD des russischen Trios. Musik, wie sie zu jeder Beerdigung und auch zu jedem (psychologischen Angstschweiss verursachendem) Horrorfilm passen würde. Und damit bestätigt sich die These, dass die stärksten Blackmetal-Scheiben derzeitig aus dem Ostblock kommen. Der  “Funeral Waltz” ist ein Mega-Doomer, bei dem ich mich am liebsten auf’s Geländer meines Balkons stellen möchte (kein Angst, ist nur der erste Stock), um in Zeitlupe herunter zu diven. Und wer bisher gedacht hatte,  der Meister des tiefen Growls “singt” bei Six Feet Under, soll sich das hier anhören!

Abstract Spirit - Tragedy And Weeds

VÖ: 10.10.09

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Internet: http://myspace.com/abstractspirit

TOURDATEN

INFO: Abstract Spirit sind ein ungewöhnlicher Dreier aus Moskau, die Funeral Doom Metal spielen, der auch einen Igor Strawinski erfreut hätte. Kathedralen-Orgelklänge, Trompeten, ultra tiefgestimmte Gitarren und das Ganze sogar ordentlich deftig in die Breite produziert - die doomigen Musiker sind Stellarghost (keyboard), Hater (Bass, Guitar) und A.K.iEzer (vocals). Nach dem 2008er “Liquid Dimensions Change” ist die Neue ihre zweite Longplay-CD.

 

 

 

 

 

 

 

 

SECRECY “OF LOVE AND SIN”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

GOTHIC METAL

Für Fans von:  The Gathering - Him - Blue Öyster Cult

PORTUGAL

Myspace sei Dank kenne ich jetzt auch Metal aus Portugal. Das Land, das in unseren Breitengraden immer mit faden Fado-Mädchen präsentiert wird, kann es auch härter. Trotz  Milchbubis wie Christiano Ronaldo. Aber irgendwie scheinen die Jungs von Secrecy doch etwas zu viel Portwein genossen haben, denn richtig heftig gebrettert wird nicht wirklich. Macht nix - die Musik orientiert sich an der Gothic-Metal-Schublade und das können die Jungs, die sich nach mehreren Besetzungswexeln sogar trendy mit einem Girlie verstärkt haben. Der Gesang kommt zwar teilweise etwas lahm rüber, das liegt aber nicht am Sänger, sondern an der Produktion, die sich den Druck für die Gitarren und Keyboards aufgespart hat. Highlights der CD sind das ätherische “Shadows Call”, das druckvolle “A Taste Of Love And Sin” und “Don’t Leave Me Scarred” (sehr guter Gitarrensolo!)

Secrecy - Of Love And Sin

VÖ: 30.11.09

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/secrecymusic

TOURDATEN

INFO: Secrecy haben sich 2001 gegründet, hatten ein Jahr später das Glück aufgrund eines guten Demos für den Sampler Cocoa Cola Garagenbands (der Song “Falling”) berücksichtig zu werden. Danach ging es ins Studio, um das in Portugal viel beachtete Debut Album “Beneath The Lies” auf zu nehmen. Nach etlichen Gigs im europäischen Ausland hat es zuletzt einige Umbesetzungen gegeben und bis das für 2008 geplante zweite Album fertig, war hat es noch einmal ein ganzes Jahr gedauert.

 

 

 

 

 

 

 

 

GORGOROTH “QUANTUS POSSUNT AD SATANITATEM TRAHUNT”

BLACK METAL

Für Fans von:  Dimmu Borgir - Genocide - Krallice

NORWEGEN

Sie sind eine der beliebtesten Black Metal Bands aus Skandinavien und wenn ich ihre neue CD mit den guten alten Zeiten (z. b. dem Ultra-Klassiker “Antichrist”) vergleiche, hat sich eigentlich nicht viel verändert bis auf die Tatsache, dass der heutige Sound von Gorgoroth geschliffener, zeitgemässer produziert und beim ersten Hören nicht mehr ganz so extrem brutal & undergroundig wirkt. Fakt ist aber auf jeden Fall, dass Gorgoroth so stark wie seit langem nicht mehr sind, seitdem Sänger Pest wieder das teuflische Mikro schwingt, um seine hasserfüllten Parolen zu keifen. “Rebirth” ist das gewohnte dichte Waldbrett, das so düster klingt wie die finsterste Friedhofnacht. In “Building A Man” knüppelt Tomas Asklund seine Double Bass Drum mit der Wildheit einer Chimäre, während Boss Infernus leichtfüssig über seine sechs Saiten galoppiert.

Gorgoroth - Quantos Possunt

VÖ: 19.10.09

Verfügbar: CD - MP3-Download - Vinyl

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.gorgoroth.info/ und http://myspace.com/gorgoroth

TOURDATEN

INFO: Gorgoroth ist ein ödes Tod und Verderben bringendes Plateau im Lande Mordor, das den Bandgründer Roger Tiegs aka Infernus zur Namensgebung für die Band animierte. Die Idee zur Gruppe kam dem heute 37jährigen Satanisten, nachdem er einen Pakt mit dem Satan geschlossen hatte. Aber die höllischen Kräfte konnten ihn Ende 2006 nicht davor bewahren, wegen einer Vergewaltigung angeklagt zu werden. Nachdem er nach einigen Monaten Knast auf Bewährung freikam, musste er sich ehemaliger Bandmitglieder erwehren, die ihm den Namen Gorgoroth streitig machen wollten. 

 

 

 

 

 

 

 

 

VAMPIRE MOOOSE “THE REAL”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

METALCORE

Für Fans von:  Meshuggah - Orbituary - Sylosis - Pantera

USA (MISSOURI)

”Show Me The The Way To St. Louis “ lautete ein Schlager in den 60ern, der Hippie-Horden in die Stadt aus Missouri pilgern liess. Mittlerweile sind die 300.000 Einwohner so gut wie ausgerottet, weil dort VAMPIRE MOOOSE wüten. Sie kombinieren Thrash, Nu Metal, Death und Hardcore zu einer irrsinnig geilen Mixtur, die einem die Kinnlade beim Bängen ausklappen lässt. Das brutale Vampirbiest begeistert mit harten Tracks wie “Ash The World Turns”, lustigen Weisen wie “Somebody Kill Don Henley” (wahrscheinlich hat der Komponist auf Antenne Bayern zu oft das totgedudelte “Hotel California” gehört). “Spider Man Vs. Venom” hört sich an, als ob 100m-Weltrekordler Usain Bolt auf die Fusspedale der Bassdrum knüppelt. Und wer denkt, dass es nur auf die Glocke gibt, sieht sich in Tracks wie im abwexlunxreichen 10minütigen progrockigen Bastard “Drayton Sowyer” getäuscht.

Vampire Mooose - The Real

VÖ: 10.11.09

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/vampiremooose

TOURDATEN

INFO: Die Band hat sich 1999 formiert, die Anhänger nennen sich liebevoll “Mooose-Heads”. Für kurze Zeit fungierten sie als Support Acts für etablierte Gruppen, indem sie Konzerte für Testament und Nickelback eröffneten. Bereits kurz darauf waren sie  als Headliner unterwegs und sammelten bei MTV’S Headbanger’s Ball oder internationalen Musikmagazinen Preise wie “Best New Metal Band” oder “Best New Artist”ein. “The Real” ist ihr dritter und bester Longplay.

 

 

 

 

 

 

 

 

BRIGHT OPHIDIA “SET YOUR MADNESS FREE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

PROGRESSIVE METAL

Für Fans von:  Pantera - Dream Theater - Clawfinger

POLEN

Mein lieber Herr Gesanxverein! Da kommt ja knallharte Konkurrenz für Vader und die Acid Drinkers. Der Ostblock wird immer stärker! Und es ist die vielseitixte Metal-Scheibe, die ich bisher gehört habe. Beispiel Das ungewöhnliche “Brain Scar”. Schräge Saxophone, Gitarren-Jazz-Riffs, die ich auf einer Mike Stern oder Allan Holdsworth-Platte vermuten würde und dazwischen knüppelnde Double-Bass-Drum-Kaskaden mit der zwischen melodiösem Riffing und keifenden Growls pendelnden Stimme von Sänger Adam. Nach 4 Minuten verbindet Gitarrist Przmek (sprich: Pschemmeck) zwei brutale Passagen mit einer klirrenden Flamenco-Passage. Problem der Band ist, dass die CD wohl von den meisten selbst ernannten “Metal-Kennern”, die sich weder nach links noch nach rechts bewegen, verrissen und daher auch nicht den Weg in einheimische Plattenregale finden wird.

Bright Ophidia - Set Your Madness Free

VÖ: 12.12.09

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.brightophidia.com

TOURDATEN

INFO: Begonnen hat alles vor 10 Jahren. Damals mit dem Anspruch, die Welt mit melodiösem Progressive Metal zu erobern. Allerdings waren die meisten Ostblockmusiker bereits seit den frühen 70er Jahren dafür bekannt, dass  sie sich stilistisch und spielerisch jederzeit mit der internationalen Konkurrenz messen konnten. Metal Bands hatten in den 80ern wohl eher das Problem, dass sie sehr lange auf  unzulänglichem Equipment spielen mussten. Für eine Fender Gitarre hätte jeder Musiker damals seine Schwiegermutter verkauft. Die Musiker von Bright Ophidia haben das zum Glück heute nicht mehr nötig.

 

 

 

 

 

 

 

 

IMPIOUS “DEATH DOMINATION”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DEATH METAL

Für Fans von:  Possessed - Cannibal Corpse - Kataklysm

SCHWEDEN

Die siebte Platte der kultigen Schweden kennt keine Gnade. 15 Jahre wüten sie durch die Thrash/Metal-Landschaft und Ermüdungserscheinungen sind nicht erkennbar. Das grandiose “The Demand” ist eines der besten Alptraumstücke, die ich bisher im Jahr gehört habe. Hinzu kommt, dass der Schwedenfünfer mit Robin Sörgvist definitiv über einen der angesagtesten Metal-Leadgitarristen verfügt. “And The Empire Shall Fall” beginnt mit kurzem akustischen Intro, bevor der Hörer von der schwedischen Bretterwand umgewälzt wird. Im vorletzten Stück “As Death Lives In Me” meine ich gar, der Schlagzeuger bedient hier keine Drums, sondern einen ins Studio mitgenommenen Vibrationsstampfer. Einzig die kurze Spielzeit von 36 Minuten ist bedauerlich. Da hätte ich mir wenigstens einen oder zwei zusätzliche Live-Tracks gewünscht.

Impious - Death Domination

VÖ: 23.11.09

Verfügbar: CD - Vinyl-LP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/impiousofficial

TOURDATEN

INFO: Als Impious im Jahr 1994 durchstarteten, dauerte es fast zwei Jahre, bis sie einen Drummer gefunden hatten, der die Band weiter brachte. Damals bediente Robin Sörqvist sogar noch die Bassgitarre und erst sechs Jahre später übergab er den undankbaren Job an Erik Peterson, der seitdem für die Tiefton-Fraktion zuständig ist. Im gleichen Jahr hing Sänger Martin Akesson seine Gitarre an den Nagel, um sich ausschliesslich aufs “Singen /Growlen” zu konzentrieren. Seitdem es der Band (2004) gelang, beim Metal-Label (Metal Blade) schlechthin zu landen, ist die Erfolgsmaschinerie nicht mehr auf zu halten.

 

 

 

 

 

 

 

 

FAETHON “IMMORTAL ANCIENT SPIRIT”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SIRTAKI METAL

Für Fans von:  Pommes Frites Buden - Sirtaki Maniacs

GRIECHENLAND

Faethon oder Phaeton ist ein 1000fach ausgelutschter Begriff aus der griechischen Mythologie, dessen sich jetzt ein Musiker namens “Apollo” angenommen hat. Sehr innovativ und zur Nachahmung empfohlen. Die CD beginnt mit einem 9minütigen langweiligen Vortrag, was ein Keyboard alles an Naturklängen, Vogelstimmen, Wolfsgeheul von sich geben kann. Sogar einer jaulenden Katze wird auf den Schwanz getreten - oder war’s der von Dieter Bohlen? Egal - wenixtens das zweite Stück “Awakening Of The Blood” bringt ein bisschen (Black?) Metal, bei dem der musikalische Gott allerdings Probleme mit dem Timing hat, weil er mit seinem Schlagzeugspiel ständig hinterher hinkt. Infos zur Promo-CD sind spärlich, Texte sind nicht dabei, daher kann ich mir auch nicht vorstellen, welche Geister Apollo hier beschwören möchte. Die CD ist so grottig, dass es nicht mal kultig ist! Sorry, Boys!

Faethon - Immortal Ancient Spirit

VÖ: 27.11.09

Verfügbar: CD

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/faethonhellas

TOURDATEN

INFO: Phaeton war der Sohn des Sonnengottes Helios, der dem Sohnemann einen Wunsch seiner Wahl gewährte. Und so kam es, dass der Jüngling für einen Tag den Sonnenwagen seines Daddys kutschieren durfte. Weil es damals aber noch nicht die ausgebaute A3 gab, geriet der 4Spanner schnell ausser Kontrolle und verursachte eine Katastrophe, die nur noch durch den “ollen” Zeus beseitig werden konnte, indem dieser einen Blitz auf Wagen und Lenker schleudert. Der Sage nach war der Sohn tot, aber ich denke eher, dass er mit einem Tinnitus-Schaden davon gekommen ist und jetzt Musik macht (siehe oben!)

 

 

 

 

 

 

 

 

EYECULT “MORITURI TE SALUTAMUS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

BLACK METAL

Für Fans von:  Six Feet Under - Marduk - Arcturus

SCHWEDEN

Schwedischer Black Metal, der von der fortschreitenden Zeit überholt wurde. Die beiden Musiker, die das Projekt initiiert haben, spielen normaler Weise bei der Death Metal Gruppe Anachronaeon und sehen in Eyecult die Möglichkeit, satanische, unchristliche Neigungen zu verwirklichen. Die sieben Stücke jagen durch  33 Minuten und nach dem “Genuss” der CD bin ich mir nicht sicher, ob ich jetzt sieben oder nur ein Miststück gehört habe. Alles klingt gleich und der Gitarrist scheint immer nur in einer Tonart zu spielen, egal ob es sich um Songs “Aeternum”, “Ashes” oder “Furor” handelt. Nicht schlecht gespielt zwar, aber auch nicht sonderlich aufregend. Den Kompositionen fehlt einfach das brutzelnde Höllenfeuer, laut Info des Plattenlabels wurden die Gitarrenspuren bereits 2004 aufgenommen, die restliche Musik erst jetzt dazu gefügt. Hört man deutlich, weil jegliche Spontanität fehlt.

Eyecult - Morituri Te Salutamus

VÖ: 10.12.09

Verfügbar: CD - Vinyl

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Internet: http://myspace.com/eyecult

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx