www.music-newsletter.de

Hier gibt es CD-Rezensionen von Heavy Metal Alben, die im 3. Quartal 2014 erschienen sind. Hier findest Du u. a. die Infos zu den Alben ”Redeemeer Of Souls” von JUDAS PRIEST, “Der Nachzehrer” von MENSCHENFRESSER aus Deutschland, “Feed The Ego” von ALGEBRA aus der Schweiz, “Nemertines” von NEMERTINES aus Russland, “The World Is My Enemy Now” von UPON A BURNING BODY aus Texas und  “Omniscient” von STEEL PROPHET aus Kalifornien. Wenn Du auf den Pfeil neben dem Albumtitel klickst, kommst Du zurück zur Übersicht!

Metal CDs 2014 - 3

Metal CDs Übersicht

Gesamtübersicht

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

JUDAS PRIEST “REDEEMER OF SOULS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Judas Priest - Redeemer Of Soul lc

01.  Dragonaut
02.  Redeemer Of Souls
03.  Halls Of Valhalla
04.  Sword Of Damocles
05.  March Of The Damned
06.  Down In Flames
07.  Hell & Back
08.  Cold Blooded
09.  Metalizer
10.  Crossfire
11.  Secrets Of The Dead
12.  Battle Cry
13.  Beginning Of The End

Label: Columbia Records

CLASSIC METAL

Für Fans von: Iron Maiden - Alice Cooper - Marilyn Manson - Accept

ENGLAND

Meine Oma hatte, wenn sie mich wieder einmal belehren wollte, die meisten ihrer Sätze mit „Früher ....“ begonnen, mittlerweile geht’s mir oft genauso, wenn ich auf die Musik zu sprechen komme und speziell auf die alteingesessener Bands, die wieder mal – obwohl sie sich eigentlich längst aufs Altenteil zurückziehen sollten – die Welt mit ihren neuesten Ergüssen versorgen. Im Falle JUDAS PRIEST, einer der Bands, die bereits in den 70er und vor allem dann in den 80er Jahren das Genre Heavy Metal mitgeprägt hat, sitzt die Enttäuschung über das langweilige 2008er Album „Nostradamus“ immer noch sehr tief. Nach sechs Jahren Pause steht jetzt der neue Output „Redeemer Of Souls“ in den Läden & Downloadshops.

„Geht doch!“ meine ich dann überrascht beim Hören des ersten Tracks „Dragonaut“! Shouter Rob Halford klingt zwar heute eher wie Alice Cooper, aber die Produktion ist erstklassig, die Riffs kommen druckvoll & wuchtig aus den Lautsprechern und dass mit Richie Faulkner ein neuer Gitarrist (kam aus der Band der „Steve-Harris-Iron- Maiden“-Tochter „Lauren Harris) die Aufgabe des ausgeschiedenen K. K. Downing übernommen hat, fällt erst mal gar nicht sonderlich auf. Den ersten gemeinsamen Auftritt die neue Formation übrigens 2011 in der Casting Show „American Idol“ absolviert, als sie die instrumentale Grundlage für den Gesang des Teilnehmers „James Durbin“ geliefert hatten. Man stelle sich das in Deutschland vor: Die “Scorpions” oder “Rage” treten auf bei „DSDS“!

Auch der Titelsong und das nachfolgende „Halls Of Valhalla“ sind nicht schlecht, lediglich wenn Halford seine Kopfstimme ins Spiel bringt wie in „Sword Of Damocles“, klingt es nach „ups-habe-ich-jetzt-meiner-Katze-auf-den- Schwanz-getreten?“ Am Anfang von „Cold Blooded“ meine ich spontan: „Wohl zuviel Van Halen, gehört, wa?“ – der Anfangsriff erinnert ein bisschen an Eddie’s „Ain’t Talkin’ Bout Love“, bei „Crossfire“ kann der geneigte Blues Fan Elemente des Albert-King-Klassikers „Born Under A Bad Sign“ (der dann später auch vom Gitarristen Pat Travers artverwandt umgesetzt worden ist) erkennen – gutes Zeichen, dass sich auch aktuelle Metal Gitarristen nicht ihrer jugendlichen Einflüsse erwehren können! Der schnellste Song “Battle Cry” (210 bpm) hört sich an wie ein Outtake eines im Archiv aufgefundenen “Iron-Maiden”-Oldies, bei der Ballade “Beginning Of The End” habe ich den Verdacht, dass hier gar nicht Halford, sondern Ozzy hinter dem Mikrofon steht.  Egal – Highlights gibt es einige: „Dragonaut“, „Down In Flames“ (mit guten Gitarrensoli), der doomige Headbänger „Hell & Back“ und “Creatures” und “Bring It On” von der Bonus Disc.

Studio Album Nummer 17 beinhaltet 13 Songs, die Deluxe Edition mit einer Bonus CD 5 weitere – das tolle Cover Artwork hat der Engländer Mark Wilkinson geliefert. Seine Arbeiten kennen viele Musikfans bereits – der Brite hat vor allem in den 80er Jahren die CD- und Platten-Cover der Band „Marillion“ veredelt. Wer mal in die Webseite des Grafikers & Illustratoren reinschnuppern möchte: http://www.the-masque.com/

FAZIT: Wer „Breaking The Law“ und „Living After Midnight“ mochte, wird auch einiges davon auf dem neuen Album „Redeemer Of Soul“ finden – JUDAS PRIEST erfinden zwar das Rad nicht neu, besinnen sich aber ihrer selbst und spielen wieder die Art von „Straight Forward Classic Metal“, für die sich ihre Fans jahrzehntelang begeistert haben.

VÖ: 08.07.14

Verfügbar: CD & 2-CD &  Vinyl & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://judaspriest.com/  &  https://twitter.com/judaspriest

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

MENSCHENFRESSER “DER NACHZEHRER”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Menschenfresser - Der Nachzehrer

TITELVERZEICHNIS:

01.  Die Auferstehung
02.  Metzgermeister
03.  Seelenfresser
04.  Der Nachzehrer
05.  Fabrik des Todes
06.  Verwertung
07.  Aus meinem Grab

LINE UP:

Knegge: Gitarre
Holly: Gegrunze, Schlachtzeug
Dr. Stehle: Bass

HORROR METAL

Für Fans von:  Six Feet Under - Absymal Grief - Moorkind

DEUTSCHLAND

Während die weltweite Zombie Welle nicht aufzuhalten ist und sich mittlerweile sogar ein Brad Pitt für eine artverwandte Verfilmung hergegeben hat, sind in Deutschland nach wie vor Horden wie die MENSCHENFRESSER aus Trier unterwegs, um für göttliches Unbehagen in der Musiklandschaft zu sorgen. Im Inlay der neuen Studio CD präsentiert sich Oberkannibale KNEGGE denn auch wie der musikalische Gottvater der hiesigen Untoten-Szene.

„Der Nachzehrer“ lautet der Titel des (leider nur) 25minütigen Mini Albums und kommt früh um 7 Uhr Morgens gerade recht nach einer langen Nacht, in der ich wieder mal als DJ unterwegs war und erneut feststellen musste, dass das degenerierte Mainstream-Volk auch im Jahr 2014 immer noch am liebsten zum tagsüber schon tonnenweise gedudelten Radiomüll tanzt. Mit Spinett und ungewohnt melancholischem Intro “Die Auferstehung” startet der infernalische Soundtrack der Band aus Rheinland-Pfalz und mit zitternder, geifernder Stimme, die an einen gewissen „Gollum“ erinnert, gibt es die munter machende Einführung, danach beginnt der Rundgang mit dem Besuch beim „Metzgermeister“: Ein erstklassiger Pogo-Thrasher, der die Richtung der folgenden Tracks vorgibt. Krachender Death Rock & Roll, so richtig geeignet zum Bängen, Bier saufen und dem damit verbundenen nächtlichen Spaziergang über den nahe gelegenen Totenacker. Fürs „Gegrunze“ sorgt „Schlachtzeuger“ HOLLY - <man nennt ihn auch den seelenfresser – seid für ihn bereit> ist eines seiner humorvollen Statements, am Bass steht wieder der furchterregend dreinblickende DR. STEHLE, dem ich auch nicht unbedingt in einer dunklen Ecke des Tages begegnen möchte. Der Titelsong “Der Nachzehrer” stellt sich als ekliges Doom-Monster vor – ich muss mich beherrschen, dass ich meinen Schädel nicht zum mörderischen Zeitlupen-Riff auf die Kante des Redaktionsschreibtisches hämmere. Kostenlose Tipps für Friedhofsgärtner sind inklusive <.... das hält den Friedhofsboden weich> der nachfolgende Spruch <hör wie die toten flüstern> signalisiert den Übergang zum schnelleren Tempo – HOLLY jagt seine beiden Kollegen mit einem knochenklappernden Offbeat vor sich her.

Aktuelle Info im April 2017: Von der Band gibt es jetzt ein cooles T-Shirt mit “Menschenfresser”-Cover Artwork, eine neue offizielle Bandwebseite ist derzeit “under construction” (Link unten im Kasten!)

INFO: Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass sich das ursprüngliche Verbreitungsgebiet des „Nachzehrers“, wie Untote oder Wiedergänger in der Mythologie auch genannt werden, von slawischen Gebieten bis ins Rheinland erstreckt hat. Die ersten Exemplare wurden im 14. Jahrhundert beobachtet, als mit der  Pest infizierte Kranke lebendig begraben wurden, unterirdisch verfaulten und bei späteren Grabschändungen wieder freigesetzt wurden und dann die Umwelt mit dem verheerenden mittlerweile zur todbringenden Seuche mutierten Zombie Virus infizierten, das immer noch allgegenwärtig ist. Allein im Würzburger Stadtteil Heidinxfeld wurden in der letzten Woche mehrere Male zwischen 3 und 4 Uhr morgen taumelnde Figuren beobachtet, die sich in der Nähe des Weinguts Fesel herumtrieben. Hilfe gegen Wiedergänger gibt übrigens die Zentrale zur Abwehr gegen Untote: http://www.untot-in-deutschland.de/  - für wichtige Fragen steht dort ein gewisser Dr. Finn Ende zur Verfügung, unter anderem gibt es auch einen „Zombie Survival Guide“ zum kostenfreien Download

VÖ: 01.07.14

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://myspace.com/menschen5fresser/music/songshttps://menschenfresser.band/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “POWER IT UP”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HEAVY METAL

Für Fans von:  Hardcore - Death Metal - Grindcore - Deathcore

SAMPLER

Seit Ende der 70er Jahre gibt es musikalische Beilagen in Musikzeitschriften. Dem Musikmagazin „Legacy“ liegen seiner 91. Ausgabe sogar gleich 3 CDs bei. Eine davon ist gespickt mit 39 „Grind & Crust & Powerviolence“ Tracks, das sind die definitiv härtesten Spielarten, die das Metal Genre hergibt. Nach dem Motto „in der Kürze liegt die Würze“ sind die Kracher kaum länger als 2 Minuten und rauschen in atemberaubendem Tempo aus den Lautsprechern. Grunzorgien und instrumentale Serienkiller sind an der Tagesordnung, die härtesten Hämmer liefern MINDFLAIR, VISIONS OF WAR, LOOKING FOR AN ANSWER und EXHALE – erstaunlich ist, dass mit Frontfrau Julia Finkbeiner (für die Band „Cluster Bomb Unit“) sogar ein weibliches Wesen am Mikrofon herumtobt. Gesamtgesehen ganz nett, in der Summe ist mir  der „Grindcore“-Anteil ein bisschen zu niedrig geraten.

Various Artists - Power It Up Legacy

VÖ: Juli 2014

Verfügbar: CD-Zeitschriftenbeilage Juli/August

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins: http://www.legacy.de/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ALGEBRA “FEED THE EGO”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

THRASH METAL

Für Fans von:  Anthrax - Exodus - Destruction - Warbringer

SCHWEIZ

Geiler Old School Thrash, 45 Minuten klopfen die Geschwindigkeitsdampfhämmer die Birne weich. Erinnert mich an die 80er Jahre Knüppel von „Exodus“ oder „Anthrax“, als „Thrash“ damals ungeniert „Speed Metal“ genannt wurde und sogar Noch „Metallica“ jenseits von jedem Weicheier-Kommerz wüteten. Vor allem das zweite Stück „Prisoner Outdoors“ verführt zum Headbängen und ich hämmere meinen Schädel auf die Tischplatte des Konferenztisches dass Bildschirme & Ablagen sich gemeinsam im Takt einen halben Meter nach oben bewegen. Wer verbirgt sich hinter dem Bandnamen? Mat Meillard (Bass, Vocals), Tony Sharp (Drums), Phil Void (Guitars, Vocals) und Ed Nicod (Guitars, Vocals) haben sich 2008 in Lausanne zusammengefunden. „Feed The Ego“ ist nach dem 2012er „Polymorph“ das zweite Studio Album des Quartetts.

Algebra - Feed The Ego

VÖ: 16.09.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

W: www.youtube.com/user/AlgebraThrashBand & https://myspace.com/algebrathrash

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

NEMERTINES “NEMERTINES”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DJENT

Für Fans von:  Animals As Leaders – Karakurt - Dyscalculia

RUSSLAND

Schwerer Stoff von NEMERTINES - ein Name, der sich anhört wie ein Überbleibsel der Restbestände aus den 60er Jahren, die irgendwo in den Archiven einer Plattenfirma vor sich her geschlummert haben. Mitnichten!. Das Ein-Frau-Projekt Sabrina Scissors praktiziert einen zeitgenössischen Mix aus „Shoegaze“, „Sludge Metal“ und „Doom“ – Insider ordnen die Musik auch gerne in der von vielen unverstandenen Schublade „Djent“ ein. Das hauptsächlich instrumentale – von tiefergelegten (gestimmten) Gitarren & Bässen dominierte Album beinhaltet 13 schwermütig rockende Tracks, „Floor Below“ begeistert mit der Wände einreissenden Stimme des russischen Brutal Death Spezialisten Arthur Zhostky. Sehr angenehm zu hören für Anhänger von atmosphärischen Rockgeschichten, etwas langweilig für Fans, die auf krachenden Metal stehen.

Nemertines - Nemertines

VÖ: 12.08.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://nemertines.bandcamp.com/  &  https://myspace.com/nemertines

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

UPON A BURNING BODY “THE WORLD IS MY ENEMY NOW”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DEATH CORE

Für Fans von:  Suicide Silence - Carnifex - Veil Of Maya

USA (TEXAS)

Drittes Album von UPON A BURNING BODY. Nach der obskuren Cover Version “Love To Lover” (Original: Florence + The Machine) für den Sampler “Florence + The Sphinx” hatte ich schon befürchtet, dass die Band jetzt verrückt geworden ist, aber zum Glück bestätigen sich die negativen Vorahnungen nicht auf „The World Is My Enemy Now“, Noch-Drummer Ramon Villareal prügelt sich durch die 12 Eigenkompositionen, die beiden Gitarristen Ruben Alvarez und Sal Dominguez zeigen mit dem brutal harten Riffgewitter wieder ihre ganze Klasse - Shouter Danny Leal kreischt die Membrane aus dem Mikrofon und die aus den Lautsprechern brechenden gutturalen Schwallwellen fönen dem Zuhörer vor allem bei „Fountain Of Wishes“ und „Bring The Rain“ die Nackenhaare glatt. Highlights: “The New Breed” und “Pledge Your Allegiance”!

Upon A Burning Body - The World Is My Enemy Now

VÖ: 12.08.14

Verfügbar: Diverse Bundles bei Sumerian Records

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://sumerianrecords.com/artist/details/id:4/  & http://youtu.be/ID4dWcUEmS0

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

STEEL PROPHET “OMNISCIENT”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POWER METAL

Für Fans von:  Iron Maiden - Judas Priest - Fates Warning

USA (KALIFORNIEN)

Nostalgischer Power Metal, klangtechnisch irgendwo in den 80er und 90er Jahren angesiedelt, mit einer bestechenden Vocal Performance von Rick Mythiasin, der wieder mit im Boot sitzt von Chef Steve Kachinsky, der auch die meisten Kompositionen zum neuen Studio Album „Omniscient“ beigesteuert hat. Gleichzeitig das erste Album, das beim neuen 2003 gegründeten italienischen Label „Cruz De La Sur Records“ veröffentlicht worden ist. Das letzte Studio Album („Beware“, 2004) liegt 10 Jahre zurück, geändert hat sich trotzdem nicht viel – es wird nach wie vor ohne Pausen fröhlich drauf los gebrettert, der Tempopegel wird durchgehend hochgehalten und es gibt im Gegensatz zu zahlreichen modernen Metal Produktionen reichlich solistisches Futter, das sich Kachinsky und der neu hinzugekommene Chris Schleyer (hat früher bei den norwegischen „Zeromancer“ gespielt) teilen.

Steel Prophet - Omniscient

VÖ: 08.07.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.reverbnation.com/steelprophet 

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MIDNIGHT “NO MERCY FOR MAYHEM”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

PUNK METAL

Für Fans von:  Motörhead - Green Jelly - MC 5 - War Ripper

USA (OHIO)

„No Mercy For Mayhem“ – keine Gnade der Apokalypse – passender Titel für den Punk Metal der Band MIDNIGHT, die mit ihrem neuen Album wieder eine geile 20-Track Headbänger-Injektion vorlegen. Die 64 Minuten- Dröhnung ist physikalisch in 2 CDs aufgeteilt, 11 Studio Songs auf Disc 1 und auf Disc 2 9 Live in diversen Clubs in der Umgebung von Cleveland aufgenommene Brecher. Wer Vinyl mag oder noch auf das Format der antik-analogen MusiCassette schwört, wird ebenfalls befriedigt. Genre-Fans kennen die Band durch ihren Beitrag auf dem „Hells Headbangers“ Sampler und wer das nicht tut, hat die Möglichkeit, das schleunixt nachzuholen. Dieser nachfolgende Link http://hellsheadbangers.bandcamp.com/album/free-compilation-vol-7 führt Euch zum möglichen Download des Samplers – den Preis bestimmt Ihr selbst!

Midnight - No Mercy For Mayhem

VÖ: 19.08.14

Verfügbar: CD & Vinyl & MC & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://totalmidnight.webs.com/  & https://myspace.com/athenarsmidnight

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx