www.music-newsletter.de

Hier gibt es CD-Rezensionen von Heavy Metal Alben, die im 3. Quartal 2013 erschienen sind. Hier findest Du die Infos zu den Alben ”“Tomorrow We Die Alive” von BORN OSIRIS, “You Are The Moon, I Am The Night” von OWL, “In Brennenden Himmeln” von SCHWARZER ENGEL, “Necromancer” von TABERAH, “Blestem” von COLOSUS und zum Split Album der Gruppen MOON Und XERBITTERT. Wenn Du auf den Pfeil neben dem Albumtitel klickst, geht es zurück zur Übersicht!

Metal CDs 2013 - 3

Metal CDs Übersicht

Gesamtübersicht

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

BORN OF OSIRIS “TOMORROW WE DIE ALIVE”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Born Of Osiris - Tomorrow We Die Alive

TITELVERZEICHNIS:

01.  Machine
02.  Divergency
03.  Mindful
04.  Exhilarate
05.  Absolution
06.  The Origin
07.  Aeon Iii
08.  Imaginary Condition
09.  Illusionist
10.  Source Field
11.  Vengeance

Label: Sumerian Records
Web: www.sumerianrecords.com 

Time:

4:24
3:57
3:32
3:32
4:05
3:45
3:55
3:12
3:57
3:47
4:10

xxx
xxx

TECHNICAL DEATH

Für Fans von:  Kill Switch Engage - Gorguts - Meshuggah - Nile

USA (ILLINOIS)

Deathcore, sinfonisch-brachiale Klangwände und progressiv-alternative Riffgewitter – BORN OF OSIRIS verursachen einen Sturm der Begeisterung mit ihrem dritten Studiomaester „Tomorrow We Die Alive“. Der Opener „Machine“ ist ein wildes Kuddelmuddel aus Elementen, wie man sie vereinzelt von der Musik von „Pantera“, „The Mars Volta“ und „Cradle Of Filth“ kennt. Das Interessante an den Liedern der Band aus Illinois: Fast jeder der 11 Tracks entwickelt sich nach 2-3 Hörgängen zum definitiven Ohrwurm. Highlights: Das metallische Schaukelpferd des Monats heisst „Divergency“, im elektronisch-harten „Mindful“ shreddert Lee McKinney seine Arpeggios mit rasender Sweeptechnik das Griffbrett rauf & runter, während sich Keyboarder Joe Buras mit zirpenden und fürs Genre ungewöhnlichen Synthie-Kaskaden auch nicht lumpen lässt. Shouter Ronnie Cannizaro wälzt sich durch die Songs wie ein Zyklop, der mit der Keule gerade die Hexe von Blair bearbeitet.

Der Platz für den 2011 ausgestiegenen/geschassten Gitarrist Jason Richardson (jetzt in der Death Metal Truppe „Chelsea Grin“ untergekommen) ist übrigens offiziell noch vakant, während der aktuellen Tour und bei kommenden Konzerten übernimmt Lee Evans erst einmal den Part des zweiten Gitarristen.

FAZIT: Zwei Jahre nach „Discovery“ gelingt dem neuen Album der Gruppe aus Chicago sogar der Sprung unter die besten 30 Alben in den TOP 200 Billboard Album Charts – auch nicht alltäglich für eine Extreme Metal Band, aber „Tomorrow We Die Alive“ wird sich Ende 2013 auf jeden Fall in so mancher Jahresbestenliste wiederfinden. Ein geiles metallisches Luder!

VÖ: 20.08.13

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Label Infos: http://sumerianrecords.com/artist/details/Born+of+Osiris/id:7/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

OWL “YOU ARE THE MOON, I AM THE NIGHT”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HEAVY METAL

Für Fans von:  Pensées Nocturnes - Wobrun House - Funebrarum

DEUTSCHLAND

Ein düsteres Scheibchen kommt vom deutschen Wunderknaben Christian Kolf, der für sein Projekt OWL das Debüt „You Are The Moon, I Am The Night“ – bis auf die drums – nahezu im Alleingang eingespielt und produziert hat. Französischsprachige Stammesgesänge werden noch im Titelsong beigesteuert von Karl Sugin, der Metal Insidern durch seine Aktivitäten im eigenen Projekt „Danishmendt“ bekannt ist. Dem 18minütigen Leckerbissen folgt das nicht weniger geile mit tiefer gelegten Saiten sinistre Grundstimmung verstrahlende „Clouds Of The Morning Spring“, dessen doomiges Klanggebilde sogar Fans der Black Metal Fraktion gefallen dürfte. Die Vielseitigkeit der limitierten Scheibe wird untermauert vom ambienten Treiben in „Levitating Into Elysium“, das zeigt, dass Kolf in seiner Jugend wohl auch irgendwo Fan von „Tangerine Dream“ gewesen ist.

Owl - You Are The Moon I Am The Night

VÖ: 06.08.13

Verfügbar: CD (limitiert) & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://zeitgeister.bandcamp.com/album/you-are-the-moon-i-am-the-night 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

SCHWARZER ENGEL “IN BRENNENDEN HIMMELN”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

GOTHIC METAL

Für Fans von:  Lacrimosa - Rammstein - Saltatio Mortis - ASP

DEUTSCHLAND

Gothic Metal mit symphonischem Touch – bei SCHWARZER ENGEL handelt es sich nicht um eine im Schweizer St. Gallen ansässige Genossenschaft, sondern um das Projekt des deutschen Musikers und Sängers Dave Jason, der nach eigener Aussage „modernen Dark Metal“ spielt. Das dritte Studio Album „In Brennenden Himmeln“ stellt 14 Titel vor, die vor allem Freunde der gothic-schwarzen Sektion erfreuen dürften. Ohrwurmverdächtige Highlights sind das klassisch angehauchte „Der Fährmann“, die wuchtige „Hymne für den Tod“ und die im Mai als Video vorgestellte „Schwarze Sonne“ mit Unterstützung von Opernsängerin  Johanna von Orleans, die sonst für das Projekt E NOMINE am Mikrofon steht. 57 Minuten Stoff für kommende Weltuntergangsparties & die Hälfte der Tracks eignet sich sogar für alternative Friedhofsbestattungen.

Schwarzer Engel - In Brennenden Himmeln

VÖ: 26.07.13

Verfügbar: CD & Digipack CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

W: www.schwarzerengel.info/ & https://myspace.com/schwarzerengelband/music/songs 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

TABERAH “NECROMANCER”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

CLASSIC METAL

Für Fans von:  Iron Maiden - Judas Priest - Dokken - Accept

AUSTRALIEN

Interessant zu hören, dass der klassische Heavy Rock der 80er & 90er nicht tot zu kriegen ist. Vor allem dann nicht, wenn so geile Formationen wie die australischen TABERAH auf den Markt drängen. Das Quartett klingt wie eine Kreuzung aus „Iron Maiden“, „Wishbone Ash“ und „Europe“. Die Songs kommen wie ein wuchtiger Razorback – die Arrangements sind erstklassig und Riffs & Soli bewegen sich auf spieltechnisch höchstem Niveau. Die Stimme von Jonathon Barwick erinnert teilweise an den Scorpions Shouter Meine und bei einigen Songs erlebe ich ein klangliches Deja Vu („Burning In The Moonlight“ klingt wie der ältere Bruder des Maiden-Klassikers „2 Minutes To Midnight“), aber ansonsten ist „Necromancer“ eines der herbstlichen Rock Highlights im überfüllten Veröffentlichungspool. Eine der besten Classic Metal Bands, die ich in letzter Zeit gehört habe. Schade, dass es dieses Teil nicht auf Vinyl gibt

Taberah - Necromancer

VÖ: 13.09.13

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.rockngrowl.com/bands/taberah-au/  

LABEL

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

COLOSUS “BLESTEM”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

BLACK METAL

Für Fans von:  Acherusia - Atrum Tempestas - Eoront

ENGLAND

Sphärische Klänge eröffnen das Debüt Studio Album von COLOSUS, einem englischen Black Metal Projekt, das vom Musiker Daniel Neagoe aka „Khrud“ ins Leben gerufen wurde. Auf seiner Bandcamp-Seite wird als freier Download („Name Your Prize“) der Track „Intuneric“ angeboten, der beispielsweise für den Rest der insgesamt 8 Songs (TT: 65:29) steht: Ambienter schwarzmetallischer Sound aufgebauscht durch brüllende tiefgelegte Akkord-Riffings verziert mit düsteren, weltuntergangsheischenden Texten. Die trügerische anfängliche Stille der meisten Songs täuscht – meistens bricht (wie in „Mormant“ nach 01:29 Minuten) nach kurzer Zeit die Hölle los und wer bis dahin seine Anlage bis zum Anschlag justiert hat, fällt möglicherweise bei den ersten harten Riffs von der heimischen Couch. Kultiggeiler Underground für alle, die mal hören möchten, was einem blüht, wenn die Seele nach dem Ableben von DEM da unten geholt wird.

Colosus - Blestem

VÖ: 24.07.13

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://colosus.bandcamp.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MOON / XERBITTERT “MOON / XERBITTERT”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

BLACK METAL

Für Fans von:  Xasthur - Negură Bunget - Blut aus Nord

AUSTRALIEN / RUSSLAND

Russen vergessen nicht. Egal ob es sich um Mitglieder einer weltweiten Organisation, die es ähnlich in Italien oder in lateinamerikanischen Ländern gibt oder um Musiker, die international interessiert sind, Kontakte zu pflegen und ihre eigene Musik weltweit zu propagieren. Da halten sie es wohl wie die Lennisters aus dem Fantasy Epos von George R. R. Martin, die ihre Schulden immer begleichen. Den Gitarristen Monork hatte ich im Frühjahr 2012 bei der Musikmesse in Frankfurt kennen gelernt, jetzt hat er mir eine „MusiCassette“ (!!) zugeschickt, auf der er selbst - wie auch die australische Band „Moon“ - 3 Tracks beigesteuert hat. Vertrieben und veröffentlicht wurde diese limitierte MC vom serbischen Label Winterkalt Records, bei dem es weitere Leckerbissen gibt für Metallphilosophen, die dem kultigen Untergrund frönen. Der umtriebige 33jährige betreibt hier sein Projekt XERBITTERT,  ist aber auch noch in den Moskauer Bands „Hisstönend“ und „Trou Noir“ aktiv. Hier auf dem Split-Album „Moon/Xerbittert“ gibt es insgesamt sechs ganz starke instrumentale Ambient Black Metal Perlen, die jeden anderen Weltuntergangssoundtrack locker in den Schatten stellen. Absolutes Extreme-Highlight ist das fünfte Stück, in dem schrägdissonante Klangkaskaden mit metzelnder Doppelbassdrum und minimalistischem Analogaufnahmebild wetteifern. „Anhören, Kasten Bier trinken und dann im Delirium und mit aufgesetzten Teufelshörnern vom heimischen Sofa „couchdiven“.

Moon Xerbittert Split MC Cover

VÖ: July 2013

Verfügbar: MusiCassette (MC)

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Die Webseite des Labels: http://winterkaltrecords.co.nr/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LAVATCH “MENTAL DETORIORATION”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Lavatch - Mental Detorioration

TITELVERZEICHNIS:

01.  Realm Of Shades
02.  The Tide Is Turning
03.  Footsteps
04.  In Skills We Trust
05.  The Expendable Pawn
06.  Rise From The Dead
07.  Game Misconduct
08.  Emerald City

Label: Mudcore Records

Vertrieb: The Finest Noise Records
Web: http://www.finestnoise.de/

METALCORE

Für Fans von: Elision - Untamed - Fall Of A Season - Eden Demise

DEUTSCHLAND

Noch vor Jahresfrist behaupteten Spötter, dass es das wohl gewesen sei an zukünftigen Veröffentlichungen im Metalcore Subgenre – das Jahr 2014 beweist mittlerweile nach 4 Monaten locker & fröhlich das Gegenteil. Eine Gruppe nach der anderen wirft ein neues (tolles) Album ins Haifischveröffentlichungsbecken  Die Band LAVATCH bedient sich – was den Namen angeht – eines Charakters des Dichters Shakespeare – die harte Boy Group kommt aus Kölle und spielt die 8 Eigenkompositionen ihres Debüt Albums „Mental Detorioration“ brachialdonnernd (ohne Klüngel) herunter – das Cover Art Work ist gruselig-geil gelungen und erinnert irgendwo an die schrägen Viecher der Alien-Saga – ich ziehe das 8seitige Booklet aus der Tüte, weil ich sehen möchte, mit wem ich es sonst noch zu tun habe. Der Sänger, der mir gerade mit dem messerscharfen „The Tide Is Turning“ die Ohren abreisst, nennt sich schlicht & einfach Marco, die wie Trolle auf alles einknüppelnden Gitarristen heissen Jochen & Robert, lediglich der Bassist Andrew (Bromhead) und ein holzender Förster namens Jannis (Meyer) vermitteln durch ihre Namen einen Hauch von antibürgerlichem Spiessertum. Aber von der Wega (ist so ‘ne Worthülse aus den 70er Jahren) – hier wird gerade die Hölle entfacht und im gepfefferten Liebesdrama „Footsteps“ „haucht“ Marco seine ans Herz gehende Love Story ins Mikro: <you mean the fucking world to me – you are my blueprint – always campaign for your rights – i follow your footsteps anytime> und mittlerweile befinde ich mich in Minute 02:39 doomig bängend vor dem PC und hämmere meinen Senf in die Tastatur – meine weiteren Faves sind das „metallica-clawinger“-Crossover-Monster „The Expendable Pawn“ und das quer durch diverse Rhythmen stolpernde „Rise From The Dead“, das aber trotz allem nichts mit den allseits beliebten Zombies am Hut hat.

FAZIT: <Nicht schon wieder ne Metalcore-CD> habe ich gedacht beim Reinschieben in den Player und während ich noch mit den Augen rolle, packt mich die Wucht der Kölner Quartetts und lässt mich nicht mehr los, bis das Scheibchen nach 33:57 Minuten wieder Ruhe gibt. Und weil jedes Album 3 x gehört wird (Anlage, Kopfhörer, Auto), bevor die finale Bewertung feststeht, freue ich mich jetzt schon; das Teil im Auto zu hören und damit über die Landstrasse zu blasen. Und im kommenden Februar heisst es statt dem obligatorischen „Alaaf“ dann „Kölle Lavatch“! Und: Im Nachhinein hat sich dann sogar herausgestellt, dass das erst jetzt eingegangene Promo Scheibchen sogar schon im September 2013 veröffentlicht worden ist und deshalb in der Wochenwertung zwar dabei ist, aber für die Jahreswertung 2014 im Dezember nicht zur Verfügung steht. In der Endjahresauswertung 2013 belegt „Mental Detororiation“ von allen bewerteten Metal Alben einen guten 11. Rang (von 421 rezensierten Alben).

VÖ: 27.09.13

Verfügbar: CD & (rotes) Vinyl & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.lavatch.com/  &   http://lavatch.bandcamp.com/album/mental-deterioration

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx