www.music-newsletter.de

Hier gibt es CD-Rezensionen von Heavy Metal Alben, die im 2. Quartal 2015 erschienen sind. Hier findest Du u. a. die Infos zu den Alben ”Bleeder” von MUTOID MAN, “Kharon” von CHAOS BEFORE GEA aus Spanien, “Behind The Black Veil” von DARK SARAH aus Finnland, “Equanimity” von PITBULLS IN THE NURSERY aus Frankreich, “Haven” von KAMELOT, “The Seventh Life Of Path” von SIRENIA aus Norwegen und “The Fridge And The Power It Holds” von KILLER REFRIGERATOR. Weitere Infos zu Metal CDs findest Du in der “Metal CDs Übersicht”.

Metal CDs 2015 - 2

Metal CDs Übersicht

Neue Metal CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MUTOID MAN “BLEEDER”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Mutoid Man - Bleeder

TRACKLISTING:

01.  Bridgeburner
02.  Reptilian Soul
03.  Sweet Ivy
04.  1000 Mile Stare
05.  Surveillance
06.  Beast
07.  Dead Dreams
08.  Soft Spot In My Skull
09.  Deadlock
10.  Bleeder

Label: Sargent House
Web: http://sargenthouse.com/

STONER METAL

Für Fans von:  Cave In - All Pigs Must Die - Audioslave - QOTSA

USA (NEW YORK)

Saugeiler Mix aus Stoner Rock und Sludge Metal. Die New Yorker Band MUTOID MAN macht ordentlich Dampf - leider nur eine knappe halbe Stunde lang – aber besser als gar nichts, was die drei Boys von der Ostküste hier abliefern! Man vermische die Musik der ersten beiden „Audioslave“ und „Black Stone Cherry“-Alben“, würze sie mit den southernmetallischen Riffs der Gruppe „Blackfoot“ und streue eine paar Prisen „RHCP“ und „Wolfmother“ drüber und fertig ist der MUTOID MAN, der mit Stücken wie „Sweet Ivy“ oder „1000 Mile Stare“ alle erschrockenen Mainstream-Würstchen platt walzt. „Bleeder“ ist das monströse Rock-Scheibchen des Monats! Ultimative Lautstärke unbedingt justieren beim Hören! Schlagzeuger BEN KOLLER trampelt eine halbe Stunde lang herum mit der Geschwindigkeit eines japanischen Bullet Trains  – seine beiden Kollegen NICK CAGEAO (Bass) und STEVE BRODSKY (Gitarre, Gesang), macht es Spass, dem vorgegebenen Tempo nach zu jagen-  die drei Musiker spielen allesamt auch in anderen Formationen – alle paar Jahre treffen sie sich in dieser Supergroup-Konstellation und nach dem ersten Aufmerksamkeitshäppchen (die EP „Helium Head“ – damals noch zu zweit eingespielt) im Jahr 2013 haben sie jetzt mit ihrem ersten Mini Album ein wegweisendes Dokument der zeitgenössischen Heavy Rock Musik auf die Menschheit losgelassen. Yowsah, Yowsah, Yowsah! Mit diesem Stoff braucht uns bezüglich der Zukunft der Rock Musik überhaupt nicht Angst & Bange zu sein!

VÖ: 30.06.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://mutoidman.com/https://mutoidman.bandcamp.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

CHAOS BEFORE GEA “KHARON”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DEATH METAL

Für Fans von:  Avulsed - Rise To Fall - Mägo de Oz - Sandalinas

SPANIEN

Spätestens beim zweiten Stück “Moaning In Agony” dürfte dem weltweit engagierten Musikfan klar sein, woher die Band kommt. Flamenco-Elemente und Death Metal - das können nur Spanier sein, die dieses Verbrechen an der Menschheit begehen! Und yep - die harten Junx kommen aus Malaga, das dem zuckersüssen Eiskremtörtchen seinen Namen gab! Aber hier geht es radikal zur Sache, <Khâron is my name and my mission is to take you to my father> grölt der Sänger und ich brülle zurück <darf ich noch warten, bis ich das album fertig gehört habe, weil es gerade so geil ist?> - “The Voice” vermischt einen bluesig-jazzigen Basslauf mit frickelnden Gitarrenlicks - lediglich mit der “cleanen” Stimme von Ismael Pérez mag ich mich nicht anfreunden, aber weil das nur sporadisch der Fall ist, darf “Khâron” als rundum gelungenes Debüt bezeichnet werden.

Chaos Before Gea - Kharon

VÖ: 08.06.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  https://chaosbeforegea.bandcamp.com 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

DARK SARAH “BEHIND THE BLACK VEIL”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Dark Sarah - Behind The Black Veil

01.  Save Me
02  Poison Apple
03.  Hide And Seek
04.  Memories Fall (feat. Manuela Kraller)
05.  Evil Roots (feat. Inga Scharf)
06.  Violent Roses
07.  Hunting The Dreamer
08.  Fortress
09.  Silver Tree
10.  Sun, Moon And Stars
11.  Light In You (feat. Tony Kakko)
12.  Sarah’s Theme
13.  Memories Fall (Orchestral Version)
14.  A Grim Christmas Story

SYMPHONIC METAL

Für Fans von:  Amberian Dawn - Tarja - Edenbridge - Penumbra

FINNLAND

Normalerweise wende ich mich bei sinfonischem Metal, dem auch noch eine Frau am Mikrofon vorsteht, mit kaltem Grausen ab. Auch bei DARK SARAH, dem Solo Projekt von Heidi Parviainen bin ich im ersten Stück nah dran an der Versuchung, die Scheibe aus dem Player zu pfeffern, aber die Sopranistin, die früher für die Band „Amberian Dawn“ gesungen hat, bringt sich hier ein mit einer konzeptionellen Geschichte, die von Anfang bis Ende gut durcharrangiert ist. Bereits das zweite Stück „Poison Apple“ rockt groovy und zwischen all der metallischen Riffherrlichkeit übertreibt es die Finnin auch nicht mit übertrieben in die Höhe steigenden Koloraturen, wie es viele ihre Kolleginnen sonst sehr gerne tun. Die Musik steht hier im Vordergrund!

Die Geschichte über ein Mädel, dass am Traualtar von ihrem Zukünftigen stehen gelassen wird, wurde musikalisch unterlegt mit einem Mix aus dramatischen Musical Sequenzen, harten bis in den Gothic Bereich hinein strahlenden Melodiebögen und komplexen instrumentalen Passagen, die man sonst nur in diversen Soundtracks wiederfindet. In der Band spielen Erkka Korhonen (Gitarre), Sami-Petri Salonen (Gitarre), Jukka Koskinen (Bass) und Lauri Kuussalo (Schlagzeug) – die Keyboards bedient die Chefin selbst. Am Mikrofon stehen ihr (in „Memories Fall“) die ehemalige „Xandria“-Vokalistin Manuela Kraller, Inga Scharf („Evil Roots“) von der Band „Van Canto“ zur Seite, auch Ex-Kollege und Gitarrist Kasperi Heikkinen, der jetzt in der deutschen Metal Band „U.D.O.“ spielt, ist mit von der Partie. Empfehlenswerte Anspieltipps oder Highlights – wie auch immer: „Violent Roses“ – ein opulenter Spaziergang durch einen vertrackt angelegten Blumengarten – das wuchtige Donnerwetter „Hunting The Dreams“ und das progrockige „Fortress“. Richtig pompös auch die orchestrale Version von „Memories Fall“, die tolle „A Grim Christmas Story“ vermischt auf geniale Art & Weise die sinistre Stimmung von Grieg’s „Hall Of The Mountain King“ mit dem ulkigen Soundtrack Szenario von Tim Burton’s „A Nightmare Before Christmas“.

FAZIT: Metallischer Bombast und theatralische Extrovertiertheit passen gut zueinander auf dem Konzeptalbum „Behind The Black Veil“ – die 36jährige Finnin hat neben ihren Bandaktivitäten zuletzt viel Engagement bewiesen mit dem zusätzlichen Gesangsstudium am „Sibelius“ Konservatorium in Helsinki (wer gucken möchte, wie es dort aussieht: http://www.konservatorio.fi  - unten links kann die Sprache eingestellt werden) und das zahlt sich aus mit einem super Solo Debüt! Guter Stoff für Alle, die eine gute Story mit geiler Metal Musik und neoklassischem Touch zu schätzen wissen.

VÖ: 08.05.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://darksarah.comhttps://twitter.com/DarkSarahHQ

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

PITBULLS IN THE NURSERY “EQUANIMITY”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

PROG METAL

Für Fans von:  Testament - Necrophagist - Spawn Of Possession

FRANKREICH

“Equanimity” ist das neue Album von PITBULLS IN THE NURSERY (der fantasievolle deutsche Titel: Kampfhunde im Kindergarten), ganze 9 Jahre haben sich die 5 französischen Boys Zeit gelassen mit neuem Material. Das erstaunliche: Die Instrumentalisten sind immer noch die gleichen wie beim 2006er Debüt „Lunatic“, lediglich Sänger Tersim Backle ist neu im Zwinger. Die 9 Tracks (Spielzeit: 57:43) vermischen Thrash, progressiven Nu Metal und Technical Death und es wird nicht nur mit der zentnerschweren Keule herumgehämmert, sondern wie in „Crawling“ gibt es auch geile ambiente Passagen, die das Ganze irgendwo in die Nähe von „Dream Theater“ oder „Rush“ rücken. Wer sich einen Dreck schert wegen Tinnitus, gibt sich die Kante ultralaut über Kopfhörer und schöpft dazu ein paar Becher Met. Highlights: „Rule The Plight“, “Insiders” und der Pogo-Mosher “The Oath”!

Pitbulls In The Nursery - Equanimity

VÖ: 04.05.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: www.pitbullsinthenursery.com & https://soundcloud.com/pitbulls-in-the-nursery  

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

KAMELOT “HAVEN”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Kamelot - Haven

01.  Fallen Star
02.  Insomnia
03.  Citizen Zero
04.  Veil Of Elysium
05.  Under Grey Skey
06.  My Therapy
07.  Ecclesia
08.  End Of Innocence
09.  Beautiful Apocalypse
10.  Liar Liar (Wasteland Monarchy)
11.  Here’s To The Fall
12.  Revolution
13.  Haven
14.  At First Light (nur Vinyl & Digipack)

POWER METAL

Für Fans von:  Savatage - Stratovarius - Sonata Arctica - Epica

USA (FLORIDA)

Drei Jahre sind für Musikfans eine lange Zeit und genauso lange musste die KAMELOT Fan Community warten, bis das 11. Studio Album „Haven“ endlich zur Verfügung stand. Das Label Napalm Records hat sich nicht lumpen lassen und veröffentlicht gleich mehrere Editionen, neben der regulären 13-Track-CD eine 2-CD-Ausgabe (die Bonus Disc enthält instrumentale, orchestrale und akustische Versionen der Album Stücke), Doppel-Vinyl und eine hölzerne Box, die eine zusätzliche 7“-Vinylscheibe beinhaltet. Ausschliesslich in Japan (warum nur dort?) gibt es auch eine DVD (3 Videos und 2 Making-Of-Dokumentationen). Den Titel “At First Light” gibt es hierzulande nur auf der Digipack-Version, auf der Vinyl-Scheibe und auf der 7“ Single der Box. Bis auf Drums und Keyboards ist alles andere in den Pathway Studios von Wolfsburg aufgenommen worden.

Es dominiert wie gehabt ein Mix aus druckvollen Power Riffs und sinfonischem Neoclassical Metal - Highlights sind das gotisch dröhnende „Veil Of Elysium“, die „Beautiful Apocalypse“ sowie die gefühlvolle Celtic-Rock- Ballade mit den Gästen Charlotte Wessels (singt sonst in der Band „Delain“) und Troy Donockley (von „Nightwish“) an der Flöte. In den beiden Hammer-Stücken „Liar Liar (Wasteland Monarchy)“ und „Revolution“ sorgt die „Arch-Enemy“-Frontfrau ALISSA WHITE-GLUZ, die schon beim letzten 2012er Album mit von der Partie gewesen ist, für gutturalen Glanz in der Hütte. Ob man die schmusigen Versionen der Bonus Disc benötigt, sollte jeder für sich entscheiden, instrumentale Fassungen wie die „Orchestral Version“ des Stücks „Fallen Star“ haben durchaus ihren Reiz. Fakt ist auf jedenfalls, dass der 2012 eingestiegene schwedische Sänger TOMMY KAREVIK mit seiner poppigen Stimme auch eine ganz gute Figur beim Eurovision Song Contest abgeben würde.

FAZIT: Nicht das beste Album der Band, aber aufgrund der hochwertigen Editionen, die vom Label Napalm Records angeboten werden, ein doppelter Kaufgrund für alle Fans von KAMELOT!

VÖ: 05.05.15

Verfügbar: Siehe Link zum Shop unten!

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://shop.napalmrecords.com/kamelot  &  http://www.kamelot.com

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

SIRENIA “THE SEVENTH LIFE OF PATH”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

GOTHIC METAL

Für Fans von:  Moonspell - The Gathering - Tristania

NORWEGEN

Die gutturalen Schlachtgesänge und die piepsigen Vocals von Ailyn Giménez stehen wieder mal im krassen Gegensatz in der Musik von SIRENIA, aber mittlerweile hat man sich daran gewöhnt bei den Songs der norwegischen Gothic Metal Band, da macht auch das siebte Studio Album „The Seventh Life Path“ keine Ausnahme. Ansonsten gibt es die gewöhnliche Kost: Hartes Riff Futter, technisch perfekt inszenierte Gitarrensoli und episch konstruierte Choreinsätze. Dazu kommt ein gut abgestimmter Mix aus elektronischen Grooves und starken Song Arrangements. Wie auch schon bei den beiden Vorgängern („Perils Of The Deep Blue“: 2013 und „The Enigma Of Life“: 2011) bin ich hin & her gerissen, wenn es um die Beurteilung geht: Musik: Sehr gut – Gesang: Schauderhaft. Highlights: „Serpent“, „Elixer“ mit dem Gesang von Joakim Næss - das coole Artwork hat Gyula Havancsák entworfen.

Sirenia - The Seventh Life Of Path

VÖ: 08.05.15

Verfügbar: CD & Deluxe CD & Vinyl & Digit. Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.mortenveland.com/sirenia/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Killer Refrigerator “The Fridge And The Power It Holds”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

THRASH METAL

Für Fans von:  Unrest - Bölzer - Moldun - Toxic Holocaust

USA (OHIO)

Einen Riesenkühlschrank mit Hang zur Gewalt kannte ich bereits vom Film, einen singenden “Fridge”, wie die Teile in den USA im Volxmund heissen, noch nicht, aber das hat sich jetzt schlagartig mit dem Mini Album “The Fridge And The Power It Holds” geändert. Die Metzgermeister nennen sich KILLER REFRIGERATOR und sorgen 21 Minuten lang für eine ultraschnelle Thrash Metal Party, die auch mal wie im Highlight “Slaystation” mit Computer-Loops aufwartet. Sänger Cody Knarr fungiert durchgehend am Rande des Nervenzusammenbruchs - Gitarrist “The Dark Overlord Of Fridges” shreddert sich durch die 7 Tracks und braucht sich - was das spielerische Niveau betrifft - nicht hinter den Grossmeistern Steve Vai oder Satriani zu verstecken - wer’s nicht glaubt - auf der Bandcamp Seite der Truppe gibt es die bisherigen Alben der Band zum “Name Your Prize”-Download!

Killer Refrigerator - The Fridge

VÖ: 07.04.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://killerfridge.bandcamp.com (beide Alben der Band zum günstigen Download)

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

CAPTAIN CLEANOFF “RISING TERROR”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

GRINDCORE

Für Fans von:  Extreme Noise Terror - Napalm Death - Terrorizer

AUSTRALIEN

Alle paar Wochen geht die Welt unter mit wehenden Fahnen. Dieses Mal sind CAPTAIN CLEANOFF der Auslöser, die so ziemlich alles in den Schatten stellen, das es in den letzten Wochen zu hören gab. Ein Schwein, ein Krokodil, ein Gorilla und ein Metzgermeister treffen sich zum Musikmachen in einem finsteren Kellerloch und wüten drauf los. 20 Minuten lang gibt es „Musik“ (?), die sich anhört, als ob mehrere tausend Dämonen gleichzeitig auf die Erde pissen und dabei alles Flüchtende mit ihren Prügeln zerschlagen. „Rising Terror“ ist ein 16-Track-Album, um dass Ihr besser ein großen Bogen macht, es sein denn, Ihr steht auf schweinegeilgrunzenden Grindgore, der sogar in der Hölle „off limits“ bekommen hat. Die meisten Stücke sind zwischen 30 Sekunden und einer Minute lang, wer Wert auf empfehlenswerte Anspieltipps legt, gibt sich “Rage Of Odour” oder den “Flavour Of The Week”!

Captain Cleanoff - Rising Terror

VÖ: 25.04.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://captaincleanoff.bandcamp.com/album/rising-terror 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

BLACK WITCHERY / REVENGE
“HOLOCAUSTIC DEATH MARCH TO HUMANITY’S DOOM”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Black Witchery Revenge Split

TRACKLISTING:

01.  BLACK WITCHERY: Black Death Conjuration
02.  BLACK WITCHERY: Curse Of Malignancy
03.  BLACK WITCHERY: Profanation Triumph
04.  REVENGE: Humanity Noosed / Equimanthorn

Label: Nuclear War Now! Productions
Web: http://www.nwnprod.com

BLACK’N’DEATHER

Für Fans von:  Blasphemy – Archgoat - Conqueror - Witchery

USA/KANADA

Infernalisches Gebrummel zum Beginn der Split-EP von BLACK WITCHERY und REVENGE. „Holocaustic Death March To Humanity’s Doom“ ist der bezeichnende Titel, irgendwo passend zu den ganzen KZ-Stories, die derzeit überall die Gazetten füllen. Aber ob die mörderischen Knechte, die damals für Millionen Opfer gesorgt hatten, sich jemals mit Heavy Metal befasst hätten, wage ich einfach mal anzuzweifeln. Die erstgenannte Band kommt aus dem schönen Florida und ist mit drei wütenden Knüppel-Tracks vertreten, die Instrumente wurden durchgehend um einen ganzen Ton tiefer gestimmt und spülen so einen knietiefen Soundtrack um die kehligen Laute des guttural tieftönenden Bassisten IMPURATH. Unterstützt wird er von ALAL’XHAASZTUR (ist Ende 2012 von den texanischen “Hellvetron” gekommen) an der Klampfe und vom puertorikanischen Monster Drummer VAZ  Das Trio fungiert unter diesem Namen seit 1999, 3 Studio Longplays stehen bisher in der Diskographie. Am besten gefällt mir hier der „Profanation Triumph“.

Die kanadischen REVENGE spielen ein Medley aus „Humanity Noosed” und “Equimanthorn“ - letzteres gibt es im Original von „Bathory“. Der Track ist noch eine Spur extremer. Brutal Death trifft auf schweinegrunzenden Grindcore, elementar erinnert mich diese Version sogar an einige uralte Kultklassiker von „Orbituary“, die Gitarrensoli von CHRIS ROSS passen megageil zum apokalyptisch-traumatischen Sound! Auf der Bandcamp-Seite des veröffentlichenden Labels gibt es für Feinschmecker noch jede Menge an weiteren extremen Metal Acts zu entdecken: http://nuclearwarnowproductions.bandcamp.com

VÖ: 22.04.15

Verfügbar: CD & Digitale EP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

W: http://blackwitchery.bandcamp.com & https://myspace.com/revengeattackbloodrevenge/music

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxx x

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx