www.music-newsletter.de

Hier gibt es CD-Rezensionen von Heavy Metal Alben, die im 2. Quartal 2010 erschienen sind. Hier stehen u. a. Infos zu den Alben ”Demonoir” von 1349 aus Norwegen, “Angel Of Babylon” von AVANTASIA aus Deutschland, “Miracle” von NONPOINT, “Atomizer” von MAMMUTANT aus Xorgosh, “Caedium” von ENEMY OF THE SUN, “Plead The Fifth” von TAPROOT, “Chapters Of Repugnance” von DEFEATED SANITY, “Hypomanic” von LENG TCH’E und “At Heaven’s End” von LEAVES’ EYES. Weitere Heavy Metal CDs gibt es beim Link “Metal CDs Übersicht”.

Metal CDs 2010 - 2

Metal CDs Übersicht

Gesamtübersicht

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxXXX

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxXXX

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxXXX

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxXXX

1349 “DEMONOIR”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

BLACK METAL

Für Fans von:  Carcass - Gorgoroth - Celtic Frost

NORWEGEN

Ein dickes phättes Black Metal Brett bahnt sich seinen Weg aus dem hohen Norden in die festlich erleuchteten Wohnzimmer der Nation. Kerzen an, den Altar aufbauen und den 4 Dämonen Ravn, Archaon, Frost und Seidemann huldigen. Der Vorgänger hat mir nicht so sehr gefallen, aber mit ihrer neuen Schlagerplatte “Demonoir” kehren sie zurück zum traditionellen Wesen ihres Ursprungs. Sie sind ja von jeher eine der BM Gruppen, die sich nicht auf Keyboard-Schlachten (auch wenn’s ab und zu mal klimpert) einlassen. Hier regieren Bretter Gitarren und das Stück “When I Was Flesh” (mit Wolfsgeheul und Kehlkopfgesang) und vor allem die “Pandemonium War Bells” hauen dermassen auf die Glocken, dass ich fast geneigt bin, von einem der besten  Black Metal Alben des Jahres zu phantasieren. In “The Devil Of The Deserts” ziehen die Jungs alle Register und packen sämtliche musikalisch-stilistischen Feinheiten in die 6 Minuten-Dröhnung. 

1349 - Demonoir sc

VÖ: 26.04.10

Verfügbar: 2-CD & Vinyl & Digital

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.legion1349.com/ 

TOURDATEN

INFO: 1997 gegründet, sind sie eine der Bands, die ihr Gefolge durch intensivstes Touring aufgebaut haben. Deutsche Metal Fans dürfen sich auf den Auftritt von 1349 beim Summerbreeze Festival in Dinkelsbühl freuen. Das neue Album gibt es - der Musikliebhaber hat die Qual der Wahl  - als Standard CD, Vinyl-Langspielplatte, digitalen Download und der Käufer der limitierte Doppel-CD bekommt eine Bonus-CD mit drei  (Cover Songs von Exodus, Bauhaus und Morbid Angel) Bretter-Tracks. “Demonoir” ist das sechste Album von 1349, der Name gibt die Jahreszahl wieder, in dem die Pest in Norwegen wütete.

 

 

 

 

 

 

 

 

AVANTASIA “ANGEL OF BABYLON”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POWER METAL

Für Fans von:  Whitesnake - Europe - Edguy

DEUTSCHLAND

Die Stimme erinnert an David Coverdale und sein 1987er Album “Still Of The Night”, wabernde Gitarrenakkorde, ätherisches Flair, man stellt sich eine vom Vollmond bestrahlte Lichtung vor, Nebelfetzen ziehen vorbei und aus dem nahe liegenden Wald dringt markerschütternd die hohe Stimme von Tobias Sammet. Nach 01:30 Minuten kommt auch schon der obligatorische Drum-Break und die ersten Power Metal Riffs erschüttern die Gehörgänge. Das 9minütige “Stargazers” ist der erste Song, der gleich komplett einlullt und mitreisst. Immer dann, wenn ich denke, dass Power Metal länxt tot ist, kommt eine starke CD von diesen Ausmassen und beweist mir das Gegenteil. Highlights der 11 Songs (59:09) sind das schnelle “Rat Race”, das hymnische “Down In The Dark”, der starke Gastbeitrag von Cloudy Yang in der Power-Ballade “Symphony Of Life” und das zwischen Bon Jovi und Europe pendelnde “Alone I Remember”

Avantasia - Angel Of Babylon

VÖ: 03.04.10

Verfügbar: CD & 2-CD & Digital

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Internet: http://www.tobiassammet.com/

TOURDATEN

INFO: “Angels Of Babylon” ist der finale Teil der dreiteiligen “Scarecrow Saga”, die Tobias Sammet im Jahr 2008 mit der Platte “The Scarecrow” begonnen hatte. Gleichzeitig hat er im April 2010 den zweiten Teil “The Wicked Symphony” veröffentlicht (beide CDs gibt es auch in einer 2er CD-Deluxe Box mit einem exklusiven Interview und einem Begleitbuch). Auf “Angels” tummeln sich eine Menge Gaststars: Neben der oben erwähnten Cloudy Yang spielen und singen u. a. Bob Kulick (Kiss), Jon Oliva (Savatage), Eric Singer (Alice Cooper) und Jens Johansson (Malmsteen).

 

 

 

 

 

 

 

 

NONPOINT “MIRACLE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HEAVY ROCK

Für Fans von:  Black Stone Cherry - Whitesnake - Kansas

USA (FLORIDA)

Kein Gekeife, kein Gegrunze, nur Shouter-Vocals von Elias Soriano am Rande des oberen Limits. NONPOINT spielen sogenannten American Alternative Metal, wobei ich sie eher in die Heavy Rock Ecke a la “Black Stone Cherry” oder der 90er Scheiben von “King’s X” einordnen würde. Die meisten der 13 Songs sind zwischen drei und vier Minuten lang, donnern zwar ordentlich aus den Lautsprechern, aber die entscheidenden Songideen, die extatisches Vergnügen beim Hörer auslösen könnten, wurden leider aufgrund gekünstelter Arrangements unter den Mischpulttisch gefegt. Restlos überzeugen können nur “Electricity” und ”What You’ve Got For Me”, alles andere ist ganz nett, aber auch bereits 1000 mal gehört worden. Vor allem das Pantera-Cover “5 Minutes Alone” zeigt, dass die Band noch einiges tun muss, um die Qualitäten der beinflussenden Bands zu erreichen. Verglichen mit dem Vorgänger eine Enttäuschung!

Nonpoint - Miracle sc

VÖ: 04.05.10

Verfügbar: CD & 2-CD & Vinyl & Digital

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.nonpoint.com/

TOURDATEN

INFO: 1997 hat sich die Band gegründet, von den Gründungsmitgliedern ist Gitarrist Andrew Goldman 2007 ausgestiegen, weil er sich “weltlichen Dingen” ausserhalb der Musik widmen wollte. Für den neuen Saitenschwinger Zach Broderick eine gewaltige Herausforderung, die er mit dem achten Studio Album der Band noch nicht bewältigen konnte. Produziert haben die Jungs gemeinsam mit dem Sänger Chad Gray und dem Gitarristen Greg Tibbett (beide von “Mudwayne”).

 

 

 

 

 

 

 

 

OUR LAST NIGHT “WE WILL ALL EVOLVE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SCREAMO

Für Fans von:  Bullet For My Valentine - Silverstein

USA (NEW HAMPSHIRE)

Wenig Zeit scheinen sie gehabt zu haben für die neuen Kompositionen. OUR LAST NIGHT nehmen sich beim Wort. Der Einstieg “Elephants” hat kein Intro, die Musik wird mit dem Fader reingezogen und dann wird losgebrettert. Es gibt Krach, keifende, halbgutturale, aber auch mehrstimmige Stammesgesänge (die Gebrüder Wentworth teilen sich, wie es üblich ist beim Sub-Genre “Screamo” das Mikrofon). Breaks und Tempi Wexel bestimmen die Szenerie und wer “Bullet For My Valentine” kennt,, der weiss, was ihm hier während der 38 Minuten (saukurz!) während der 10 Stücke blüht. Auch die Highights “Mouth Machine Gun” oder “Deceiver” dröhnen gut, aber die Songs dss Quintettsaus New Hampshire hören sich an wie die tausend anderer Musiker, die sich im Genre austoben, ist aber eigentlich egal: Die Jungs sind erstklassike Musiker, der Käufer hat seinen Spass und nur darauf kommt es an.

Our Last Night - We Will All Evolve

VÖ: 04.05.10

Verfügbar: CD & 2-CD & Vinyl & Digital

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/ourlastnight

TOURDATEN

INFO: 1997 gegründet, sind sie eine der Bands, die ihr Gefolge durch intensivstes Touring aufgebaut haben. Deutsche Metal Fans dürfen sich auf den Auftritt von 1349 beim Summerbreeze Festival in Dinkelsbühl freuen. Das neue Album gibt es - der Musikliebhaber hat die Qual der Wahl  - als Standard CD, Vinyl-Langspielplatte, digitalen Download und der Käufer der limitierte Doppel-CD bekommt eine Bonus-CD mit drei  (Cover Songs von Exodus, Bauhaus und Morbid Angel) Bretter-Tracks. “Demonoir” ist das sechste Album von 1349, der Name gibt die Jahreszahl wieder, in dem die Pest in Norwegen wütete.

 

 

 

 

 

 

 

 

MAMMUTANT “ATOMIZER”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

APOCALYPTIC  METAL

Für Fans von:  Heaven And Hell - Lordi - Slayer

XORGOSH

Der Allmächtige (in diesem Falle ausnahmsweise George Romero) hat sie auf unseren Planeten gesandt. Es sind MAMMUTANT, die vom selbst gegründeten Planeten Xorgosh abstammen. Sie sind “Cannibals” und lassen auf den Einstieg in ihre neue CD “Atomizer” das doomig-thrashige “Kutulu Rising” folgen. Natürlich haben sie H. P. Lovecraft ausgebuddelt und mit ihm eröffnen sie die “Season Of The Wolves”. Gitarrist Gabul (nicht entfernt & verwandt mit Kabul, eher schon mit Gubal) wühlt mit der ultratiefgestimmten Axt einen metallsumpfigen Eintopf an, in dem neben deathigen Knochen, corigen Hautfetzen auch gutturale Stimmbänder brutzeln. Drummer Sardukh füllt alles in den Umhang von Basser Maschgullh, von dort wird es über die Welt geschüttet, meine unbedingte Empfehlung an Stefan Raab: Einbürgern und zum Eurovision Song Contest schicken!

Mammutant - Atomizer

VÖ: 28.05.10

Verfügbar: CD

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/mammutant

TOURDATEN

INFO: MAMMUTANT tragen keine Masken, auch wenn es der eine oder die andere denken mag. Alles ist echt an den Lebewesen vom Planeten Xorgosh. Ob sie Rache nehmen werden an der Menschheit, die bereits in den 70ern bekonnen hat, ihr Unwesen mit Verkleidungen zu treiben? KISS fing irgendwann an, danach kamen GWAR und in jünxter Zeit sind es (die spinnen, die) Finnen, die irgendwo suggerieren möchten, dass sie “from outterspace” sind. Aber der Trend ist in den letzten Jahren zum Glück rückläufig und in den letzten Jahren konnten auch Marsianer beobachtet worden, wie sie immer wieder die Gestalt eines Menschen annahmen: http://dbliedtner.files.wordpress.com/2007/08/bohlen.jpg 

 

 

 

 

 

 

 

 

ENEMY OF THE SUN “CAEDIUM”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ALTERNATIVE METAL

Für Fans von:  Meshuggah - Fear Factory - Obliveon

DEUTSCHLAND

Dem instrumentalen Knochenbrecher “Lithium” folgt das rabiate “Another End Of The Rainbow”- so schnell, dass ich kaum mitkomme beim Auszählen mit dem Beatcounter (221 bpm). Die abgefahrenste Nummer im Metal Bereich, die ich in den letzten Monaten gehört habe, ist “I Am One”. Der Leadgitarrist ist Waldemar Sorychta -  der Song basiert auf einem Flamenco-Rhythmus, den die drei Instrumentalisten auch 100%ig rüber bringen ohne technische Fehler - unglaublich: Flamenco-Metal! Das nexte Stück hört sich arabisch an (eine Oud?) - zumindest glaube ich marokkanische tribal Percussion auszumachen - und die Band verarbeitet diesen elementaren Riff  zu einem metallischen Donnerwetter, das ich so auch noch nicht gehört habe.  Metal Album des Monats, ganz klar1

Enemy Of The Sun - Caedium

VÖ: 28.05.10

Verfügbar: CD & Limited Edition Digipak

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/enemyofthesunband

TOURDATEN

INFO: ENEMY OF THE SUN spielen out Angabe der Label-Infos “Cyber Thrash Metal”. Wassndass schon wieder, wird sich der geneigte Fan denken. Die “wissenschaftliche” Bezeichnung sieht darin die Vermischung von groovigem Post-Thrash und elektronischem Industrial-Metal. Die Gitarren klingen dabei oft “digital” und spielen stakkato- und ultraharte Tanzmuster, die man auch in gewissen Techno-Spielarten oder im Crossover-Hip Hop findet.

 

 

 

 

 

 

 

 

TAPROOT “PLEAD THE FIFTH”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ALTERNATIVE METAL

Für Fans von:  Korn - Helmet - Deftones - Slipknot

USA (MICHIGAN)

Das zweite Stück der CD heisst “Game Over”, sollte man aber nicht zu Ernst nehmen, denn was TAPROOT hier ableisten, ist ein crossoveralternativmetalcore-Stück, das mit zum Besten gehört, das die Band bisher fabriziert hat. Sogar der aktuelle Radio Hit “Fractured (Everything I Said Was True)” sorgt für Vergnügen - der Band gelingt es, härtere Elemente  mit perfekt abgestimmten Gesangsharmonien späterer Veröffentlichungen in Einklang zu bringen, die Grooves kommen messerscharf, die Produktion wurde wie beim Vorgänger in die Hände von Tim Patalan gegeben und er hat die 11 Songs (Spielzeit 40:25) in eine Tour de Nu Alternative Metal verpackt, die es zum Vergnügen macht, “Plead The Fifth” in einem Stück zu hören. Ein Top Hit wie das 2002er “Poem” ist dem Quartett dieses Mal allerdings nicht gelungen, dafür gibt es mit “Trophy WiFi” einen starken Crossover-Kracher!

Taproot - Plead The Fifth

VÖ: 11.05.10

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.taprootmusic.com/  &  http://myspace.com/Taproot

TOURDATEN

INFO: Der Produzent TIM PATALAN ist mit seinem Bruder Andy zuständig für den Betrieb im Loft Recording Studio in Saline (Michigan).  Ein kleiner Blick hinein und Infos, wen die Brüder noch produziert haben, gibt es, wenn Ihr auf diesen Link klickt:
http://www.concentratemedia.com/features/SalineLoftStudio0014.aspx  und wer möchte kann sich auf dem Label Victory Records herumtreiben, um einige Wallpapers runter zu laden: http://www.victoryrecords.com/downloads.php?o=0&t=1&a=

 

 

 

 

 

 

 

 

DEFEATED SANITIY “CHAPTERS OF REPUGNANCE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DEATH GRIND

Für Fans von:  Pestilence - Suffocation - SROM

DEUTSCHLAND

Wie ein Geschwür kriecht der “Introitus” heran mit herumwühlenden Gitarren und schwillt  lauter an, bis “Sänger” A.J. “die Sau raus” lässt mit  gutturalem Schweinegegrunze. DEFEATED SANITY haben mit ihrer neuen CD “Chapters Of Repugnance” eine exzellente Schlachtplatte zubereitet, die sich wunderbar als Soundtrack in Filmen wie TCM (alle Fortsetzungen) oder gar “Schramm” machen würden. Melodien sind kaum aus zu machen und wer die “Carnal Deliverance” (deutsch: fleischliche Erlösung) sucht, ist hier richtig. Dass die “Songs” keine vordergründige Struktur besitzen, ist uninteressant, man kann sie toll einsetzen, um hinzugezogene Nachbarn zu vergraulen (der Albaner neben mir packt bereits seine Koffer - Anm. d. Red.: Es hat sich später herausgestellt, dass er nur in Urlaub gefahren ist). Exzellent: Christian Kuhn (Gitarre) und Jakob Schmidt (Bass)

Defeated Sanity - Chapters Of Repugnance

VÖ: 04.05.10

Verfügbar: CD

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.defeated-sanity.com/

TOURDATEN

INFO: Die Band DEFEATED SANITY stammt aus dem Ort Dachsbach, das wiederum im Bezirk Neustadt an der Aisch liegt. “Chapters Of Repugnance” ist das dritte Studio Album der Band und dabei das erste, das beim amerikanischen Label “Willowtip Records” erschienen ist. Das Label aus Pennsylvania wurde im Jahr 2000 von Jason Tipton gegründet mit der Spezialisierung auf Death Metal, Grindcore und Technical Death Metal. 2007 ging man mit dem niederländischen Label “Neurotic Records” eine Partnerschaft ein, um auch europäischen Bands die Möglichkeit zu geben, ihre Platten in Nordamerika zu veröffentlichen.  Websites: http://www.willowtip.com/ und http://www.neurotic-records.com/

 

 

 

 

 

 

 

 

LENG TCH’E “HYPOMANIC”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

GRINDCORE

Für Fans von:  Napalm Death - Carcass - Pestilence

BELGIEN

Die belgischen Vorzeigerocker LENG TCH’E haben sich rar gemacht in den letzten Monaten. Kaum Konzerte, keine CD - dass sie nicht untätig waren, zeigen die 14 Hämmer der neuen  “Hypomanic”. Grunzmonster SERGE KASONGO outet sich als Ober-Zombie und bläst wie der große böse Wolf die Häuser der Vororte von Brüssel in Schutt und Asche. Gitarrist JAN HALLAERT folgt ihm auf dem Fusse und schrubbt sich mit irren Mörder-Grind-Grooves durch die Songs. Auch die anderen Folterknechte sorgen für ohrenbetäubendes Entzücken. Es geht das Gerücht um, dass die US-Armee Leute entlassen wird mit dem Hintergrund, die Band hier in den Irak zu schicken. Traumatischen Highlights der CD: “Misleading Innuendos” und der “Anthropocentric Suicide” - zu Risiken und Nebenwirkungen lesen sie die humorvollen Texte oder statten sie ihrem Ohrenarzt einen Besuch ab.

Die Band, die sich nach einer chinesischen Foltermethode benannt hat, spielt am 02. Oktober beim Death Feast Ultimate in Oberhausen, Notendurchschnitt von 1,910 für "Hypomanic" - Trotzdem: Der Vorgänger "Marasmus"  war besser!

VÖ: 24.05.10

Verfügbar: CD & MP3 Download

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/lengtche

TOURDATEN

INFO: Die Band selbst bezeichnet ihren Musikstil als “Razorgrind” - die Paarung von Death Metal und Grindcore. Der Name ist an die archaische chinesische Foltermethode “Lingchi” angelehnt, bei der einem an einen Pfahl gefesselten Menschen bei lebendigem Leibe zunäxt die Körperteile abgetrennt werden, bevor am Ende Haare, Nasen, Ohren und der Kopf an der Reihe ist. Wer hart im Nehmen und ist und sich schon den einen oder anderen Zombie-Film einverleibt hat, der kann hier mal kucken:  http://tengalgorhythm.blogspot.com/2008/07/leng-tche.html und wer mir garantiert, dass er schon 66 Jahre alt ist, der darf auf diesen Link hier klicken: http://www.liveleak.com/view?i=a9e_1329821207 (VORSICHT/ATTENTION: SPASS BEISEITE - DIE BILDER SIND WIRKLICH BRUTAL UND SCHOCKIEREND - NICHT FÜR JEDE(N) GEEIGNET!)

 

 

 

 

 

 

 

 

verschiedene Interpreten “CD-Beilage Musikmagazin Legacy # 66”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Various Artists - Legacy # 66

1995 hat es begonnen. Die deutsche Ausgabe des Rolling Stone Magazins erschien im Juni 1995 zum ersten Male mit einer CD-Beilage. Mit neuen Songs von der damals unbekannten Sängerin Alanis Morissette (“You Oughta Know”) oder Carolina Lavelle (“Moorlough Shore”). Der Musikexpress zog schnell nach und einige Monate später gab es kaum noch ein Musikmagazin, dass es sich leisten konnte, auf die monatliche CD-Beilage zu verzichten, ohne Gefahr zu laufen, dass die Käuferschicht zur Konkurrenz überlief. In der letzten Woche wurde mit dem Sampler des Musik Magazins “Legacy” zum ersten Mal sogar eine Zeitschriften-CD zum Album der Woche gekürt!

HEAVY METAL

Für Fans von:  Kettensägen - Motorradtreffen - Göller Bier

HEAVY METAL

Die Highlights der CD-Beilage: Yaaaarrrrrrgggghh! Eine meiner Lieblings Metal Bands der 80er beginnt den Reigen. Die thrashige Nummer „Hammer And Life“ erfüllt alle Banger-Hertzen (Hertz von Ohm) – warum denn nicht immer so – EXODUS sind mit diesem Stück nah dran an alten Qualitäten. Das niedlich-knüppelige „Judgement“ von KEEP OF KALESSIN legt noch ne Kohlenschippe drauf. Musik für die Arbeiterklasse, die sich während Musik ordentlich bewegen möchte. Der neue Tanz heisst Apokalytipogo – Musik für den Ohrenkollaps – Melodic Thrash’n’Death erster Güteklasse! Ultragoyle!

Nach dem langweiligen Gothic Metal („The Outsider“) von THE VISION BLEAK, das zudem noch gekürzt ist , gibt es deutschsprachigen Metal. Deutschsprachiger Metal? Immer noch nicht alltäglich. Dabei gibt es klasse Bands (siehe Abrogation). SCHWARZER ENGEL sind auf dieser CD mit ihrem tollen Düster-Metal Track „Sieh die lodernden Heere (nein, nicht Haare!)“ verewigt. Ein dickes oberphättes Brett gibt’s von NEGATOR. „Dignity Of War“ ist aufpeitschender, keifender Black Metal. Der Soundtrack, bei dem (alle, die unter 35 sind, bitte jetzt nicht weiterlesen) Selbstverstümmelung angesagt ist – daher: Volumen auf 10 hochgedreht, vor den Lautsprecher stellen, Kopf mit Höxtgeschwindigkeit im Uhrzeiger Sinn drehen und Haare schütteln! Zwischendurch gibt’s auch noch den einen oder anderen schönen doomigen Break, bei dem Dir Sänger Steve mit seiner schnarrenden Stimme in die Seele schneidet. Yaaaaaaaaaaaaa.........

Viel Keyboards und Gekreische in „Reduced To A Beast“ von DARKNESS ABLAZE. Undergroundig- kultiges Gegurgel von Sven De Caluve von THE ORDER OF APOLLYON. „Never“ schleppt sich mit schweren Mettl-Synkopen zu einer gutturalen Shredder-Orgie. Wildsaustark! Weiter lesen auf musikverrueckt.de!

VÖ: Mai 2010

Verfügbar: Zeitschriftenbeilage Musikmagazin

Empfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins Legacy: http://www.legacy.de/index2.htm

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

LEAVES’ EYES “AT HEAVEN’S END”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HAUSFRAUEN METAL

Für Fans von:  Unsun - Evanescence - Moonspell

DEUTSCHLAND

Katastrophen-Metal, wie ich diese Art von Metal immer bezeichne. Eine Sängerin, die zwischen harten Riffs und gekünstelter Gutturalik zwitschert und beim Versuch, auf den Spuren von “Lacuna Coil” und “Within Temptation” zu wandeln, verschluckt sich das deutsch-norwegische Goth-Metal Plagiat gewaltig. Das dünne Kopfstimmchen der aparten Blondine passt nicht. Der Titelsong “At Heaven’s End” kann sich nicht entscheiden, ob er sich als Power-Ballade oder wikingermetallisches Gothic-Schlagerstück präsentieren soll. Liv Kristine ist die holde Schönheit und irgendwie kommt sie mir unglücklich vor, wie sie auf ihrem Thron sitzt, vielleicht kann sie die CD zur Bewerbung bei “Monrose” oder den “All Saints” nutzen. Der Band empfehle ich einfach, sich einige von den obigen Scheiben rein zu ziehen, wenn sie sich schon im Metal-Genre versuchen wollen. Die CD ist eine Qual!

Leaves' Eyes - At Heaven's End

VÖ: 21.05.10

Verfügbar: CD & Vinyl & MP3

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.leaveseyes.de/

TOURDATEN

INFO: Die erste Frau, die in einer Rockband Karriere machte, war JANIS JOPLIN, als sie im Jahr 1966 bei der San Francisco Band BIG BROTHER & THE HOLDING COMPANY einstieg.  Danach war nichts mehr, wie es war und Frontfrauen wie Grace Slick oder Girlgroups wie Fanny oder The Deadly Nightshade drängten ans Mikrofon. Letztere haben sich 2008 sogar wieder reformiert und geben vereinzelt Konzerte: http://thedeadlynightshade.net/Home.html - und wer sich jetzt fragt, warum ich das hier schreibe? Nun - ein bisschen Eigenwerbung muss sein, denn im Februar 2017 gibt es auf der Seite von musikverrueckt.de das grosse Special Feature: Frauen in der Pop- und Rockmusik. Ab 01. Februar Nur auf musikverrueckt.de :-))

 

 

 

 

 

 

 

 

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx