www.music-newsletter.de

Hier gibt es CD-Rezensionen von Heavy Metal Alben, die im 3. Quartal 2015 erschienen sind. Hier findest Du u. a. die Infos zu den Alben ”Repentless” von SLAYER, “Tod U Vergäutig” von EXCELSIS aus der Schweiz, “Solace” von LEGION, “To Those Left Behind” von BLESSTHEFALL, “Diskovibrator” von TURMION KÄTILÖT aus Finnland, “Blackout Whiteout” von HANGING GARDEN, “The Book Of Souls” von IRON MAIDEN, “Bad Magick” von MOTÖRHEAD und “Hammer Of The Witches” von CRADLE OF FILTH. Weitere Alben in der “Metal CDs Übersicht”!

Metal CDs 2015 - 3

Metal CDs Übersicht

Neue Metal CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

SLAYER “REPENTLESS”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Slayer - Repentless

TRACKLISTING:

01.  Delusions Of Saviour
02.  Repentless
03.  Take Control
04.  Vice
05.  Cast The First Stone
06.  When The Stillness Comes
07.  Chasing Death
08.  Implode
09.  Piano Wire
10.  Atrocity Vendor
11.  You Against You
12.  Pride In Prejudice

Label: Nuclear Blast Records

THRASH METAL

Für Fans von:  Exodus - Anthrax - Sepultura - Torture Squad

USA

Die US Weltuntergangsrocker sind wieder da! Nach dem instrumentalen schwermütigen Intro „Delusions Of Savior“ geht die Post richtig ab mit dem nachfolgenden Titelstück. „Repentless“ gibt die Richtung vor für mörderische 42 Minuten, SLAYER donnern durch die 11 restlichen Tracks, als ob sie auf der Flucht sind. Das neue (und elfte) Studio Album befriedigt wieder alle Thrash Metal Anhänger auf höchster Stufe.

Ich behaupte einfach mal spontan, es ist eines der besten der Bay Area Thrasher, die an Qualität noch einmal enorm zugelegt haben, seitdem einer Lieblinxmetalgitarristen (der ehemalige „Exodus“-Slasher GARY HOLT) in der Band untergekommen ist. Wenn einer die gewaltige Lücke des verstorbenen Bandgründers Jeff Hanneman füllen kann, dann er und wenn er wie in „Take Control“ oder „Implode“ seine mörderischen Soli in Ultra-Speed herunterbrettert, fühle ich mich direkt in die Mitte der 80er Jahre hineinversetzt, als er gemeinsam mit Kumpel Rick Hunolt eines der besten Metal Alben aller Zeiten eingespielt hatte. Und wie man in „You Against You“ hören kann, ist der Kahler-Jammerhaken noch immer sein bester Freund (Witz für Gitarrren-Insider)! Mit PAUL BOSTAPH sitzt ja seit einiger Zeit zudem wieder ein zweiter ehemaliger „Exodus“-Gefährte im Boot. Das erste Studio Album seit 6 Jahren ist gleichzeitig das Erste, das beim neuen Label “Nuclear Blast” erscheint. Fans feiern diesen Umstand am besten mit der sagenhaften „Gold Edition“, die eine zweite Bonus Disc mit dem kompletten 2014 beim Wacken Open Air gespielten Konzert beinhaltet. Die DVD des gleichen Konzertes mit einem „Making Of“ rundet eines der heavymetallischen Veröffentlichungshighlights des Jahres 2015 ab.

SLAYER waren zu Gast im Vorjahr beim kommerziell erfolgreichsten Mainstream Rock Festival Deutschlands, nämlich in „Wacken“, von diesem Konzert gibt es die 66minütige Aufnahme auf DVD und auf Bonus-CD. Natürlich stehen mit „Live Undead“ (1984) und „Decade Of Aggression“ (1991) bereits zwei gute Live Alben in der Diskographie, aber die sind allesamt schon etwas älter, auf „Live At Wacken 2014“ spielen die US Thrasher neben den Klassikern „Hell Awaits“, „South Of Heaven“ auch mit „Mandatory Suicide“, „Angel Of Death“ (beide von der 95er EP „Serenity In Death“), „Disciple“ und „Hate Worldwide“ ein paar Songs jüngeren Datums. Am 25. Oktober startet übrigens die aktuelle Europa-Tournee (darunter auch acht Termine im deutschsprachigen Raum!).

FAZIT: „Repentless“ ist eines der besten Thrash Metal Alben der letzten Jahre und vor allem Eines, das ich vom Niveau irgendwo knapp neben dem legendären „Bonded By Blood“ (von Exodus) sehe.

VÖ: 11.09.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Note: ☻☻ ☻☻☻☻☻☻☻

Web:  http://www.slayer.net/ & https://twitter.com/Slayer & https://vimeo.com/133321668

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

EXCELSIS “TOD U VERGÄUTIG”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Excelsis - Tod U Vergäutig

01.  Intro (Dr Schwarz Tod)
02.  D Gschicht
03.  Heiligs Wasser
04.  Üsi Freiheit
05.  Maimond
06.  S Verspräche
07.  Dr Pakt Mit Em Tüfu
08.  Mir Kämpfe
09.  Dr Schlächter
10.  Vertüflet Isch Mi Seeu
11.  Dr Letscht Versuech
12.  Grüeni Fäuder U Dunkli Wäuder
13.  Outro (Dr Lichezug)

Label: Nonstop Music Records

FOLK METAL

Für Fans von:  Elvenking - Amon Amarth -  Falchion - Alestorm

SCHWEIZ

Unser Nachbarland Schweiz ist immer wieder einmal für eine Überraschung gut. Haben zum Jahresbeginn bereits die Hammer-Alben von „Gurd“ und „Unhold“ für grosses Entzücken in der metallischen Abteilung der Redaktion gesorgt, kommt uns jetzt das erste Mundart-Metal-Album zu Ohren von der Band EXCELSIS. Das Cover Artwork ist schon einmal absolut geil und erinnert (mich zumindest) an die stimmungsvollen Cover der Comic-Reihe “Sigurd” - das Album selbst punktet voll durch mit einem knallharten Mix aus Power-Metal und folkloristischen Elementen. 13 Titel gibt es – 71:39 Minuten – und eigentlich ist jeder Song eine Klasse für sich!

„Tod U Vergäutig“ ist bereits das achte Studio Album der 1995 gegründeten Band, im Instrumentarium befinden sich neben den handelsüblichen Gitarren, Bass und Schlagzeug auch Dudelsack, einheimische Musikwerkzeuge, Akkordeon, Flöten und mehrstimmige gutturale Schlachtgesänge, die dem Ganzen – auch dem Schwyzer Dialekt geschuldet - einen eigentümlichen urwüchsigen „Pagan“-Charakter verleihen und (mich zumindest, ha, ha) an diverse eigenwillige Schweizer Horrorfilme (u. a. den genialen Grusel-Thriller „Sennentuntschi“) erinnern. Der bombastische Sound erinnert teilweise an die wuchtigen Konstrukte von „Amon Amarth“, „Eluveitie“ oder sogar einiger Gothic Metal Bands, hebt sich aber vom Mainstream wohltuend ab durch seine besondere medieval Atmosphäre.

Die Band gibt es seit 1996, bis vor kurzem (2013) war man noch englischsprachig unterwegs, das 2014er „Chrieger Lieder“ war nach einer 2009er EP das erste Album gewesen, das komplett in der Landessprache gesungen worden ist und die Band dadurch mit einem eindeutigen Alleinstellungsmerkmal ausgestattet hat. Verarbeitet werden in den Texten mittelalterliche Themen, Fantasy-Stories und natürlich die einheimische Folklore. Eines der absoluten Highlights ist der  „Mainmond“, der einen Pakt mit dem Teufel schreibt, gleiches gilt für das bierselige „Dr Pakt mit dem Tüfu“, das voll geeignet ist zum Mitschunkeln in einem Festzelt, „Heiligs Wasser“ bezieht seine Inspiration aus der vom Autor Jeremias Gotthelf beschriebenen Legende „Die schwarze Spinne“ - ein Auszug daraus kann hier nachgelesen werden: http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-schwarze-spinne-2497/1 und wer sich für die Arbeiten von Damian Zumbrunn, der das tolle Cover Artwork entworfen hat, interessiert: http://dz9.ch/wordpress/

FAZIT: Das Album ist im August sogar (ein Heavy Metal Album!) in die Schweizer Album Charts eingestiegen. “Tod U Vergäutig” ist ein absolutes Must Have für alle Metal Fans, die sich so nebenbei auch für gruselige Geschichten und für die das Genre unheimlich-melancholische Atmosphäre, die von der Band genial in ihre Lieder gestrickt worden ist, begeistern können.

VÖ: 28.08.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://excelsis.ch/wordpress/  &  https://youtu.be/n4Tr1zT3wZc (Audioclip) 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEGION “SOLACE”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Legion - Solace

TRACKLISTING:

01.  Torn To Pieces
02.  We Are The Fools
03.  Living For The Moment
04.  Don’t Lie To Me
05.  In Motion
06.  Hold Me
07.  Living A Lie
08.  Back When You Started
09.  All I Need
10.  Gone Forever
11.  End Of The Line

Label: Z Records
Web: www.z-records.com

MELODIC HARD ROCK

Für Fans von:  Blue Murder - Whitesnake - Helix - Kick Axe

ENGLAND/USA

<und er frage ihn: was ist dein name? und er spricht zu ihm – legion ist mein name – denn wir sind viele> lautet das offizielle Statement aus dem Markus-Evangelium (Mk 5,9 ELB). Diese LEGION hier kommt aus England und den USA (bevor die Black Metal Jünger losrennen in die Läden – die Gruppe hat nichts mit der 1999 aufgelösten schwedischen Band gemeinsam) und veranstaltet mit „Solace“ den achten (und letzten) dämonischen Zugriff auf die Seelen der Hard Rock Fans. Klassischer harter Rock mit metallischem Touch und gut strukturierten Satzgesängen, die an die Musik Ende der 80er Jahre erinnern („Kingdom Come“, Blue Murder“ u. a.). Es ist das letzte Album der Band mit Sänger PHIL VINCENT, der das Weite gesucht hat, weil a) die Finanzen nicht gestimmt haben und b) er sich endlich auf seine Solokarriere konzentrieren möchte. Eine Solo EP („Melody & Madness“ – 6 Tracks) hat Ende September das Licht der Welt entdeckt, mit dem Instrumentalisten Peter Cox arbeitet er derzeit an einem Album für das neue Duo-Projekt „Forest Fields“. „Solace“ ist zustande gekommen kurz nach dem siebten Album „Wild Animal“ (im Früjahr 2015), um der Plattenfirma noch ein zugestandenes Album abzuliefern und dafür ist es sogar erstaunlicherweise recht ordentlich geworden: „Torn To Pieces“ ist ein Melodic Rock Brecher vor dem Herrn, der Rest ist guter AOR-Mainstream mit hardrockigen Grooves und routinierten Songideen. Abschliessend gibt es auch auf der Webseite des Sängers die Möglichkeit, zehn bisher unveröffentlichte Aufnahmen kostenfrei herunter zu laden (wie, das erfahrt Ihr wie immer in der Rubrik „Downloads der Woche“). Wie es weitergeht mit der Band, weiss noch niemand so richtig. Gesucht wird ein Sänger, der sich auf dem Niveau von Phil Vincent bewegt, dabei sind die Jungs selbstredend auch für Offerten vom europäischen Festland offen.

VÖ: 21.09.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.philvincentbands.com/  &  https://youtu.be/Bvxyn9TIXF8 (“Torn To Pieces”)

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

BLESSTHEFALL “TO THOSE LEFT BEHIND”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

METALCORE

Für Fans von:  Alesana - Alexisonfire - Misery Signals

USA (ARIZONA)

Gibt’s das Genre Metalcore noch? In letzter Zeit kamen kaum noch Promos – BLESSTHEFALL bedienen die Fans & die Jünger des Sugenres ganz gut, auch wenn sich die stilistische Ausrichtung jetzt modisch „Post Hardcore“ schimpft. „Post Rock“, Post Metal“, „Post Fuckbook“ (ha, ha) – ob da die DHL dahintersteckt? „To Those Left Behind“ ist das fünfte Longplay-Studio-Album, das in der gleichen Besetzung wie der 2013er Vorgänger „Hollow Bodies“ aufgenommen worden ist  – „Decayer“ reisst mit knüppeldicken Gitarrenriffs und der Stimme von JARED WARTH Wände ein, „Walk On Water“ ist noch ne Spur dynamischer, der geniale Brecher „Against The Waves“, der Titelsong und „Oathbreaker“ sind  weitere Highlights des Albums. Die 5 Boys aus Phoenix im Bundesstaat Arizona erfinden das Rad nicht neu, liefern aber ein an”hör”liches gutes Scheibchen ab.

Blessthefall - To Those Left Behind

VÖ: 18.09.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://blessthefallmusic.com/  &  https://vimeo.com/139354818

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

TURMION KÄTILÖT” DISKOVIBRATOR”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

INDUSTRIAL

Für Fans von:  Rob Zombie - Rammstein - Black Temple - Neverend

FINNLAND

Die Industrial Metal Band TURMION KÄTILÖT lässt es krachen mit dem neuem Album „Diskovibrator“. Gesungen wird wie beim Vorgänger erneut in der Landessprache, was – auch wenn ich es nicht verstehe – dem Ganzen einen Schuss Authentizität verleiht und somit gut rüber kommt. Texte sind (eigentlich) zweitrangig, die Musik ist metallischpartytauglich und verzichtet auf balladeske Lückenbüsser und donnert wie der auf dem Cover abgebildete Panzer durch die Stube! Radau von der ersten bis zur letzten Minute (Spielzeit: 43:19) – die bierseligen Highlights sind: Der rammsteinige Brecher „Aina Arki“, der stampfende „Melodic-Industrial“-Knaller „Hyvissä höyryissä“ mit seinem ulkigen Folklore-Finale und das elektronische Geschwindigkeitsmonster „Sinä Saatana“. Endlich mal ein ansprechender Vibrator für die Männerwelt!

Turminon Kätilöt - Diskovibrator

VÖ: 25.09.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://www.turmionkatilot.com/  &  https://vimeo.com/18109360

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

HANGING GARDEN “BLACKOUT WHITEOUT”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

MELODIC DOOM

Für Fans von:  Amederia - Daylight Dies - Omnium Gatherum

FINNLAND

HANGING GARDEN aus Finnland spielen ein Gemisch aus metallischem Dark Wave und Gothic Rock mit einem Schuss Doom. Die 2004 von Matti Reinola und Ari Nieminen (haben die Gruppe mittlerweile verlassen) gegründete Band veröffentlicht mit „Blackout Whiteout“ das 4. Studio Album und ich bin wie beim 2013er Vorgänger hin und her gerissen zwischen Gut & Böse. Wer ausschliesslich Radau erwartet, wird enttäuscht von dannen ziehen, teilweise wird mir wie in „Aoede“ (öde? Ha, ha!) zu viel mit synthetischen Keyboards herumgekleistert, aber andererseits hat die Band aufgrund ihres Sounds und der melodiösen Songstrukturen schon ein besonderes Alleinstellungsmerkmal inne. Wer mal reinhören möchte, die Highlights sind für mich „Borrowed Eyes“, „Eclipse“, das epische Finale von „Unearth“ und natürlich das monströse „Words That Bear No Meaning“.

Hanging Garden - Blackout Whiteout

VÖ: 25.09.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.hanging-garden.net/ & https://vimeo.com/136007285 (“Embers”)

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

IRON MAIDEN “THE BOOK OF SOULS”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Iron Maiden - The Book Of Souls

TRACKLISTING CD 1:

01.  If Eternity Should Fall
02.  Speed Of Light     VIDEOCLIP
03.  The Great Unknown
04.  The Red And The Black
05.  When The River Runs Deep
06.  The Book Of Soul

TRACKLISTING CD 2:

01.  Death Or Glory
02.  Shadows Of The Valley
03.  Tears Of A Clown
04.  The Man Of Sorrows
05.  Empire Of The Clouds

HEAVY METAL

Für Fans von:  Accept - Black Star Riders - Queensrÿche

ENGLAND

BRUCE DICKINSON hat Krebs – diese Nachricht ging durch die Rockpresse und schockierte alle Fans der Band IRON MAIDEN, die sehnsüchtig auf ein neues Album und die daraus bündelnde Tournee warteten. Aber mittlerweile scheint der Sänger – das Aushängeschild der Gruppe - wieder einigermassen hergestellt zu sein, so dass den Aufnahmen der neuen Songs nichts im Wege zu stehen schien, oder?

Also erwartungsfreudig rein ins neue Album der eisernen Jungfrau. Wer genau hinhört, merkt dann auch sofort, dass die Stimme des Leadsängers logischerweise nicht mehr so ganz frisch klingt wie annodunnemal, ein bisschen Hall und Reverb haben gut nachgeholfen, um das zu überkleistern, aber „If Eternity Should Fail“ galoppiert genau so ambitioniert los wie die meisten klassischen Rock Songs der britischen Band. Der Song erinnert mich irgendwo an den legendären „Trooper“. Gut, aber haut mich nicht unbedingt vom Hocker. „Speed Of Light“ gefällt mir besser, poltert ordentlich los in gutem Tempo (179 bpm) und hier gefallen auch zum ersten Mal die Soli der Gitarristen (aber mein Gott, wurden die alle mit dem Halstonabnehmer gespielt? Und wenn ja, warum?).

Das langsame Ende in „The Great Unknown“ hätte ich nicht unbedingt gebraucht, wirkt irgendwie konzeptionslos – ein Knallerschluss hätte mir besser gefallen. Aber bevor ich weiter ablästere, nehme ich mir vor, das Album einfach zu geniessen, auch wenn mir schon der nächste Riff in „The Red And The Black“ richtig bekannt vorkommt, da haben sie sich aber schön kopiert, die Jungfrauen! Von den hiphoppigen „Oh-hoho-hoho-hoh! „Songwriter-Mainstream-Pop“-Gesängen weiss ich gar nicht so recht, was ich halten soll davon – zuviel „Voice Of UK“ geguckt, oder? In „Empire Of The Clouds“ und „The Man Of Sorrows“ kommt’s mir sogar vor, als ob es bei den Aufnahmen und speziell einigen Breaks ein paar Timing-Schwierigkeiten gegeben hat. Hätte der Herr Produzent eigentlich aber hören müssen.

Und sonst? Überraschungsmomente gibt es so gut wie keine, der Titelsong ist eines der besten Stücke, „Death Or Glory“ von der zweiten Disc überzeugt ebenfalls, der Rest ist routiniert gespielter Heavy Metal, der keine Fragen offen lässt und jeden Die-Hard-Maiden-Fan gut bedienen sollte. Und an all die Jünglinge, die den Käse verzapfen (u. a. die Boys vom Dortmunder Musikmagazin “Visions”), dass “The Book Of Souls” das erste Doppel Album der Band IRON MAIDEN in ihrer Karriere sei - wo habt Ihr denn DEN Schmarrn her? Wikipedia? Das 1985er Live Album “Life After Death” WAR ein Doppel Album gewesen und das 1992er Studio Album “Fear Of The Dark” ebenso!

FAZIT: Gesamtgesehen für mich persönlich eine Enttäuschung! Ich bin den Weg der Band von Beginn an mitgegangen vom begeisternden Debüt bis zum phantastischen “Power Slave“ und dem ebenfalls sehr guten „Fear Of The Dark“, aber jetzt lässt die Gruppe so langsam die Frische vermissen, die noch ihre Werke „Dance Of Death“ oder „A Matter of Life and Death“ ausgezeichnet hat. Auch ein Kracher vom Format „El Dorado“ vom Vorgänger-Album „Final Frontier“ fehlt ebenfalls. Vielleicht kann dem ja mit einer Auffrischung des Lineups begegnet werden? Die Boys rennen ja alle geschwind aufs Rentenalter hin - was ist mit Lauren Harris, der singenden Tochter des Bassisten, Dickinson-Sohn Austin hat zuletzt in der Metalcore-Band „Rise To Remain“ gesungen – da wäre doch schon mal etwas Nachwuchs, der eventuell auch für kompositorische Freshness sorgen könnte, in der unmittelbaren Nähe vorhanden!

VÖ: 04.09.15

Verfügbar: Deluxe Box & CD & Vinyl & Digital

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://www.ironmaiden.com  &  https://twitter.com/ironmaiden 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

MOTÖRHEAD “BAD MAGIC”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Motörhead - Bad Magic

01.  Victory Or Die
02.  Thunder & Lightning
03.  Fire Storm Hotel
04.  Shoot Out All Of Your Lights
05.  The Devil
06.  Electricity
07.  Evil Eye
08.  Teach Them How To Bleed
09.  Till The End
10.  Tell Me Who To Kill
11.  Choking On Your Screams
12.  Whe The Sky Comes Looking For You
13.  Sympathy For The Devil (feat. Brian May)

Label: UDR Music GmbH
Web: www.udr-music.com/

PUNK METAL

Für Fans von:  The Exploited - Suicidal Tendencies - Anthrax - Discharge

ENGLAND

Leute! Leute! Lemmy Kilmister spielt mit MOTÖRHEAD den „Stones“-Klassiker „Sympathy For The Devil“ – als ich das zum ersten Mal gehört habe, ist meine Ohrmuschi richtig feucht geworden! Schon allein ein Kaufgrund für das 22. Studio Album des 69jährigen Rockers, der im Dezember seinen 70. feiert, oder? Als ich das Stück dann höre, hält sich die Begeisterung dann aber doch in Grenzen, seine Version empfinde ich – verglichen mit dem Original - beim ersten Hören eher etwas lahm. Aber egal, die Kritiker werden den Track bejubeln, die Fans auch und LEMMY gibt sowie einen „Fuck“ auf jede andere Meinung. Das Gitarrensolo von Gastmusiker BRIAN MAY ist gut, das Fadeout mitten im Solo ist einfach schwachsinnig. Die restlichen 12 Schlager dagegen sind absolut geiler Stoff für kommende Rock Feten, allen voran „Thunder & Lightning“, „Fire Storm Hotel“ und „Victory Or Die“. Gitarrist Campbell dröhnt durch das Album – so metallisch habe ich ihn schon lange nicht in Erinnerung – „Shoot Out All Of Your Lights“ dient da als moderne Blaupause krachenden Punk-Metals. Auch das brachial hämmernde „The Devil“ ist ein regelrechte Monsterdröhnung – und wenn einer heutzutag irgendein Sänger das dreckige Charisma einer „Bon-Scott“-Stimme für sich beansprucht, dann isses Lemmy Kilmister, wie in diesem Stück sehr gut zu hören. Und auch hier wieder ein saustarker bluespentatonischer Gitarrensolo!

Spätestens beim siebten Stück – dem schnellsten mit 248 sagenhaften bpm – muss ich annehmen, dass die Briten dem Feuerwasser abgeschworen haben und sich wohl mehrere Prisen Speed eingepfiffen haben, so rasant sind die 3 Oldtimer unterwegs. Oder hat Produzent Cameron Webb wohl die Aufnahmen – wie es bei den Schauspielern teven Seagal und Van Damme im Film gemacht wird – mit dem Zeitraffer beschleunigt? Aber bevor ich mir ernsthafte Gedanken um die Gesundheit der Motörhead-Senioren machen muss, schrauben sie das Tempo doch tatsächlich zwischendurch ein klein wenig herunter mit der „Kuschel“-Punkballade „Till The End“.

FAZIT: Eines der besten – weil härtesten - MOTÖRHEAD-Alben aller Zeiten. Was gibt’s sonst noch dazu zu sagen: Turn It Up Fucking Loud! Wer sich beeilt und ein paar Kröten locker macht, bekommt die die streng limitierte Sammler-Box mit Vinyl, CD, digitalem Download-Code, A1 Poster und 2 Patches!

VÖ: 28.08.15

Verfügbar: Deluxe Box & CD & Vinyl & Digital

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.imotorhead.com  &  https://twitter.com/mymotorhead

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

XANDRIA “FIRE & ASHES” (EP)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SINFONIC METAL

Für Fans von:  Tristania - Edenbridge - Krypteria

DEUTSCHLAND

Die deutsche Band XANDRA überbrückt die Pause zwischen zwei Studio Alben mit der EP „Fire & Ashes“ – 7 Titel, die Musik ist gut, die Produktion ist auch okay und Sängerin Dianne Van Giersbergen tut ihr Bestes, um die früheren Frontfrauen der Gruppe vergessen zu machen. Bestes Stück: Der Bombastrocker „In Remembrance“, in dem Schlagzeuger Gerit Lamm mit der Doppelfussmaschine Sprint-Weltmeister Usain Bolt überholt und Gitarrist Philip Restemeier zeigt vor allem im Uptempo-Kracher „Don’t Say A Word“, dass er locker mit der internationalen Konkurrenz mithalten kann. Die pompöse Cover Version des 1993er „Meat-Loaf“-Klassikers „I’d Do Anything For Love (But I Won’t Do That)“ ist nicht von schlechten Eltern und beim Gesang von Marco Heubaum frage ich mich, warum er das mit dieser Stimme nicht öfter tut.

Xandria - Fire And Ashes

VÖ: 31.07.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://xandria.de  &  https://twitter.com/XandriaBand

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ANIMALS AS LEADERS “ENCORE EDITION”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

INSTRU-METAL

Für Fans von:  Cacaphony - Russian Circles - Bottled Science

USA (WASHINGTON D.C.)

Mit stoischer Ruhe brettern die drei Feuerwerksmusiker der Band ANIMALS AS LEADERS ihre irrwitziges Geschwindigkeitspyrotechnik herunter ohne überhaupt nur eine Mine zu verziehen. Hier trifft die Musik von „Steve Vai“, „Yes“, „Satriani“ und „Malmsteen“ aufeinander – Musik für Musiker – eigentlich, aber wer sich gerne mal mit neoklassischen Themen auseinandersetzt und der öden „Jeden-Tag“-Beschallung von Mozart, Beethoven entfliehen möchte, gibt dieser Musik eine Chance. Die „Encore Edition“ ist die Wiederveröffentlichung des 2009 erschienenen Debüt Albums der Band – aufgestockt um drei neue Bonus Tracks, darunter das absolute Hammerstück „Wave Of Babies“, das es bisher nur als 7“ Vinyl Single gegeben hatte und das eigentlich ein “Must Have” ist für die Regale der Fans dieser grossartigen Gruppe. Auch sehr empfehlenswert: “Weightless” auf dem Jahr 2011!

Animals As Leaders - Encore Edition

VÖ: 10.07.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://www.animalsasleaders.orghttps://animalsasleaders.bandcamp.com

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

CRADLE OF FILTH “HAMMER OF THE WITCHES”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Cradle Of Filth - Hammer Of The Witches

TRACKLISTING

01. Walpurgis Eve
02.  Yours Immortally
03.  Enshrined In Crematoria
04.  Deflowering The Maidenhead, Displeasuring The Goddess
05.  Blackest Magick In Practice
06.  The Monstrous Sabbat (Summoning The Coven)
07.  Hammer Of The Witches
08.  Right Wing Of The Garden Triptych
09.  The Vampyre At My Side
10.  Onward Christian Soldiers
11.  Blooding The Hounds Of Hell
12.  King Of The Woods (Bonus Track Deluxe Edition)
13.  Misericord (Bonus Track Deluxe Edition)

Label: Nuclear Blast Records

BLACK METAL

Für Fans von:  Dimmu Borgis - Hecate Enthroned - Carach Angren

ENGLAND

Die Extreme Metal Band CRADLE OF FILTH hat sich ein höchstinteressantes Thema vorgenommen für ihr neues Konzeptalbum “Hammer Of The Witches”. Der „Hexenhammer“ ist eines der Kultbücher, das im finsteren Mittelalter als appetitliches Lehrbuch diente für degenerierte Sadisten und notgeile Kirchendiener, um Frauen und auch Männer als Hexen und von Dämonen verunreinigte Satansdiener zu foltern. In der Lektüre gab es effekte Tipps, wie man ein Geständnis erzwingt und auch eine Blaupause, wie man einen unreinen Geist im Menschen erkennt. Das elfte Studio Album der Briten kommt mit 11 Tracks, empfehlenswert ist natürlich die limitierte Deluxe Edition mit 2 Bonus Stücken, Vinyl Fetischisten besorgen sich das Doppel Album mit aufklappbarem Cover. Auf kleine Mengen limitierte Vinyl Versionen können beim Label direkt bestellt werden.

Die Band stellt gleichzeitig zwei neue Gitarristen vor – Marek Šmerda (vorher in der tschechischen Band „Equirhodont“) und Richard Shaw (kam von der britischen Gruppe „NG26“) prügeln mit ihren zweistimmigen Riffs auf alles ein, was sich ihnen in den Weg stellt – in „Enshrined In Crematoria“ geben die Beiden gleich eine Kostprobe ihres solistischen Könnens – der quietschende Jammerhaken dient als eiserne Jungfrau, um das muskelprotzende Stimmbändergemetzel von Chefinquisitor DANI FILTH zu unterstützen.

An den Keyboards steht ebenfalls eine neue Kraft mit LINDSAY SCHOOLCRAFT, die vorher in der kanadischen Band „Daedelean Complex“ gesungen hat. Sie schwingt sich auf ihren Besen und ist im Auftakt “Yours Immortally” und in  „Blackest Magick In Practice“ mit geisterhaft-lieblichen Kapriolen zu hören. Wen’s interessiert: Lucy Atkins, die auf den beiden Vorgängern zu hörende Vokalistin, erklärte in einem ihrer Social Media Profile die Babypause für beendet und befindet sich derzeit auf der Suche nach neuen Jobs. Highlights des neuen COF-Albums sind das als Video verfügbare „Deflowering The Maidenhead, Displeasuring The Goddess“, der episch-monströse Titelsong und die sinfonisch aufgebauschte Kreuzfahrerhymne “Onward Christian Soldiers”.

Deutsche Fans dürfen sich auf die Band freuen, die im August beim “Wacken Open Air” und in Dinkelsbühl beim “Summer Breeze” über die Bühne fegen wird, die Europa-Tour ist für Oktober und November angekündigt - im deutschsprachigen Raum wird die Gruppe insgesamt acht Konzerte geben.

FAZIT: Die britische Band CRADLE OF FILTH bietet auf „Hammer Of The Witches“ überdimensionalen Mainstream-Black-Metal, der durchgehend von Anfang bis Ende überzeugt, die thematische Aufbereitung der mittelalterlichen Hexenjagd ist gelungen, die Musik ist sowieso geil, die Hinzunahme der neuen Keyboarderin und Sängerin Lindsay Schoolcraft hat die melodische Komponente prozentual nach oben geschoben, lediglich was das gruselige Ambiente betrifft, hätte ich mir etwas mehr Klangspektakel erwartet, aber das ist nur die Meinung eines ausgeklinkten Goreheads.

VÖ: 10.07.15

Verfügbar: CD & Deluxe CD & 2-Vinyl & Digital

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.cradleoffilth.comhttps://www.youtube.com/user/cradleoffilthtv

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx